Bündnis der Herzen

Buch von Sibel Daniel

Anzeige

Zusammenfassung

Serieninfos zu Bündnis der Herzen

Bündnis der Herzen ist der 1. Band der Wendepunkt der Zeiten Reihe. Sie umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2020. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2021.

Bewertungen

Bündnis der Herzen wurde insgesamt 5 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,6 Sternen.

(4)
(0)
(1)
(0)
(0)

Meinungen

  • Sehr authentischer und gefühlvoller Roman. Toll geschrieben.

    Gartenfee

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Bündnis der Herzen

    Bündnis der Herzen ist kein herkömmlicher Kriegsroman. Es wird an keiner Front gekämpft, selten geschossen. Es gibt keine Helden. Es geht vielmehr um Kriegsbewältigung. Wie gehen Menschen damit um, wenn ihre bekannte Welt zerbricht? Und wie weit gehen sie, um sich zu retten?
    Dabei fühlt der Leser sich niemals einfach nur als Beobachter, sondern durch die fein gezeichneten Charaktere immer als Beteiligter. Er ist mitten drin. Und nicht nur einmal habe ich das Buch zur Seite gelegt, um darüber nachzudenken, was ich persönlich in der jeweiligen Situation gemacht hätte.
    Der Roman beginnt damit, dass die kleine Gertrude nach Hause kommt und einen Nazipolizisten dabei erwischt, wie er ihre Mutter vergewaltigen will. In ihrer Not erschiesst sie ihn mit der Wehrmachtspistole ihres Vaters. Mit Hilfe von Gilbert, einem französischen Zwangsarbeiter, der sich später als Spion entpuppt, beseitigen sie die Leiche. Die Geschichte nimmt rasant an Fahrt auf.
    Der Spannungsaufbau ist gekonnt komponiert, so dass man das Buch in einem Rutsch durchlesen will. Das Ende ist offen gehalten. Was mir persönlich sehr gut gefällt. Denn auch darüber gibt es viel nachzudenken. Doch freu ich mich natürlich über den Folgeroman, der in den 50er Jahren spielen wird.
    Fazit: Sibel Daniel ist ein außergewöhnlicher Roman gelungen, ein spannungsgeladener, berührender Roman, der Drama, Krimi, Liebes- und Familiengeschichte in einem ist.
    Lesenswert!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Bündnis der Herzen

    Allenfalls Mittelmaß
    1945 Süddeutschland. Der Krieg treibt viele Menschen zum Äußersten, so auch Helene mitsamt ihren Töchtern Gertrude und Klara. Helene betreibt mit ihren Töchtern den familieneigenen Hof und kümmert sich um die Landwirtschaft, solange ihr Mann im Krieg an der Front kämpft. Die drei Frauen werden nur von dem französischen Zwangsarbeiter Gilbert unterstützt. Als ein Polizist sich Helene gegenüber Frechheiten herausnimmt und sie missbrauchen will, greift die jüngere Tochter Gertrud zum Gewehr und erschießt ihn. Gilbert, der verdeckt für die Resistance arbeitet und schon eine Weile in Klara verliebt ist, unterstützt die Frauen dabei, sich der Leiche zu entledigen. Dann kommt die SS ins Dorf…
    Sibel Daniel hat mit „Bündnis der Herzen“ einen unterhaltsamen historischen Roman vorgelegt, der nicht nur eine Gemeinschaft von Dorfbewohnern und Zwangsarbeitern im letzten Kriegsjahr beleuchtet, sondern sich vornehmlich mit der Geschichte über Helene und ihre Töchter beschäftigt, die ungewollt in eine sehr prekäre Situation geraten, die sie alle in Gefahr bringt. Der flüssige und bildhafte Schreibstil gibt dem Leser die Möglichkeit, nicht nur in der Zeit zurückzureisen, sondern auch Teil der Dorfgemeinschaft zu werden, um die dortige Lage und die zwischenmenschlichen Beziehungen untereinander zu beobachten. Die Autorin beschreibt anhand der kleinen Dorfgemeinschaft, wie bedrohlich und gefährlich das gegenseitige Misstrauen ist, dass das Zusammenleben nicht nur schwierig macht, sondern alle regelrecht an die Grenzen der Belastbarkeit bringt. Hier geht es nicht nur um Gewissensfragen, Neid und Missgunst, auch die Frage, wem man noch vertrauen kann und welche Entscheidungen man in der jeweiligen Situation selbst treffen würde, stehen im Raum. Dass die Geschichte sich auf zwei Bände erstrecken würde, ist nirgendwo erwähnt und umso mehr ärgerlich, da das Ende eher unbefriedigend ist und man sich eigentlich genötigt sieht, noch den zweiten Teil zu lesen, um die Handlung bis zum Ende zu verfolgen. Der Spannungsbogen liegt eher im Mittelfeld und steigert sich auch nicht wesentlich bis zum Schluss.
    Die Charaktere sind mit menschlichen Ecken und Kanten ausstaffiert, die sie glaubwürdig wirken lassen. Trotzdem fehlt das gewisse Etwas, das den Leser an sie bindet und die Nähe erzeugt, um mit ihnen gemeinsam zu fiebern und zu fühlen. Helene ist eine hart arbeitende Frau, die sich und ihre Kinder unversehrt durch den Krieg bringen will. Doch ein Erlebnis zerstört ihre Welt von heute auf morgen, so dass sie in Angst um sich und ihre Lieben leben muss. Klara und die jüngere Gertrud unterstützen ihre Mutter, so gut es geht, die drei halten fest zusammen. Gilbert ist ein sympathischer Kerl mit einigen Geheimnissen, der das Herz am rechten Fleck hat. Aber auch die weiteren Protagonisten sind relevant für den Handlungsverlauf.
    „Bündnis der Herzen“ ist ein durchaus lesbarer historischer Roman, dem es etwas an Spannung mangelt. Gegenüber anderen Büchern dieses Genres ist diese Handlung allerdings nur durchschnittlich zu nennen. Eingeschränkte Leseempfehlung.
    Weiterlesen

Ausgaben von Bündnis der Herzen

E-Book

Seitenzahl: 443

Taschenbuch

Seitenzahl: 443

Besitzer des Buches 6

  • Mitglied seit 14. November 2010
  • Mitglied seit 11. September 2015
  • Mitglied seit 3. Januar 2015
  • Mitglied seit 30. November 2017
  • Mitglied seit 5. Oktober 2008
  • Mitglied seit 17. Dezember 2007
Update:

Anzeige