Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Ich bin Circe

Buch von Madeline Miller, Frauke Brodd

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Ich bin Circe

Unsterblich. Unvollkommen. Unbezähmbar. Circe ist Tochter des mächtigen Sonnengotts Helios und der Nymphe Perse, doch sie ist ganz anders als ihre göttlichen Geschwister. Ihre Stimme klingt wie die einer Sterblichen, sie hat einen schwierigen Charakter und ein unabhängiges Temperament; sie ist empfänglich für das Leid der Menschen und fühlt sich in deren Gesellschaft wohler als bei den Göttern. Als sie wegen dieser Eigenschaften auf eine einsame Insel verbannt wird, kämpft sie alleine weiter. Sie studiert die Magie der Pflanzen, lernt wilde Tiere zu zähmen und wird zu einer mächtigen Zauberin. Vor allem aber ist Circe eine leidenschaftliche Frau: Liebe, Freundschaft, Rivalität, Angst, Zorn und Sehnsucht begleiten sie, als sie Daidalos, dem Minotauros, dem Ungeheuer Scylla, der tragischen Medea, dem klugen Odysseus und schließlich auch der geheimnisvollen Penelope begegnet. Am Ende muss sie sich als Magierin, liebende Frau und Mutter ein für alle Mal entscheiden, ob sie zu den Göttern gehören will, von denen sie abstammt, oder zu den Menschen – die sie lieben gelernt hat. 'Eine mutige und rebellische Neuerzählung der Göttinnengeschichte' New York Times Der Welt-Bestseller endlich auf Deutsch New-York-Times-Bestseller #1 'Dieses Buch ist göttlich. Ich war ganz traurig, als es zu Ende war. Große Leseempfehlung!' Gwyneth Paltrow
Weiterlesen

Bewertungen

Ich bin Circe wurde insgesamt 60 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,6 Sternen.

(44)
(15)
(1)
(0)
(0)

Meinungen

  • Hat mir gut gefallen, aber es fehlte mir persönlich ein bisschen an Spannung.

    Ayell

  • Sehr gelungen, eine starke und vielschichtige Protagonistin, lebendiger Blick in die griech. Mythologie!

    Enigmae

  • Grandios! Einfach richtig gut erzählt.

    mondy

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Ich bin Circe

    Selten war ich bewertungstechnisch so hin- und hergerissen. Der Hype löste schier unmöglich zu erfüllende Erwartungen aus, die Lobeshymnen passten zu sehr ins Beuteschema. Auch deshalb vergingen zwei Jahre bis ich das Buch schließlich las. Es liest sich sehr flüssig, angenehm kurzweilig. Mir kam es so vor, als bekäme ich die griechische Mythologie im Schnelldurchlauf serviert. Durch den episodischen Erzählstil kommt zu keiner Zeit Langweile auf. Die Seiten fliegen, für Unterhaltung ist stets gesorgt. Alles gut. Jetzt kommt das große Aber: Der Buchtitel lautet: Ich bin Circe/Circe. Nicht: Die Figuren der griechischen Mythologie zu Gast bei Circe. Ich habe einen Roman erwartet, der mir zeigt, wer die Nymphe/Göttin Circe ist. Doch sie bleibt im Schatten, verkümmert in ihrem eigenen Roman zur Randfigur. Und wenn man mal mit ihr allein ist, verhält sie sich...fast menschlich. Und das ist mir einfach zu langweilig, zu ambivalent, zu flach und den Hype nicht wert. Hermes und Medea haben in ihren kurzen Auftritten mehr von sich gezeigt. Ich wollte den Zorn bei der Erschaffung Scyllas spüren, die Leidenschaft für Odysseus. Zwar gelesen, aber nichts aufgenommen. Versteht mich nicht falsch, das Buch ist durchaus unterhaltsam. Nur am Titel vorbei, ohne Tiefgang. Heute gebe ich 4 Sterne zugunsten der kurzweiligen Unterhaltung. Morgen könnten es schon wieder 2 oder 3 Sterne sein. Wahrscheinlich werde ich ewig grübeln...
    Weiterlesen
  • Rezension zu Ich bin Circe

    Wer kennt nicht die Zauberin Circe, die Odysseus auf ihrer Insel traf? Dieser Roman erzählt Circes Geschichte von Anfang an, und zwar durch Circe selbst.
    Wer sich ein bisschen in der griechischen Mythologie auskennt, wird hier manches wiedererkennen, aber Madeline Miller hat allem ihren eigenen Stempel aufgedrückt. Schon alleine, dass sie Circe in Ich-Form selbst erzählen lässt, ist perfekt, so bekommt man alle ihre Gedanken und Emotionen hautnah mit. Circe hat es nicht immer leicht, schon innerhalb ihrer Familie ungeliebt, muss sie von Anfang an kämpfen. Sie zeigt aber auch immer wieder, dass sie Herz hat, z. B. wenn sie auf Prometheus trifft. Schließlich landet sie auf einer Insel, Aiaia, die zu ihrer wird.
    Die Autorin schreibt sehr packend, manchmal mochte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Die bekannten mythologischen Figuren wiederzutreffen hat mir gut gefallen, und die teilweise Neuinterpretation sowie das Ausfüllen der Lücken, die die Mythologie lässt, durch die Autorin finde ich sehr gelungen.
    Die Charaktere, allen voran natürlich Circe, sind der Autorin gut gelungen, man kann sich gut in die Protagonistin hineinversetzen, und auch die anderen werden zu greifbaren Persönlichkeiten. Manche berühren Circes Leben nur kurz, andere hinterlassen Spuren, die lange nachwirken.
    Das Ende erscheint mir besonders gut gelungen, ich habe den Roman zufrieden beendet, er wird mich auch noch ein wenig länger nachdenken lassen, denn die Autorin spricht manches Nachdenkenswerte an.
    Im Anhang findet sich ein Personenregister mit Erklärungen zu den einzelnen Charakteren.
    Als Mythologiefan hat mir der Roman sehr gut gefallen, doch ich denke, man wird auch gut unterhalten, wenn man (noch) nicht viel über die griechische Mythologie weiß. Der Roman ist spannend, die Ich-Perspektive sehr passend, und er bietet Nachdenkenswertes. Ich vergebe volle Punktzahl und eine Leseempfehlung.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Ich bin Circe

    Circe, Tochter des Sonnengottes Helios, hat es in ihrer Kindheit nicht leicht. Von ihren Geschwistern wird sie ständig verspottet, fühlt sich hässlich und dumm und ungeschickt, und auch von ihren Eltern hat sie wenig Zuneigung zu erwarten. An ihr scheint nichts Besonderes zu sein wie an ihren Geschwistern, doch eines Tages erkennt sie, fast zufällig, dass auch sie eine Begabung hat: die Gabe zu verwandeln.
    Nachdem sie sich in einen Menschen verliebt und ihre Rivalin Scylla durch einen bösen Verwandlungszauber ausgeschaltet hat, lässt Zeus' Rache nicht lange auf sich warten. Circe wird auf die Insel Aiaia verbannt und wird diese nur noch ganz wenige Male verlassen.
    Mit der Zeit schließt sie Frieden mit ihrem einsamen Dasein und richtet sich in einem naturverbundenen Leben ein, in dem ihr hauptsächlich mehr oder minder zahme Tiere Gesellschaft leisten, bis eines Tages der Abenteurer Odysseus mit seinen Mannen bei ihr auftaucht, eine schicksalhafte Begegnung, die alles verändert.
    Über Circe wusste ich vor diesem Roman nur ganz wenig. Die Episode mit den in Schweine verwandelten Seeleuten ist mir vor langer Zeit mal irgendwo begegnet, aber das (und das Wort "becircen") war es auch schon, was ich an Vorwissen mitbrachte. Aber so schlecht war das letztendlich gar nicht, denn so konnte ich mich ganz unvoreingenommen diesem tollen Buch hingeben und mich von den zahlreichen Wendungen überraschen lassen.
    Madeline Miller, Expertin für griechische Mythen und Legenden, erzählt Circes Lebensweg aus der Ich-Perspektive und nimmt uns so ganz nahe mit hinein ins dramatische Geschehen zwischen (Halb-)Göttern, Helden, Nymphen, Menschen, Ungeheuern und Fabelwesen. Viele bekannte Sagen werden bruchlos in Circes eigene Geschichte eingeflochten und dabei auch gerne mal gegen den Strich gebürstet, gerade auch, was die Frauenrollen angeht.
    Dabei erscheint Circe stets "menschlich" (auch wenn das für eine Titanin wohl der falsche Ausdruck ist), keine überhöhte Sagengestalt, sondern nahbar, emotional, gequält, hin- und hergerissen in so manchem Dilemma, den Folgen ihrer Entscheidungen hilflos ausgeliefert, aber auch stark, mutig und selbstbewusst - lebensecht eben.
    Ein sehr empfehlenswertes Buch, das die griechische Legendenwelt mal aus einem ganz anderen Blickwinkel zeigt.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Ich bin Circe

    Emanzipation
    Schon in jüngeren Jahren haben mich die griechischen Sagen begeistert, Gustav Schwab und die Sagen des klassischen griechischen Altertums flackerten durch meinen Kopf. Die griechische Götterwelt um Zeus auf dem Olymp interessierte mich, nur eines störte mich schon als Kind. Ich fand alles sehr männlich dominiert, die Rolle der weiblichen Göttinnen etwas unterbesetzt und auch etwas unglaubwürdig, denn wer mit offenen Augen durch die Welt schreitet, findet da ein etwas anderes Bild. Schon als Kind wunderte ich mich hier. Später dann, mit fortschreitendem Wissen, erschloss sich mir die Geschichte und ein erweiterter Blick erschien. Begriffe wie Patriarchat und Matriarchat ergaben einen Sinn und die griechische/römische Welt erschien als ein Beispiel für den ersteren Begriff und die kretische/minoische Welt als ein Beispiel für letzteren Begriff. Was so ein blöder Vulkanausbruch anrichten kann. Wäre dieser Ausbruch des Vulkans Thera/Santorin damals nicht gewesen und hätte der minoischen Kultur kein Ende bereitet, die Entwicklung Europas wäre eine andere gewesen. Eine bessere? Vielleicht.
    Aber weil die Entwicklung Europas eben lief, wie sie lief, konnte eine patriarchale Ordnung greifen und ihr Werk tun. Auch deshalb konnte oder musste Madeline Miller heute ein Werk verfassen, welches einen weiblicheren Blick auf die griechische Sagenwelt ermöglicht. Ein Blick, der mir richtig gefallen hat und Emanzipation zeigt. Die Emanzipation des Hauptcharakters Circe, aber auch eine Emanzipation der etwas verstaubten griechischen Sagenwelt. Eine Emanzipation, die in meinen Augen dringend nötig war.
    Das Buch ist eine Geschichte, die mir sehr gefallen hat, die einen recht großen Sog aufweist und die eine recht interessante Entwicklung des Hauptcharakters aufzeigt. Und in mir wieder Bilder aus vergangenen Zeiten aufleben lässt. Hat mir sehr gefallen dieses Buch!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Ich bin Circe

    Inhalt
    Circe war die Tochter des Sonnengottes Helios und der Okeanide Perse. Wer von Süßwasser-Najaden abstammt, soll laut Überlieferung einen schwierigen Charakter haben. Circe scheint zudem besonders einfühlsam gewesen zu sein und ihre Mitmenschen mit einer Stimme genervt zu haben, die wie die einer Sterblichen klang. Okeanos, Circes Großvater, fand noch, dass Töchter gewinnbringend verheiratet werden könnten. Circes ältere Geschwister waren längst verheiratet und sollten gefälligst vom Ehepartner in Schach gehalten werden. Helios und Perse jedoch hatten von ihrer Kinderschar offenbar genug und keine Geduld mehr für eine Tochter mit scharfem Verstand. So wurde Circe auf die Insel Aiaia verbannt, wo sie sich in kürzester Zeit selbst Kräuterwissen beibrachte und ihre Hexenkräfte perfektionierte. Im Gegensatz zu Sterblichen können Göttinnen das ganz ohne Lehrmeister oder Lehrmeisterin. Im Mittelmeer-Klima und seiner üppig blühenden Vegetation hätte der Aufenthalt auf der Insel idyllische Seiten haben können - wäre Circe nur frei davon gewesen, von ihrer Familie heranzitiert zu werden, ob ihr das gerade passte oder nicht. Immerhin reinigte sich Circes Haus von selbst und auch die Speisekammer füllte sich von selbst auf. Spätestens wenn Schiffe mit ausgehungerten und im Kampf gegen die Naturgewalten lädierten Ruder-Mannschaften anlegten und Circes Aufmerksamkeit forderten, hatte die Idylle jedoch ein Ende. So wie eine Prophezeiung versprochen hat, landet eines Tages Odysseus auf der Insel – und scheint Gefallen daran zu finden.
    Fazit
    Der weitere Verlauf von Circes Leben ist vielen bekannt. Er ist bisher nur noch nicht mit so feiner Ironie erzählt worden wie von der Altphilologin Madeline Miller. Sie zeichnet in der Ichform das Bild einer Zauberin, die als jüngeres Kind der Geschwisterreihe kaum beachtet wird, sich verspottet und zu wenig anerkannt fühlt. Die Hexenkunst erlebt man in Millers Neuerzählung als schmutzig und anstrengend, völlig anders als eine Göttin es erwartet, die zuvor nur mit dem Finger schnippen musste, um sich einen Wunsch zu erfüllen. Circes Begegnung mit Besuchern auf der Insel und lüsternen Männerblicken schließlich wirft die zeitlose Frage auf, welcher Lebensentwurf für kritische Frauen denkbar sein könnte, die sich zwar gern einen Webstuhl bauen lassen, aber keine weitere Einmischung in ihr Leben wünschen. Dass Circe als Göttin nicht altert, aber das Altern ihrer sterblichen Bezugspersonen ertragen muss, schien mir die Handlung etwas auszubremsen. Auch ohne Vorkenntnisse kann man sich - mit Gewinn - in diese Welt hineindenken, in der Titanen und Olympier auf Sterbliche wie Odysseus oder Medea treffen …
    Weiterlesen
  • Rezension zu Ich bin Circe

    Klappentext:
    Circe ist Tochter des mächtigen Sonnengotts Helios und der Nymphe Perse, doch sie ist ganz anders als ihre göttlichen Geschwister. Ihre Stimme klingt wie die einer Sterblichen, sie hat einen schwierigen Charakter und ein unabhängiges Temperament; sie ist empfänglich für das Leid der Menschen und fühlt sich in deren Gesellschaft wohler als bei den Göttern. Als sie wegen dieser Eigenschaften auf eine einsame Insel verbannt wird, kämpft sie alleine weiter. Sie studiert die Magie der Pflanzen, lernt wilde Tiere zu zähmen und wird zu einer mächtigen Zauberin. Vor allem aber ist Circe eine leidenschaftliche Frau: Liebe, Freundschaft, Rivalität, Angst, Zorn und Sehnsucht begleiten sie, als sie Daidalos, dem Minotauros, dem Ungeheuer Scylla, der tragischen Medea, dem klugen Odysseus und schließlich auch der geheimnisvollen Penelope begegnet. Am Ende muss sie sich als Magierin, liebende Frau und Mutter ein für alle Mal entscheiden, ob sie zu den Göttern gehören will, von denen sie abstammt, oder zu den Menschen – die sie lieben gelernt hat.
    Autorin:
    Madeline Miller ist eine US-amerikanische Schriftstellerin. Miller wuchs in New York und Philadelphia auf. Sie studierte Altphilologie an der Brown University und schloss das Studium im Jahr 2000 mit dem BA und 2001 mit dem MA ab. Seitdem unterrichtet sie Latein und Griechisch an Gymnasien, zuletzt in Cambridge, Mass.
    Allgemeines:
    Erscheinungsdatum: 30. August 2019
    Seitenanzahl: 528
    Verlag: Eisele
    Originaltitel: Circe
    Eigene Meinung:
    Es ist mal ein Roman über eine eher Randgestalt der griechischen Mythologie. Circe, die Tochter des Helios steht hier im Mittelpunkt.
    Sie wird dargestellt, als ein Kind, was nach Aufmerksamkeit strebt, diese aber nie bekommt…
    Ich fand daher sehr schön, wie die Autorin die ganzen Geschehnisse aus Circes Sicht entfaltet hat. Fast alle bekannten griechischen Sagen finden ihren Weg in die Handlungsstränge des Romans und bringen diese dem Leser näher. Zudem ist es ein richtiger Genuss, diesen Lesefluss zu behalten.
    Circe wird mit vielen Facetten glaubwürdig dargestellt. Auch die anderen Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet und deren Verhalten wirkt authentisch.
    Einzig war mir gerade zu Beginn die Erzählweise Circes zu monoton und emotionslos. Das gab sich aber beim weiteren Lesen und ich vermute, dass das auch beabsichtigt war und zu Circes Entwicklungsprozeß gehörte. Dennoch empfand ich das zu Beginn etwas störend.
    Fazit: Zu Beginn etwas emotionslos zu lesen, doch danach hat mich das Buch richtig gepackt und mich in die Welt der griechischen Mythologie entführt!
    Weiterlesen

Ausgaben von Ich bin Circe

Hardcover

Seitenzahl: 528

Taschenbuch

Seitenzahl: 528

E-Book

Seitenzahl: 529

Hörbuch

Laufzeit: 00:12:00h

Ich bin Circe in anderen Sprachen

Ähnliche Bücher wie Ich bin Circe

Besitzer des Buches 108

Update: