Die Bagage

Buch von Monika Helfer

  • Kurzmeinung

    Gabi5
    Berührend, einfühlsam aber leider sprachlich (für mich) sehr holprig und nicht immer ansprechend
  • Kurzmeinung

    Maesli
    Es hat für mich nicht die Intensität wie "Vati".

Anzeige

Zusammenfassung

Serieninfos zu Die Bagage

Die Bagage ist der 1. Band der Familiengeschichten Reihe. Sie umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2020. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2022.

Bewertungen

Die Bagage wurde insgesamt 18 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,6 Sternen.

(1)
(13)
(3)
(1)
(0)

Meinungen

  • Berührend, einfühlsam aber leider sprachlich (für mich) sehr holprig und nicht immer ansprechend

    Gabi5

  • Es hat für mich nicht die Intensität wie "Vati".

    Maesli

  • für mich zu viele Zeitsprünge, Wiederholungen u. schreckliche Sprecherin

    Bridgeelke

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Bagage

    MONIKA HELFER
    DIE BAGAGE
    INHALT (lt. amazon)
    „Von uns wird man noch lange reden.“ Monika Helfers neuer Roman „Die Bagage“ – eine berührende Geschichte von Herkunft und Familie
    Josef und Maria Moosbrugger leben mit ihren Kindern am Rand eines Bergdorfes. Sie sind die Abseitigen, die Armen, die Bagage. Es ist die Zeit des ersten Weltkriegs und Josef wird zur Armee eingezogen. Die Zeit, in der Maria und die Kinder allein zurückbleiben und abhängig werden vom Schutz des Bürgermeisters. Die Zeit, in der Georg aus Hannover in die Gegend kommt, der nicht nur hochdeutsch spricht und wunderschön ist, sondern eines Tages auch an die Tür der Bagage klopft. Und es ist die Zeit, in der Maria schwanger wird mit Grete, dem Kind der Familie, mit dem Josef nie ein Wort sprechen wird: der Mutter der Autorin. Mit großer Wucht erzählt Monika Helfer die Geschichte ihrer eigenen Herkunft.
    Über die Autorin (entnommen von Lovelybooks)
    Monika Helfer, 1947 in Au / Bregenzerwald geboren, lebt als Schriftstellerin mit ihrer Familie in Vorarlberg. Sie hat Romane, Erzählungen und Kinderbücher veröffentlicht. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Michael Köhlmeier veröffentlichte sie 2010 »Rosie und der Urgroßvater«. Für ihre Arbeiten wurde sie unter anderem mit dem Robert-Musil-Stipendium (1996) und dem Österreichischen Würdigungspreis für Literatur (1997) ausgezeichnet. Bei ars vivendi wirkt sie als Autorin an der Sechs Sterne-Reihe mit, 2015 erschien der erste Band zum Thema Reisen. Mit "Schau mich an, wenn ich mit dir rede!" ist sie 2017 für den Deutschen Buchpreis nominiert.
    Meine Rezension:
    SCHÖNHEIT - FLUCH UND SEGEN
    Auf nur 159 Seiten präsentiert Monika Helfer die einzigartige, ungewöhnliche Lebensgeschichte ihrer Familie mütterlicherseits. Die Hauptperson ist ihre Großmutter Maria, die permanent über ihre große Schönheit definiert wird und die ihr mehr Fluch als Segen ist.
    Was will mir das Geschehen sagen? Über 100 Jahre ist das her. Da ereignen sich die Dinge um die „Bagage“. Maria und Josef (wie aus der Bibel!) leben mit ihren noch vier Kindern außerhalb eines Bergdorfes in ärmlichen Verhältnissen. Sie werden gemieden, fast geächtet von den Bewohnern. Die Eltern indes scheinen sich selbst genug, obwohl von Liebe nie die Rede ist. Josef ist ein wortkarger Mann, kann gut mit Zahlen umgehen und macht sich beim Bürgermeister nützlich.
    Man schreibt das Jahr 1914, der erste Weltkrieg beginnt, und Josef Moosbrugger als alleiniger Ernährer der Familie wird in die Armee einberufen. Das ist der alles entscheidende Ausgangspunkt für die darauf folgenden Situationen. Maria bleibt mit ihren Kindern allein zurück. Sie sollen auf Josefs ausdrücklichem Wunsch vom Bürgermeister beschützt werden. Dann kommt ein gutaussehender, charismatischer Deutscher ins Dorf und mit Maria und ihrer Bagage in Kontakt. Wie alles in dem Büchlein werden die Begebenheiten sehr komprimiert erzählt. Die zeitlichen Abfolgen zwischen Josefs Fronturlaub, die Besuche von Georg legen Vermutungen nahe. Maria wird schwanger mit Grete, der Mutter der Autorin. Die Gerüchte kochen hoch und das Leben für die Familie wird noch härter.
    Erzählt wird skizzenhaft, auch mal zwischen den Zeilen, verschwommen wie das Cover, dass ein Gemälde des bekannten Malers Gerhard Richter zeigt.
    Nur in Andeutungen werden immer wieder die gleichen Aspekte der Familienmitglieder beleuchtet und doch ist es sehr komplex, was die Autorin über ihre Ahnen preisgibt. Von den Geschwistern ihrer Mutter erzählt sie, aber die Grete bleibt wie ein Phantom. Doch ist das weiter nicht verwunderlich, da sowohl sie als auch schon Mutter Maria jung sterben. Josef ebenso.
    Aus der Ich-Perspektive und im auktorialen Stil erfolgen die Abläufe in der Geschichte, wobei die Erzählstile auch des öfteren innerhalb eines Satzes wechseln. Das erforderte Aufmerksamkeit beim Lesen.
    Monika Helfer erzählt sehr speziell von ihrer eigenen Herkunft und führt den Leser von 1914 bis in die Gegenwart.
    Ich empfehle „Die Bagage“ und bewerte mit vier von fünf Sternen.
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Die Bagage

    Ich habe das Hörbuch gehört, möchte dafür aber keinen eigenen Thread aufmachen, da mir das zu aufwendig ist.
    Vorneweg: von mir bekam das Buch Sterne.
    Da ist zunächst mal die Autorin als Sprecherin, die sehr gewöhnungsbedürftig liest und deshalb besonders viel Aufmerksamkeit nötig ist, dafür
    Dann ist da der Schreibstil, der mir nicht behagte, @hennie hat es auf den Punkt gebracht:
    Einerseits sind viele Lücken im Geschehen und man muss zwischen den Zeilen lesen; z.B. erfährt man über die Mutter der Autorn viel zu wenig. Dann aber sind bestimmte Situationen und Tatsachen drei- und mehrfach geschildert (der Onkel, der ein außereheliches Verhältnis mit einer Hure hatte z.B.), das hat mich die Augen rollen lassen.
    Eine Rolle spielt sicher auch, dass ich bei der Klappentextbeschreibung 'Bagage', die 'Abseitigen und Armen' eine bestimmte Familiensituation im Dorf meiner Jugend vor Augen hatte, und die Geschichte dann eine ganz andere war als die in meinem Kopf gespeicherte. Dafür kann das Buch nichts, aber für meine Erwartungshaltung kann ich halt auch nichts.
    Dazu kommen die Zeitsprünge, die mir zu schaffen machten. Diese waren nicht, wie bei Erzählungen auf mehreren Zeitebenen, deutlich abgegrenzt, sondern wurden immer kurz eingestreut. Ich mag so etwas nicht; mich hat das an 'Das Marillenmädchen' erinnert, das mir auch gar nicht gefallen hat. Wenn ein Autor solche Überraschungen und solches Durcheinander nötig hat, um das Buch interessant zu machen .... Meins ist das jedenfalls nicht.
    Zitat Amazon beim Hörbuch:
    Wer Seethalers »Ein ganzes Leben« mochte, wird »Die Bagage« lieben!
    Spätestens jetzt weiß ich, dass man auf solche Werbeaussagen nichts geben sollte. Für mich jedenfalls haben dieses Buch und Seethalers Roman nur eines gemeinsam: sie spielen in den österreichischen Bergen.
    Unverständlich ist mir, warum man das Buch von den Romanen zu den Biographien verschoben hat. Für mich steht das romanhafte im Vordergrund, da nur das erzählt wird, was die Autorin preisgeben will. Dazwischen fehlt doch so einiges, um eine wirkliche Familiengeschichte zu sein. Und dazu noch wird nicht objektiv erzählt, sondern aus der individuellen Sicht der Autorin. Da finde ich einiges nicht ganz glaubhaft, z.B. die betonte Armut: Der Großvater der Autorin hatte 'Geschäfte' mit dem Bürgermeister, die offensichtlich ein deutliches Zubrot brachten, was andere Bauersfamilien im Dorf nicht hatten. Warum also sollten sie u.a. wegen 'Armut' ausgegrenzt sein?
    Weiterlesen

Ausgaben von Die Bagage

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 160

Taschenbuch

Seitenzahl: 160

E-Book

Seitenzahl: 161

Besitzer des Buches 27

Update:

Anzeige