Agatha Merkwürdens Racheblumen

Buch von Nicola Skinner

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Agatha Merkwürdens Racheblumen

Es wird bunt und wild und wunderbar! Melissas Heimatstadt ist betongrau und ordentlich. Für alles gibt es Regeln - und Melissa kann nichts so gut wie sie zu befolgen. Sie hat sogar den Titel »Folgsamstes Kind der Schule« zu verteidigen. Doch dann findet sie unter den Betonplatten auf ihrer Terrasse ein geheimnisvolles Päckchen voller Blumensamen, das alles auf den Kopf stellt. Plötzlich hört Melissa Stimmen und verspürt den Drang, die Samen auszusäen. Aber Agatha Merkwürdens Racheblumen sind launisch und suchen sich ihren ganz eigenen Weg. Und endlich blüht die Stadt wieder auf. Nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2020 in der Kategorie »Bestes Kinderhörbuch«
Weiterlesen

Bewertungen

Agatha Merkwürdens Racheblumen wurde insgesamt 2 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4 Sternen.

(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Agatha Merkwürdens Racheblumen

    Agathas Merkwürdens Racheblumen - Nicola Skinner
    Das Cover sieht schön aus. Das Mädchen mit den Blumenhaaren und der Kleidung gefällt mir ganz gut. Zwischen den Haaren findet man Schmetterlinge und Vögel. Ein sehr gelungenes Cover.
    Der Name der Protagonistin, Melissa, passt gut zur Geschichte. Das Buch ist in Kapiteln eingeteilt. Diese sind sehr kurz.
    In die Geschichte bin ich sehr gut reingekommen. Melissa ist ein braves Mädchen. Sie möchte unbedingt den Preis gewinnen, weil sie denkt, das ihre Mutter mal eine Auszeit braucht. Dieses ständige Brav sein war zwischendurch ein wenig langweilig. Die Schule wurde von Direktor Kleinlich geführt. Dieser ständige Drill war manchmal sehr anstrengend. Der Gegenpart war Melissas Freundin Nia. Sie brachte ein bißchen frischen Wind in die Geschichte. Nia möchte Wissenschaftlerin werden. Sie hat sogar ein eigenes Labor. Im Schuppen.
    Melissa hat Samen gefunden. Mir kam es komisch vor, daß junge Mädchen nicht wissen, wie man Samen sät. Aber eines Tages bekamen die Mädels Hilfe. Von Sid aus der Merkwürden Gärtnerei.
    Trotz der Informationen zum Gärtnern kam Melissa auf die Idee, den Samen auf den Köpfen zu säen. Und es funktionierte. Das gefiel mir schon besser. Als dann die ersten Blüten auf den Köpfen wuchsen, war es schon spannend, was bei jedem wachsen würde. Crissi, die Nebenbuhlerin von Melissa, hatte wirklich Pech. Überraschend war, daß die zurückhaltende Lehrerin, jeden Namen der Pflanze wusste.
    Agatha Merkwürden. Das war traurig. Eine Frau, welche die Natur liebte, wurde so hintergangen, daß sie Rache nahm. Und zwar durch magische Samen.
    Fazit
    Ein modernes Märchen. Die Geschichte war zwischenzeitlich etwas zäh. Die Idee ist gut. Das Gärtnern etwas ungewöhnlich. Der Schluss hat mir sehr gut gefallen.
    Bewertung
    Weiterlesen
  • Rezension zu Agatha Merkwürdens Racheblumen

    Die Botschaft der Geschichte wurde schön verpackt
    Klappentext
    „Es wird bunt und wild und wunderbar!
    Melissas Heimatstadt ist betongrau und ordentlich. Für alles gibt es Regeln - und Melissa kann nichts so gut wie sie zu befolgen. Sie hat sogar den Titel »Folgsamstes Kind der Schule« zu verteidigen. Doch dann findet sie unter den Betonplatten auf ihrer Terrasse ein geheimnisvolles Päckchen voller Blumensamen, das alles auf den Kopf stellt. Plötzlich hört Melissa Stimmen und verspürt den Drang, die Samen auszusäen. Aber Agatha Merkwürdens Racheblumen sind launisch und suchen sich ihren ganz eigenen Weg. Und endlich blüht die Stadt wieder auf.“
    Gestaltung
    Mit den Blumen, die eins zu sein scheinen mit dem Haar des Mädchens, sorgt das Cover auf jeden Fall für Aufsehen. Ich finde gerade die Blumen total schön, weil sie so bunt und vielfältig sind und es bei ihnen viel zu entdecken gibt. Der Zeichenstil des Mädchens gefällt mir auch gut, weil das Mädchen einerseits real aussieht, andererseits erkennt man aber, dass es eine Zeichnung ist. Das Mädchen scheint dabei vor einer gepunkteten Tapete zu stehen, die durch ihre creme-weiße Farbe die Blumen und das Mädchen betont.
    Meine Meinung
    Die Idee einer grauen, super ordentlichen Stadt, in welcher er strikte Regeln gibt, fand ich interessant und ein wenig erinnerte sie mich an die grauen Männer aus „Momo“. Ein wenig. Durch Agatha Merkwürdens Racheblumen kommt allerdings wieder Farbe und Leben in die Stadt, wodurch die triste Betonwelt wortwörtlich aufblüht. Diese Versinnbildlichung der Macht der Blumen und Pflanzen hat mir persönlich beim Lesen sehr gut gefallen, weil die Blumen zeigen, welche Macht sie haben, um nicht nur Städte wieder aufleben zu lassen.
    Mit Melissa, der Protagonistin, konnte ich mich auch sehr gut identifizieren, denn als ich ein kleines Mädchen war, habe ich mich auch immer an die Regeln gehalten und gehorcht. Tatsächlich bin ich wohl auch heute noch ziemlich brav. Darum konnte ich sie aber auch gut verstehen, da ich ähnliche Einstellungen wie sie hatte und so beim Lesen nicht nur in Melissas Gefühlswelt eintauchen, sondern diese auch gut nachvollziehen konnte.
    Der Schreibstil der Autorin war meiner Meinung nach auch altersgerecht, da die Sprache über einen nicht zu komplexen Satzbau verfügt und keine schwierigen Wörter auftauchen. Außerdem fand ich, dass die Wortwahl klang, als käme sie wirklich aus einem Kindermund, wodurch sie auf mich sehr locker wirkte. Außerdem gab es immer wieder humorvollere Einschübe, die für gute Unterhaltung gesorgt haben. Nicht unerwähnt möchte ich auch die angenehme Schriftgröße lassen, die in meinen Augen auch jüngere Leser um die 11 Jahre erfreuen wird, da die Buchstaben nicht zu groß, aber auch nicht zu klein gehalten sind.
    Mir gefiel auch die Botschaft des Buches sehr, die mit der einbetonierten Stadt und der „Rebellion der Blumen“ einhergeht: achte auf die Natur und beuge dich nicht dem Willen aller. Gerade angesichts der aktuellen „Fridays for future“-Bewegungen ist dies eine Thematik, die aktueller ist denn je und die vor allem auch unsere heutigen Kinder und Jugendlichen interessiert. Somit trifft das Buch genau den Nerv der Zeit.
    Die Handlung fand ich insgesamt gut, denn durch die Racheblumen kam einiges Tempo in die triste Welt der Protagonistin, auch wenn ich gerne noch etwas mehr Tempo gehabt hätte. Außerdem war ihre beste Freundin Nia ein regelrechter Wirbelwind, der durch die Geschichte fegte und für Unterhaltung sorgte. Ich hätte ja gerne etwas mehr über Agatha Merkwürden erfahren, aber das ist nur ein kleiner Kritikpunkt am Rande. Gefallen hat mir auch die Entwicklung von Melissa, da sie sich aus ihrer folgsamen, passiven Rolle herauswagt.
    Fazit
    Mit „Agatha Merkwürdens Racheblumen“ wird durch eine süße Idee gezeigt, dass es wichtig ist, seine Natur zu achten und nicht alles abzuholzen oder einzubetonieren. Mit der Protagonistin konnte ich mich gut identifizieren und auch ihre Entwicklung fand ich toll. Die Handlung hat mir gefallen, auch wenn ich sie gerne noch temporeicher gehabt hätte. Die beste Freundin der Protagonistin bringt jedoch frischen Wind mit sich.
    4 von 5 Sternen!
    Reihen-Infos
    Einzelband
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Agatha Merkwürdens Racheblumen

E-Book

Seitenzahl: 278

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 320

Besitzer des Buches 1

Update: