Susan Vreeland - Bücher & Infos

Neue Bücher von Susan Vreeland in chronologischer Reihenfolge

  • Neuheiten 04/2019: Lisette und das Geheimnis der Maler (Rezension)
  • Neuheiten 08/2014: Lisette's List (Details)
  • Neuheiten 02/2008: Luncheon of the Boating Party (Details)
  • Neuheiten 08/2007: Sonntage im Licht (Rezension)
  • Neuheiten 03/2007: Eine Blume für Ginette (Details)

Anzeige

Susan Vreeland Bücher in alphabetischer Reihenfolge

 

Weitere Bücher von Susan Vreeland

Rezensionen zu den Büchern von Susan Vreeland

  1. „Inspiration existiert, aber sie muss dich arbeitend…

    Rezension von Snowbell zu "Lisette und das Geheimnis der Maler"
    „Inspiration existiert, aber sie muss dich arbeitend vorfinden.“ (Pablo Picasso) In ihren Büchern beschäftigt sich die verstorbene amerikanischce Schriftstellerin Susan Vreeland mit verschiedenen Epochen der Kunstgeschichte, die in eine interessante Romanhandlung eingebunden werden. Auch der Roman "Lisette und das Geheimnis der Maler" folgt diesem Muster. Paris, 1937: Aus Liebe folgt Lisette ihrem Mann André aus der lebendigen Metropole in die südfranzösische Provinz – nach Roussillon,…
  2. Org. Titel: The Forest Lover Seitenzahl: 495 Inhalt…

    Rezension von Wirbelwind zu "Von Zauberhand"
    Org. Titel: The Forest Lover Seitenzahl: 495 Inhalt (Innenklappe): Die kanadische Künstlerin Emily Carr (1871 - 1945) müsste wie Frida Kahlo und Georgia O'Keeffe eine Ikone der Frauenbewegung sein. Doch obwohl ihre Bilder in den großen Museen der Welt hängen und auf Auktionen für Millionen gehandelt werden, geriet diese wegweisende und unbeugsame Frau weitgehend in Vergessenheit. Sie opferte die Liebe zu einem Mann der Suche nach Freiheit und Inspiration auf einsamen und mutigen Expeditionen…
  3. Org. Titel: Luncheon of the Boating Party Seitenzahl: 671…

    Rezension von Wirbelwind zu "Sonntage im Licht"
    Org. Titel: Luncheon of the Boating Party Seitenzahl: 671 Inhalt: Paris 1880: Pierre-Auguste Renoir hat harte Zeiten hinter sich. Die Impressionisten fechten stets den Kampf um Anerkennung. Erst seit er Aufträge für Portraits erhält, kann er sich einigermaßen über Wasser halten. Nun schlägt sich Emile Zola, der zunächst den Impressionisten zugetan war, auf Seiten der Kritiker. Er behauptet sie wären nicht fähig ein Meisterwerk zu schaffen. Das weckt in Renoir den Ehrgeiz. Als Motiv steht ihm…
  4. Aus dem Klappentext: Die Geschichte beginnt in der Gegenwart und…

    Rezension von Marie zu "Mädchen in Hyazinthblau"
    Aus dem Klappentext: Die Geschichte beginnt in der Gegenwart und führt Schritt für Schritt ins 17. Jahrhundert zurück. Ein New Yorker Kunstprofessor traut seinen Augen nicht, als ein Kollege ihm in seiner Wohnung ein Gemälde zeigt, das ein echter Vermeer und damit unendlich kostbar, aber auch eine sehr gute Fälschung sein könnte. Was würde das herrliche Bild erzählen, und wie kam der deutschstämmige Mathmatiker in den Besitz des Bildes? Aus "The New York Times Bookk Review": Man könnte dieses…

Anzeige