Sherwood Anderson - Bücher & Infos

Genre(s)
Klassiker, Biografie

Neue Bücher von Sherwood Anderson in chronologischer Reihenfolge

  • Neuheiten 06/2018: Poor White (Details)
  • Neuheiten 08/2015: Pobre blanco (Details)
  • Neuheiten 01/2013: Pauvre Blanc (Details)
  • Neuheiten 11/2009: Stories of Initiation: Ernest Hemingway, Sherwood... (Details)
  • Neuheiten 02/2001: Der Mongole wartet. Literaturzeitschrift: BD 11 (Details)

Anzeige

Sherwood Anderson Bücher in alphabetischer Reihenfolge

 

Weitere Bücher von Sherwood Anderson

Themenlisten mit Sherwood Anderson Büchern

Rezensionen zu den Büchern von Sherwood Anderson

  1. Der Autor (Quelle: Wikipedia): Sherwood Anderson (* 13.…

    Rezension von Jean van der Vlugt zu "Der arme Weiße"
    Der Autor (Quelle: Wikipedia): Sherwood Anderson (* 13. September 1876 in Camden, Ohio; † 8. März 1941 in Colón, Panama) war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Insbesondere sein Werk Winesburg, Ohio aus dem Jahr 1919 gilt als bedeutender Klassiker der amerikanischen literarischen Moderne. Klappentext (Quelle: Insel-Verlag 1987): (Versteckter Text) Das inmitten der Maisfelder Ohios gelegene beschauliche Agrarstädtchen Bidwell expandiert, ausgelöst durch das Wirken eines Erfinders und die…
  2. Dieser im Jahr 1919 zum ersten Mal erschienene „romanartige…

    Rezension von Winfried Stanzick zu "Winesburg, Ohio"
    Dieser im Jahr 1919 zum ersten Mal erschienene „romanartige Reigen aus Erzählungen“ über die verschiedensten Menschen einer fiktiven Kleinstadt in den USA, Winesburg, Ohio gilt als eines der wichtigsten Werke der amerikanischen Literatur des 20. Jahrhunderts und hat viele Schriftsteller beeinflusst, darunter William Faulkner, John Steinbeck, Ernest Hemingway und J.D. Salinger mit seinem „Fänger im Roggen“. In diesem Frühjahr kann der geneigte Leser zwischen zwei Neuausgaben wählen. Der Manesse…
  3. Klappentext: Als Hemingway im Jahre 1956 mit seiner Frau Mary…

    Rezension von taliesin zu "Paris"
    Klappentext: Als Hemingway im Jahre 1956 mit seiner Frau Mary im Hotel Ritz in Paris abstieg, ließ er sich aus dem Keller seine alten Koffer holen, die dort mehr als zwanzig Jahre gelagert hatten. Sie enthielten Tagebücher und Aufzeichnungen aus der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg, als Hemingway Korrespondent einer kanadischen Zeitung in Paris war. Dieses Buch ist das Ergebnis seiner Arbeit an jenen Notizen - humorvoll und aus intimer Kenntnis beschreibt der Schriftsteller Menschen wie…

Anzeige