Der vierzehnte Drache

Buch von L.C. Mucke

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Der vierzehnte Drache

Nemo schnitt eine Grimasse. 'Klar. So sind die bescheuerten Regeln, nicht? Weil es ja zu einfach wäre, wenn man wüsste, was einen erwartet.' 'Hey, du warst derjenige, der ...', Amiel hustete, 'der gesagt hat, dass es an ein Verbrechen grenzt, wenn man das Ende eines Buches liest, bevor man ganz damit durch ist.' 'Ja, aber ich habe auch gehörig einen an der Waffel, das darfst du nicht vergessen.', seufzte Nemo. Der Schnee um sie herum wirbelte auf. In Ferne leuchtete plötzlich ein helles Licht hinter einer hölzernen hellblau angestrichenen Tür auf, die mitten in der Luft schwebte. 'Es ist soweit.', keuchte Amiel.
Weiterlesen

Bewertungen

Der vierzehnte Drache wurde bisher einmal bewertet.

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Der vierzehnte Drache

    Autorin
    Die Autorin lebt zusammen mit ihrer Katze und mehreren Kellertrollen an einem Ort, den sowieso niemand kennt, träumt vom Meer und baut sich Luftschlösser.
    Beschreibung
    Nemo schnitt eine Grimasse. "Klar. So sind die bescheuerten Regeln, nicht? Weil es ja zu einfach wäre, wenn man wüsste, was einen erwartet."
    "Hey, du warst derjenige, der ...", Amiel hustete, "der gesagt hat, dass es an ein Verbrechen grenzt, wenn man das Ende eines Buches liest, bevor man ganz damit durch ist."
    "Ja, aber ich habe auch gehörig einen an der Waffel, das darfst du nicht vergessen.", seufzte Nemo.
    Der Schnee um sie herum wirbelte auf. In Ferne leuchtete plötzlich ein helles Licht hinter einer hölzernen hellblau angestrichenen Tür auf, die mitten in der Luft schwebte. "Es ist soweit.", keuchte Amiel.
    Meinung
    Mich hat die Geschichte um die vier Freunde sofort in den Bann gezogen. Der Elf Quentin (den man nach der Beschreibung her auf dem Buchcover wieder finden kann), der Piratensohn Rick, der Gestaltwandler Tiziano und das Trollkind Golesak sind mir mit ihren unterschiedlichen Persönlichkeiten sofort ans Herz gewaschen, da man bei ihrer Entwicklung mit dabei ist hatte ich oft das Gefühl die Fünfte im Bunde zu sein. Ich fand es sehr spannend und lebhaft geschrieben, wie sie und ihre weiteren Weggefährten es gegen den Todesengel Azrael und Neve, dem Engel der Ewigkeit, aufnehmen um ihre Welt Deraigma zu retten. Dies hat mich auch einige schlaflose Nächte bereitet, da ich mich nur schwer von dem Buch trennen konnte.
    Ich konnte mit den wunderbaren Charakteren lachen, weinen und staunen und rätseln, wie die große Frage wer die Meisterdiebin oder Meisterdieb Gazza ist. Das Buch ist mit so viel Herzblut geschrieben und es beeindruckt mich, dass so viel Fantasie in der Autorin steckt und dies auch noch so lebhaft auf Papier bringen kann.
    Mir liefen tatsächlich ein paar Tränen, als
    Auch wenn die Geschichte um den vierzehnten Drachen an sich abgeschlossen ist, bleiben ist das Ende trotzdem offen, was mich auf einen zweiten Teil hoffen lässt, den ich mir definitiv kaufen werde.
    Fazit
    Wer gerne in die Welt von Fantasy und Magie abtaucht kann mit diesem Buch nichts falsch machen. Ich gebe diesen Buch 5 ⭐️.
    Weiterlesen

Besitzer des Buches 1

  • Mitglied seit 19. November 2008
Update:

Anzeige