Der Heimweg

Buch von Sebastian Fitzek

  • Kurzmeinung

    Chattys Buecherblog
    Ein spannender und effektreicher Psychothriller
  • Kurzmeinung

    Cordi
    Spannend, irreführend und nix für schwache Nerven.
Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Der Heimweg

Nichts für schwache Nerven: Sebastian Fitzeks Superseller jetzt im Taschenbuch! Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleit-Telefon. Ein ehrenamtlicher Telefon-Service für Frauen, die zu später Stunde auf ihrem Heimweg Angst bekommen und sich einen telefonischen Begleiter wünschen, dessen beruhigende Stimme sie sicher durch die Berliner Nacht nach Hause führt - oder im Notfall Hilfe ruft. Noch nie gab es eine wirklich lebensgefährliche Situation. Bis heute, als Jules mit Klara spricht. Die junge Frau hat entsetzliche Angst. Sie glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden, der sie schon einmal überfallen hat und der mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte: Klaras Todestag! Und dieser Tag bricht in nicht einmal zwei Stunden an ... Geheimnisvoll, beklemmend, nervenaufreibend: Bestsellerautor Sebastian Fitzeks bislang unheimlichster Psychothriller. 'Eines vermag dieser Autor wie kein Zweiter: eine Spannung aufzubauen, die zum Schluss schon fast als schmerzhaft empfunden wird.' krimi-couch
Weiterlesen

Über Sebastian Fitzek

Der Schriftsteller und Journalist Sebastian David Fitzek hat sich durch seine Bücher zu einem der bekanntesten Thrillerautoren in Deutschland entwickelt. Er wurde im Jahr 1971 in Berlin geboren. Mehr zu Sebastian Fitzek

Bewertungen

Der Heimweg wurde insgesamt 105 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4 Sternen.

(41)
(42)
(17)
(3)
(2)

Meinungen

  • Ein spannender und effektreicher Psychothriller

    Chattys Buecherblog

  • Spannend, irreführend und nix für schwache Nerven.

    Cordi

  • „Der Heimweg“ entpuppte sich als gefährlicher und grausamer als erwartet, denn leichte Kost ist dieser Thriller nicht.

    ViktoriaScarlett

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Der Heimweg

    Das vorgestellte Buch von Sebastian Fitzek erschien am 01. Februar 2022 als Taschenbuch mit dem Titel "Der Heimweg" im Knaur Verlag und ist bereits seit 2020 als gebundene Ausgabe auf dem Buchmarkt.
    Allgemeines zur aktuellen Ausgabe:
    ISBN: 978-3426519462
    Sprache: Deutsch
    Ausgabe: TB mit 400 Seiten
    Preis: 11,99 €
    oder als ebook für 9,99 €
    Klappentext:
    Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleit-Telefon. Ein ehrenamtlicher Telefon-Service für Frauen, die zu später Stunde auf ihrem Heimweg Angst bekommen und sich einen telefonischen Begleiter wünschen, dessen beruhigende Stimme sie sicher durch die Berliner Nacht nach Hause führt - oder im Notfall Hilfe ruft.
    Noch nie gab es eine wirklich lebensgefährliche Situation. Bis heute, als Jules mit Klara spricht.
    Die junge Frau hat entsetzliche Angst. Sie glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden, der sie schon einmal überfallen hat und der mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte: Klaras Todestag! Und dieser Tag bricht in nicht einmal zwei Stunden an ...
    Mein Leseeindruck/Fazit:
    Mit dem Psychothriller "Der Heimweg" hat der Autor, Sebastian Fitzek, mit seinem Ideenreichtum nicht gespart. Durch die ausgefeilschte Art der Rückblenden, wurden immer neue Irrungen und Wirrungen konzipiert, so dass die Spannung stets auf einem hohen Level angesiedelt war. Fitzek lässt tief in die Psycho der Menschen blicken und scheut auch nicht vor Brutalität.
    Von der ersten bis zur letzten Seite versetzt der Autor seine Leser in eine düstere, angespannte Lage, bei der es kaum ein Entrinnen (des Lesens) gibt.
    Ein grandioser Thriller, der die volle Punktzahl absolut verdient hat.
    Meine Bewertung: ⭐⭐⭐⭐⭐
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der Heimweg

    Ich lese das Buch gerade und finde die Diskussion durchaus spannend. Ich glaube auch eher, dass Fitzek hier einfach gut recherchiert hat und die menschlichen Abgründe zeigen will, ohne den Leser zu schonen. Denn alles, was er dort beschreibt, entspringt ja nicht seiner Fantasie, sondern ist Realität. Ich denke da nur an den Lolita Express von Epstein und Konsorten. Gerade noch wurden Prinz Andrew ja seine Ämter entzogen. Die haben ja genau solche Dinge mit Kindern getan. Das Thema ist absolut aktuell und wichtig. Und wer sich nur etwas mit dem Darknet befasst, der weiß, welche Abgründe sich dort auftun. Es gibt diese Dinge und noch viel schlimmeres und das tausendfach und jeden Tag. Mir macht es keine Freunde das zu lesen, aber ich verschließe auch nicht die Augen vor diesen Themen und als Thriller umgesetzt finde ich es extrem spannend.
    Fitzek war sprachlich und literarisch meiner Meinung nach noch nie besonders anspruchsvoll, aber jedes Buch war ein Pageturner für mich, da er es schafft die Spannung aufrecht zu erhalten, egal ob seine alten oder neueren Werke. Natürlich nutzt sich dieser Effekt irgendwann ab, weil man denkt: Wieder sein altes Schema. Aber da es ein gutes Schema ist, lese ich seine Bücher trotzdem.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der Heimweg

    Als Meisterwerk würde ich keins von Fitzeks Büchern bezeichnen, ein hervorragender Thrillerautor ist er allerdings unbestreitbar. Auch, wenn mein Erleben mit seinen Romanen sehr unterschiedlich ausfällt. Diesmal war das Vergnügen Sterne wert.
    Mir hat einiges nicht gefallen. Vor allem die Charaktere, aber es ist eher mein persönliches Problem, wenn ich meine Abneigung analytisch betrachte. Ich komme nicht klar, mit der Aussage, dass die Frauen, die Gewalt in der Ehe erleben, sich nicht schützen können oder nicht imstande sind aus der Beziehung auszusteigen, sei es wegen Angst von den Konsequenzen oder mangelnder Selbstwertgefühls. Ich kenne sowohl Frauen, die Gewalt in der Ehe erlebt haben, als auch Frauen, die nach der Trennung mit Stalking zu tun hatten. Der Weg ist nicht leicht, aber einen Ausweg aus so einer Situation gibt es.
    Mir fällt es persönlich sehr schwer, die Handlungen solcher Frauen zu verstehen. In diesem Roman geht es ganz klar um die Gewalt in der Ehe, um ein Leben mit einem Sadisten - kein einfaches Thema, doch Fitzek hat es recht gut gelöst. Ein wichtiges Thema, auch wenn es "nur" in einem Thriller verarbeitet wird.
    Von der Spannung her, was das Buch unschlagbar. Von der ersten bis zu letzten Seite absolut packend. Da gibt es nichts zu meckern. Unerwartete Wendungen mit eingeschlossen.
    Aber man muss ganz deutlich sagen, dass dieser Thriller von extreme Brutalität und Gewalt gezeichnet ist, wie auch sexuelle Perversionen. Eine Unmenge Blut strömt hier und Schockmomente folgen eins dem anderen.
    Was ich weniger verstehe von den Kritiken der Leser, und davon gibt es reichlich: Wenn ich ein Buch von Fitzek in die Hand nehme, kann ich sehr wohl davon ausgehen, dass es brutal und gewalttätig sein wird. Man wird bei ihm nicht gerade überrascht, er hält sich an sein Können und sein Muster. Da frage ich mich, wieso erwartet man, was anderes.
    Bei diesem Autor gibt es nichts anderes.
    Entweder mag man Thriller seiner Art oder man tut es nicht.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der Heimweg

    Nachdem ich mir die Beschreibung und das erste Kapitel als Leseprobe geholt habe, wusste ich, dass ich das Buch unbedingt lesen muss.
    Die Grundgeschichte bzw. die Idee - das Heimwegtelefon, jemand der eine Frau am Heimweg "beschützt" und was sich dann daraus entwickelt. Dazu der Datumsmörder. Man beginnt also zu lesen und ist gleich mal ungemein gefesselt. Ich glaube die ersten 150 Seiten bin ich nur so dahingeflogen. Sehr spannend. Oft widerlich, was manche Geschichten aus "Gewalt in der Ehe" anlangt (vor allem wenn Kinder involviert sind).
    Aber ab Mitte/letztes Drittel des Buches wurde es immer schwieriger und bald war vieles nicht mehr für mich nachvollziehbar. Man stürzte in einer Nacht von einer nahezu unmöglichen Geschichte in die andere, dazu noch mehrere Rückblenden.
    Und dann kam das Ende. Hier bekommt der mitdenkende Leser dann schon bald mit, dass da ein paar Sachen nicht stimmig sind. Fitzek war sehr um die Auflösung bemüht. Aber um die wenigen wichtigen Protagonisten im Buch, die da reingepackt wurden, dann so eine Geschichte zu stricken und das auch gut zu lösen ist schon schwierig. Und das ist nicht gut gelungen.
    Ich finde, die Geschichte lebt von viel darstellender Gewalt. Ja, natürlich liest man einen Thriller und damit muss man dann rechnen. Aber für diese Geschichte hat es nicht gepasst. Es war einfach nur reißerisch.
    Die Auflösung mag zwar "klärend" gewesen sein, aber logisch war es nicht.
    Ich vergebe gute 3 Sterne. Es ist ein richtiger Fitzek - spannend, keine Frage. Aber zu verworren.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der Heimweg

    Worum geht es? Während seines Dienstes am Begleittelefon kommt es dazu, dass Jules Klara kennenlernt. Diese scheint in einer wirklich lebensbedrohlichen Situation zu sein, denn sie erzählt Jules sehr aufgelöst, dass sie von jemandem verfolgt wird, der ihr ihr Todesdatum genannt hat. Dieses Datum bricht in wenigen Stunden an. Es beginnt ein beinahe unmöglicher Wettlauf voller Schmerzen, Kränkungen und abstrusen Vorkommnissen.
    Ich hatte mich sehr auf den neuen Thriller von Sebastian Fitzek gefreut, da ich beinahe jedes seiner Bücher gelesen habe und seinen Schreibstil wirklich liebe. Doch muss ich an dieser Stelle leider zugeben, dass mich dieses Buch ziemlich enttäuscht hat, was unter anderem auch daran liegt, dass das Hauptthema, welches innerhalb des Buches behandelt wird, keines ist, über das ich unbedingt etwas lesen muss. Dies ist aber natürlich eine persönliche Sache.
    Ich möchte so viel sagen: innerhalb des Buches wird das Thema "Gewalt gegen Frauen" sehr detailreich behandelt und beschrieben. Damit kann natürlich nicht jeder um, weshalb man das Buch nur dann lesen sollte, wenn einem solche Thematiken nichts ausmachen.
    Fitzek baut auch in diesem Buch seine für ihn typischen Spannungskurven und Plot Twists ein, sodass ich auch hier das Buch kaum aus der Hand legen konnte und an einigen Stellen wirklich baff über die Wendungen war.
    Leider habe ich einige Szenen als recht unlogisch empfunden und auch das Ende wirkte auf mich eher so, als müsse eine schnelle Lösung her. Dies ist aber natürlich auch wieder eine persönliche Empfindung.
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Der Heimweg

    „Der Heimweg“ entpuppte sich als gefährlicher und grausamer als erwartet, denn leichte Kost ist dieser Thriller sicher nicht. Was ich meine, teile ich dir unten im Text mit.
    Meine Meinung zur Geschichte:
    Sebastian Fitzek ist fast immer ein Garant für Spannung. Auch bei diesem Thriller war das so. Ich war dennoch ziemlich überrascht, wie viele Verbrechen er in sieben Stünden Hörzeit hineingepresst hat. Kaum zu glauben, dass das geht. Fitzek hat es jedenfalls geschafft.
    Das Buch beginnt im Anschein recht ruhig. Dann geht der Anruf bei Jules ein und Klara ist am Telefon. Schnell merken wir, dass sie eigentlich gar nicht mit ihm reden will. Dennoch bleibt sie dran, denn Jules hält sie wie einen Anker fest. Die Ereignisse beginnen sich sehr schnell zu überschlagen. Klara erlebt grausame und schreckliche Stunden. Immer wieder gab es Flashbacks in ihr bisheriges Leben, die noch mehr schlimme Geschehnisse zeigen. Wie um alles in der Welt hat die Frau das ausgehalten?
    Zeit zum Durchatmen haben wir Hörerinnen und Hörer nicht. Der Autor jagt uns von einer Szene in die Andere. Mal hören wir die Geschichte aus der Sicht von Jules, mal aus der von Klara. Es ist ein stetiges Hin und Her, bis immer mehr Vermutungen in mir aufstiegen. Ich fragte mich schon bald, ob ich richtig lag. Irgendwas stimmte ganz gewaltig nicht und genau das galt es aufzudecken. Wer war hier Freund oder Feind? Wem konnte Klara trauen? Niemanden? Ich wusste es auch nicht.
    Ein bestimmtes Ereignis bestätigte meine Annahme und kurz darauf wurde das ganze zur Wirklichkeit. Die wahren Hintergründe wurden aufgedeckt. Jetzt wusste ich, was es mit der Mord-Serie, dem Todesdatum und allem anderen auf sich hatte. Der Showdown war nochmal recht heftig und der Ausgang tödlich. Was ich vom letzten Kapitel halten soll, weiß ich nicht wirklich. Ist das ein gutes Ende? Bilde dir selbst ein Urteil und höre dir Klaras Geschichte an. Doch Achtung! Sie ist nichts für schwache Nerven, verläuft blutig und brutal. Viele schreckliche Verbrechen wurden begangen. Darunter Mord, Missbrauch, Körperverletzung und vieles anderes.
    Meine Meinung zum Sprecher:
    Simon Jäger ist ein Sprecher, den mittlerweile sehr viele Menschen kennen. Er liest soweit mir bekannt alle Thriller von Sebastian Fitzek. Er hat eine angenehm klingende Stimme, die er dem Geschehen beim Lesen anpasst. Mit gutem Maß an Schnelligkeit und Gefühl las er uns Klaras Geschichte vor.
    Mein Fazit:
    „Der Heimweg“ ist ein sehr brutaler Thriller, der nichts für schwache Nerven ist. Es kommen viele schwere und grausame Verbrechen vor, die stets blutig sind. Durchatmen kann man keine Minute, denn die Ereignisse überschlagen sich und spielen sich rasant ab. Klara muss viel ertragen und auch Jules geht an seine Grenzen. Nach einigen Wendungen wird die Wahrheit offenbart. Meine Vermutung wurde bestätigt, obwohl ich nicht mit allem richtig lag. Das Ende fand ich nicht sich wirklich gelungen, dennoch gab es viel Spannung für Thriller-Fans.
    Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen!
    Das Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Der Heimweg

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 400

Taschenbuch

Seitenzahl: 400

E-Book

Seitenzahl: 402

Besitzer des Buches 185

Update: