Clans of London: Hexentochter

Buch von Sandra Grauer

  • Kurzmeinung

    Shellybiss
    Schreibstil top, Charaktere mega und die Story super gut 🙈
  • Kurzmeinung

    Pasghetti
    Sehr schön geschrieben, durch und durch magisch; zum Schluss wird es jedoch etwas zu hektisch

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Clans of London: Hexentochter

Als Caroline den charmanten Ash kennenlernt, ahnt sie nicht, dass ihr Leben schon bald in seinen Händen liegen wird. Denn Caroline eine Hexe. Eine Hexe, deren Magie nie aktiviert wurde – und das wird sie an ihrem 18. Geburtstag das Leben kosten ... *** verboten magisch, romantisch-knisternd und aufregend – Auftakt des dramatischen Zweiteilers! *** »Caroline?« »Ja?« Wir sahen uns an. Ich konnte sehen, dass er über den Kuss sprechen wollte, und ich flehte ihn innerlich an, es nicht zu tun. Ob es ihm gefallen hatte oder nicht, ich wollte es nicht wissen. Nicht jetzt. Jetzt musste ich mich auf etwas anderes konzentrieren. Ash schien mein Flehen erhört zu haben, denn er seufzte leise. »Nichts, schon gut. Lass uns gehen und hoffen, dass wir was Brauchbares finden.« Keine Ahnung, wie es sonst weitergehen soll. Er sprach es nicht aus, aber das musste er auch nicht, denn ich dachte dasselbe. „Clans of London“: • Band 1: Hexentochter • Band 2: Schicksalsmagie (erscheint im Frühjahr 2020)
Weiterlesen

Serieninfos zu Clans of London: Hexentochter

Clans of London: Hexentochter ist der 1. Band der Clans of London Reihe. Sie umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2019. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2020.

Bewertungen

Clans of London: Hexentochter wurde insgesamt 12 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,9 Sternen.

(3)
(7)
(1)
(1)
(0)

Meinungen

  • Schreibstil top, Charaktere mega und die Story super gut 🙈

    Shellybiss

  • Sehr schön geschrieben, durch und durch magisch; zum Schluss wird es jedoch etwas zu hektisch

    Pasghetti

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Clans of London: Hexentochter

    Die Idee des Buches fand ich toll und die sich immer weiter anziehende Spannung auch!
    Klappentext
    „Eine uralte Prophezeiung.
    Ein gefährlich charmanter Magier.
    Und eine Stadt voller verfeindeter Hexenclans …
    Als Caroline den geheimnisvollen Ash kennenlernt, ahnt sie nicht, dass ihr Leben schon bald in seinen Händen liegen wird. Denn Ash ist ein Magier und er eröffnet Caroline, dass sie eine Hexe ist. Doch nicht nur das: Die beiden mächtigsten Hexenclans von London machen Jagd auf Caroline. Denn sie ist Teil einer uralten Prophezeiung. Und sollte diese sich erfüllen, sind die Hexenclans dem Untergang geweiht ...“
    Gestaltung
    In das Cover habe ich mich auf den ersten Blick verliebt. Zum einen mag ich die gewählten Farben aus goldgelb, braun und schwarz gerne, da sie eine warme Atmosphäre erzeugen. Die gelben Lichtpunkte und -effekte auf dem Cover sorgen für eine Wärme und ein Strahlen, das die Blicke auf sich zieht. Das Mädchengesicht wirkt so, als würde es von den Lichtstrahlen angeschienen, was sehr interessant aussieht. Die strahlende Skyline am unteren Bildrand zeigt nicht nur den Handlungsort, sondern sie lädt dazu ein, das Cover detaillierter zu betrachten. Zudem mag ich es, dass das Cover passend zu den Lichteffekten metallisch schimmert und funkelt.
    Meine Meinung
    Tatsächlich hat mich bei diesem Buch der Titel und das Cover dazu verleitet, den Klappentext zu lesen, welcher dann sein Übriges dazu beigetragen hat, dass ich neugierig auf „Clans of London“ wurde. In dem Buch geht es um Caroline, die den Magier Ash kennen lernt, welcher ihr sagt, dass sie eine Hexe sei. Als sei dies nicht genug, scheint sie auch noch Teil einer alten Prophezeiung zu sein, welche den Untergang für die Hexenclans bedeuten könnte. Da ist es kein Wunder, dass die Hexenclans Caroline jagen. Wird sie es schaffen, ihnen zu entkommen? Und was hat es mit der Prophezeiung auf sich?
    Mir gefiel die Idee von „Clans of London – Hexentochter“ gut, denn auch wenn eine Geschichte rund um Hexen vielleicht nichts Neues ist, fand ich es klasse, was Autorin Sandra Grauer sich hat einfallen lassen. Die verschiedenen Hexenclans, die Bedrohung durch die Prophezeiung und dass Caroline ihre Magie erst aktivieren muss, gefielen mir richtig gut. So ist die Geschichte alles andere als 0815, denn sie sticht in meinen Augen aus den Hexengeschichten hervor! Kombiniert mit dem atmosphärischen London war die magische Seite des Buches für mich ein wundervolles Erlebnis!
    Auch gefiel mir, dass es hier keine bedingungslose, große Liebe gab. Ja, es gibt eine Liebesbeziehung, aber die entwickelt sich meiner Meinung nach gefühlvoll. Protagonistin Caroline ist dem männlichen Protagonisten nicht sofort auf ewig verfallen und ist ohne ihn unfähig zu leben, wie man es aus vielen anderen Geschichten kennt. Vielmehr ist sie erst einmal vorsichtig und die beiden Charaktere nähern sich langsam einander an. Das fand ich richtig schön mitzuverfolgen und es war auch klasse, dass die Liebesgeschichte nicht im Mittelpunkt der Geschichte stand. Einzig schade fand ich, dass es eine Art Liebesdreieck gab, auch wenn dieses nicht zu stark thematisiert und vor allem mit Drama versehen wurde. Ich hätte es dennoch nicht wirklich gebraucht.
    Die Handlung hat mir insgesamt gut gefallen, denn es schwebte die ganze Zeit eine gewisse Spannung über der Geschichte, welche dafür gesorgt hat, dass ich mehr über die Hexenclans, die Magie und vor allem Carolines Schicksal erfahren wollte. Wird Caroline überleben oder nicht? Diese Frage schwebte mir immer im Kopf und ich konnte mir ehrlich gesagt nicht denken, welchen Weg die Autorin mit ihren Charakteren einschlagen würde. Ich fand es super, dass dieser Spannungsbogen immer weiter angezogen wurde bis er schließlich in einem prickelnden Finale endete, das einem Showdown glich.
    Fazit
    Abgesehen vom für mich unnötigen Liebesdreieck war „Clans of London – Hexentochter“ ein toller Auftaktband, bei dem ich mich sehr auf die Fortsetzung freue. Mir gefiel vor allem die Idee der Hexenclans und der Aktivierung der Magie und in meinen Augen bringt die Geschichte frischen Wind in die Hexenliteratur. Mir gefiel das Setting richtig gut, denn London sorgt für eine perfekte Atmosphäre der Geschichte und die Beschreibungen der Autorin trugen ihr Übriges dazu bei, dass die Straßen, Orte und Figuren zum Leben erwachen.
    Gute 4 von 5 Sternen!
    Reihen-Infos
    1. Clans of London – Hexentochter
    2. Clans of London – Schicksalsmagie
    Weiterlesen
  • Rezension zu Clans of London: Hexentochter

    Inhalt:
    Als Caroline den geheimnisvollen Ash kennenlernt, ahnt sie nicht, dass ihr Leben schon bald in seinen Händen liegen wird. Denn Ash ist ein Magier und er eröffnet Caroline, dass sie eine Hexe ist. Doch nicht nur das: Die beiden mächtigsten Hexenclans von London machen Jagd auf Caroline. Denn sie ist Teil einer uralten Prophezeiung. Und sollte diese sich erfüllen, sind die Hexenclans dem Untergang geweiht ...
    Rezension:
    Nachdem der charmante Ash in Carolines Leben getreten ist, beginnen mysteriöse Dinge in ihrem Umfeld zu geschehen. Ständig wird sie von Kopfschmerzen geplagt, Gegenstände bewegen sich.
    Caroline ist eine Hexe, deren Magie nie aktiviert wurde, was sie in große Gefahr bringt.
    "Hexentochter" ist der Auftakt der Clans of London Dilogie von Sandra Grauer, der aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Caroline Hudgens erzählt wird.
    Carolines Leben gerät gehörig durcheinander, als Ash Morgan und Henri Lecourt in ihr Leben treten. Sie wird von schlimmen Kopfschmerzen geplagt und ständig bewegen sich Gegenstände, wie von Zauberhand. Von Ash erfährt sie, dass sie eine Hexe ist, doch ihre Magie wurde nicht aktiviert und so kann sie diese nicht kontrollieren. Um ihre Magie zu aktivieren, muss sie ihre Eltern finden, keine leichte Aufgabe, denn Caroline ist in einem Heim aufgewachsen.
    Doch die Zeit drängt, denn Carolines achtzehnter Geburtstag naht und zu diesem Zeitpunkt muss Carolines Magie aktiviert werden.
    Mit Caroline hatte ich leider so meine Probleme, denn ich bin überhaupt nicht mit ihr warm geworden. Sie ist es gewohnt, dass sie auf sich allein gestellt ist, und wehrt sich immens gegen Hilfsangebote, obwohl sie darauf angewiesen ist. Ich fand sie undankbar und sehr überheblich, fast schon zickig.
    Mit Ash und Henri lernt sie gleich zwei charmante junge Männer kennen. Während es bei dem attraktiven und draufgängerischen Ash Abneigung auf den ersten Blick ist, mag sie den ruhigen und freundlichen Henri schon sehr, doch der ist mit ihrer Mitbewohnerin Megan zusammen.
    Die Liebesgeschichte konnte mich auch nicht vom Hocker reißen.
    Die Gefühle entwickelten sich für meinen Geschmack viel zu schnell und dann wurde auch noch ein Liebesdreieck daraus, völlig unnötig und irgendwie fast schon gezwungen. Hier hätte es mir deutlich besser gefallen, wenn es nur einen Love Interest gegeben hätte!
    Ash, Henri und Megan sind interessante Nebencharaktere, die mir aber viel zu blass geblieben sind.
    Die Geschichte an sich hat mir ganz gut gefallen, wobei sie mich auch nicht durchgehend fesseln konnte. Es gibt eine alte Prophezeiung, die dafür sorgt, dass sich die großen Hexenclans von London sehr für Caroline interessieren, was sie in große Gefahr bringt.
    Es gibt verschiedene Arten von Magie, die konventionelle, aber auch Voodoomagie. Neben den Hexenclans, gibt es auch die Maleficarier, die die Hexen jagen, sodass diese im Verborgenen agieren müssen. Mir hat es gut gefallen, was wir über die Hexen erfahren haben, wobei ich auch das Gefühl hatte, dass das Potenzial nicht komplett ausgeschöpft wurde.
    Das Ende ist noch mal spannend gewesen. Es gibt einen Cliffhanger, wobei dieser mir schon fast zu abrupt war. Ich bin irgendwo neugierig, wie es weitergehen wird, aber ich glaube nicht, dass ich den zweiten Band noch lesen werde. Schade, denn ich habe mir viel von "Clans of London - Hexentochter" versprochen!
    Fazit:
    "Clans of London - Hexentochter" von Sandra Grauer war einfach nicht mein Buch.
    Ich bin mit den Charakteren überhaupt nicht warm geworden, die Liebesgeschichte konnte mich absolut nicht mitreißen und das Liebesdreieck hat mich sehr gestört.
    Auch die Handlung konnte mich leider nicht packen. Schade, denn es waren spannende Ansätze vorhanden!
    Ich habe mir deutlich mehr von dem Buch versprochen und vergebe zwei Kleeblätter.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Clans of London: Hexentochter

    Clans of Love and Magic-nicht nur magisch, sondern verzaubert!
    Kurzbeschreibung
    Eine uralte Prophezeiung.
    Ein gefährlich charmanter Magier.
    Und eine Stadt voller verfeindeter Hexenclans…
    Als Caroline den geheimnisvollen Ash kennenlernt, ahnt sie nicht, dass ihr
    Leben schon bald in seinen Händen liegen wird. Denn Ash ist ein Magier und
    Caroline eine Hexe. Eine Hexe, deren Magie nie aktiviert wurde – und das wird sie an ihrem 18. Geburtstag das Leben kosten. Während Caroline und Ash alles daransetzen, dieses Schicksal durch ein magisches Ritual abzuwenden, kommen sie sich immer näher. Doch dann erfährt Caroline, dass die beiden mächtigsten
    Hexenclans von London Jagd auf sie machen. Denn Caroline ist Teil einer uralten
    Prophezeiung. Und sollte diese sich erfüllen, sind die Hexenclans dem Untergang geweiht …
    (Quelle: Klappentext)
    Cover/Aufbau
    Das Cover fällt einem sofort ins Auge und ich konnte mich nicht sattsehen. Besonders die Skyline von London bei Nacht finde ich sehr schön, aber auch die Goldakzente harmonieren wunderbar. Allein das Cover hätte mich dazu verleitet, das Buch zu lesen.
    Den Aufbau der einzelnen Kapitel finde ich gut, vor allem, dass nicht nur aus Sicht von der Hauptprotagonistin erzählt wird, sondern man auch einen Einblick in die
    Geschehnisse eines der Hexenclans erhält (Träume und/oder Visionen). Somit ist der Spannungsbogen da und man erfährt von Kapitel zu Kapitel peu á peu immer mehr von der Handlung.
    Eigene Meinung
    Mit Clans ofLondon: Hexentochter erscheint der erste Band der magischen Dilogie von Sandra
    Grauer. Dies ist mein erster Roman von Sandra Grauer und ich muss sagen, ich bin einfach nur begeistert von dieser Geschichte und dem Schreibstil der Autorin.
    Aber nun zur Geschichte: Man erfährt noch vor Beginn des 1. Kapitels von der Prophezeiung, was ich sehr gut fand, weil man somit schonmal einige Anhaltspunkte hatte
    (beispielsweise, dass es zwei Hexenclans gibt). Andererseits war die
    Prophezeiung auch kryptisch und machte definitiv Lust, in die Geschichte einzutauchen.
    Clans of London wird aus Sicht der Hauptprotagonistin, Caroline, erzählt. Ich finde Caroline als Protagonistin sehr stark, da sie weiß, was sie will und in meinen Augen auch sehr mutig ist und Tiefgang hat. Aber auch Ash, der mir anfangs arrogant und draufgängerisch rüberkam, hat sich im Verlauf der Geschichte zu Positiven gewandelt und ist mir ans Herz gewachsen. Der Weg mit Caroline und Ash durch die Handlung war spannend, magisch, aufregend und interessant.
    Ich fand es schade, dass die Figur der Megan etwas oberflächlich war und man nicht viel
    über sie erfahren hat. Ebenso hätte ich gerne mehr über Henry erfahren, doch ich hoffe, dass dies im zweiten Teil der Dilogie noch erfolgt.
    Insgesamt kann ich sagen, dass die Handlung von Anfang bis zum Ende spannend und nachvollziehbar, ebenso auch undurchschaubar sowie interessant und aufregend war und keine Spur der Langeweile aufkam.
    Dazu wird auch beigetragen haben, dass man nicht nur die Geschichte aus Caroline’s Sicht erzählt wird, sondern die schon erwähnten Einblicke eines der Hexenclans erhält.
    Das Buch endet mit einem gemeinen Cliffhanger und ich kann es kaum erwarten, die
    Fortsetzung zu lesen. Der zweite Band erscheint jedoch erst im Frühjahr 2020.
    Mein Fazit
    Ich hätte gerne mehr über die Nebenrollen erfahren und hoffe sehr, dass im zweiten Band der Dilogie mehr darauf eingegangen wird. Dieses Buch ist bisher eines meiner Jahreshighlights und erhält 5/5 Sternen von mir.
    Eine klare Empfehlung an alle, die Fantasy und v.a. Geschichten mit Hexen und Zauberei lieben und/oder Romantasy mögen, da auch die Liebesgeschichte nicht zu kurz kommt.
    Bewertung:
    Weiterlesen

Ausgaben von Clans of London: Hexentochter

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 416

E-Book

Seitenzahl: 307

Besitzer des Buches 22

Update:

Anzeige