Thomas Glavinic - Bücher in Reihenfolge

Neue Bücher von Thomas Glavinic in chronologischer Reihenfolge

  • Neuheiten 09/2017: Gebrauchsanweisung zur Selbstverteidigung (Details)
  • Neuheiten 03/2016: Der Jonas-Komplex (Details)
  • Neuheiten 10/2014: Sex (Details)
  • Neuheiten 03/2014: Meine Schreibmaschine und ich (Details)
  • Neuheiten 08/2013: Das größere Wunder (Details)

Anzeige

Thomas Glavinic Bücher in alphabetischer Reihenfolge

Bücherserien von Thomas Glavinic in der richtigen Reihenfolge

Jonas Buchserie (4 Bände)

  1. Die Arbeit der Nacht (Rezension)
  2. Das Leben der Wünsche (Rezension)
  3. Das größere Wunder (Rezension)
  4. Der Jonas Komplex (Rezension)

Weitere Bücher von Thomas Glavinic

  • Wie man leben soll (Rezension)
  • Unwürdige Lektüren: Was Autoren heimlich lesen
  • Lisa (Rezension)
  • Unterwegs im Namen des Herrn (Rezension)
  • The Camera Killer
  • Wien, Küss die Hand, Moderne
  • Pull Yourself Together
  • Zu den Büchern

Rezensionen zu den Büchern von Thomas Glavinic

  • Rezension zu Lisa

    • Ambermoon
    Lisa, eine Schwerkriminelle, begeht auf der ganzen Welt rätselhafte Verbrechen. Die Zeichen mehren sich, dass ein Mann ihr nächstes Opfer wird: Sie ist bereits in seine Wohnung eingebrochen. Doch sie bleibt unsichtbar, außer ihrer DNA gibt es keine einzige Spur. Verschanzt in einem verlassenen Landhaus, mit reichlich Whiskey und Koks, spricht der Mann jeden Abend per Internet-Radio zu einem virtuellen Publikum....(Klappentext)
    ♜♜♜♜♜
    "Es ist, als ob mir nichts passieren könnte, solange ich hier…
  • Rezension zu Die Arbeit der Nacht

    • SiriNYC
    Nach sieben Jahren hole ich diesen Thread mal wieder nach oben.
    Ähnlich wie „Die Wand” handelt es sich hier nur scheinbar um eine Dystopie.
    Ob das ein wenig an Lynch erinnernde Buch eine große Metapher ist, die Wahnvorstellung eines Kranken, die letzten fünf Minuten eines Sterbenden - das sind alles Deutungsmöglichkeiten, die mir durch den Kopf gegangen sind. Es wird jedenfalls viel philospohiert, wobei die Kernfrage, die der Protagonist sich in seiner Einsamkeit stellt, ständig wiedergekäut…
  • Rezension zu Der Kameramörder

    • Ambermoon
    "Ich wurde gebeten, alles aufzuschreiben." Mit diesem Satz beginnt der Ich-Erzähler seinen Bericht über ein Osterwochenende, an dem er und seine Lebensgefährtin ein befreundetes Paar in der Steiermark besuchen. Während die Medien minutiös über einen Doppelmord an zwei Kindern berichten, den der Mörder mit einer Videokamera aufgenommen haben soll, pendeln die vier Freunde zwischen Fernseher und Kartenspiel, Küche und Gesprächen hin und her. Einerseits angewidert, andererseits fasziniert…
  • Rezension zu Der Jonas-Komplex

    • Ambermoon
    Ein Jahr im Leben eines Wiener Schriftstellers, zwischen Drogen, Alkohol und Frauen. Ein Abenteuer, das Jonas und seine große Liebe Marie bis zum Südpol führen soll. Und ein dreizehnjähriger Junge, der leidenschaftlich Schach spielt, um seinem Alltag zu entfliehen. Dazu Nebenfiguren wie aus einem Tarantino-Film: Ein Anwalt der Hells Angels, ein WingTsun-Großmeister und eine Mörderin, die die Leichen ihrer Liebhaber mit einer Kettensäge zerlegt. Die wirkliche Welt trifft auf die Sehnsucht…

Anzeige