Ulrike Schweikert - Bücher in Reihenfolge

Genre(s)
Historisch, Fantasy, Kinder-/Jugend
  • * 28.11.1966 (54)
  • Schwäbisch Hall

Über Ulrike Schweikert

Die deutsche Autorin Ulrike Schweikert wurde 1966 in Schwäbisch Hall geboren. Nach ihrer Banklehre arbeitete sie als Wertpapierhändlerin und studierte Geologie und Journalismus. Ihr großes Interesse an der Geschichte ihrer Heimatstadt bildete das Fundament zum ersten ihrer Bücher "Die Tochter des Salzsieders". Mit ihrem zweiten Roman "Die Hexe und die Heilige" gelang ihr ein fulminanter Bestseller, der ihr die Möglichkeit bot, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen. Zu ihren Veröffentlichungen zählen jedoch nicht nur historische Bücher, sondern auch Fantasy- und Jugendliteratur. Diese entstanden teilweise unter dem Pseudonym Rike Speemann. Sie schrieb mehrere Serien, darunter "Die Erben der Nacht", welche eine Gruppe junger Vampire auf ihren Abenteuern durch Europa begleitet. 2004 erhielt sie den Hansjörg-Martin-Preis für ihren Roman "Das Jahr der Verschwörer".

Website
Website

Inhaltsverzeichnis

Neue Bücher von Ulrike Schweikert in chronologischer Reihenfolge

Anzeige

Ulrike Schweikert Bücher in alphabetischer Reihenfolge

 

Bücherserien von Ulrike Schweikert in der richtigen Reihenfolge

Weitere Bücher von Ulrike Schweikert

Platzierungen in der Community

Themenlisten mit Ulrike Schweikert Büchern

Rezensionen zu den Büchern von Ulrike Schweikert

  1. Forschung und Frauenrechte! Klappentext (Quelle Amazon): Die…

    Rezension von Igela zu "Aufbruch und Entscheidung"
    Forschung und Frauenrechte! Klappentext (Quelle Amazon): Die Geschichte der Charité geht weiter. Nach dem Bestseller „Hoffnung und Schicksal“ erzählt Ulrike Schweikert ein weiteres spannendes Kapitel aus der Welt des berühmten Krankenhauses. Im Berlin der ausgehenden Kaiserzeit kämpfen zwei Frauen um ihr Glück und für die Rechte von Frauen. Rahel Hirsch ist eine der ersten Ärztinnen, die an der Charité praktizieren. Doch als Frau unter lauter männlichen Kollegen hat sie es nicht leicht. Von…
  2. Die 19-jährige Elisabeth Bergmann stammt aus einfachen…

    Rezension von Madelaine zu "Die Charité: Hoffnung und Schicksal"
    Die 19-jährige Elisabeth Bergmann stammt aus einfachen Verhältnissen, möchte sich aber nicht wie ihre Schwester Maria den Launen eines trunksüchtigen Ehemannes ausliefern müssen. Lieber nimmt sie die schlecht bezahlte Stelle einer Krankenwärterin an der Berliner Charité an, um sich mit der schweren Arbeit auch ein Stück Unabhängigkeit zu sichern. Elisabeths Umsicht bei der Pflege der Patienten und ihr reger Verstand machen den Chirurgen Johann Friedrich Dieffenbach (1792 - 1847) auf die junge…
  3. Sternstunden der Medizin! Klappentext (Quelle Amazon): Berlin,…

    Rezension von Igela zu "Die Charité: Hoffnung und Schicksal"
    Sternstunden der Medizin! Klappentext (Quelle Amazon): Berlin, 1831. Seit Wochen geht die Angst um, die Cholera könne Deutschland erreichen – und als auf einem Spreekahn ein Schiffer unter grauenvollen Schmerzen stirbt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. In der Charité versuchen Professor Dieffenbach und seine Kollegen fieberhaft, Überträger und Heilmittel auszumachen: ein Wettlauf gegen die Zeit. Während die Ärzte um das Überleben von Tausenden kämpfen, führen drei Frauen ihren ganz…
  4. Klappentext: Wien 1892. Bei einem tragischen Sturz verliert die…

    Rezension von Pokerface zu "Hinter den Spiegeln: Das Wiener Vermächt..."
    Klappentext: Wien 1892. Bei einem tragischen Sturz verliert die junge Komtess Luise von Waldenberg ihr Gedächtnis. Aber gerade das öffnet ihr die Augen: Die Dekadenz des Hofadels kommt ihr plötzlich verlogen vor, im elterlichen Palais erscheint ihr die strenge Aufteilung zwischen den Bediensteten und ihrer eigenen Familie falsch. Und warum werden treppauf und treppab Wahrheiten verschwiegen statt ausgesprochen? Doch Luise ist nicht allein: In der Werkstatt des jungen Zuckerbäckers Stephan…

Anzeige