All das Ungesagte zwischen uns

Buch von Colleen Hoover

  • Kurzmeinung

    LilReader
    4,5 Sterne; eine sehr starke Geschichte, bei der Entwicklung stattfindet.
  • Kurzmeinung

    -the-black-one-
    Hörbuch: Eine Leserin hat mir gar nicht zugesagt, aber auch der Inhalt war wenig überzeugend.

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu All das Ungesagte zwischen uns

»Die Queen hat wieder einen Volltreffer gelandet.« Leserstimme Ein tragischer Unfall verändert von einer Sekunde auf die andere Morgans Leben und entlarvt, dass ihr bisheriges Leben auf Lügen basierte. Gleichzeitig entgleitet ihr ihre Tochter Clara immer mehr: Sie trifft sich heimlich mit einem Jungen, von dem sie weiß, dass ihre Mutter ihn nicht an ihrer Seite sehen möchte. Halt findet Morgan in dieser schweren Zeit ausgerechnet bei dem einen Menschen, bei dem sie keinen Trost suchen sollte ...
Weiterlesen

Über Colleen Hoover

Die Bestseller-Autorin Colleen Hoover wurde 1979 in Sulphur Springs im US-Bundesstaat Texas geboren und wuchs in Saltillo auf. Nach ihrem Schulabschluss heiratete sie Heath Hoover und gründete eine Familie. Mehr zu Colleen Hoover

Bewertungen

All das Ungesagte zwischen uns wurde insgesamt 25 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,4 Sternen.

(15)
(9)
(0)
(1)
(0)

Meinungen

  • 4,5 Sterne; eine sehr starke Geschichte, bei der Entwicklung stattfindet.

    LilReader

  • Hörbuch: Eine Leserin hat mir gar nicht zugesagt, aber auch der Inhalt war wenig überzeugend.

    -the-black-one-

  • Protagonist:innen, die ich sehr mochte!

    PotatoPeelPie

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu All das Ungesagte zwischen uns

    Inhaltsangabe:
    Mein Fazit:
    Colleen Hoover hat ja so eine spezielle Art, Geschichten zu schreiben. Ich muss ehrlich gestehen, dass mir die ersten Romane von ihr (die ich so gelesen habe), sehr gut gefallen haben und sie mich immer abholten. Zwar wurde es schnell deutlich, dass sie eher im Bereich Young Adult schreibt, aber mich störte es nicht immer so.
    Bei dieser Geschichte wusste ich irgendwie lange nicht, was die Autorin mir eigentlich mitteilen möchte. Wohin geht die Reise? Geht es eher um den Konflikt zwischen Mutter und Tochter? Oder um verloren geglaubte Träume aus der Jugend bei der Mutter? Oder wird die Lüge, die im Klappentext thematisiert wird, näher behandelt? Oder ist es doch der Junge, der der Tochter plötzlich das Herz stiehlt?
    Ich finde einfach, dass zu viel reingepackt wurde. Die eine oder andere Frage wurde auch nicht beantwortet, das hätte mich schon sehr interessiert, wie es sich verhalten hat – mit der großen Lüge. Mir hätte es das Herz zerrissen und ich hätte wissen wollen, warum wieso und weshalb niemand etwas bemerkt hat.
    Der Konflikt zwischen Mutter und Tochter wirkte auf die eine oder andere Art auch etwas überspitzt. Und das kann ich durchaus sagen, denn in meiner Pubertät gab es nur Zoff. Ich konnte mit beiden Figuren nicht so richtig warm werden.
    Kurzum: Es war und ist nicht so die Geschichte, die ich mir erhofft hatte. Es wirkt an einigen Stellen einfach überladen und konnte mich nicht so recht packen. Daher gibt es von mir nur vier Sterne!
    Weiterlesen
  • Rezension zu All das Ungesagte zwischen uns

    Der deutsche Titel könnte nicht besser zu der Geschichte passen, denn "All das Ungesagte zwischen uns" erzählt davon, zu was für Missverständnissen, falschen Schlussfolgerungen und unnötigem Leid es kommen kann, wenn wir Menschen nicht offen und ehrlich zueinander sind, wenn wir alles mit uns selbst ausmachen, wenn wir uns aus Angst, aus Unwissenheit oder aus Selbstsucht verschließen, eine Mauer um uns herum errichten und niemanden mehr an uns heranlassen. Und obwohl es in diesem Buch gerade auf zwischenmenschlicher Ebene ganz viel Drama gibt, hat mir doch die gewisse Tiefgründigkeit gefehlt, die die Bücher von Colleen Hoover mit sich bringen. Tatsächlich war mir das Drama für ein Buch dieser Autorin noch nicht dramatisch genug. Die Tiefe hat mir gefehlt. Gleichzeitig gab es viele berührende, schöne und witzige Momente. Vor allem der Großvater des männlichen Protagonisten ist mir so was von ans Herz gewachsen. Insoweit hat das Buch gehalten, was der Name Colleen Hoover auf dem Cover verspricht: Ich habe eine Verbindung zu den Charakteren aufgebaut, habe mit ihnen mitgefiebert und habe das Buch sehr bewegt und berührt beendet.
    Weiterlesen
  • Rezension zu All das Ungesagte zwischen uns

    Mit ihrem neuen Buch "All das Ungesagte zwischen uns" wagt die amerikanische Bestseller-Autorin Colleen Hoover nach ihrem Psychothriller "Verity" ein neues literarisches Experiment.
    Ein tragischer Unfall macht das Familienleben von Morgan von einer Sekunde auf die andere zunichte: Ihr Mann Chris stirbt – ebenso wie ihre Schwester Jenny. Zur unendlichen Trauer um den Verlust von Mann und Schwester kommt für Morgan eine albtraumhafte Erkenntnis: Ohne es zu wissen, lebte sie seit Jahren in einem Lügengebäude. Morgans einziges Bestreben ist es nun, zumindest für ihre 16-jährige Tochter Clara die Erinnerung an glückliche Zeiten aufrechtzuerhalten. Doch je mehr sie sich um das Wahren der Fassade bemüht, desto mehr entgleitet ihr die Beziehung zu ihrer eigenen Tochter.
    Was das Cover angeht, ist man kein Risiko eingegangen. Das neue Buch fügt sich harmonisch in die Reihe der bereits erschienenen Werke von Colleen Hoover ein. Die roten Blüten auf weißem Grund sind hübsch, gewiss, aber nichtssagend. Weitaus interessanter ist der Titel, der - in Verbindung mit dem Klappentext - in mir eine starke Erwartungshaltung geweckt hat. Durch den tödlichen Verkehrsunfall kommen dunkle Geheimnisse ans Tageslicht.
    Das Geschehen spielt auf zwei verschiedenen zeitlichen Ebenen, nämlich in der Vergangenheit, als die siebzehnjährige Schülerin Morgan entdeckt, dass sie ungewollt schwanger geworden ist und eine folgenschwere Entscheidung treffen muss, und in der Gegenwart, in der Morgan mit ihrem Ehemann Chris und ihrer Tochter Clara ein (vermeintlich) harmonisches, glückliches Familienleben genießt, das sich nach dem tödlichen Verkehrsunfall ihres Mannes als eine schreckliche Lebenslüge entpuppen wird.
    Die Handlung wird aus zwei verschiedenen Perspektiven vermittelt, aus der Sicht der fast siebzehnjährigen Schülerin Clara und der 34 Jahre alten Morgan, die sich für ihr Kind und gegen eine Ausbildung entschieden hat. Clara ist ein launisches, rebellisches Mädchen mitten in der Pubertät, das an ihrem großzügigen Vater Chris hängt, ihre unbeschwerte Tante Jenny vergöttert und ihrer strengen Mutter Morgan reserviert gegenüber steht. Der Verlust ihrer wichtigen Bezugspersonen bringt sie aus dem seelischen Gleichgewicht; sie kämpft mit tiefen Schuldgefühlen und flüchtet sich in eine Beziehung mit dem übel beleumundeten Miller, die von ihrer Mutter argwöhnisch beobachtet wird.
    Morgan meint es nicht böse, sie will ihre einzige Tochter beschützen und vor möglichen folgenschweren Fehlern bewahren. Sie ist getrieben von einem starken Pflichtbewusstsein und hat sich bereits als Schülerin um ihre jüngere Schwester Jenny gekümmert. Als Teenager ist sie ungewollt schwanger geworden, sie hat sich für ihr Kind entschieden und auf ihr eigenes Leben verzichtet, um für ihre Familie zu sorgen. Nach dem Tod ihres Mannes und ihrer Schwester kommen dunkle Familiengeheimnisse ans Licht, die ihr Glück als eine Lüge entlarven. Morgan ist keine starke Frau, die sich bewusst mit ihrer Wut und Trauer auseinandersetzt. Kritische Selbstreflexion ist nicht ihre Sache. Sie zerreißt alle belastenden Briefe und verschweigt die schreckliche Wahrheit, um ihr Kind zu schonen. Dadurch verliert sie den Kontakt zu Clara, die ihr weiteres Benehmen in einem falschen Sinne deutet. All das Ungesagte zwischen Clara und Morgan, aber auch zwischen Clara und Miller bzw. Morgan und Jason macht den betroffenen Menschen das (Über-)Leben zur Hölle.
    Alles in allem hat mir dieser emotionale Roman gut gefallen. Dennoch halte ich ihn nicht für das beste Werk von Colleen Hoover, weil das Geschehen nur an der Oberfläche kratzt und nicht in die Tiefe geht.
    Weiterlesen
  • Rezension zu All das Ungesagte zwischen uns

    Nach einem tragischen Unfall muss Morgan nicht nur den Verlust von zwei geliebten Menschen verkraften, sondern kommt hinter ein albtraumhaftes Geheimnis: Ohne es zu wissen, lebte sie seit Jahren in einem Lügengebäude. Morgans einziges Bestreben ist es nun, zumindest für ihre 16-jährige Tochter Clara die Erinnerung an glückliche Zeiten aufrecht zu erhalten. Doch je mehr sie sich um das Wahren der Fassade bemüht, desto mehr entgleitet ihr die Beziehung zu ihrer eigenen Tochter ....
    Quelle: Klappentext
    Colleen Hoover hat es wieder getan. Sie hat ein Buch geschrieben, das mich mitgenommen, mein Herz gebrochen und wieder zusammengesetzt hat.
    Nach Verity ist „All das Ungesagte zwischen uns“ wieder so, wie ich es von Colleen Hoover kenne. Ich will damit nicht sagen, dass „Verity“ schlecht war. Das auf keinen Fall. Es war eben nur anders.
    Über die Geschichte selbst möchte ich nicht zu viel verraten. Sie hat mir sehr gut gefallen. Der Aufbau ist gut gewählt, indem man alle erst mal kennenlernt. Ich ahnte irgendwann, was passieren würde.
    „All das Ungesagte zwischen uns“ ist eine berührende Mutter-Tochter-Geschichte. Geheimnisse, Trauer, Lügen, Wut aber auch Liebe spielen wichtige Rollen. Erzählt wird abwechselnd von Morgan und Clara. Von außen betrachtet sieht man so auch, was zwischen den beiden schief läuft. Es tat mir im Herzen weh, nicht vermittelnd eingreifen zu können.
    Die Atmosphäre im Hause Grant ist keine einfache. Diese ist der Entwicklung der Ereignisse geschuldet. Colleen Hoover hat es sehr gut geschafft, die gerade herrschende Stimmung so zu vermitteln, dass ich es als Leserin spüren konnte. Es war nicht einfach, aber dafür liebe ich ihre Bücher.
    Die Charaktere fand ich toll gezeichnet, sie sind authentisch. Morgan, Jonah, Clara, Miller, Lexie und Gramps mochte ich jeden für sich.
    Die beiden Liebesgeschichten haben mir gefallen, ich habe aber keinen Favoriten. Beide sind auf ihre Weise schön.
    Der Titel passt richtig gut zur Geschichte. Denn genau das ist das Problem. Dinge, die ungesagt sind. Ich habe Clara und Morgans Gründe verstanden, warum sie über bestimmte Dinge schweigen wollten. Ob es der richtige Weg war, mag dahingestellt bleiben.
    Und das Ende? Wow. Ich glaube, ich bin verliebt. Mehr sage ich dazu nicht.
    FAZIT: Eine schöne, aber auch traurige Geschichte, die von mir bekommt.
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu All das Ungesagte zwischen uns

    All das Ungesagte zwischen uns ... habe ich in Gang gesetzt und belassen (Morgan) Klappentext:
    Ein tragischer Unfall macht das Familienleben von Morgan von einer Sekunde auf die andere zunichte: Ihr Mann Chris stirbt – ebenso wie ihre Schwester Jenny. Zur unendlichen Trauer um den Verlust von Mann und Schwester kommt für Morgan eine albtraumhafte Erkenntnis: Ohne es zu wissen, lebte sie seit Jahren in einem Lügengebäude. Morgans einziges Bestreben ist es nun, zumindest für ihre 16-jährige Tochter Clara die Erinnerung an glückliche Zeiten aufrechtzuerhalten. Doch je mehr sie sich um das Wahren der Fassade bemüht, desto mehr entgleitet ihr die Beziehung zu ihrer eigenen Tochter.
    Autorin:
    Die außergewöhnliche Geschichte der Autorin Colleen Hoover: Eigentlich schrieb sie ihren Debütroman "Weil ich Layken liebe" als Weihnachtsgeschenk für ihre Mutter. Aufgrund der guten Resonanz in ihrem Umfeld veröffentlichte sie es dann aber selbst als E-Book - und verkaufte zwei Monate später bereits 200 Bücher am Tag. Zudem wurde sie des Öfteren mit dem Good Reads Choice Award für ihre Werke ausgezeichnet. Colleen Hoover lebt mit ihrer Familie in Texas.
    Übersetzerin:
    Katarina Ganslandt lebt mit Sascha (Mann) und Elmo (Hund) in Berlin und sammelt am liebsten jede Menge nützliches und unnützes Wissen an, wenn sie nicht gerade Bücher aus dem Englischen übersetzt. Mittlerweile sind über hundert Titel zusammengekommen.
    Sprecherinnen:
    Sabina Godec war bereits lange Zeit leidenschaftliche Schauspielerin und Interpretin klassischer Theaterrollen, bevor ihr Weg sie von der Bühne an das Mikrofon führte. Ihre variantenreiche Stimme setzt sie mittlerweile in allen Feldern des Sprechens ein – sei es als Station Voice für 3sat, bei den Aufnahmen von Hörbüchern und Hörspielen oder bei der Synchronisation von Filmen und Computerspielen.
    Nina-Zofia Amerschläger, 1984 in Frankfurt geboren, absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Stage & Musical School in Frankfurt. Seit ihrem 10. Lebensjahr arbeitet sie als Sprecherin und Sängerin. Ihre Stimme kennt man aus diversen Anime Serien, Spielfilmen, Werbespots und Hörspielen. Für Hörbuch Hamburg spricht sie die Hartley aus der Paper-Reihe von Erin Watt.
    Bewertung:
    Das Cover ist nichtssagend, aber sehr stilvoll romantisch. Der Titel dazu macht es zu einem Blickfang. Es zeigt, dass das Cover nicht zugekleistert werden muss, um aufzufallen. Der Titel passt hervorragend zur Geschichte.
    Wieder ein Klappentext, der überhaupt gar nichts aussagt ... Wozu ist der bitte gut?! Da hat doch eine Leserin tatsächlich geschrieben, der Klappentext verrate zu viel. 🤣 Was denn? Dass Chris und Jenny verunglücken, ja. Wow! Was für ein Spoiler!! Und dann die Sätze dahinter: Sie will für ihre Tochter nun da sein und merkt allmählich, dass nicht alles so war wie es schien ... - Unverschämt, so viel zu verraten!! 😂🤦‍♀️ Sorry, aber da gibt es keine "Meinungen" - das ist einfach Fakt! Lest euch den Klappentext doch selbst durch ... ⬆️ Bei solch bescheuert unrichtigen Aussagen kann ich nur genervt den Kopf schütteln. 🙄
    Der Aufbau der Geschichte ist mit der Vergangenheit und der Gegenwart gemischt. Wir bekommen Einblicke in die frühere Zeit, als alle noch zur Schule gingen und Morgan noch nicht mit Chris verheiratet war. Es gibt hier mehrere Aspekte, die den Verlauf beeinflussen; einmal der Autounfall mit all seinen Nachwirkungen, das Davor und ein Teil, indem Jonah die Hauptrolle spielt. Einige Leser haben den Teil verraten, leider. Und dann ist da noch die Mutter-Tochter-Beziehung, die raum findet, sich zu entwickeln.
    Morgan und Christ sind verheiratet und waren schon in der Schulzeit ein Paar. Sie haben eine jugendliche Tochter, Clara. Morgan's Tante Jenny ist mit Chris' besten Freund liiert. Ein Doppel-Paar sozusagen. Chris und Jenny verunglücken bei einem Autounfall. Schon hier bin ich total hibbelig geworden, aufgrund des Verhaltens von Clara. Sie ist naiv und hinterfragt die bestimmte Situation nicht (genau möchte ich es aus Spoiler-Gründen nicht beschreiben, seht in die Lese-Chronik, wenn ihr mehr erfahren wollt). Jedenfalls ist das realitätsfern und ich musste an mich halten, um sie nicht zu schütteln. Auch Morgan ist da nicht viel besser, aber sie hinterfragt später die Sache schon ... daher ging es bei ihr. Von ihrem Verhalten her, ist gut herausgearbeitet, dass Clara ein Teenager ist.
    Morgan ist ständig unfair zu Jonah, und hat sein Verhalten nie hinterfragt (auch hier für genaueres in die Lese-Chronik schauen). Sie wollte ich durchweg schütteln, das hat mich echt genervt. Hier merkt man deutlich, dass sie schon damals in ihrer ganz eigenen Blase lebt. Ihre Lebensweise macht den Verlauf erst dramatisch und setzt überhaupt alles in Gang. Nicht, dass sie an allem Schuld ist - wir können ja vieles nun mal nicht voraussehen -, aber sie hätte ein ganz anderes Leben führen können - sie wollte nur nicht. Und das aus total bequemen Gründen.
    Der arme Jonah tat mir durchweg total leid! Ihn mochte ich auch am liebsten, er hat sich nie aufgedrängt mit seinen Gedanken, Gefühlen, Worten und Taten. Auch er hat schwer zu kämpfen, aber er konnte mich immer emotional erreichen.
    Die Mutter-Tochter-Beziehung hat die Autorin auch emotional berührend und realistisch wiedergegeben. Ich fand den Konflikt zwar nervig, aber auch sehr schön umgesetzt. Beide Parteien haben ihr eigenes Weltbild und es ist der Autorin gelungen, diese miteinander vereinbaren zu können.
    Der Altersunterschied von Clara und Morgan wurde von den Sprecherinnen deutlich gesprochen, sodass das auch sehr stimmig ist. Beim Buch weiß ich nicht, ob das so deutlich der Fall ist. Beim Hörbuch fällt das zusätzlich durch die Sprechweise auf. Auch die charakterliche Entwicklung bildet sich klar ab, was mir auch sehr gut gefallen hat. Letztendlich werden alle Teile zusammengefügt und es entsteht ein harmonisches Bild und ein Leben nach dem Loslassen.
    Leider kann man ja nicht wissen, wer was spricht. Das steht hier bei Bookbeat nie dabei. Die eine Sprecherin hat mir besser gefallen, als die andere. Diese war aber okay mit 3,5 Sternen.
    Fazit:
    Das ist eines der Werke, bei dem man keine richtige Rezension ohne zu spoilern schreiben kann. Alles bleibt so wage und schwammig, wenn man nichts verraten möchte. Und das will ich auch nicht. Wer meine Begründungen besser nachvollziehen möchte, muss eben Spoiler in Kauf nehmen - sucht es euch selbst aus:
    https://www.lovelybooks.de/bib…on/lesestatus/2983708842/
    Wer mehr vom Geschehen an sich erfahren möchte, braucht einfach die anderen Rezensionen zu lesen. Da wird ohne Rücksicht und Vermerk gespoilert.
    Eine Protagonistin und eine Tochter, die ich nicht so ganz annehmen konnte, dafür aber umso mehr Jonah. Er ist zunächst nur eine Nebencharakter und wird immer mehr zu einem Hauptcharakter wie Morgan, je weiter der Verlauf zu hören/lesen ist. Die Idee an sich ist nicht neu und spektakulär, aber lebendig erzählt.
    Neben wenigen Makeln finde ich die Umsetzung der Geschichte sehr stark und vergebe deshalb 4,5 Sterne. Und empfehle es gerne weiter. 😇
    COVER ⭐⭐⭐⭐⭐
    GRUNDIDEE/THEMA ⭐⭐⭐⭐⭐
    ATMOSPHÄRE/SETTING ⭐⭐⭐⭐
    ERZÄHLSTIL ⭐⭐⭐⭐⭐
    HANDLUNG ⭐⭐⭐⭐,🌠
    CHARAKTERE ⭐⭐⭐,🌠
    GENRE ⭐⭐⭐⭐
    SPRECHERINNEN ⭐⭐⭐⭐ und ⭐⭐⭐,🌠
    Weiterlesen

Ausgaben von All das Ungesagte zwischen uns

Taschenbuch

Seitenzahl: 448

E-Book

Seitenzahl: 451

Besitzer des Buches 40

  • Mitglied seit 21. Juli 2005
  • Mitglied seit 7. November 2012
  • Mitglied seit 17. Januar 2016
  • Mitglied seit 11. Oktober 2017
  • Mitglied seit 18. Juli 2022
  • Mitglied seit 10. April 2016
  • Mitglied seit 25. Mai 2021
  • Mitglied seit 3. Januar 2012
Update:

Anzeige