Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Allmen und der Koi

Buch von Martin Suter

  • Kurzmeinung

    Maesli
    Es ist ein Buch, das man getrost auslassen kann.
  • Kurzmeinung

    serjena
    Ich verleihe dem Buch einen halben Stern um meinen Unmut äußern zu können,ob dieser überflüssigen Geschichte.

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Allmen und der Koi

Eine Einladung von »Unbekannt« lockt Allmen nach Ibiza auf ein exklusives Anwesen. Die Detektei Allmen International erhält den Auftrag, den verschwundenen Koi »Boy«, fast eine Million wert, ausfindig zu machen. Allmen und seine Crew finden diskreten Zutritt zur abgeschirmten Welt der Insel-High-Society und bekommen Einblick in eine kuriose Sammelleidenschaft.
Weiterlesen

Serieninfos zu Allmen und der Koi

Allmen und der Koi ist der 6. Band der Johann Friedrich Allmen Reihe. Diese umfasst 7 Teile und startete im Jahr 2010. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2024.

Über Martin Suter

Martin Suters Bücher wie "Lila, lila", "Small World" oder "Die dunkle Seite des Mondes" machten den Schweizer Schriftsteller zu einem Bestsellerautor. 1984 in Zürich geboren wuchs Suter ebendort und in Fribourg auf. Mehr zu Martin Suter

Bewertungen

Allmen und der Koi wurde insgesamt 10 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 2,8 Sternen.

(1)
(2)
(4)
(2)
(1)

Meinungen

  • Es ist ein Buch, das man getrost auslassen kann.

    Maesli

  • Ich verleihe dem Buch einen halben Stern um meinen Unmut äußern zu können,ob dieser überflüssigen Geschichte.

    serjena

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Allmen und der Koi

    Die Allmen International Inquiries übernimmt einen kuriosen Fall. Es geht nicht um ein Kunststück, sondern um einen Koi, einen Tancha, schneeweiß und mit rotem Fleck, 1 Meter lang, 23 kg schwer und sehr viel Geld wert. Er ist aus dem Teich des legendären Musikermanager Persival Garrett in seinem Anwesen auf Ibiza gestohlen worden. Nun soll von Allmen ihn finden.
    “Wo es viel Luxus gibt, gibt es auch viel Geld.“ Das war nun eine Aussage, die Allmen nicht vorbehaltlos bestätigen konnte.
    Bei den Ermittlungen gerät nicht nur Freddy, ein guter Freund von von Allmen aus Schulzeiten, sondern auch der treue südamerikanische Butler in Gefahr.
    Meine persönlichen Leseeindrücke
    Schon schnell ist mir klar, dieses hier ist das schlechteste Buch der Buchreihe und obwohl kurzweilig und gekonnt geschrieben, kann es über viele Schwächen nicht hinwegtäuschen. Da ist zum einen ein Buchumfang von knapp mehr als 200 Seiten. Wenn man davon die unnötigen Beschreibungen und Floskeln über Wein und Essen weglässt, bleibt für die eigentliche Handlung wenig übrig. Es ist ein Buch, das man getrost auslassen kann. Wer die Bücher mit von Allmen bis jetzt gerne leiden konnte, mag dieses überspringen. Ich werde mir auf jedenfalls gut überlegen, ob ich das neue Buch, an dem Martin Suter arbeitet, lese. So zumindest bewahre ich eine angenehme Erinnerung an den Schweizer Dandy.
    Fazit
    Ein leider belangloses Buch mit dem einst so sympathischen Schweizer Kunstinvestigator. Von dem schrulligen, liebenswerten von Allmen ist im vorerst letzten Buch der Reihe nicht mehr viel übriggeblieben. Da nutzt es auch wenig, dass man wohlwollend mit Informationen über Luxus und Kois versorgt wird. Martin Suter widmet sein Können wohl anderen Projekten - schade.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Allmen und der Koi

    Klappentext:
    Eine Einladung von »Unbekannt« lockt Allmen nach Ibiza auf ein exklusives Anwesen. An einem großen Teich erwartet ihn ein älterer Mann und zeigt ihm seine kostbaren Kois. Einer der zutraulichen Fische – der wertvollste – ist verschwunden. Die Detektei Allmen International erhält den Auftrag, »Boy«, fast eine Million wert, ausfindig zu machen. Allmen und seine Crew finden diskreten Zutritt zur abgeschirmten Welt der Insel-High-Society und bekommen Einblick in eine kuriose Sammelleidenschaft. - von der Diogenes-Seite kopiert
    Zum Autor:
    Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, arbeitete bis 1991 als Werbetexter und Creative Director, bis er sich ausschließlich fürs Schreiben entschied. Seine Romane – zuletzt erschien ›Elefant‹ und ›Allmen und die Erotik‹ – sowie seine ›Business Class‹-Geschichten sind auch international große Erfolge. Martin Suter lebt mit seiner Familie in Zürich. - von der Diogenes-Seite kopiert
    Meine Meinung:
    Ach Martin, was war das denn?
    Nach all den grandiosen Schriftstellerjahren und den ebenso grandiosen Büchern wirft Du einen Krimi dahin, der besticht durch das Fehlen von Spannung und dessen Handlung dünn ist. Wovon es dagegen reichlich gibt: Von den Beschreibungen der verschiedenen Outfits Deines Protagonisten. Sorry, liegt wohl an meinem Desinteresse für männliche Maßanzüge und ihr Drüber-Drunter, dass ich Deine Bemühungen, Johann Friedrich standesgemäß einzukleiden, nicht zu schätzen weiß.
    Der Fall des verschwundenen Fischs ist mehr als kärglich und wird nur durch ein paar Körperverletzungen und einen Mord aufgepeppt. Du schaffst es, dass der Tod des armen Opfers den Leser nicht berührt. Gut so, denn welcher Leser will sich so kurz vor Weihnachten mit unnützen Sentimentalitäten belasten? Gleiches gilt für den Umgang mit der teilnahmslosen Erotik.
    Eigentlich hattest Du mit „Allmen und die Erotik“, dem Band 5, die Hoffnung geweckt, es könne wieder bergauf gehen mit dem zugegeben originellen Detektiv-Trio. Statt dessen rutscht es ab in Langeweile und Inhaltsleere. War es etwa so eilig, den neuen Band auf den Markt zu bringen, dass Du Dir nicht die Muße leisten konntest, eine runde, originelle und einfallsreiche Geschichte auszudenken.
    Denn die geistreiche Idee, der tolle Knüller und die bösartige Pointe am Ende beweisen, dass Dein Gespür für Erzähltempo und Klimax immer noch existiert. Lass Dir und Allmen mit dem nächsten Band Zeit; sie wird Euch beiden gut tun. Und mir auch. Damit ich wieder an Dich als unterhaltsamen und gescheiten Autor glauben darf.
    Weiterlesen

Ausgaben von Allmen und der Koi

Hardcover

Seitenzahl: 224

Taschenbuch

Seitenzahl: 224

Besitzer des Buches 13

Update: