Der Geist von Cavinello d'Alba

Buch von Caroline Sesta

  • Kurzmeinung

    Chattys Buecherblog
    Weder das "märchen"hafte noch das "geist"reiche konnten mich begeistern.
Anzeige

Bewertungen

Der Geist von Cavinello d'Alba wurde insgesamt 3 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 2,3 Sternen.

(0)
(0)
(1)
(2)
(0)

Meinungen

  • Weder das "märchen"hafte noch das "geist"reiche konnten mich begeistern.

    Chattys Buecherblog

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Der Geist von Cavinello d'Alba

    Nachdem ich die Leseprobe gelesen hatte, wollte ich das Buch unbedingt lesen, aber leider wurde ich mehr als enttäuscht, denn von einem Märchen für Erwachsene ist hier keine Spur.
    Der Schreibstil hat mir anfangs sehr gut gefallen, aber mit der Zeit wurde es durch den dann doch ungewöhnlichen Schreibstil immer schwieriger der Geschichte zu folgen bzw. verlor sich das Interesse dann fast ganz.
    Auch die Spannung fehlte mir hier viel zu sehr, das magische an einem Märchen ebenfalls, was man auch als Erwachsener bei einem "Märchen für Erwachsene" erwartet.
    Die Protagonisten haben für mich keinen liebenswerten Charakter, wobei Cornelia noch die sympathische war, aber ich dennoch nicht warm mit ihr wurde. Man hatte aus den Charakteren viel mehr machen können, ebenfalls mit den Handlungen.
    Die Idee selber finde ich sehr gut, dass man monumentaler Bauwerke Beachtung schenkt, aber leider wurde mir hier zu wenig an Fantasie und Märchenhaften einbezogen. Man hätte daraus viel mehr machen können.
    Mein Fazit: Ein Buch mit einer sehr guten Idee, aber leider nicht ganz durchdacht. Bis auf Cornelia gab es keine sympathischen Charaktere. Der Schreibstil gewöhnungsbedürftig und die Spannung, sowie märchenhaftes fehlte mir total. Man hätte viel mehr daraus machen. Schade, denn ich kann leider nur 2 von 5 Sternen vergeben.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der Geist von Cavinello d'Alba

    Über die Autorin (Amazon)
    Caroline Sesta, geboren und aufgewachsen im Vogtland, lebt seit Jahren im Piemont. Geht sie hinaus in ihre norditalienische Wahlheimat, flüstert ihr diese unentwegt Märchenhaftes in die Ohren mit der Aufforderung, es genau zu ergründen und aufs Papier zu bringen. So entstehen ihre Bücher, die quer durch die Epochen von Piemonts aufregender Geschichte und durch die Vielfalt seiner Landschaften führen.
    Produktinformation (Amazon)
    Taschenbuch: 284 Seiten
    Verlag: 9783963920103; Auflage: Juni 2019 (15. Juni 2019)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3963920106
    ISBN-13: 978-3963920103
    Enttäuscht
    Caroline Kühne arbeitet als Konditorin bei Matteks. Der Chef ist ein sehr netter Mann, der Caroline fördert, was sein Sohn zum Anlass nimmt, sie als seine zukünftige Frau zu betrachten. Doch Caroline ist verlobt mit dem fünfzehn Jahre älteren Frank. Frank ist sehr besitzergreifend und außerdem richtig sexbesessen. Doch dann macht er Caroline einen Heiratsantrag und damit beginnen die Probleme. Denn Caroline erfährt von ihrem ‚Vater‘ dass sie nur ein Pflegekind ist. In Wahrheit ist sie Contessa Donatella Cavinello d’Alba und Erbin eines Castallos im Piemont. Und sie hat noch zwei Jahre Zeit, um das Erbe ihres biologischen Vaters anzunehmen. Kurzerhand fährt sie in den Piemont….
    Meine Meinung
    Das Buch ließ sich nicht ganz so flüssig lesen, denn die Ausdrucksweise im Buch ist nicht immer so ganz einfach. Manchmal war die Satzstellung etwas verdreht und ich musste ihn nochmal lesen, um überhaupt zu verstehen, was die Autorin sagen wollte. Ich würde sogar sagen teilweise antiquiert. Es ist auch nicht unbedingt das, was ich erwartet hatte. Ich hatte einen normalen Roman erwartet. Dass der Geist des Baldassare di Sodevalle aus dem Bild steigt – gut ich dachte, der geistert eben herum, aber nicht so, wie in dem Buch geschrieben. Weiter kann ich zu dieser Person nichts sagen, ich würde spoilern. In Wahrheit ist dieses Buch für mich ein Fantasy-Roman. Ich fand das, was in dem Castello passiert ist, total unglaubwürdig. Cornelia war doch schließlich kein Kind mehr, sondern eine erwachsene Frau! Daher kommt dieser Roman unter das Genre Fantasy, denn Fantasy muss nicht unbedingt realistisch sein. Mir hat das Ende des Buches auf jeden Fall nicht gefallen, zumal ich mich nicht wirklich in die Protagonistin hineinversetzen konnte. Es soll ein Märchen für Erwachsene sein, aber besonders märchenhaft war es für mich nicht. Denn Märchen haben in der Regel ein Happy-End. Für Baldassare war es vielleicht eines, aber ich glaube nicht, dass es für Cornelia eines war, wenn man sie überhaupt fragen könnte. Die Autorin hat zwar einen Epilog geschrieben, dabei aber versäumt zu erwähnen, was nach Baldassares ‚Tat‘ mit der Protagonistin passiert ist. Das habe ich nämlich absolut nicht verstanden, wie er das geschafft hat. Ich fand das nicht als märchenhaft, nein, sondern als absolut besitzergreifend. Wirkliche Spannung kam in dem Buch nicht auf. Ich hatte im Vorfeld Kontakt mit der Autorin, hatte mich auch auf das Buch gefreut. Aber ehrlich gesagt bin ich nun eher enttäuscht davon. Von mir daher nur drei von fünf Sternen bzw. sechs von zehn Punkten.
    Weiterlesen
Anzeige

Besitzer des Buches 1

Update: