Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte

Buch von T. J. Klune

  • Kurzmeinung

    Lesemieze
    Hat mir im Gesamten gefallen hatte aber einige Längen
  • Kurzmeinung

    Enigmae
    lgbtq-friendly, originell und absolut liebenswürdig in der Story + Charakterzeichnung
Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte

Linus Baker ist ein vorbildlicher Beamter. Seit Jahrzehnten arbeitet er in der Sonderabteilung des Jugendamtes, die für das Wohlergehen magisch begabter Kinder und Jugendlicher zuständig ist. Nie war er auch nur einen Tag krank, und das Regelwerk der Behörde ist seine Gute-Nacht-Lektüre. Linus' eintöniges Dasein ändert sich schlagartig, als er auf eine geheime Mission geschickt wird. Er soll das Waisenhaus eines gewissen Mr. Parnassus', das sich auf einer abgelegenen Insel befindet, genauer unter die Lupe nehmen. Kaum dort angekommen, stellt Linus fest, dass Mr. Parnassus' Schützlinge eher etwas speziell sind – einer von ihnen ist möglicherweise sogar der Sohn des Teufels! In diesem Heim kommt Linus mit seinem Regelwerk und seiner Vorliebe für Vorschriften nicht weit, das merkt er schnell. Eher widerwillig lässt er sich auf dieses magische Abenteuer ein, das ihn auf der Insel erwartet, und erfährt dabei die größte Überraschung seines Lebens ...
Weiterlesen

Über T. J. Klune

Der US-amerikanische Schriftsteller T. J. Klune wurde 1982 in Roseburg, Oregon geboren. Hier schrieb er schon als Kind seine ersten Geschichten. In der Schule waren seine Lehrer von seinen Werken angetan und glaubten, dass seine Geschichten eines Tages im Buchladen zu finden sein werden. Mehr zu T. J. Klune

Bewertungen

Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte wurde insgesamt 58 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,4 Sternen.

(43)
(8)
(3)
(3)
(1)

Meinungen

  • Hat mir im Gesamten gefallen hatte aber einige Längen

    Lesemieze

  • lgbtq-friendly, originell und absolut liebenswürdig in der Story + Charakterzeichnung

    Enigmae

  • Eine wunderbare Geschichte, die zum Nachdenken anregt.

    SirPleasant

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte

    Irgendwie erinnert der Titel an die Insel der besonderen Kinder und ich habe etwas ähnliches erwartet, doch es kam ganz anders...
    Geschichte: Linus Baker ist ein Beamter wie er im Buche steht. Er hat keine Freunde, seine Nchbarin mag ihn nicht und seine Kollegen sind ihm absolut egal. In der Sonderabteilung des Jugendamts ist er zuständig für die Überwachung von Waisenhäusern ob diese nach den gültigen Richtlinien geführt werden. Der wichtigste Begleiter ist natürlich sein Handbuch mit allen Regeln. Als er eines Tages vor den hohen Ausschuß gerufen wird, glaubt er eigentlich daran, gefeuert zu werden, doch er bekommt eine besondere Aufgabe, da er absolut Neutral über ein Waisenhaus berichten soll, das nicht so ganz normal ist und seine Regeln sind vom ersten Tag an, völlig nutzlos...
    Schreibstil & Personen : Dachte ich zunächst, oh jeh, wie soll ich mit so einem Bürokratismus zurecht kommen, ist das jedoch nir der Auftakt einer langen Reise, auf die mich der Autor mitnimmt. Wunderbar langsam entdecke ich die Personen, Ihre Macken, ihre Besonderheiten und genauso wunderbar langsam ist die Entwicklung zu einem absoluten High Light, indem Linus Baker von Anfang an alles gibt, von dem er nie geglaubt hat, jemals so etwas geben zu können. Jeder hier ist Einzigartig mit so viel Liebe aufgebaut, dass man dem Autor zu diesen Personen gratulieren muß.
    Meinung: Ich finde, man sollte mit Superlativen sparsam umgehen, abér dieses Buch ist mit so wenig zu vergleichen, dass es einfach Besonders ist. Unaufgeregt, leise Töne,Charmant,zärtlich und mit viel Humor wird eine Geschichte erzählt, die auch ohne den Fantasy Anteil funktionieren könnte aber mit dieses Gestalten einfach Genial ist. Wer ist Mr. Parnasus ? Wer sind die Kinder im Waisenhaus, dass Linus schon beim Anblick der Akte in Ohnmacht fällt ? Warum will das Jugendamt, wöchentliche Berichte? Was verändert den sturen Beamten ? Als Tiefsinnig würde ich es nicht bezeichnen, eher als einfach schön!
    Fazit: Ihr werdet es lesen müssen, denn man kann im Vorfeld nicht so viel verraten. 5 Sterne für alle die das Besondere mögen.Bei diesem Band kann man nichts falsch machen, und es wirkt lange nach.  
    Weiterlesen
  • Rezension zu Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte

    Den Hype um dieses Buch kann ich nicht nachvollziehen.
    Man liest nur überall: wichtige Botschaft, wichtige Botschaft. Ja, die ist tatsächlich wichtig, doch es wäre schön, wenn die nicht so offensichtlich hingeknallt wäre.
    Da haben nicht gehypten Bücher manchmal mehr Eindringlichkeit und Tiefsinn zu bieten.
    Abgesehen von der Botschaften kann man die Handlung vergessen, es gibt ständigen Wiederholungen, es wird langatmig erzählt und Höhepunkte sind äußerst selten. Die Geschichte plätschert vor sich hin.
    Die Charaktere wurden allerdings liebevoll gezeichnet. Doch der Hauptdarsteller der Geschichte Linus Baker hat mich doch tatsächlich nur genervt. Es passiert mir äußerst selten, dass ich mich genervt fühle bei einer Person. Hier war es der Fall: Er hat permanent Angst, ist unsicher, seine Welt ist begrenzt, sein Horizont ebenfalls. Gut, dass es doch letztendlich eine Entwicklung stattfindet.
    Ich würde das Buch nicht als tiefgründig bezeichnen. Man liest es zwar oft in Bezug auf diesen Roman, doch da bin ich anderer Meinung.
    Ich habe leider nur eine einseitige, vorhersehbare Geschichte vorgefunden, die auf Teufel komm raus, tiefgründig sein möchte. Von mir gibt es nur Sterne.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte

    Mehr als Fantasy und Magie
    Erzählt wird die Geschichte von Linus, einem Sachbearbeiter im zentralen Jugendamt für magisch begabte Kinder und Jugendliche, der den Auftrag bekommt, das Waisenhaus von Mister Parnassus zu inspizieren. Die magisch begabten Kinder in Parnassus Obhut sind ganz besonders und magisch überdurchschnittlich begabt. Daher leben sie isoliert auf einer Insel. Linus selbst lebt alleine mit seiner Katze und ist festgefahren in seinen Routinen und Gewohnheiten, sein eigener Traum scheint unerfüllbar zu sein. Dieser Auftrag wird jedoch sein Leben auf den Kopf stellen.
    Der Roman ist mehr als nur Fantasy und Magie. Er erzählt von den Unterschieden zwischen den Individuen, von der Freiheit, sich entfalten zu können, wirbt für Toleranz und warnt vor Engstirnigkeit. Die Figuren sind detailliert beschrieben und die Geschichte sprüht vor Einfallsreichtum. Nicht nur die magisch begabten Kinder suchen ihren Platz im Leben und ihre Identität, auch Linus erfährt bei seinem Aufenthalt auf der Insel mehr über sich, als er sich zuvor hätte vorstellen können. Manchmal braucht es Mut, um für die eigenen Sichtweisen einzustehen, um sich letztendlich Träume zu erfüllen und ein Heim für sich, und die einem nachstehen, zu schaffen.
    T. J. Klune schafft es mit dem Buch zu begeistern, die Geschichte hallt nach. Nicht nur im Kopf der Protagonisten im Buch spielt sich einiges ab, auch das eigene Kopfkino ist gut beschäftigt. Empfehlenswert auch für Leser, die keine eingefleischten Fantasy-Fans sind.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte

    Klappentext
    Linus Baker ist ein vorbildlicher Beamter. Seit Jahrzehnten arbeitet er in der Sonderabteilung des Jugendamtes, die für das Wohlergehen magisch begabter Kinder und Jugendlicher zuständig ist. Nie war er auch nur einen Tag krank, und das Regelwerk der Behörde ist seine Gute-Nacht-Lektüre.
    Linus' eintöniges Dasein ändert sich schlagartig, als er auf eine geheime Mission geschickt wird. Er soll das Waisenhaus eines gewissen Mr. Parnassus', das sich auf einer abgelegenen Insel befindet, genauer unter die Lupe nehmen. Kaum dort angekommen, stellt Linus fest, dass Mr. Parnassus' Schützlinge eher etwas speziell sind – einer von ihnen ist möglicherweise sogar der Sohn des Teufels!
    In diesem Heim kommt Linus mit seinem Regelwerk und seiner Vorliebe für Vorschriften nicht weit, das merkt er schnell. Eher widerwillig lässt er sich auf dieses magische Abenteuer ein, das ihn auf der Insel erwartet, und erfährt dabei die größte Überraschung seines Lebens ...
    Meine Meinung
    --> Absolute Leseempfehlung!
    Das farbenfrohe und witzige Cover hat mich magisch angezogen - und auch der Inhalt klingt interessant. Auf den ersten Blick jetzt nicht großartig neu von der Handlung her; umso froher bin ich, dass ich nach diesem Buch gegriffen habe: ich fand es wundervoll!
    Auf den ersten Seiten war das noch nicht so ... Während man Linus Baker in seiner tristen Lebensweise kennenlernt, wirkte der humorvolle Anteil etwas gezwungen und ich war mir nicht so ganz sicher, ob mir das so gefällt. Aber es ist wichtig, um seine Person näher kennenzulernen und ich war dann ganz schnell gefangen von dieser wunderbaren Geschichte <3
    Linus ist 40, übergewichtig, pedantisch, lebt allein in einem kleinen Häuschen, einziger Freund seine Katze, die allerdings eher faucht als zutraulich wirkt und sein einziger Lebenszweck ist die monotone Arbeit. Er muss Waisenhäuser inspizieren, die magisch begabte Kinder beherbergen und seine Einschätzung abgeben, ob sie dort gut versorgt sind. Hierbei hat er objektiv und sachlich zu bleiben, streng nach den Regeln der BBMM, der Behörde für die Betreuung magischer Minderjähriger.
    Nachdem er 17 Jahre in diesem Hamsterrad verbracht hat, sind all seine Träume und Empfindungen tief in ihm vergraben - bis dieser besondere Auftrag an ihn herangetragen wird. In Mr. Parnassus Heim auf einer abgelegenen Insel soll er nach dem rechten sehen, denn die Kinder, die hier betreut werden, sind nochmal spezieller als alle anderen und unterliegen der höchsten Geheimhaltungsstufe. Linus ist nicht gerade glücklich, aus seiner eintönigen Routine geholt zu werden und einen ganzen Monat auf fremdem Terrain zu verbringen - doch es wird sein Leben verändern!
    "Arthur sagt, für die Dinge, die man gerne macht, sollte man sich immer Zeit nehmen", verkündete Talia. "Wenn wir das nicht tun, vergessen wir vielleicht, wie man glücklich ist."
    Zitat Seite 125
    Wenn ich auch anfangs noch nicht so ganz überzeugt war, hat sich das schnell gedreht. Ich bin regelrecht an den Seiten geklebt und hab mit viel Spaß verfolgt, wie Linus Mauer bröckelt, die er jahrelang um sich aufgebaut hat.
    Die sechs Kinder in dem Heim sind wirklich außergewöhnlich, mehr mag ich hierzu nicht verraten, aber jeder von ihnen ist trotz oder gerade wegen seiner Eigenarten etwas ganz besonderes: schrullig, witzig, liebenswert und vor allem schutzbedürftig.
    Magische Begabte Personen müssen in dieser Welt nämlich registriert werden und sind von den anderen Menschen mit Misstrauen und Ängsten behaftet, der sich oft in Hass umschlägt. Die Furcht vor dem Unbekannten oder dem Unverständnis ist ein zentrales Thema und der Autor hat das ganze mit so vielen wichtigen Botschaften gespickt, die mich immer wieder sehr bewegt und mein Herz gerührt haben.
    "Es ist nur menschlich, vom Weg abzukommen, ob nun irrational oder nicht. Und auch wenn manche Fehler gravierender sind als andere: Solange wir aus ihnen lernen, werden wir durch sie zu besseren Menschen."
    Zitat Seite 185
    Mit der witzigen Note lockert T. J. Klune das ganze aber auf, zeigt aber sehr deutlich, wie wichtig es ist, Kindern eine Chance zu geben. Nicht die Herkunft ist wichtig, keine Stempel, die man ihnen aufdrückt, sondern jedes von ihnen verdient, wahr- und ernstgenommen zu werden und sie mit Liebe und Verständnis auf die Welt vorzubereiten.
    Gerade Mr. Parnassus und seine Art, wie er mit den Kindern umgeht, ist ein leuchtendes Beispiel, dass recht schnell auch auf Linus abfärbt. Seine eintönige Welt wird plötzlich farbenfroh und bunt und bewirkt eine Veränderung, die endlich sein wahres Selbst zum Vorschein kommen lässt - und das zu verfolgen war so ein schönes, bewegendes Erlebnis, das mir sehr nahe gegangen ist!
    Dazu kommt eine zaghafte Liebesgeschichte, die wunderschön in das ganze eingebettet ist und ohne Klischee oder große Dramatik auskommt.
    Es liest sich sehr flüssig und der Autor schafft es gekonnt, dass man beim Lesen alles bildlich vor Augen hat. Dazu flechtet er viele philosophische Fragen und Metaphern ein, die einen zum nachdenken bewegen und uns die Probleme, die in unserer Gesellschaft sind, nahebringen. Ausgrenzung, Vorurteile und Intoleranz sind nur einige davon, aber der primäre Kern, den er mit viel Verständnis und Offenheit aufzeigt.
    Ich bin absolut begeistert von dieser Geschichte, die mich zum Lachen und zum Weinen gebracht hat, die so viele Facetten zeigt an menschlichen Gefühlen und Erlebnissen, dass sie mir noch lange in Erinnerung bleiben wird.
    Mein Fazit: 5 Sterne
    Weltenwanderer
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte

Taschenbuch

Seitenzahl: 480

E-Book

Seitenzahl: 481

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 398

Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte in anderen Sprachen

  • Deutsch: Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte (Details)
  • Englisch: The House in the Cerulean Sea (Details)

Besitzer des Buches 91

  • Mitglied seit 12. März 2011
  • Mitglied seit 31. Oktober 2022
  • Mitglied seit 1. Februar 2022
  • Mitglied seit 2. Januar 2013
  • Mitglied seit 3. November 2013
  • Mitglied seit 17. Januar 2016
  • Mitglied seit 10. Juli 2019
  • Mitglied seit 22. Juni 2020
Update: