Ein Mädchen namens Willow 1

Buch von Sabine Bohlmann

  • Kurzmeinung

    Sarange
    Abbruch bei 25%. Ich habe nichts gegen etwas Magie in Kinderbüchern, aber das ist mir zuviel neopaganer Hexenkram.
  • Kurzmeinung

    volatile
    Zauberhafte Illustrationen, liebevoll gezeichnete Charaktere und Geschichte

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Ein Mädchen namens Willow 1

Ein neuer zauberhafter Kinderroman der Autorin von „Frau Honig“Was soll Willow denn mit einem Wald anfangen? Den hat sie nämlich von ihrer Tante Alwina geerbt. Und nicht nur den - ihre Tante hat Willow auch noch ein kleines windschiefes Häuschen hinterlassen und vor allem: ihre Hexenkraft. Doch ob Willow dieses Erbe, mit allem was dazu gehört, wirklich annehmen möchte? Und dann soll sie auch noch drei Mädchen finden, die die Gabe des Hexens ebenfalls in sich tragen. Nur wo? Und vor allem, wie? Zum Glück ist Willow nicht allein, denn Rufus, der Fuchs, weicht nicht mehr von ihrer Seite. Für alle, die wissen möchten, welche Kräfte in der Natur stecken
Weiterlesen

Serieninfos zu Ein Mädchen namens Willow 1

Ein Mädchen namens Willow 1 ist der 1. Band der Ein Mädchen namens Willow Reihe. Sie umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2020. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2022.

Bewertungen

Ein Mädchen namens Willow 1 wurde insgesamt 4 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,4 Sternen.

(2)
(1)
(0)
(0)
(1)

Meinungen

  • Abbruch bei 25%. Ich habe nichts gegen etwas Magie in Kinderbüchern, aber das ist mir zuviel neopaganer Hexenkram.

    Sarange

  • Zauberhafte Illustrationen, liebevoll gezeichnete Charaktere und Geschichte

    volatile

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Ein Mädchen namens Willow 1

    Klappentext/Verlagstext
    Was soll Willow denn mit einem Wald anfangen? Den hat sie nämlich von ihrer Tante Alwina geerbt. Und nicht nur den - ihre Tante hat Willow auch noch ein kleines windschiefes Häuschen hinterlassen und vor allem: ihre Hexenkraft. Doch ob Willow dieses Erbe, mit allem was dazu gehört, wirklich annehmen möchte? Und dann soll sie auch noch drei Mädchen finden, die die Gabe des Hexens ebenfalls in sich tragen. Nur wo? Und vor allem, wie? Zum Glück ist Willow nicht allein, denn Rufus, der Fuchs, weicht nicht mehr von ihrer Seite.
    Die Autorin
    Neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin und Synchronsprecherin betätigt sich Sabine Bohlmann erfolgreich als Autorin: 2004 erscheint ihr erstes Buch „Ein Löffelchen voll Zucker“, 2007 ihre ersten Kinderbücher, die danach auch in viele Sprachen übersetzt wurden, sowie die Kinder-Jazz CD „Der kleine Erdbär“ und „Ich rap mir die Welt“. Sabine Bohlmann hält seit einigen Jahren Vorträge über Erziehung mit Spaß und Phantasie. Seit 2012 schreibt sie Synchrondrehbücher für Sitcoms, Comedys und Zeichentrickserien und ist für einige Serien und Kurzfilme als Synchronregisseurin tätig. Sabine Bohlmann lebt mit ihrer Familie in München.
    Inhalt
    Willow und ihr Vater Adam sind schon so oft umgezogen, dass die Elfjährige keine Lust mehr hat, schon wieder Kisten auszupacken. Doch der letzte Umzug führt Willow zurück an den Ort ihrer Kindheit. In dem kleinen renovierungsbedürftigen Häuschen hat die Familie schon einmal gelebt, als Willows Mutter noch lebte. Von Großtante Alwina hat Adam das Haus geerbt, Willow den kleinen Wald direkt daneben. Tante Alwina und Willow waren schon früher Seelenverwandte. Allerdings ist Vater Adam seitdem Gesprächen über die sonderbare Alwina immer wieder ausgewichen. Allmählich kehren Willows Erinnerungen zurück: an ihre Mutter und an Tante Alwina, die mit ihrem Amulett, ihrer Eule und dem wolfsartigen Hund Caleb nicht nur hexenhaft wirkte, sondern tatsächlich über magische Kräfte verfügte. Als Willow den Wald ihrer Kindheit neu kennenlernt, indem sie ein Beobachtungsbuch anlegt, spricht dort aus einer Baumkrone Tante Alwina zu ihr. Angeregt durch ein für Muggels verborgenes Häuschen mit Alwinas Heilmitteln und mit Unterstützung des ledergebundenen Zauberbuchs Grimmoor lässt Willow sich durch ihre Initiation als Hexe leiten. Die Entscheidung ihre Gabe anzunehmen und auszubilden fällt ihr nicht leicht. Sie schwankt zwischen Faszination und Ablehnung und ahnt, dass die Hexerei Bescheidenheit und Verantwortung von ihr fordern wird. Du wirst zuerst als Hexe gut werden und dann erst berühmt, hatte Alwina ihr eingeschärft. Da die Truhe, in der Willow das Buch Grimmoor gefunden hat, sich deutlich an vier Personen und mit ihnen an die vier Elemente richtet, macht Alwina sich auf die Suche nach Gleichaltrigen, die - wie sie anfangs auch - ihre Berufung noch nicht gespürt haben könnten. Als sich nach einigen Teambildungsproblemen Valentina, Gretchen und Lotti gefunden haben, muss ein drängendes Problem gelöst werden: Der Wald soll abgeholzt und das Grundstück bebaut werden.
    Fazit
    Sabine Bohlmann schafft mit der bescheidenen, selbstkritischen Willow eine sympathische Heldin, die sich mit ihrer magischen Begabung und deren Sinn erst auseinandersetzen muss. Ihre Selbstfindung und die Bildung des Hexenteams machen das eigentliche Abenteuer aus, der eher unrealistische Konflikt um den Wald spielt eine Nebenrolle. Würde Willow nachhaken, ob es ein Testament gibt und was genau Tante Alwina darin verfügt hat, würde der Konflikt um den Wald sich vermutlich schnell auflösen. Dass Willows Mithexen jünger und kindlicher sind als sie, finde ich für die genannte Zielgruppe so wenig reizvoll wie die Vernachlässigung der realen Welt außerhalb des Hexenuniversums. Als reines Mädchenbuch ohne Identifikationsmöglichkeiten für Jungen richtet der liebevoll illustrierte Kinderroman sich an eine Zielgruppe ab 10 Jahren, für ältere Leserinnen als 9-10 Jahre würde ich ihn nicht mehr empfehlen.
    Weiterlesen

Besitzer des Buches 5

Update:

Anzeige