Der Ursprung der Welt

Buch von Ulrich Tukur

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Der Ursprung der Welt

Das ist nicht mehr die Welt von Paul Goullet: Er, der alte Bücher und Bilder liebt, die Schönheit, den Traum und die Phantasie, findet sich in einer Zeit, in der in Deutschland das Chaos herrscht. Um dem zu entkommen, reist er nach Paris, aber auch Frankreich hat sich in einen Überwachungsstaat verwandelt. Bei seinen Spaziergängen durch die Stadt stößt Goullet plötzlich auf etwas Unerhörtes: ein altes Photoalbum, dessen Bilder offenbar ihn selbst zeigen, inmitten eleganter Damen und Herren aus den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Fasziniert setzt er sich auf die Fährte seines Doppelgängers und folgt ihr nach Südfrankreich. Verstörende Visionen und Traumbilder beginnen ihn zu verfolgen, immer wieder scheint er die Zeit zu wechseln und sich in den Mann aus dem Photoalbum zu verwandeln. Und die Hinweise mehren sich, dass dieser ein furchtbares Geheimnis hat.
Weiterlesen

Bewertungen

Der Ursprung der Welt wurde insgesamt 6 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 2,4 Sternen.

(0)
(1)
(2)
(2)
(1)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Der Ursprung der Welt

    2 Sterne
    Fängt spannend an, wird dann aber immer langweiliger
    Durch den flüssig und angenehm zu lesenden Schreibstil kommt man zügig im Buch voran. Das Besondere ist die mysteriöse und undurchschaubare Stimmung gepaart mit einer gefahrvollen Komponente. Spannungsgeladen erzählt der Autor Paul Goullets Aufenthalt in Frankreich. Perfekt sind Goullets Visionen, in denen er sich im Leben seines Doppelgängers befindet, in die gegenwärtige Handlung eingeflochten, sodass der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit fließend verläuft.
    Das Personenverzeichnis am Ende des Buches ist nützlich, da ich oft wegen der ähnlich klingenden französischen Namen durcheinander kam.
    Die Ungewissheit, die zunächst Spannung schafft, sorgt im weiteren Verlauf des Buches für Langeweile. Denn sehr sehr lange wird nicht klar, in welcher Zeit die Geschichte spielt, wieso ständig Gefahr droht und welche politischen und gesellschaftlichen Umstände herrschen. Bis Ende wird nicht deutlich, wieso der Mann auf dem Foto Paul Goullet so ähnlich sieht und was die Visionen für einen Sinn haben sollen. Stattdessen tauchen noch mehr Fragen auf.
    Fazit:
    Leider wird die Geschichte mit der Zeit langweilig, beantwortet offene Fragen nicht oder nur unzureichend und hat kein zufriedenstellendes Ende.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der Ursprung der Welt

    Verlagstext
    Das ist nicht mehr die Welt von Paul Goullet: Er, der alte Bücher und Bilder liebt, die Schönheit, den Traum und die Phantasie, findet sich in einer Zeit, in der in Deutschland das Chaos herrscht. Um dem zu entkommen, reist er nach Paris, aber auch Frankreich hat sich in einen Überwachungsstaat verwandelt. Bei seinen Spaziergängen durch die Stadt stößt Goullet plötzlich auf etwas Unerhörtes: ein altes Photoalbum, dessen Bilder offenbar ihn selbst zeigen, inmitten eleganter Damen und Herren aus den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Fasziniert setzt er sich auf die Fährte seines Doppelgängers und folgt ihr nach Südfrankreich. Verstörende Visionen und Traumbilder beginnen ihn zu verfolgen, immer wieder scheint er die Zeit zu wechseln und sich in den Mann aus dem Photoalbum zu verwandeln. Und die Hinweise mehren sich, dass dieser ein furchtbares Geheimnis hat.
    Der Autor
    Ulrich Tukur, 1957 in Viernheim geboren, ist einer der bekanntesten deutschen Schauspieler. Für seine Arbeit erhielt er bereits zahlreiche Preise. 2005 erschien sein Erzählungsband Die Seerose im Speisesaal. Ulrich Tukur lebt mit seiner Frau, der Fotografin Katharina John, in Venedig.
    Inhalt
    In der nahen Zukunft reist Paul Goullet nach Paris, ein wohlhabender junger Deutscher aus einer Hugenotten-Familie. Nach dem frühen Tod seiner Mutter war Paul von seiner Tante Elsbeth aufgezogen worden, der Schwester seines Vaters. Am Stand eines Bouquineurs fällt ihm ein ledergebundenes Fotoalbum aus den 20ern des vorigen Jahrhunderts in die Hände. Dem elegant gekleideten Mann auf den Bildern darin ist Paul wie aus dem Gesicht geschnitten. Da Pauls Großvater Rudolf während der deutschen Besetzung Frankreichs als Gestapo-Chef in Toulouse eingesetzt war, kann es für die Ähnlichkeit alltägliche Gründe geben. Welche Familie hütet kein Geheimnis über ein Schwarzes Schaf oder ein unehelich geborenes Kind, das zu Verwandten in Pflege gegeben und über das nie wieder gesprochen wird. Großvater Rudolf schied verdächtig früh als Oberverwaltungsgerichtsrat aus dem Berufsleben aus, ein Thema, über das in der Familie betont geschwiegen wurde.
    Zur Zeit der Handlung 2033 befindet sich Europa in Auflösung. Eine Phase korrupter, nationalistischer Strömungen und von religiösem Fanatismus ist durch ein Law-and-Order-Regime abgelöst worden, das seine Bürger peinlich genau überwacht. Ähnlichkeiten mit Ereignissen von 1933 sind sicher beabsichtigt.
    Paul reist nach Banyul in Südfrankreich, wo damals Fluchthelfer Emigranten über die Pyrenäen schmuggelten und ihre Weiterreise organisierten. Er sucht die Person, die aussieht wie er heute und vor 100 Jahren lebte. Paul trifft auf Einwohner, die bei seinem Anblick zu erbleichen scheinen, und ihm fallen Unterlagen und Bilder in die Hände, die ihn in einen verwirrenden Strudel ziehen. Auch wenn es anders als in der Fantastik in diesem Roman keine Portale für den Übergang zwischen den Welten gibt, verschwimmen um Paul herum Gegenwart und Vergangenheit. Er scheint immer wieder zwischen den beiden Epochen zu stranden. Zeit und Ort lassen sich vom Leser nur schwer abgrenzen, die Verwirrung, ob gerade ein utopisches Szenario von 2033 geschildert wird oder die Vergangenheit, scheint beabsichtigt zu sein. Die totalitären Systeme von 1933 und 2033 scheinen sich aus meiner Sicht aufeinander zuzubewegen und die Zeit scheint ringförmig zu verlaufen. Zum Unbehagen bei der Lektüre kommt noch hinzu, dass der Paul der Gegenwart offenbar zu besinnungsloser Gewalt fähig ist und dass es auch um die damalige Résistance-Gruppe herum zu Gewalt-Exzessen kam.
    Romanplots, in denen wechselnde Zeitebenen nicht klar voneinander abgegrenzt werden, finde ich anstrengend zu lesen. Auch wenn ich die Idee mit der extremen Familienähnlichkeit und den Fotos spannend finde, konnte mich der Roman nicht begeistern, der sich an historische Personen anlehnt (Dr. Rudolf Bilfinger, Dr. Marcel Petiot).
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Der Ursprung der Welt

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 304

Taschenbuch

Seitenzahl: 304

Hörbuch

Laufzeit: 00:06:50h

Besitzer des Buches 7

Update: