Oliver Hilmes - Bücher & Infos

Oliver Hilmes Bücher in alphabetischer Reihenfolge

 

Neue Bücher von Oliver Hilmes in chronologischer Reihenfolge

  • Das Verschwinden des Dr. Mühe (Neues Buch August 2020, Rezension)
  • Berlin 1936. Sechzehn Tage im August (Neues Buch Mai 2016, Rezension)
  • Ludwig II: Der unzeitgemäße König (Neues Buch Oktober 2013, Rezension)
  • Liszt (Neues Buch März 2011)
  • Ein Traum von Musik: Liebeserklärungen (Neues Buch August 2010)

Weitere Bücher von Oliver Hilmes

Themenlisten mit Oliver Hilmes Büchern

Rezensionen zu den Büchern von Oliver Hilmes

  1. Klappentext/Verlagstext Ein angesehener Arzt verschwindet über…

    Rezension von Buchdoktor zu "Das Verschwinden des Dr. Mühe"
    Klappentext/Verlagstext Ein angesehener Arzt verschwindet über Nacht. Sein Sportwagen wird verlassen am Ufer eines Sees bei Berlin gefunden. Die Mordkommission ermittelt und stößt hinter der sorgsam gepflegten Fassade des ehrenwerten Doktors auf die Spuren eines kriminellen Doppellebens, das von Berlin nach Barcelona führt. Oliver Hilmes hat die Akten dieses aufsehenerregenden Kriminalfalls aus der Spätzeit der Weimarer Republik im Berliner Landesarchiv entdeckt. Auf der Basis dieser Dokumente…
  2. Was für ein tolles, informatives und super interessantes Buch.…

    Rezension von Studentine zu "Berlin 1936. Sechzehn Tage im August"
    Was für ein tolles, informatives und super interessantes Buch. :pray: Eine unheimlich lebendige und vielseitige Chronik der olympischen Spiele 1936 in Berlin, die der Autor aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt. Man liest z. B. über die Organisation der Spiele (und das Schicksal der Personen hinter den Kulissen), über den Klatsch und Tratsch auf dem gesellschaftlichen Parkett, erfährt teilweise wirklich amüsante Anekdoten über das Zusammentreffen der internationalen politischen…
  3. Vielen Dank @warmerSommerregen [URL:http://www.buechertreff.de/user/21090-warmersommerregen/] für die tolle und ausführliche Rezension, der es nicht viel hinzuzufügen gibt. Ich habe das Buch ebenfalls genossen, ein Sachbuch mit Romancharakter. Man lernt als Leser viele Menschen kennen, die einem trotz geschichtlichem Interesse möglicherweise oder eher sehr wahrscheinlich entgangen wären. Das Buich lädt an vielen Stellen zum weiterrecherchieren ein und ist daher sehr inspirierend. Eine absolute…
  4. Ein beeindruckend lebendiges Sachbuch! 16 Tage lang im August…

    Rezension von warmerSommerregen zu "Berlin 1936. Sechzehn Tage im August"
    Ein beeindruckend lebendiges Sachbuch! 16 Tage lang im August 1936, vom 1. bis zum 16.8., bietet sich dem Berlin des Dritten Reiches die Möglichkeit, die Diktatur in den Hintergrund zu rücken, um sich der Welt bestmöglich zu präsentieren. Statt zu Hetzschriften wird die Presse zu fairen Berichterstattungen angehalten – weder soll auf Siege Deutschlands verstärkt hingewiesen, noch sollen sie unter den Tisch gekehrt werden. Vielmehr beeindruckt als abgeschreckt werden rund hunderttausend Gäste…