Langweilst du dich, Minimia?

Buch von Rocio Bonilla

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Langweilst du dich, Minimia?

Nach der Schule hat Minimia immer viel vor: Sie trifft sich mit ihren Freunden, geht zum Hockey-Training und in die Bücherei. Sie nimmt an einem Malkurs teil, besucht ihre Oma und geht wandern. Doch manchmal, besonders an Sonntagen, da gibt es einfach nichts zu tun. Doch Mia wäre nicht Mia, wenn sie nicht erfinderisch wäre - und so macht sie sich auf und sucht nach einem Mittel gegen akute Langeweile.
Weiterlesen

Serieninfos zu Langweilst du dich, Minimia?

Langweilst du dich, Minimia? ist der 2. Band der Minimia Reihe. Sie umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2018. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2019.

Bewertungen

Langweilst du dich, Minimia? wurde bisher einmal bewertet.

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Langweilst du dich, Minimia?

    Minimia hat einen vollen Terminplan. Nach der Schule trifft sie sich mit Freunden, trainiert Hockey, besucht die Bücherei, einen Malkurs und ihre Oma. Außerdem macht sie regelmäßig Ausflüge mit der Familie. Somit ist sie jeden Tag beschäftigt – außer sonntags! Das ist der laaaangweiligste Tag der Woche, denn da hat Minimia keinen Termin und es gibt einfach nichts zu tun. Stattdessen quält sie gähnende Langeweile. Aber zum Glück ist Minimia kreativ – da sollte ihr doch etwas Schönes einfallen, oder?
    Nach „Welche Farbe hat der Kuss“ ist „Langweilst du dich, Minimia?“ das zweite Buch um die junge Protagonistin Minimia. Geschrieben und illustriert wurde es erneut von der spanischen Autorin und Illustratorin Rocio Bonilla. Der Zeichenstil ist somit identisch zum ersten Buch. Beide Geschichten lassen sich jedoch komplett unabhängig von einander lesen, da die Handlungen nicht aufeinander aufbauen. Die gebundene Ausgabe ist durchgehend farbig illustriert – mal mit großformatigen Zeichnungen, mal mit mehreren Kleineren pro Seite.
    Ich finde die Idee des Kinderbuches schön, denn es geht darum, dass Kinder sich durchaus selbstbeschäftigen können. Vielleicht müssen sie sich dafür zunächst anstrengen, denn niemand gibt ihnen etwas vor, wie z.B. heute hast du Hockey-Training, aber selbst Minimia findet heraus, dass sie eigentlich alles in ihrem Zimmer hat, um sich ein tolles Abenteuer auszudenken. Ihre Spielsachen animieren sie dazu kreativ zu sein und sich damit selbst zu beschäftigen und das ist eine Fähigkeit, die Kinder lernen müssen, da sie wichtig ist.
    Fazit: Ich mochte Minimia schon im ersten Buch, das hat sich nicht geändert. Dass sie nun Kinder dazu animiert sich selbst zu beschäftigen, finde ich klasse. Die Geschichte ist sehr gelungen und ich würde mich über weitere Minimia-Abenteuer freuen.
    Weiterlesen
Anzeige
Update: