Summer of Hearts and Souls

Buch von Colleen Hoover

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Summer of Hearts and Souls

Herzen haben keine Knochen, sie können nicht brechen – oder etwa doch? Von der Trailersiedlung in die Welt der Rich Kids: Nach dem Tod ihrer Mutter bleibt der 18-jährigen Beyah nichts anderes übrig, als zu ihrem Vater zu ziehen. Dem Vater, den sie kaum kennt und der mit seiner neuen wohlhabenden Familie auf einer Halbinsel vor der texanischen Küste lebt. Wider Erwarten birgt die Welt der Schönen und Reichen mehr Überraschungen, als Beyah je gedacht hätte. Speziell Sunny Boy Samson scheint Abgründe in sich zu tragen, die ihr gar nicht so unbekannt vorkommen …
Weiterlesen

Über Colleen Hoover

Die Bestseller-Autorin Colleen Hoover wurde 1979 in Sulphur Springs im US-Bundesstaat Texas geboren und wuchs in Saltillo auf. Nach ihrem Schulabschluss heiratete sie Heath Hoover und gründete eine Familie. Mehr zu Colleen Hoover

Bewertungen

Summer of Hearts and Souls wurde insgesamt 9 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,4 Sternen.

(6)
(2)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Summer of Hearts and Souls

    Rezension: „Summer of Hearts & Souls“ von Colleen Hoover
    Autor/in: Colleen Hoover
    Titel: Summer of Hearts & Souls
    Genre: Young Adult
    Erschienen: April 2022
    ISBN: 978-3-423-74078-4
    Transparenz
    Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Verlag für ein Lesewochenende auf Lovelybooks zur Verfügung gestellt worden ist. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
    Klappentext
    „Ich hätte nicht gedacht, dass es so viele Leute auf der Welt gibt, die so sind wie ich“, sagt Samson.
    „Du denkst, dass wir uns ähnlich sind?“ Ich bin versucht zu lachen, aber seine Miene ist todernst.
    „Ich glaube, wir sind uns viel ähnlicher, als du denkst Beyah.“
    Nie hätte Beyah gedacht, dass ausgerechnet Samson, der superreiche, attraktive Nachbar ihrer neuen Stieffamilie, ähnliche Abgründe in sich trägt wie sie selbst …
    Herzen haben keine Knochen, sie können nicht brechen – oder doch?
    Von der Trailersiedlung in die Welt der Rich Kids: Nach dem Tod ihrer Mutter bleibt der achtzehnjährigen Beyah nichts anderes übrig, als zu ihrem Vater zu ziehen. Dem Vater, den sie kaum kennt und der mit seiner neuen wohlhabenden Familie auf einer Halbinsel vor der texanischen Küste lebt. Wider Erwarten birgt die Welt der Schönen und Reichen mehr Überraschungen, als Beyah gedacht hätte. Zum Beispiel Sarah, ihre neue Stiefschwester, die so gar nicht dem Klischee der Rich Kids entspricht. Oder ab ihr Nachbar Samson: Je näher sie ihm kommt, desto mehr ahnt sie, dass hinter der Fassade des Sonny Boys ein ganz Anderer steckt – und dass das Geheimnis, das ihn umgibt, sie beide in die Tiefe reißen könnte …
    Buchtitel und Coverdesign
    Das Cover von „Summer of Hearts & Souls“ zeigt einen traumhaft schönen Sonnenauf- oder -untergang am Meer. Es ist farblich eine bunte Mischung der verschiedensten Farbtöne und passt unglaublich gut zusammen. Die Autorin ist am oberen Rand der Buchfront genannt, während der Titel die Mitte und den unteren Bereich in Großbuchstaben einnimmt. Die Großbuchstaben wirken leicht verwässert, weil in ihnen und dem Hintergrund sich Wellen zu bewegen scheinen.
    Der Titel selbst lässt auf eine romantische Sommerliebe hoffen, geht zugleich aber schon viel tiefer. Ich erwartete etwas unglaublich Tiefgründiges, da ich bei CoHo-Büchern, auch wenn ich noch nicht allzu viele gelesen habe, einen sehr hohen Maßstab habe, voller intensiver Gefühle und eine Menge Liebe, die mich für sich einnehmen und gewinnen kann.
    Charaktere
    Beyah ist gerade 18 Jahre alt und in einem Trailerpark aufgewachsen. Ihre Mutter war stark drogenabhängig und sie hatte kaum Freunde und nahezu kein Geld, sodass jeder Tag ein neues Kampf ums Überleben gewesen ist. Beyah spielt sehr gerne Volleyball, was ihr auch ein Stipendium fürs College im nächsten Jahr eingebracht hat. Nach dem Tod ihrer Mutter zieht sie zu ihrem Vater nach Texas, allerdings fällt es ihr sehr schwer neues Vertrauen zu fassen. Ihr Leben war nie einfach, was sich auch in ihrer stillen und zurückhaltenden Art stark widerspiegelt.
    Samson ist schätzungsweise Anfang 20 und arbeitet als House-Sitter und erledigt diverse Reparaturen und Einkäufe für ältere Menschen, bis er im Sommer zum Militär gehen will. Es scheint, als wäre er ein reicher Sunnyboy, der das Leben genießt. Er liebt Sonnenaufgänge und das Meer abgöttisch, legt insgesamt aber auch eine sehr stille und zurückhaltende Art an den Tag. Er ist unglaublich geheimnisvoll und gibt kaum etwas über sich und sein Leben preis, was Stück für Stück auf ein großes Geheimnis vermuten lässt.
    Schreibstil und Handlung
    Der Einstieg in die Handlung erfolgte sehr schnell und direkt. Bereits im ersten Kapitel hatte man Beyahs Situation fast komplett überblickt und auch Bekanntschaft mit einer Menge unterschiedlicher Emotionen gemacht. Der Schreibstil von Colleen Hoover war in diesem Buch sehr ruhig und entspannt, nicht sonderlich aufgeregt, was stellenweise für ein paar Längen gesorgt hat. Beyahs Geschichte ist durchgehend in der ersten Person aus ihrer Perspektive geschrieben und sorgte für einen tiefen Einblick in ihre Persönlichkeit. Ich muss gestehen, dass ich nicht immer all ihre Gedanken und Gefühle so gut nachvollziehen konnte, was aber vielleicht auch an dem Extrem ihrer Situation gelegen hat. Insgesamt legte die Handlung für mich ein eher kontrastreiches Tempo an den Tag. Während zu Anfang und Ende der Geschichte so einiges passierte, war die Mitte des Buches eher auf belanglose Freizeitaktivitäten der Charaktere beschränkt und brachte nicht sonderlich viel Spannung oder Unerwartetes mit sich. Zwischen den Protagonisten entstanden, zumindest für meinen Geschmack, zu schnell zu intensive Gefühle, obwohl beide vergangenheitsbedingt eigentlich nicht schnell Vertrauen fassen – was ein ziemlich großer Kontrast gewesen ist. Am Ende selbst ging alles ziemlich schnell und für meinen Geschmack war es auch etwas arg unrealistisch, dass nach all der langen Zeit noch alles beim Alten gewesen sein soll. Auch wäre ich selbst wahrscheinlich nie an Samson ‚hängengeblieben‘, denn mit der Zeit ging mir seine geheimnisvolle Art eher auf die Nerven, als dass ich neugieriger auf seine Vergangenheit geworden wäre. Zusätzlich dazu hat Beyah in der Geschichte zwar eine größere Weiterentwicklung durchgemacht, allerdings wurde diese in der Story selbst nicht sonderlich thematisiert und auch ihre Vergangenheit nicht wirklich aufgearbeitet. Die Nebencharaktere hingegen empfand ich durchweg als sympathisch und habe sie, insbesondere Stiefschwester Sarah, sehr gern gehabt. Tja, was soll ich sagen … eigentlich eine Geschichte, die durchaus Tiefe hätte haben können, meine Erwartungen aber leider nicht erfüllen konnte.
    Fazit
    Mein mittlerweile viertes Buch von CoHo konnte mich diesmal leider nicht wirklich von sich überzeugen. Das Erzähltempo passte nicht, die Handlung plätscherte meist nur vor sich hin und Gefühle waren zu schnell zu intensiv da, obwohl es entgegen jeglicher Charaktereigenschaften der Protagonisten war. Schade, aber nicht jedes Buch kann immer ein Glücksgriff sein.
    Bewertung: 3 YYY von 5 Sternen
    Weiterlesen
  • Rezension zu Summer of Hearts and Souls

    Herzen können nicht brechen, sie haben ja keine Knochen. Diese Erfahrung haben Samson und Beyah beide schon gemacht. Wie es scheint, auf ganz unterschiedliche Weise. Denn Beyah ist arm seit sie denken kann, wuchs bei einer drogensüchtigen Mutter auf und erfuhr schon früh, dass andere sie verachten für die Person, welche sie ist. Auch Samson wird sie nicht anders sehen, dass beweist bereits ihr erstes Zusammentreffen auf der Fähre, die Beyah für die Dauer des Sommers zu ihrem Vater bringt. Denn Samson hat Geld, Samson ist beliebt, Samson interessiert sich nicht für sie.
    Doch je mehr Zeit Beyah bei ihrem Vater, mit ihrer neuen Steifschwester und zwangsläufig auch ihrem Nachbarn Samson verbringt, desto klarer wird ihr, dass man Menschen nicht von Anfang an in eine Schublade stecken sollte. Und so lässt sie Samson näher an sich heran, als sie es je einem anderen Menschen erlaubt hat. Ob er ihr im Gegenzug sein Geheimnis verraten wird?
    „Was ist es, das ihn zu dem einzigen Menschen macht, den ich jemals auf diesem Planeten getroffen habe, über den ich mehr wissen will?“
    Klar ist ihnen beiden von Anfang an, dass der gemeinsame Sommer sie verändern wird. Aber ebenso klar ist auch, dass mit dem Ende des Sommers jegliche Art von Gefühlen, die zwischen ihnen bis dahin entstanden sein könnten, ihr Ende finden werden…
    „Keine Angst, Beyah. Herzen haben keine Knochen. Die können gar nicht wirklich brechen.“
    Herzen können nicht brechen - doch wieso schafft die Geschichte es dann, den Leser derart zu erschüttern? Die Handlung von „Summer of Hearts & Souls“ ist von Anfang an sehr tiefgründig. Obwohl durch amüsante Szenen und manch skurrilen Nebencharakter eine gewisse Leichtigkeit und eine Prise Humor mit in die Geschichte eingewebt werden, ist das Buch dennoch sehr ernst. Beim Lesen spürt man durchweg eine Art Traurigkeit und Verzweiflung, die mit jeder Seite zunimmt und die Atmosphäre dominiert. Zugleich verläuft das Buch recht entspannt und ruhig. Für meinen Geschmack fühlten sich manche Passagen einen Tick zu langatmig an, aber auf der anderen Seite erden einen die Stille und das wunderschöne Setting zunehmend.
    Herzen können nicht brechen, denn dann wäre Beyahs längst zerstört, nach all dem, was ihr Leben ihr bisher aufgeladen hat. Sie ist eine recht spezielle Figur, geprägt durch all die Probleme, die ihr Leben darstellt. Beyah mag Charakterzüge an sich haben, die anstrengend sein könnten. Sie ist nicht immer ehrlich, sie liebt Geheimnisse und hegt Vorurteile. Aber Beyah ist auch eine Protagonistin, die man voll und ganz verstehen kann. Die Geschichte wird durchgängig aus ihrer Perspektive erzählt und man erfährt dadurch von Ereignissen, welche sie zu der Person werden ließen, die sie heute ist. Beyah hatte ihr Leben lang nur sich selbst und musste schon zu viele schlechte Erfahrungen machen, da kann man sie für ihr Verhalten gar nicht verurteilen, sondern ist von ihren Erzählungen getroffen und berührt. Durch Beyah wird man beim Lesen zum Nachdenken angeregt und lernt, wofür man im Leben eigentlich alles dankbar sein sollte.
    Herzen können nicht brechen, von dieser Behauptung weicht Samson nicht ab. Aber glaubt er überhaupt selbst daran? Samson ist ein sehr rätselhafter, undurchdringlicher und verschlossener Charakter. Man liest kein Kapitel aus seiner Sicht und wird immer auf Distanz zu seinem Geheimnis gehalten. Dennoch habe ich ihn sehr, sehr liebgewonnen, weil er zeigt, dass man nicht alles über einen Menschen wissen muss, um ihn als das wahrnehmen zu können, was er ist. Was Samson ist? Loyal, liebevoll, genügsam und so viel mehr. Aber er schleppt eindeutig eine riesengroße Portion Traurigkeit mit sich herum. Ist es Ballast? Verzweiflung? Reue? Schuld? Man weiß es nicht und hegt nicht den geringsten Verdacht. Einfach nur WOW und großen Respekt dafür, dass Colleen Hoover es geschafft hat, Geheimnis und Spannung so lange aufrechtzuhalten. Von Vorhersehbarkeit fehlt jede Spur. Stattdessen bedient uns die Autorin mit vielen Überraschungen und interessanten Wendungen. Doch das bedeutet auch zwangsläufig, dass…
    … „Herzen können nicht brechen“ von mir stark in Frage gestellt wurde. Denn wieso schafft es Colleen Hoover dann am Ende, den Leser so sehr auf die Folter zu spannen? Wieso muss man sich so sehr zusammenreißen, um nicht laut schluchzend loszuheulen, während ein mögliches Happy End immer weiter in die Ferne rückt? Bis zur letzten Seite bleibt es so spannend, so verzweifelt, dass man nicht erahnen kann, ob das angebrochene Herz bald auseinanderstürzen wird oder ob es sich doch nochmal kitten lässt.
    Und Herzen brechen doch, das ist mein Fazit zu der Geschichte.
    Der Sommer von Beyah und Samson steckt so voller Gefühle, voller Liebe aber auch voller düsterer Traurigkeit und zu Tränen rührender Verzweiflung, dass der Leser und sein Herz frontal getroffen werden. Die Story ist nicht allzu typisch Colleen Hoover – klar, es gibt sehr viel Herzschmerz oder auch für die Autorin typische Themen wie die Mutter-Kind-Beziehung werden behandelt. Trotzdem ist das Buch ganz anders als ihre anderen Bücher. Wenn man noch keinen anderen Roman von der Autorin kennt, würde ich tatsächlich nicht empfehlen, dass „Summer of Hearts & Souls“ der erste CoHo-Roman für einen wird. Der Roman ist zwar wirklich, wirklich gut, aber sie hat noch bessere, welche mit mehr Tempo oder solche, die ihr Talent mit Wörtern etwas Besonderes zu erschaffen deutlicher beweisen. Das soll aber nicht heißen, dass ich das Buch nicht weiterempfehlen möchte – im Gegenteil. Wer erklärter Fan der Autorin ist, wer eine ruhige und sehr tiefgründige Geschichte sucht und wer eine Sommerlektüre lesen möchte, die völlig anders als andere Sommerromanzen ist – all diejenigen sollten das Buch auf jeden Fall lesen.
    Tja, wie bewerte ich „Summer of Hearts & Souls“ nur? Es fällt mir so unglaublich schwer, weil ich total aufgewühlt bin, wenn ich an Samson und Beyahs Geschichte denke. Das Buch hat mich extrem traurig gemacht und doch habe ich es so, so sehr geliebt <3
    Weiterlesen

Ausgaben von Summer of Hearts and Souls

Taschenbuch

Seitenzahl: 320

Summer of Hearts and Souls in anderen Sprachen

  • Deutsch: Summer of Hearts and Souls (Details)
  • Englisch: Heart Bones (Details)

Besitzer des Buches 17

Update:

Anzeige