Paolo Cognetti - Bücher & Infos

Neue Bücher von Paolo Cognetti in chronologischer Reihenfolge

Paolo Cognetti Bücher in alphabetischer Reihenfolge

Weitere Bücher von Paolo Cognetti

  • Sofia trägt immer Schwarz (Rezension)
  • Le otto montagne
  • Sans jamais atteindre le sommet: Voyage dans l'Him...
  • Mein Jahr in den Bergen: Vom Abenteuer des einfach...
  • New York è una finestra senza tende
  • Tutte le mie preghiere guardano verso ovest
  • La félicité du loup
  • Zu den Büchern

Rezensionen zu den Büchern von Paolo Cognetti

  • Rezension zu Unten im Tal

    • tom leo
    Original: Italienisch, 2023
    ACHTUNG! Ich las die schon erschienene französische Ausgabe und kann nichts zur deutschen Übersetzung sagen, die ja erst im September erscheinen wird.
    INHALT:
    Zwei Bäume pflanzte ein Vater vor seinem Haus, einen für jedes Kind. Der erste, eine Lärche, ist wie Luigi, hart und zerbrechlich. In 37 Jahren hat Luigi nie das Tal verlassen, seine Frau Betta und er verliebten sich beim Baden in den Flusstümpeln zwischen den weißen Birken. Nun erwarten sie ein kleines…
  • Rezension zu Acht Berge:

    • drawe
    Jetzt muss ich den Thread auch wieder hochholen...
    […]
    So ähnlich habe ich das auch gelesen. Und beide Möglichkeiten zeigt dieser Roman auf: Pietro, der Wandernde, und Bruno, der Beharrende, der den Zentralpunkt ersteigt und dort schließlich umkommt.
    Dazu kommt die Symbolkraft der Zahl 8. Die liegende 8 ist in der Mathematik das Zeichen der Unendlichkeit, und auch in der Architektur, Religion, Kunstgeschichte etc. hat die Zahl die Bedeutung des Unendlichen und des Transzendenten- man denke nur an…
  • Rezension zu Das Glück des Wolfes

    • Maesli
    Im neuen Roman "Das Glück des Wolfes" von Paolo Cognetti geht es um Fausto, der Mailand den Rücken kehrt, um in Fontana Fredda, einer Gemeinde im den Alpen des Aostatals, mit 40 Jahren neu anzufangen. Als erfolgloser Schriftsteller übernimmt er aus Geldnot einen Job als Koch im einzigen Speiselokal "Babettes Gastmahl", das während der Wintersaison gut besucht ist. In Babettes Ex-Mann Santorso findet er einen Freund, der ihn auf seine besondere Art unterstützt. Und während dieser…
  • Rezension zu Carnets de New York

    • tom leo
    Ich verlinke noch die beiden Büchern, aus denen die französische Zusammenstellung schöpft. Vielleicht interessant für @serjena und @mofre
    New York è una finestra senza tende
    "La prima guglia sparata in cielo, il primo marciapiede gremito, il colore della pelle del primo incontro. Il primo odore inatteso, che per qualcuno è l'oceano, o di carne arrostita, o di zucchero a velo, o di ruggine e foglie marce, anche se quello che sta marcendo è legno, cemento, ferro, mattoni, perché l'intera città…