Paul Kohl - Bücher & Infos

Neue Bücher von Paul Kohl in chronologischer Reihenfolge

  • Neuheiten 05/2018: Der Jude, der Nazi und seine Mörderin (Details)
  • Neuheiten 10/2017: Hitlers Prophet (Details)
  • Neuheiten 06/2016: 111 Orte in Berlin auf den Spuren der Nazi-Zeit: R... (Details)
  • Neuheiten 10/2015: Goethes Leichen (Details)
  • Neuheiten 10/2012: Nazigold (Rezension)

Anzeige

Paul Kohl Bücher in alphabetischer Reihenfolge

 

Weitere Bücher von Paul Kohl

Rezensionen zu den Büchern von Paul Kohl

  1. Klappentext: Mythos Gold Oberbayern 1946: Anton Nafziger, Chef…

    Rezension von K.-G. Beck-Ewe zu "Nazigold"
    Klappentext: Mythos Gold Oberbayern 1946: Anton Nafziger, Chef des Bordells "Crazy Horse" in Mittenwald, wird ermordet aufgefunden. Nur widerwillig kehrt der Münchener Kriminalkomissar Martin Gropper für die Aufklärung des Verbrechens in seine Heimatstadt zurück, in der man ihm mit Misstrauen und Ablehnung begegnet. Tatsächlich stößt er mit seinen Ermittlungen in ein Wespennest, denn Mittelwald beherbergt mahr als nur ein Geheimnis. Um seinen Fall aufzuklären, muss Gropper das Schweigen…
  2. Klappentext: Tod im Nachkriegsköln Köln 1955: Die Leiche eines…

    Rezension von K.-G. Beck-Ewe zu "Nacht über Köln"
    Klappentext: Tod im Nachkriegsköln Köln 1955: Die Leiche eines prominenten Bauunternehmers wird in der Baugrube des neuen Opernhauses entdeckt. Selbstmord, entscheidet die Kripo und beschließt, nicht zu ermitteln. Da taucht ein Kriegsheimkehrer im Kommisariat auf und macht eine verhängnisvolle Aussage. Der ehemalige Gauleiter von Köln, der im Hintergrund immer noch die Fäden zieht, ordnet an: Der Mann muss "fottjemaat" werden. Doch da sind der junge Journalist vom Stadt-Anzeiger und der…
  3. Kurzbeschreibung Amazon: Im Juli 1942 wird die jüdische Familie…

    Rezension von schnakchen zu "Schöne Grüße aus Minsk"
    Kurzbeschreibung Amazon: Im Juli 1942 wird die jüdische Familie Deutschmann aus Köln zusammen mit tausenden anderen nach Minsk ins Ghetto deportiert. Zur gleichen Zeit erhält der junge Journalist Felix, dessen Freundin Hilde die Tochter der Familie Deutschmann ist, seine Abkommandierung zur "Minsker Zeitung", dem NS-Propagandablatt für das besetzte Weißrussland. Schon auf der Zugfahrt nach Minsk irritieren ihn schreckliche Szenen. Kaum angekommen, gerät er zwischen die Fronten: Sowohl der…

Anzeige