Die junge Frau und die Nacht

Buch von Guillaume Musso

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die junge Frau und die Nacht

Eine große Liebe. Ein dunkles Geheimnis. Und ein Verbrechen, das alles verändert. Nur auf Drängen seines besten Freundes Maxime kehrt der erfolgreiche Schriftsteller Thomas anlässlich einer Jubiläumsfeier ihrer alten Schule aus den USA in seine französische Heimatstadt Antibes zurück – an den Ort, an dem vor fünfundzwanzig Jahren Vinca, seine große Liebe, spurlos verschwand. Damals beging Thomas mit Maximes Hilfe aus Liebe und Verzweiflung ein grausames Verbrechen. Nun droht die Vergangenheit sie einzuholen, denn jemand ist hinter ihr Geheimnis gekommen und will nur eines: Rache. Um sich und ihre Familien zu schützen, müssen Thomas und Maxime herausfinden, warum Vinca damals das Internatsgelände verließ. Doch je näher sie der Wahrheit kommen, desto größer wird die Gefahr …
Weiterlesen

Bewertungen

Die junge Frau und die Nacht wurde insgesamt 14 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,9 Sternen.

(5)
(5)
(4)
(0)
(0)

Meinungen

  • Bestsellerwürdige Spitzenliteratur, Plot begeistert.

    mapefue

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die junge Frau und die Nacht

    Klassentreffen nach 25 Jahren im St. Exupery College an der Côte d‘Azur . Damals ist die Schülerin Vinca und (oder mit ihrem) Lehrer Alexis spurlos verschwunden. Was hat sich wirklich ereignet? Die Beobachtungen und die Beschreibungen der ehemaligen Schülerinnen und Schülern auf den Klassentreffen sind pointiert. Die privaten Verhältnisse sind auf ein Maß beschränkt, das dem Roman guttut.
    Maxime „beordert“ seinen Freund Thomas aus New York zu diesem Treffen. Damals im Dezember 1992 haben beide den Lehrer Alexis - nach falscher? Anschuldigung von Vinca – getötet und die Leiche in einer Mauer des Turnsaales einbetonieren lassen. Der Turnsaal solle einem Neubau weichen und die Mauer abgerissen werden. Maxime und Thomas fürchten um die Aufdeckung ihrer Mordtat. Ein Seelenstriptees der Mörder folgt. Vinca war die große Liebe von Thomas. Doch jemand will „Rache“ für den Tod von Vinca. Mit der rastlosen Suche von Thomas nach Erklärungen und Lösungen setzt sich das Puzzle langsam zusammen, doch nichts entspricht der Wirklichkeit was auf den ersten Blick plausibel erscheint. Neben dem Ich-Erzähler Thomas stellen Freunde und Familienmitglieder ihre eigene erlebte Wirklichkeit dar. Ein literarisches Panoptikum. Die Spannung steigert sich zunehmend, der Leser jedoch tappt im Rätsel um den Rächer im Dunkeln. Diese verschiedenen Sichtweisen der Wirklichkeit sind das besondere Stilmittel, das den Roman besonders lesenswert macht.
    „... zu viele Enthüllungen, zu viele Dramen, zu viele Tote, zu viele Drohungen...“ beschreiben die Romanhandlung treffsicher und ziehen den Leser in seinen Bann. Als nach dem letzten Toten sich so etwas wie Entspannung einstellen will, wird dem Leser zum Ende eine „Hammerpointe“ serviert.
    Sehr angenehmer Schreibstil, ein wahres Lesevergnügen bis zur letzten Seite.
    Bestsellerwürdige Spitzenliteratur
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die junge Frau und die Nacht

    Nur widerwillig lässt sich Thomas, der in den USA als Schriftsteller recht erfolgreich ist, con seinem besten Freund Maxime überreden, nach 25 Jahren seiner Heimatstadt Antibes an der Côte d'Azur für ein Klassentreffen einen Besuch abzustatten. Damals hat Thomas Frankreich den Rücken gekehrt, nachdem seine heimliche große Liebe Vinca mit ihrem Lehrer verschwand und vom Erdboden verschluckt blieb. All die Jahre hat dieses Ereignis Thomas nicht losgelassen. Doch nun, während seines Aufenthaltes, scheint es jemand geradezu darauf abgesehen zu haben, die alte Geschichte wieder ans Tageslicht zu bringen und sowohl Thomas‘ als auch Maximes bisheriges Leben in Gefahr zu bringen. Die beiden alten Freunde versuchen alles, um selbst hinter einige Geheimnisse zu kommen…
    Guillaume Musso hat mit „Die junge Frau und die Nacht“ einen unterhaltsamen, tiefgründigen und spannenden Psychothriller vorgelegt, der den Leser mit seinem flüssigen und fesselnden Schreibstil von der ersten Seite an zu fesseln weiß. Von Beginn an steht der Leser an Thomas‘ Seite und darf aufgrund von geschickten Perspektivwechseln mal seine Gegenwart miterleben, mal durch Rückblenden einen Blick in die Vorgänge in der Vergangenheit werfen, wo das Verbrechen geschah. Der Autor hat seine Geschichte so geschickt konstruiert, dass der Leser sich oftmals die Frage stellt, ob solch einen Fall wohl einmal in Wirklichkeit geschehen ist und Musso diesen für seine Handlung zurechtgestrickt hat. „Rache ist ein Gericht, das am liebsten kalt serviert wird“ heißt ein altes Sprichwort, das hier wie die Faust aufs Auge passt, denn die tragischen Ereignisse liegen schon Jahre zurück, und erst jetzt, nachdem der Rächer seine Opfer sich in Sicherheit wiegen sieht, agiert er aus einem Versteck heraus und bringt das komplette Gefühlsbarometer zum Vorschein und das auf tönernen Füssen gebaute Leben ins Wanken. Dem Autor gelingt es mühelos, den Leser durch geschickte Wendungen und allein mit seiner Erzählweise in den Bann der Handlung zu ziehen und bis zum Ende nicht mehr zu entlassen, wobei die unterschwellig immer weiter steigende Spannung ihr Übriges dazu tut.
    Die Charaktere sind gut ausgestaltet und perfekt in Szene gesetzt, um den Leser zu verwirren, mitfiebern zu lassen sowie mit ihnen an der Auflösung mitzuwirken. Thomas ist ein Mann, dessen Leben seit Jahren von der Vergangenheit bestimmt wird. Er lebt in einem Lügenkonstrukt und rennt und rennt, kommt aber nie von ihm weg. Zu groß sind die Schuldgefühle, die er auf sich geladen hat. Seine Gefühls- und Gedankenwelt zeigen den Zwiespalt, in dem er sich befindet. Sein Freund Maxime dagegen wirkt manchmal sogar recht sorglos, doch der Schein trügt. Aber auch die weiteren Protagonisten weben mit ihren Auftritten ein feines Netz und fangen den Leser damit ein, der sich bis zum Ende hin immer wieder die Frage stellt, wie sich alles wohl auflösen wird.
    „Die junge Frau und die Nacht“ ist ein packender Psychothriller, der nicht nur spannende Lesemomente beschert, sondern auch ein gutes Psychogramm der Protagonisten zeichnet. Verdiente Leseempfehlung!
    Spannende
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Die junge Frau und die Nacht

    Als vor 25 Jahren Thomas große Liebe Vinca verschwindet, begehen er und sein bester Freund Maxime ein Verbrechen. Später flüchtet Thomas in die USA. Zu einem Schuljubiläum kehrt er jedoch in seine Heimat zurück, nichts ahnend, dass jemand hinter ihr Geheimnis gekommen ist und sich nun rächen will. Aber selbst Thomas und Maxime kennen nicht die ganze Wahrheit über Vincas damaliges Verschwinden.
    Ich bin immer auf neue Romane des französischen Autors gespannt. Leider gefallen mir aber nicht alle und dieser Roman fällt eher in die „naja“-Kategorie. Wie gewohnt wird der Roman aus verschiedenen Perspektiven geschildert und springt zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her. Dieses finde ich meistens ziemlich gelungen und auch hier passt es zu der verwobenen Geschichte und erzeugt ein gewisses Maß an Spannung.
    Leider sind etliche Teile des Romans aber auch langatmig und dadurch etwas langweilig, wodurch die Spannung wieder verloren geht. Außerdem konnte ich keine Sympathien zu den wichtigen Figuren aufbauen – nicht mal zu einer. Bei Thomas gibt es keine Weiterentwicklung und im Roman auch keine interessante Liebesgeschichte, der man gerne gefolgt ist.
    Fazit: Dieses Mal leider nur ein mittelmäßiger Musso – zumindest für meinen Geschmack.
    Weiterlesen

Ausgaben von Die junge Frau und die Nacht

Taschenbuch

Seitenzahl: 432

E-Book

Seitenzahl: 346

Hörbuch

Laufzeit: 00:10:50h

Besitzer des Buches 22

  • Mitglied seit 28. März 2008
  • Mitglied seit 17. September 2018
  • Mitglied seit 3. Januar 2015
  • Mitglied seit 1. Dezember 2014
  • Mitglied seit 5. Juni 2021
  • Mitglied seit 22. Mai 2021
  • Mitglied seit 28. März 2016
  • Mitglied seit 23. April 2015
Update:

Anzeige