Fluchtstücke

Buch von Anne Michaels, Beatrice Howeg

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Fluchtstücke

Anne Michaels ist Dichterin. Sie hat als solche zu veröffentlichen begonnen und für ihre 1986 und 1991 erschienenen Gedichtbände «The Weight of Oranges» und «Miner's Pond» Auszeichnungen erhalten. Auch ihr erster Roman mit dem deutschen Titel «Fluchtstücke» enthält Sätze von atemberaubender lyrischer Dichte: Knappheit und Härte der Anfangsseiten ihres Romans üben beim Lesen einen Sog aus, dem man sich nicht entziehen kann: So grauenerregend die Geschichte einsetzt, man will weiterlesen, mehr über das Schicksal des Protagonisten erfahren. Der siebenjährige Jakob Beer wird Zeuge, wie im Zweiten Weltkrieg Deutsche seine Eltern, polnische Juden, erschlagen und seine ältere Schwester verschleppen. Er flieht und versteckt sich auf dem Gelände einer archäologischen Grabungsstätte. Dort wird er nach Tagen von einem griechischen Forscher gefunden und gerettet. In der Obhut dieses Mannes verbringt er seine Kindheit und Jugend auf einer griechischen Insel, später wandert er mit ihm nach Toronto aus. Jakob wird Autor, wird Dichter und versucht seine Erfahrungen auf diesem Wege zu verarbeiten. Die schrecklichen Bilder seiner Kindheit lassen ihn lange nicht los. Eine erste Ehe scheitert daran, und erst als reifer Mann findet er in der Beziehung zu einer jungen Frau zu einer Art innerer Ruhe.
Weiterlesen

Bewertungen

Fluchtstücke wurde insgesamt 5 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,1 Sternen.

(1)
(4)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Fluchtstücke

    Es ist schon ziemlich lange her, dass ich das Buch gelesen habe, doch es hat mich nachhaltig beeindruckt und ich habe mal meine alte Rezension hervorgekramt. Mal sehen, ob/wann ich es schaffe, es noch einmal zur Hand zu nehmen.
    Ein kleiner Junge ist der einzige Überlebende in seiner Familie. Die Nazis haben seine Eltern getötet, seine Schwester ist verschwunden. Jakob hat sich tagelang im Wald versteckt gehalten, völlig verängstigt, den Kopf voller bedrängender und bedrückender Gedanken. Der Archäologe Athos liest ihn durch einen glücklichen Zufall auf, versteckt ihn unter seinem Mantel und nimmt ihn mit in seine Heimat, auf die griechische Insel Zakynthos.
    Allmählich lernen die beiden voneinander die jeweiligen Sprache und wachsen zu einer Schicksalsgemeinschaft zusammen. Athos und seine Freunde sind Jakobs neue Familie, doch seine Eltern und vor allem Bella, seine verschollene Schwester, kann er nie vergessen. Auch als sein Weg in die USA führt, er erwachsen wird, ist Bella immer wieder da...
    Nach den ersten Seiten war ich ein wenig ratlos und verstört, rätselhafte Bruchstücke hatte ich da vor mir, kurze Absätzchen, die von Grauen und Angst zeugten. Man muss sich in den Stil ein bisschen einlesen, denn sprunghaft bleibt die Handlung das ganze Buch über. Gedankengänge vermischen sich mit dem Geschehen in der Gegenwart und mit den Erinnerungen an die Vergangenheit und ihren "Geistern", die Jakob sein Leben lang immer wieder heimsuchen.
    Lakonisch und unsentimental entsteht ein Bild der furchtbaren Geschehnisse, die Jakob durchmachen musste, aber auch von den schrecklichen Kriegsereignissen in Griechenland, die selten thematisiert werden. Hier wird nicht auf die Tränendrüse gedrückt, und trotzdem musste ich öfter schlucken.
    Die bereits erwähnte Sprunghaftigkeit passt zum Buch und zum Titel. Fluchtstücke, Bruchstücke von Jakobs Erinnerung an Nazigewalt und Flucht, aus seiner Gefühlswelt, seinem Erwachsenenleben. Obwohl nicht linear erzählt wird, zieht sich Jakobs persönliche Geschichte, aber auch die generelle Thematik der Juden, die den Holocaust überlebten, wie ein roter Faden durch das Buch.
    Es erfordert Konzentration beim Lesen, aber es lohnt sich unbedingt, und ich weiß jetzt schon, dass ich es noch einmal lesen möchte, um noch mehr zu verstehen und im Gedächtnis zu behalten.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Fluchtstücke

    […]
    Auch mich hat die wunderschöne Sprache dieses Romans tief beeindruckt. Ja, man merkt der Autorin absolut an, dass sie Lyrikerin ist. Ich habe mir damals gleich noch Gedichte von ihr besorgt, leider zu diesem Zeitpunkt nur auf Englisch erhältlich, und mit großem Genuss gelesen, auch wenn mir aufgrund der nicht perfekt beherrschten englischen Sprache sicher unzählige Feinheiten entgangen sind.
    Hervorheben möchte ich hier noch, neben der berührenden und sensiblen Beziehung zwischen Jakob und Athos, die beinahe schon mystische Verbundenheit von Jakob und seiner Schwester Bella über deren gewaltsamen Tod hinaus. Anne Michaels' Bild von der Welt der Lebenden und der Welt der Toten, den hier und dort schwebenden Seelen, die nur durch eine zarte Membran voneinander getrennt sind, an die Jakob immer wieder sein inneres Ohr legt, die Schwingungen der anderen Seite aufnimmt und so seiner ermordeten Schwester nahe bleibt (ich kann das nicht so schön formulieren wie die Autorin), hat mich seit meiner ersten Lektüre dieses Romans begleitet und bewegt.
    Ich habe ihn vier- oder fünfmal gelesen, mit den Protas geweint und geschmunzelt, in den wunderschönen Bildern geschwelgt und der Autorin die oben schon erwähnten Schwächen der Handlung deshalb gern verziehen.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Fluchtstücke

    Eine atemberaubende Sprache, die mit der Zeit im Meer des Vergessens untergeht.
    Dieser Roman beginnt mit einem Ereignis, das Vernichtendes in einem Menschen auslösen kann, unvergessen bleibt, und vielleicht nie enden wird. Der kleine Jakob verliert seine Familie in den Schrecken des II. Weltkriegs …
    Er kommt davon, und läuft hinaus in den Wald. Ebenfalls auf der Flucht ist Athos, ein Archäologe aus Griechenland, der in Polen gearbeitet hat. Sie treffen sich, und ohne zu überlegen nimmt dieser weise Mann den Jungen mit nach Hause, auf seine Insel, und rettet ihm dadurch das Leben; sowie gleichzeitig sein Leben wieder einen Sinn bekommt. Die Beziehung, die sich zwischen beiden bildet, ist so liebevoll, gütig und rein; selten habe ich eine solche Harmonie in Büchern gelesen.
    Eigentlich trägt die Sprache im Roman den Verlauf der Handlung. Die Sprache, die hier in diesem Werk zu keiner Steigerung mehr fähig ist, wächst mit dem Gefühl der Zugehörigkeit zwischen Athos und Jakob, flacht nach Athos Tod ab, wird karg und unversöhnlich. Gedanken wie: Es ist keine Versöhnung möglich, da es Unrecht an den Toten sei; finden dort ihre Aneinanderreihung, und aus dieser Krise auch wieder heraus.
    “Fluchtstücke” sind frierende Gedankenstücke aus Erinnerungen einzelner Schicksale. Nur die Liebe kann heilen, und die Sprache trägt dann diese Heilung, und verebbt sobald die Liebe die Trauer nicht mehr tragen kann.
    Ein einzigartiger Roman mit einer faszinierenden Sprache, jedoch mit Handlungsschwächen. Ich halte ihn für ein lyrisches Experiment, und freue mich auf weitere Übersetzungen von Anne Michaels.
    Weiterlesen

Ausgaben von Fluchtstücke

Taschenbuch

Seitenzahl: 384

Hardcover

Seitenzahl: 368

Besitzer des Buches 30

Update: