Die Lichtung

Buch von Jean Hegland

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die Lichtung

Die Schwestern Nell und Eva, 17 und 18, leben weit außerhalb am Waldrand. Wie betäubt vom Tod ihrer Eltern realisieren sie zunächst nicht, was um sie herum geschieht. Nachrichten von Krieg und Seuchen kommen. Bald gibt es keinen Strom, keine Lebensmittel mehr. Nell und Eva sind von der Welt abgeschnitten. Gemeinsam müssen sie ihren Weg suchen, um zu überleben. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)
Weiterlesen

Bewertungen

Die Lichtung wurde insgesamt 8 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,1 Sternen.

(2)
(5)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Lichtung

    Zu Beginn dieses Romans dachte ich, dass man ihn auch ohne Weiteres in die Kategorie „Young adults“ einordnen könnte. Einige Passagen, die die Probleme der beiden Schwestern vor Eintritt der Katastrophe sehr ausschweifend schildern, haben mich auch eher gelangweilt (z.B. die Liebe Evas zum Ballett).
    Ab der zweiten Hälfte nimmt das Buch deutlich an Fahrt auf, womit nicht zwangsläufig Spannung gemeint ist, obwohl solche Elemente reichlich vorhanden sind. Es sind eher die Überlegungen der Frauen (welche Lebensmittel, welche Rohstoffe noch wie lange halten werden und wie man sie ggfs. ersetzen könnte) die mich gefesselt haben. Die Fragen, welche materiellen Dinge wirklich nötig sind, was die Natur uns zu bieten hat und was auch aus uns selbst entstehen könnte nehmen einen großen Raum ein.
    Bezogen auf unseren Zeitgeist denkt man unweigerlich an Schlagworte wie „Minimalismus“, allerdings ist es mir eher so ergangen, dass ich wieder verstanden habe, weshalb meine Großeltern sich so schwer von Dingen trennen konnten - alles könnte noch irgendwie gebraucht werden und sei es nur zum Tauschen.
    Das Ende bleibt einerseits offen, ist andererseits konsequent radikal.
    Vier Sterne waren das für mich.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die Lichtung

    "Die Lichtung" von Jean Hegland
    Der Roman "Die Lichtung" wird aus Sicht des siebzehnjährigen Mädchens Nell erzählt, die ihre Erlebnisse und Erinnerungen in einer Art Tagebuch niederschreibt. Dafür benutzt sie ihren wertvollsten Besitz: ein paar unbeschriebene Seiten Papier, das Weihnachtsgeschenk ihrer fast gleichalten Schwester Eva. Beide leben allein im Haus ihrer verstorbenen Eltern am Rande eines Waldes.
    Alles, was sie besitzen, ist knapp und wird immer knapper: Lebensmittel, Getränke, Medizin.. es gibt keinen Strom mehr und kaum Benzin. Dadurch sind die Mädchen von ihren Mitmenschen weitgehend abgeschnitten, was aber letztlich ein Segen ist, denn draussen herrschen allem Anschein nach Krieg, Hungersnöte und Seuchen. Es scheint, als ginge die Zivilisation, wie wir sie kennen, ihrem Ende zu.
    Die genauen Ursachen des Niedergangs der Menschheit werden nicht beschrieben. In erster Linie geht es in diesem utopischen Roman um die beiden Mädchen, ihre Beziehung zueinander und wie sie die schwierige Situation meistern.
    Die Schwestern machen einen Entwicklungsprozess durch, der über verschiedene Stationen führt. Zuerst ignorieren und verharmlosen sie, wie andere Menschen auch, die schleichende Verschlechterung der Lebensumstände. Als alles zusammenbricht, sammeln sie Vorräte, leben sehr sparsam und warten hoffnungsvoll darauf, dass irgendwann alles wieder so wird wie früher. Nell lernt für ihr Studium, Eva vergräbt sich völlig in ihren Tanzübungen. Schliesslich begreifen sie aber, dass es kein Zurück mehr gibt und lernen, im Einklang mit der Natur zu leben, anstatt von den Resten der Zivilisation. Sie schauen wieder nach vorn und gehen einen völlig neuen (bzw. sehr alten) Weg.
    Wie später auch in ihrem Roman "Der Sommer, als Lucy vier war" beschreibt die Autorin schon in ihrem Erstlingswerk "Die Lichtung" sehr einfühlsam und nuancenreich das Seelenleben ihrer Protagonisten und ihre Gefühle füreinander. Es geht in ihren Büchern um den Tod, um sehr schwierige Lebensumstände und Scheidewege, an denen die Menschen stehen. Immer aber gibt es letztlich auch einen Hoffnungsschimmer, einen Ausweg, einen Sinn im Leben. Bei all dem ist ihr Schreibstil angenehm zu lesen und mitreissend. Sehr empfehlenswert!
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Die Lichtung

Taschenbuch

Seitenzahl: 300

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 298

E-Book

Seitenzahl: 304

Die Lichtung in anderen Sprachen

Besitzer des Buches 16

  • Mitglied seit 8. Mai 2006
  • Mitglied seit 9. Oktober 2013
  • Mitglied seit 11. September 2018
  • Mitglied seit 22. März 2016
  • Mitglied seit 16. August 2008
  • Mitglied seit 30. Januar 2015
  • Mitglied seit 22. September 2013
  • Mitglied seit 9. April 2012
Update: