Vertrauen und Verrat

Buch von Erin Beaty, Birgit Schmitz

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Vertrauen und Verrat

Fantasy-Liebesroman von Spiegel-Bestseller-Autorin Erin Beaty Mit einem Mann verheiratet zu werden, den sie noch nie getroffen hat: für Sage der absolute Albtraum, doch Tradition im Reich Demora. Um dem zu entgehen, beginnt Sage eine Lehre bei einer Kupplerin und begleitet zehn junge Damen aus adeligen Familien zum großen Verkupplungsball. Ihre Aufgabe ist es, die Bräute – und die Soldaten, die für ihre Sicherheit sorgen – zu bespitzeln. Denn im Reich braut sich ein Krieg zusammen. Schon bald findet Sage sich zwischen den Fronten wieder. Und sie, die nie heiraten wollte, stolpert geradewegs auf die große Liebe zu. Doch wem kann sie wirklich trauen? Ein spannender Liebesroman, der das Herz berührt. Viele zauberhafte Lesestunden garantiert. Dies ist der erste Band der Fantasy-Serie »Kampf um Demora«. Alle Bände der Buchserie mit Suchtgefahr: Vertrauen und Verrat (Band 1) Liebe und Lügen (Band 2) Gefühl und Gefahr (Band 3)
Weiterlesen

Serieninfos zu Vertrauen und Verrat

Vertrauen und Verrat ist der 1. Band der Kampf um Demora Reihe. Diese umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2017. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2020.

Bewertungen

Vertrauen und Verrat wurde insgesamt 17 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,4 Sternen.

(9)
(7)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Vertrauen und Verrat

    Inhalt:
    Sage ist ein junges Mädchen, das sehr früh ihre Eltern verloren hat und nun bei ihrem Onkel und ihrer Tante wohnt. Als sie in das heiratsfähige Alter kommt, stellen diese sie der Kupplerin vor. In Demora ist es üblich, dass die Kupplerin Ehen arrangiert. Das ist für Sage eine Horrorvorstellung und sie verpatzt das Vorstellungsgespräch. Statt vermittelt zu werden, beginnt Sage eine Lehre bei der Kupplerin. Ihre Aufgabe ist es, Informationen zu sammeln und natürlich auch, die Bräute zum großen Verkupplungsball zu begleiten. Auf dem Weg soll sie die Mädchen, aber auch die sie begleitenden Soldaten bespitzeln. Doch plötzlich befindet sich Sage zwischen den Fronten, es droht nicht nur Krieg, sondern auch die Gefahr, dass sie ihr Herz verliert ...
    Meinung:
    Als erstes hat mich das Cover angesprochen und neugierig gemacht. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört. Die Erzählerin Christiane Marx hat eine sehr angenehme Stimme und hat die Spannung durch den richtigen Einsatz von Pausen und Veränderungen der Tonlage noch erhöht.
    Die Autorin hat eine Welt geschaffen, die man sich durch die Beschreibungen gut vorstellen konnte. Und Sage ist eine tolle Hauptprotagonistin. Sie ist eine starke junge Frau, ist nicht zimperlich und Konventionen sind ihr ziemlich egal. Im Gegensatz zu den feinen jungen Damen, die zum Ball eskotiert werden.
    Die Charaktere sind wunderbar beschrieben und entwickeln sich toll. Am Anfang sträubt sich Sage gegen alles, was mit Liebe, Heirat und Ehe zu tun hat. Doch im Laufe der Zeit und am langen Weg zum Verkupplungsball lernt sie einen Soldaten kennen, der ihr Herz höher schlägen lässt. Aber es kommen eine Menge Komplikationen auf sie zu, bei denen nicht selten Sage eine Idee hat, um diese zu lösen.
    Auch der männliche Hauptcharakter wirkt sympathisch und stark. Er ist das perfekte Gegenstück zu Sage.
    Die Geschichte wird wechselnd aus der Perspektive der beiden Hauptprotagonisten erzählt. So bekommt man Einblick in beide (Gefühls-)Welten und mehr Einblicke in die jeweiligen Leben und Situationen.
    Fazit:
    Das Buch hat mich begeistert und ich freue mich schon auf den Folgeband, den ich sicher bald lesen werde.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Vertrauen und Verrat

    Inhalt:
    Mit einem Mann verheiratet zu werden, den sie noch nie getroffen hat: für Sage der absolute Albtraum, doch Tradition im Reich Demora. Um dem zu entgehen, beginnt Sage eine Lehre bei einer Kupplerin und begleitet zehn junge Damen aus adeligen Familien zum großen Verkupplungsball. Ihre Aufgabe ist es, die Bräute – und die Soldaten, die auf der Reise für ihre Sicherheit sorgen – zu bespitzeln. Denn im Reich braut sich ein Krieg zusammen. Schon bald findet Sage sich zwischen den Fronten wieder. Und sie, die nie heiraten wollte, stolpert geradewegs auf eine große Liebe zu. Doch wem kann sie wirklich trauen?
    Rezension:
    Die Kuppelei ist in Demora eine langjährige Tradition, doch Sage Fowler will keinen Mann heiraten, den sie nicht kennt.
    Als sie die Möglichkeit bekommt bei der Hohen Kupplerin in die Lehre zu gehen, zögert Sage nicht und ergreift diese Chance. Schnell findet sie sich in einer Welt wieder, wo sie ihre Mitmenschen bespitzeln muss und erfährt so einige pikante Geheimnisse, die auch für das Militär interessant sind, denn in Demora braut sich ein Krieg zusammen.
    "Vertrauen und Verrat" ist der Auftakt von Erin Beatys Kampf um Demora Trilogie, der vorwiegend aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven der sechzehn Jahre alten Sage Fowler und dem einundzwanzig Jahre alten Hauptmann Alexander Quinn erzählt wird.
    Zusätzlich durften von hin und wieder in die Perspektive eines Mannes schlüpfen, der eine Bedrohung für Demora darstellt und somit auch in die Sicht des Feindes eintauchen.
    Mit ihren sechzehn Jahren ist Sage nun im heiratsfähigen Alter, doch sie will nicht an einen Mann verkuppelt werden, den sie nicht kennt. Also ergreift sie die Chance bei der Hohen Kupplerin Darnessa Rodelle in die Lehre zu gehen. Ihre Aufgabe ist es unter anderem so viel wie möglich über heiratsfähige Frauen und Männer herauszufinden, damit diese passend verkuppelt werden können.
    Sage ist sehr starrköpfig und sehr temperamentvoll, fast schon wild. Sie lässt sich nicht viel sagen, was mich etwas gestört hat, und ich musste erst mal mit ihr warm werden. Aber sie ist auch mutig und hat mir im weiteren Verlauf immer besser gefallen!
    Alexander Quinn ist ein junger Hauptmann, der beweisen will, dass er seinen Titel nicht nur seinen Familienverhältnissen zu verdanken hat. Er ist deutlich ruhiger als Sage und hat mir von Beginn an sehr gut gefallen! Er trägt große Verantwortung für seine Freunde und Untergebenen und will das Richtige tun, wobei er sich oft in Geduld üben muss.
    In Demora ist es Tradition, dass die Ehen von den Kupplerinnen arrangiert werden. Hier werden die politischen Hintergründe berücksichtigt, aber auch wie gut das Paar zueinanderpasst.
    Mit Mistress Rodelle und einer militärischen Eskorte macht sich Sage auf den Weg in die Hauptstadt, wo das Concordium stattfinden soll, bei dem die wichtigsten Ehen arrangiert werden, doch man merkt schnell, dass sich im Land Demora etwas zusammenbraut. Krieg liegt in der Luft und Sage und die Bräute bewegen sich direkt darauf zu.
    Ich fand es ein wenig schade, dass das spannende Thema Kuppelei schnell ein wenig in den Hintergrund gerückt ist und der nahende Krieg für mich zu sehr in den Fokus gestellt wurde. Ich hätte echt gerne noch mehr über die Kuppelei erfahren, denn der drohende Konflikt konnte mich nicht ganz so packen, wie erhofft, auch weil es mir zum Ende hin an manchen Stellen ein wenig zu reibungslos abgelaufen ist.
    Dadurch, dass man aus den Sichten von Sage und Alex lesen durfte, hat man die beiden zwar gut kennengelernt, aber es hat auch dafür gesorgt, dass eine Entwicklung deutlich überraschender gewesen wäre, wenn man eben nicht beide Perspektiven gekannt hätte. Ich will hier nicht zu viel verraten, aber ich fand eine Sache leider ziemlich offensichtlich. Das hätte Erin Beaty spannender lösen können!
    Die Geschichte ließ sich allerdings richtig gut lesen! Man hat zwar noch nicht so viel über die Welt erfahren, hier hoffe ich auf den zweiten Band, aber die Handlung konnte mich, trotz meiner Kritikpunkte, echt mitreißen und ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Sage und Alex weitergehen wird!
    Fazit:
    "Vertrauen und Verrat" von Erin Beaty ist ein spannender Auftakt der Kampf um Demora Trilogie!
    Die Geschichte um Sage und Alex ließ sich richtig gut lesen und die beiden haben mir auch gut gefallen! Ich finde, dass Erin Beaty das Potenzial noch nicht voll ausgeschöpft hat, denn die Handlung hätte für mich noch etwas spannender sein können, aber ich freue mich trotzdem sehr auf die Fortsetzung und vergebe vier Kleeblätter!
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Vertrauen und Verrat

    Klappentext: Um einer Heirat zu entgehen, beginnt Sage eine Lehre bei einer Kupplerin. Sie begleitet junge Damen, die durch Hochzeiten politische Allianzen sichern sollen. Für ihre Dienstherrin bespitzelt Sage die Ladys – und die Soldaten, die sie beschützen, denn es droht Krieg. Bald findet Sage sich zwischen den Fronten wieder. Und trifft ihre große Liebe. Doch wem kann sie trauen?
    Meine Meinung: Die Geschichte startet gleich ziemlich spannend, den Sage ist ganz und gar nicht das angepasste Mädchen, dass sich die Zeit eigentlich wünscht. Sie gerät gleich in den ersten Minuten heftig mit ihrem Onkel und später mit der Kupplerin aneinander. So bekommt der Leser gleich einen Eindruck dazu, wie Sage tickt. Ein interessantes junges Mädchen, würde ich sagen. Sage ist zu Anfang der Geschichte übrigens 16 Jahre alt.
    Das Grundthema des Kuppelns fand ich sehr gut ausgearbeitet. Paare, die nicht von einer Kupplerin zusammengebracht wurden sind in dieser Gesellschaftsform nicht gern gesehen. Entweder haben sie kein Geld, oder sie haben eine verwerfliche Bindung eingegangen. Nur wer verkuppelt wurde ist auch als Ehepaar angesehen. ganz schwierige Vorstellung für einen halbwegs modern denkenden Menschen, vor allem, weil die Kupplerin eigentlich auch gar nicht interessiert, wie der Mensch wirklich ist, um vielleicht einen passenden Partner zu finden. Frauen haben sich dem Mann unterzuordnen, sie haben ein gefälliges Leben zu führen, also nicht aufzumucken und selbstverständlich auch ihren ehelichen Pflichten nachzukommen. Nicht gerade etwas, mit dem man Sage locken kann.
    So, nun muss ich mal überlegen, wie ich meine Rezension schreibe, ohne zu spoilern. Das finde ich bei dieser Geschichte mega schwierig. Wer sie liest oder hört wird bestimmt wissen, warum….
    Sage hat mir auf jeden Fall als Protagonistin total gefallen. Sie ist einfach nur Klasse. Sie setzt sich für das ein, was ihr wichtig ist, lässt sich von den Männer nicht davon abhalten, sich selbst auch mal in Gefahr zu bringen und ist bereit, sich die Hände schmutzig zu machen. Auf der anderen Seite ist sie aber eine äußerst liebevolle junge Frau, was sie vor allem im Umgang mit Charlie immer wieder beweist.
    Schon kurz nach dem Aufeinandertreffen der Bräute und der Soldaten wird es sehr spannend. Die Soldaten sind dazu abgestellt, die Bräute sicher zum Concordium zu bringen und auf beiden Seiten ist ein Spion bzw. eine Spionin unterwegs, der die andere Seite aushorchen soll. Das erste aufeinandertreffen von “Maus” und “Star” ist gleich sehr vielversprechend und deutet spannende Entwicklungen an. Dabei bleibt es selbstverständlich nicht aus, dass die Protagonisten sich näher kommen und Gefühle füreinander entwickeln. Schwierig ist hier allerdings, dass jeder der beiden nicht so recht weiß, in wie weit er dem anderen trauen kann. Was ist echt, was nur gespielt? Selbst der Leser tappt lange Zeit im Dunkeln. Das fand ich übrigens ganz hervorragend gelöst. Oft hat der leser schon lange vor den Protagonisten mindestens eine Ahnung, wenn nicht sogar ein Wissen über die weitere Entwicklung. Hier schafft Erin Beaty es, den Leser ebenso im Dunkel zu lassen, wie ihre Protagonisten.
    Ich mochte den Schreibstil von Erin Beaty sehr. Flüssig, sehr bildhaft und ungemein spannend. Sie schreibt eigentlich kaum ein überflüssiges Wort. Natürlich lässt sie es sich nicht nehmen dem Leser auch die Bräute näher zu bringen und so erleben wir auch die eine oder andere Mahlzeit, den außer Claire, einem Mädchen, das sich schnell mit Sage anfreundet, spielen die Bräute eine eher untergeordnete Rolle in der Geschichte.
    Ganz anders die Soldaten. Da gibt es so einige, die eine große Rolle Spielen. Sei es Ash Carter, Alex McQuinn oder Leutnant Casseck. Nur so viel: Ich mochte sie alle. Jeder war auf seine Art ein ganz großartiger Mensch und tapferer Soldat. Vor allem der Umgang Alex McQuinns mit dem kleinen Charlie war wirklich sehr liebvoll. Die Autorin schaffte es wirklich schön darzustellen, dass Charlie einerseits der kleine Bruder, den es zu beschützen galt, andererseits aber als Page auch ein ernstzunehmendes Mitglied der Truppe war.
    Ich finde übrigens, dass man hier nicht so stark merkt, dass es sich um ein Jugendbuch handelt. Sage ist zwar erst 16 Jahre alt, aber sie wirkt viel erwachsener. Die Geschichte hätte durchaus auch im Erwachsenenbuchbereich erscheinen können, ohne dass es aufgefallen wäre.
    Von mir gibt es 5 Sterne für eine spannende Geschichte, die in einem mittelalterlichen Setting angesiedelt ist und ihrem Titel “Vertrauen und Verrat” alle Ehre macht. Unbedingt hören!
    Weiterlesen

Ausgaben von Vertrauen und Verrat

Hardcover

Seitenzahl: 496

E-Book

Seitenzahl: 498

Hörbuch

Laufzeit: 00:11:33h

Taschenbuch

Seitenzahl: 496

Vertrauen und Verrat in anderen Sprachen

  • Deutsch: Vertrauen und Verrat (Details)
  • Englisch: Traitor's Kiss (Details)

Besitzer des Buches 44

Update: