Sebastian Barry - Bücher in Reihenfolge

Genre(s)
Roman/Erzählung
  • * 05.07.1955 (67)
  • Dublin, Irland

Neue Bücher von Sebastian Barry in chronologischer Reihenfolge

Anzeige

Sebastian Barry Bücher in alphabetischer Reihenfolge

Bücherserien von Sebastian Barry in der richtigen Reihenfolge

Dunne Familie Buchserie (3 Bände)

  1. Annie Dunne (D)
  2. Ein langer, langer Weg
  3. Mein fernes, fremdes Land (Rezension)
  4. Alle Teile der Reihe anzeigen

McNulty Familie Buchserie (3 Bände)

  1. Die Zeitläufte des Eneas McNulty (Rezension)
  2. Ein verborgenes Leben (Rezension)
  3. Gentleman auf Zeit

Tage ohne Ende Buchserie (2 Bände)

  1. Tage ohne Ende (Rezension)
  2. Tausend Monde

Weitere Bücher von Sebastian Barry

Rezensionen zu den Büchern von Sebastian Barry

  • Rezension zu Tage ohne Ende

    • kaffeeelse
    Sebastian Barry - Tage ohne Ende
    Von der Kraft des Menschen
    Was habe ich hier nur in den letzten Tagen für einen Schatz in den Händen gehalten. Ein Buch wie ein Abenteuer, mich sehr an meine heiß geliebten Indianerbücher als Kind erinnernd. Das Indianerthema hat mich auch seither nie wirklich losgelassen, damals waren sie meine Helden, heute interessieren mich deren Vielfalt, deren Kulturen, deren Geschichte und deren Zukunft. Dieses Buch befasst sich mit der Zeit der Indianerkriege, vom…
  • Rezension zu Die Zeitläufte des Eneas McNulty

    • Magdalena
    (Wer diesen grässlichen deutschen Titel verbrochen hat, sollte mit Lektüreentzug nicht unter 10 Jahren bestraft werden ... "whereabouts" heißt schlichtweg "Aufenthaltsort".)
    Eneas McNulty kommt Anfang des 20. Jahrhunderts in Nordirland zur Welt und wächst in einfachen Verhältnissen auf. Mit sechzehn träumt er zum großen Entsetzen seiner Familie davon, in den Krieg zu ziehen. Am Ende wird es dann doch nur die Handelsmarine und anschließend die Royal Irish Constabulary, die britische Polizei…
  • Rezension zu Mein fernes, fremdes Land

    • Magdalena
    "Bill is gone. What is the sound of an eighty-nine-year-old heart breaking?"
    Mit diesen herzzerreißenden Worten beginnt das Buch, ein Rückblick einer alten Frau auf ihr bewegtes Leben. Bill war Lillys geliebter Enkelsohn, der zeitweise bei ihr aufgewachsen ist, und nur einer von all den ihr nahestehenden Menschen, von denen sie unverhofft Abschied nehmen musste.
    Als junge Frau ist sie ihrem Verlobten in die USA gefolgt, als er in den Wirren der Unabhängigkeitskämpfe aus Irland fliehen musste.…
  • Rezension zu Ein verborgenes Leben

    • Magdalena
    Roseanne McNulty ist eine der ältesten Bewohnerinnen der "Irrenanstalt" von Roscommon. Wie alt sie genau ist, weiß sie selbst nicht mehr, so ungefähr hundert, schätzt man.
    Warum Roseanne seit Jahrzehnten in dieser Einrichtung ist, weiß man ebenfalls nicht so genau. Dr. William Grene beginnt immer mehr daran zu zweifeln, dass mit der alten Dame etwas nicht stimmt, und stöbert in den Akten von einst, doch die erweisen sich als nicht besonders ergiebig. Offenbar genügte damals das Wort eines…

Anzeige