Alles Begehren

Buch von Ruth Jones, Julia Walther

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Alles Begehren

»Ruth Jones ist eine hervorragende Menschenkennerin, die weiß, warum wir die Fehler begehen, die wir begehen. Ich habe mit jeder einzelnen Figur mitgefühlt. Man kann diesen Roman nicht aus der Hand legen.« Jojo Moyes Jeder kennt diesen einen Moment, der die Weichen neu stellt und alles verändert. Und wenn man das Leben zurückspulen könnte wie eine VHS-Kassette, dann würde man auf diesen Moment spulen – um sich anders zu entscheiden. 1985: Callum ist ein glücklich verheirateter Familienvater. Die Studentin Kate ist bildschön und gewohnt, sich das zu nehmen, was sie braucht. Sie begegnen sich – und begehren einander mit solch einer Macht, dass es ihrer beider Leben beinahe zerstört. Aber nur beinahe. Siebzehn Jahre später treffen sie sich wieder. Das Leben hat auf den Moment der Entscheidung zurückgespult. Sie können noch einmal wählen. Doch das Leben verfolgt einen eigenen Plan. »Ruth Jones lotet in ihrem großartigen Debüt Alles Begehren die Abgründe von Leidenschaft und Ehebruch aus.« Für Sie
Weiterlesen

Bewertungen

Alles Begehren wurde insgesamt 5 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(3)
(2)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • Modern und realistisch. Nur gelegentlich klischeehaft.

    rumble-bee

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Alles Begehren

    Emotionale Geschichte!
    Der Lehrer Callum McGregor ist 39 Jahre alt, als er sich Hals über Kopf verliebt. Callum ist Vater zweier Jungs und seine Frau Bellinda erwartet gerade ihr drittes Kind, als er in der Kneipe seines Bruders Fergus die 21 jährige Kate kennen lernt. Es ist um ihn geschehen und es beginnt eine Zeit voller Lügen, Ausreden und immer wieder heimlichen Treffen mit Kate.
    17 Jahre später treffen sich Callum und Kate zufälligerweise wieder. Kate ist inzwischen verheiratet und Mutter einer Tochter. Und wieder fühlt sie sich sofort zu Callum hingezogen.
    Ruth Jones hat mit "Alles Begehren" eine emotionale Geschichte geschaffen. Und damit meine ich nicht unbedingt, dass sie mich im klassischen Sinn berührt hat. Doch Ruth Jones hat bei mir jede Menge Emotionen geweckt. Erst mal habe ich eine grosse Antipathie gegenüber Kate und Callum empfunden. Die Figuren sind sehr typisch als Fremdgänger gezeichnet. Kate als attraktive Frau, die weiss was sie will und dies auch erreicht. Ohne Rücksicht auf Verluste. Sie lässt sich mit Callum ein, obwohl sie weiss, dass er bald zum dritten Mal Vater wird. Später betrügt und belügt sie auch ihren eigenen Mann Matt. Kate ist Schauspielerin und weiss ihre beruflichen Fähigkeiten auch im privaten Bereich einzusetzen. Callum ein Mann, bei dem sich beim Anblick einer jungen, hübschen Frau das Denken leider nicht mehr im Kopf abspielt. Callum erlebt eine stürmische Zeit mit Kate und kehrt jeden Abend zu seiner Frau zurück. Und das als 39 jähriger und noch mal als 56 jähriger. Diese Kaltblütiggkeit hat mich ganz schön umgehauen. Wie auch der Ideenreichtum und der Einfallsreichtum, wie Zeit für Schäferstündechen frei geschaufelt wird. Und genau hier setzt die Autorin auf die Emotionen der Leser. Gefühle wie Antipathie, Ekel aber auch Mitleid mit den Ehepartnern wurden bei mir geweckt und konstant gehalten.
    Die Geschichte hat mich gepackt und ich wollte einfach wissen, wie die Beziehung sich entwickelt…und vor allem wann und wie die gehörnten Ehepartner den Betrug herausfinden. Ich habe Spannung gefühlt und empfunden.
    Der Schreibstil ist eher sachlich gehalten und stellt in der Beziehung der Verständlichkeit nicht grosse Anforderungen an den Leser. So sind auch die Sexszenen nicht schwülstig, sondern eher sachlich beschrieben. Was sehr gut zu den Figuren gepasst hat. Denn meiner Meinung ging es Kate und Callum sowieso nicht in erster Linie um Liebe und Romantik, sondern um Macht, Besitz, Begehren und körperliche Anziehungskraft.
    Ebenfalls sehr gut gefallen und als tolle Ergänzung zu der "Amor fou" zwischen Callum und Kate, ein Erzählstrang um Matt, den Mann von Kate und seiner besten Freundin Hatty. Die hat nämlich auch Probleme mit einer Beziehung und ist erfrischend witzig beschrieben. Hat richtig gut getan, in all den Passagen der Lügen.
    In wechselnden Zeitzonen erlebt man so die Story zwischen Callum und Kate, jedoch auch zwischen Matt und Hatty. Obwohl diese nicht chronologisch geordnet ist, weiss man doch als Leser stets nach wenigen Sätzen, wo die Autorin gerade in der Geschichte weiterfährt.
    Mich hat die Geschichte gut unterhalten und Ruth Jones hat überzeugende Figuren geschaffen. Auch wenn ich sie nicht unbedingt als Freunde haben möchte.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Alles Begehren

    Als Kate Andrews und Callum McGregor sich zum ersten Mal 1985 in einer Bar in Schottland über den Weg laufen, ist sie eine lebensbejahende 21-jährige Schauspielstudentin und er ein 36-jähriger Familienvater. Die können sich der gegenseitigen Anziehung nicht entziehen und stürzen sich Hals über Kopf in eine Affäre, die erst durch die Entdeckung von Callums Ehefrau Belinda ein jähes Ende findet. 17 Jahre gehen ins Land, Kate ist inzwischen mit Matt verheiratet und Mutter einer Tochter, gleichzeitig ist sie als Schauspielerin erfolgreich, da steht ihr Callum plötzlich wieder gegenüber. Die Begegnung wirbelt beider Leben kräftig durcheinander und stürzt sie in ein Gefühlschaos. Wie wird sich ihrer beider Leben verändern?
    Ruth Jones hat mit ihrem Buch „Alles Begehren“ einen sehr unterhaltsamen und emotionalen Debütroman vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig und fesselt den Leser von der ersten Seite an. Die Geschichte wird auf verschiedenen Perspektiven erzählt, so dass der Leser einen guten Rundumblick aus erster Hand über die Gedanken und Gefühle von Callum, Kate, Matt und Belinda erhält. Gleichzeitig wird durch den Wechsel zwischen den Jahren 1985 und 2002 dem Leser Einblick in Callums und Kates gemeinsame Geschichte in der Vergangenheit geliefert, um die Beziehung der beiden besser zu verstehen. Gleichzeitig erfährt er aber auch, was die beiden in der Zwischenzeit bis zur erneuten Begegnung alles wiederfahren ist. Die Autorin erzählt die Geschichte mit viel Geschick, ohne sie besonders auszuschmücken, sondern recht nachvollziehbar und bedient sich dabei auch recht schwieriger Themen wie Alkoholismus, Magersucht und Depressionen, die sie aber sehr glaubhaft in die Handlung hineinwebt und so den Leser manche Dinge besser verstehen lässt.
    Die Charaktere sind sehr schön ausgestaltet und in Szene gesetzt worden. Sie wirken sehr menschlich sowohl aufgrund ihrer individuellen Eigenschaften als auch in Hinblick auf ihre Gefühls- und Gedankenwelt, was sie sehr authentisch macht. Der Leser kann sich gut in sie hineinversetzen. Callum ist ein freundlicher Mann, der eigentlich ein glückliches Leben mit seiner Familie führt. Aber das reicht ihm nicht, er lässt sich von seinem Begehren steuern und verliert dabei den Blick auf die wesentlichen Dinge, die ihm Sicherheit geben. Er geht Risiken ein und oftmals wirkt er einfach dumm, weil er nicht darüber nachdenkt, was ihn das alles kosten wird. Kate ist eine sehr selbstbewusste und starke Frau, die sich einfach nimmt, was sie will ohne Rücksicht auf Verluste. Ihre Ehe macht sie nicht glücklich, dafür trauert sie immer noch der Vergangenheit und Callum hinterher. Gleichzeitig ist sie von vielen Ängsten befallen, und kämpft gegen einige Dämonen, unter anderem gegen Depressionen an. Vielleicht, weil sie doch nicht alles bekommen hat, was sie sich erträumte? Auch die weiteren Protagonisten wie Callums Ehefrau Belinda und Kates Mann Matt sind sehr gut dargestellt und geben der Handlung zusätzlichen Input.
    „Alles Begehren“ ist ein gekonnt erzählter fesselnder Roman über Vertrauen, Betrug, Liebe und Begehren und über die Folgen, die daraus entstehen, weil viele andere Menschen wie ein Sog mit in eine schicksalshafte Spirale gezogen werden. Absolute Leseempfehlung für eine Entdeckung!
    Fesselnde .
    Weiterlesen
  • Rezension zu Alles Begehren

    Moderne Romanze mit kritischen Anklängen
    Meine Eindrücke zu diesem Buch sind komplex. Nicht zu komplex – aber doch eben wesentlich komplexer, als es die Leseprobe vermuten ließ. Dies ist mitnichten „nur“ ein Unterhaltungs- oder Liebesroman. Das Buch ist überraschend modern, realistisch, und erzähltechnisch gelungen. Es bietet einige Ansätze, über die es sich nachzudenken lohnt.
    Fangen wir – irgendwo – an. Der deutsche Titel gibt mir Rätsel auf. Ich verstehe nicht, worauf er sich bezieht. Schon allein, ob das „b“ in „begehren“ groß oder klein geschrieben wird, würde vieles an der Aussage verändern. Der englische Originaltitel ist da eindeutiger. „Never Greener“, das geht zurück auf eine bekannte Redewendung - „the grass is never greener than on the other side“. Damit ist die Haltung und Botschaft des Buches recht klar umrissen. Es geht um aussichtslose Leidenschaften, darum, dass man sich in eine Idee verrennt, die nur deshalb so reizvoll ist, weil sie an den festen Umgrenzungen des eigenen Lebens rüttelt.
    Ein wenig hat mich das Buch an „Zwei an einem Tag“ von David Nicholls erinnert. Es geht um zwei Menschen aus der modernen Welt, die realistisch und recht klug geschildert werden. Sie scheinen für einander bestimmt, verpassen sich aber permanent. Immer kommt etwas dazwischen. Bei David Nicholls allerdings ist die Liebe letztlich glücklich – ich denke, das darf man gefahrlos sagen, ohne dem Leser von Ruth Jones zu viel zu verraten.
    „Alles Begehren“ ist ähnlich aufgebaut wie Nicholls‘ Buch. Passagen aus dem Heute und aus dem Damals wechseln sich ab. Der Leser erhält so Ein- und Überblicke, die den Protagonisten fehlen. Man ahnt schon lange vorher, oh weh, das wird letztlich nicht gut gehen. Callum McGregor ist – völlig bodenständig – Lehrer, eigentlich glücklich verheiratet, und hat drei Kinder. Kate Andrews ist eine sehr hübsche, aber letzten Endes egozentrische und willensstarke Studentin, die in derselben Kneipe jobbt, als sie sich kennenlernen. Nach der – vorhersehbaren – Beendigung der Affäre stürzt sie sich in eine Schauspielkarriere, und entwickelt etliche psychische Bewältigungsmechanismen. Die ich übrigens hervorragend geschildert finde!
    Ich finde die Sprache in diesem Buch schön – klar, modern und schnörkellos. So könnten tatsächlich heutige Menschen denken, fühlen und reden. Nur wenn es um die Sexszenen geht, ist mir manches zu flapsig; aber das mag eine Übersetzungsproblematik sein. Insgesamt finde ich auch, dass der Autorin die weiblichen Perspektiven besser gelungen sind als die männlichen.
    Ein wirkliches Glanzstück an diesem Buch sind für mich die Nebenhandlungen. Da geht es zum Beispiel um eine Jugendfreundin des Ehemannes von Kate, Hetty. Manche Leser werden das als überflüssig bemängeln; aber ich fand, das verlieh dem Buch genau die richtige zusätzliche emotionale Note. Und Hetty ist ja auch nicht unwichtig für den Ausgang der Geschichte.
    Zweitens habe ich die zahlreichen Schilderungen aus dem Schauspieler-Milieu sehr genossen. Manches ahnte man schon, manches war auch sehr witzig. Gepflegte Eitelkeiten, Drogensucht, die aufgesetzte Fröhlichkeit am Set, diverse Abhängigkeiten. Man merkt sehr deutlich, dass die Autorin selber Schauspielerin ist. Wie viel davon sie selber erlebt haben mag, kann man nur spekulieren.
    Drittens fand ich den Spannungsaufbau sehr gut. Im letzten Drittel gab es eine Stelle, da dachte ich, bitte nein, nicht so vorhersehbar… Doch dann riss die Autorin das Ruder wieder herum, und das Buch endete mit einigen bedenkenswerten Fragen. Und eben nicht glücklich.
    Es erstaunt mich selber, aber ich verleihe diesem Buch – nach etwas Bedenkzeit – doch wohlverdiente 5 Sterne. Es ist für mich emotional ausgeglichen, und vom schriftstellerischen Talent her unübersehbar gut. Da ist allerdings noch „Raum nach oben“. Eine moderne, aber realistische und hintersinnige Romanze, die eigentlich keine ist.
    Weiterlesen

Ausgaben von Alles Begehren

Hardcover

Seitenzahl: 480

E-Book

Seitenzahl: 477

Hörbuch

Laufzeit: 00:07:01h

Taschenbuch

Seitenzahl: 496

Besitzer des Buches 16

Update: