In der Hitze eines Sommers

Buch von Emma Flint, Susanne Keller

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu In der Hitze eines Sommers

»Das subtile Porträt einer Frau in der Krise und der Männer, die sie verurteilen.« The Times Sommer 1965, die Straßen New Yorks flimmern in der Hitze. Eines Morgens findet die alleinerziehende Ruth Malone das Zimmer ihrer beiden kleinen Kinder leer vor, das Fenster steht offen. Schnell wird Ruths eigenwilliger Lebensstil – die provokante Kleidung, das stets perfekt geschminkte Gesicht, die Kontakte zu Männern – ihr zum Verhängnis. Angeheizt durch Spekulationen aus der Nachbarschaft, zieht die Polizei einfache Schlüsse. Auch Boulevardreporter Pete Wonicke, für den der Fall die erste große Story ist, verurteilt Ruth zunächst. Doch je länger er recherchiert, desto klarer sieht er das falsche Spiel der Presse und die frauenverachtenden Machenschaften der Polizei. Bald schon beginnt Pete, an allem zu zweifeln, was er zu wissen glaubte. Ein hochgelobter, aufwühlender Gesellschaftsroman nach einer wahren Begebenheit. »Ein beeindruckendes, schmerzhaft schönes Debüt! Dieser atemberaubende Roman handelt von tieferen sozialen Fragen nach Mutterschaft, Moral und nach vorschnellen Urteilen.« Publishers Weekly Emma Flint ist Absolventin des Schreibprogramms der Faber Academy in London. Schon seit ihrer Kindheit liest sie Berichte über reale Verbrechen und entwickelte über die Jahre ein enzyklopädisches Wissen über Mordfälle und berüchtigte historische Persönlichkeiten sowie eine Faszination für unkonventionelle Frauen – vergangene, gegenwärtige und fiktive. Flint lebt und arbeitet in London.
Weiterlesen

Bewertungen

In der Hitze eines Sommers wurde insgesamt 4 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,8 Sternen.

(0)
(3)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu In der Hitze eines Sommers

    „In der Hitze eines Sommers“ habe ich gerade zuende gelesen. Die Spannung ist zwar von Anfang an durch einen fesselnden Schreibstil und die schnell aufgebaute Handlung rund um das Verschwinden zweier Kinder gegeben, baut sich meiner Meinung nach aber in den letzten Kapiteln, mit Beginn des Prozesses, im Besonderen auf - sodass ich das Buch wirklich nicht mehr weglegen konnte.
    Die Haupt-Charaktere werden dem Leser nicht so sehr beschrieben, sondern vielmehr durch ihre Handlungen und Gefühle näher gebracht.
    Da ist einerseits die Mutter, deren Kinder verschwunden sind. Gerade zu Beginn des Buches gibt es einige Rückblicke, die mit Ruth Mallone mitfiebern lassen. Ihr Lebensstil stößt ihrem Umfeld negativ auf und stellt die eigentlichen Ermittlungen zum Verbleib ihrer Kinder in den Hintergrund. Als Leser wurde ich dabei wütend auf die Leute (Nachbarn, Polizisten, Reporter) und ihre vorgefertigten Meinungen. Andererseits hätte ich auch Ruth gerne geschüttelt: warum gibt sie sich eine solche Mühe, ihre Trauer und Verzweiflung hinter Make-Up und einem starren Blick zu verstecken? Fast allen Beteiligten ist der äußere Schein unfassbar wichtig.
    Dann ist da der Reporter Peter Wonicke, mit dessen Hilfe der Leser in die „Ermittlungen“ eintauchen darf, und der Polizist Devlin, der die harte Hand des Gesetzes vertritt. Wir lernen auch die Personen im Umfeld von Ruth Mallone besser kennen: ihre Freundin, ihre Mutter, ihren Ehe-Mann und die soviel diskutierten „Männer-Geschichten“.
    Wie bereits oben erwähnt, bekommt die Geschichte noch einen größeren Spannungs-Zug mit Beginn des Prozesses: Staatsanwalt und Geschworene bedienen einige Erwartungen, Zeugen enttäuschen und entrüsten durch ihre Aussagen und zu guter Letzt trifft die Jury ihre Entscheidung.
    Das Buch reißt mit und regt gleichermaßen zum Nachdenken an. Ich würde es eindeutig weiter empfehlen!
    Weiterlesen
  • Rezension zu In der Hitze eines Sommers

    Im Zweifel für die Angeklagte?
    1965 New York. Die von ihrem Mann getrennt lebende Ruth Malone lebt mit ihren zwei kleinen Kindern zusammen und bestreitet ihren Lebensunterhalt mit der Arbeit in einer Bar. Auf ihr Äußeres legt Ruth sehr viel wert, jedoch ist sie auch kein Kind von Traurigkeit und lässt sich immer mal wieder auf ein Techtelmechtel ein, was zu Getuschel in der Nachbarschaft führt, denn ihr promiskuitiver Lebensstil stößt so manchem auf. Eines Nachts verschwinden ihre beiden Kinder aus dem verschlossenen Kinderzimmer und werden kurze Zeit später ermordet aufgefunden. Da Ruths Lebenswandel nicht der Norm entspricht, wird sie schon bald von der Polizei als Mörderin abgeurteilt. Nur der für den Herald arbeitende Reporter Pete Wonicke deckt bei seinen Recherchen nach und nach auf, dass Ruth das Opfer einer sehr schnell und oberflächlich urteilenden Gesellschaft ist…
    Emma Flint hat mit „In der Hitze eines Sommers“ einen unterhaltsamen spannenden Roman vorgelegt, der das Gesellschaftsbild der 60er Jahre in den USA auf sehr intensive Weise wiederspiegelt und sich an einer tatsächlichen Begebenheit orientiert. Der flüssige und bildhafte Schreibstil lässt den Leser gedanklich 55 Jahre in der Zeit zurückreisen, um dort durch wechselnde Perspektiven Ruths Schicksal mitzuverfolgen und dabei eine Gesellschaft präsentiert zu bekommen, die damals Gang und gäbe war. Der Leser lernt nicht nur Ruths Gedanken- und Gefühlswelt kennen, sondern auch die von Reporter Pete und Sergeant Devlin. Dabei eröffnet sich dem Leser nicht nur die von der Gesellschaft geprägten Denkmuster, sondern lassen auch Raum für eigene Interpretationen. Der Mordfall an sich ist nur der Auslöser einer Debatte der Öffentlichkeit, die sich hauptsächlich an dem Lebenswandel von Ruth stört und sich unter dem Deckmantel der Anständigkeit zu einem Urteil befähigt sieht. Das nahezu feindliche Frauenbild stößt dem Leser oftmals sauer auf, denn obwohl mittlerweile im 21. Jahrhundert angekommen, gibt es solche Aburteilungen auch heute noch und spiegelt die Kleingeistigkeit der Menschen wieder, wenn auch oftmals in anderem Zusammenhang. Die Suche nach dem wahren Mörder gerät dabei völlig ins Hintertreffen, obwohl dieser am Ende doch noch aufgeklärt wird. Der Spannungsbogen ist intelligent angelegt und steigert sich durch die unterschiedlichsten Denkweisen sowie die Recherche von Pete immer mehr in die Höhe.
    Die Charaktere sind lebhaft ausgestaltet und überzeugen durch glaubwürdige menschliche Züge. Der Leser steht zwar als Zuschauer am Rand, kann sich jedoch gut in Ruth hineinversetzen und fiebert mit, wie es für sie wohl ausgehen mag. Ruth ist einer Frau, die nicht nur hart arbeitet, um ihre Familie zu ernähren, sie sehnt sich nach der wahren Liebe und verschenkt ihr Herz leider etwas zu oft, um dann doch wieder allein zu sein. Sie liebt ihre Kinder, aber sie hat auch eigene Träume, die sie nicht aufgeben will. Pete Wonicke hat die Neugier zum Beruf erhoben, lässt nicht locker bei seinen Nachforschungen und verliert sein Herz an Ruth, die davon gar nichts ahnt. Sergeant Devlin steht sinnbildlich für die sich zum Richter aufgeschwungene Gesellschaft, die mit dem Finger auf Ruth zeigt und sie abfällig verurteilt. Devlin ist so verblendet durch seine Sichtweise, dass er seiner eigentlichen Aufgabe gar nicht nachkommt.
    „In der Hitze eines Sommers“ ist ein sehr eindringlicher Roman über die Denk- und Handlungsweise der damaligen Gesellschaft, die alle verurteilt, die nicht mit ihr konform gehen. Dabei spielt neben Prüderie auch Neid eine unterschwellige Rolle. Sehr gut konstruierte und tiefgründige Handlung mit viel Spannung, die auch nach der letzten Seite noch im Kopf verweilt. Verdiente Leseempfehlung!
    Weiterlesen

Ausgaben von In der Hitze eines Sommers

Taschenbuch

Seitenzahl: 416

E-Book

Seitenzahl: 416

Hardcover

Seitenzahl: 320

In der Hitze eines Sommers in anderen Sprachen

  • Deutsch: In der Hitze eines Sommers (Details)
  • Englisch: Little Deaths (Details)

Besitzer des Buches 6

Update: