Michael Schaper - Bücher in Reihenfolge

Genre(s)
Sach-/Fachbuch
  • * 16.05.1956 (65)
  • Hamburg

Neue Bücher von Michael Schaper in chronologischer Reihenfolge

Anzeige

Michael Schaper Bücher in alphabetischer Reihenfolge

 

Bücherserien von Michael Schaper in der richtigen Reihenfolge

  • GEO Epoche Buchserie
    1. Das Millennium - Bilanz eines Jahrtausends
    2. Das Mittelalter
    3. Das Reich der Pharaonen
    4. Die Indianer Nordamerikas
    5. Das Römische Imperium
    6. Im Reich der Zaren
    7. 11. September 2001
    8. Das alte China
    9. Deutschland nach dem Krieg (1945-1955)
    10. Alle Teile der Reihe
  • GEO Epoche Edition Buchserie
    1. Barock
    2. Impressionismus
    3. Renaissance
    4. Expressionismus
    5. Die Kunst des Mittelalters
    6. Popart
    7. Das goldene Zeitalter der Niederlande
    8. Surrealismus
    9. Die Kunst der Antike
    10. Alle Teile der Reihe
  • GEO Epoche Kollektion Buchserie
    1. Das Mittelalter
    2. Das deutsche Kaiserreich
    3. Das Leben im Alten Rom
    4. Die großen Entdecker
    5. USA
    6. Germanen und Wikinger
    7. Die Industrielle Revolution
    8. Das antike Griechenland
    9. Maya, Inka, Atzteken
    10. Alle Teile der Reihe
  • GEO Epoche Panorama Buchserie
    1. Deutschland zur Kaiserzeit
    2. Das Amerikanische Jahrhundert
    3. Trümmerzeit und Wiederaufbau - Deutschland 1945-1955
    4. Bis ans Ende der Welt
    5. Weimarer Republik
    6. Der 2.Weltkrieg
    7. Hamburg
    8. Preußen
    9. Burgen und Schlösser
    10. Alle Teile der Reihe

Weitere Bücher von Michael Schaper

  • Geo Epoche, 19/05. Die Renaissance in Italien 1300... (Rezension)
  • Geo Epoche 22/06. Die französische Revolution: Der... (Rezension)
  • GEO Epoche 25/07. Kaiser, Ritter, Hanse: Deutschla... (Rezension)
  • Zu den Büchern

Rezensionen zu den Büchern von Michael Schaper

  1. Eigenzitat aus amazon.de: Lange Zeit haben sich Niederländer…

    Rezension von K.-G. Beck-Ewe zu "GEO Epoche / GEO Epoche 101/2020"
    Eigenzitat aus amazon.de: Lange Zeit haben sich Niederländer kaum mit ihrem kolonialen Erbe auseinandergesetzt. Im offiziellen Sprachgebrauch – etwa an Schildern im Museum für Kolonialgeschichte – wurde die Hochzeit der niederländischen Kolonialzeit in der Regel als Goldenes Zeitalter bezeichnet. Diese Schilder sind erst vor Kurzem, mit dem Aufkommen einer neuen Historiker- und Kuratorengeneration abgehängt worden. Nach einer einleitenden Bildserie wird zunächst der Weg der Niederlande von…
  2. Eigenzitat aus amazon.de: Ausgehend von derchristlichen…

    Rezension von K.-G. Beck-Ewe zu "GEO Epoche / GEO Epoche 100/2019. Die We..."
    Eigenzitat aus amazon.de: Ausgehend von derchristlichen Zeitrechnung wird hier zunächst einmal ein Rundumblick um denGlobus gemacht um zu sehen, was zu der Zeit um die Geburt von Jesus vonNazareth der Stand der Dinge gewesen ist. Und das ist tatsächlich eine Mengegewesen – und sicherlich auch noch mehr, als hier auf wenigen Seitenvorgestellt werden konnte. In den folgendenArtikeln geht es in Hundertjahrschritten weiter vom Römischen Reich und seinerVerwaltungselite über die Hochkultur von…
  3. Persien ist die Quellevieler Geschichten aus tausend und einer…

    Rezension von K.-G. Beck-Ewe zu "GEO Epoche / GEO Epoche 99/2019. Das alt..."
    Persien ist die Quellevieler Geschichten aus tausend und einer Nacht und hat die Weltregion, in deres liegt für beinahe 2300 Jahre beherrscht. Dies begann mit der Reichsgründungdurch Kyros um 550 vor Christi Geburt und ging dann durch viele Herrscherfamlienund – dynastien, von denen einige tatsächlich Usurpatoren gewesen sind, diesich aber schnell an die persische Lebensart angepasst haben. Im Jahr 1722 dannendete die persische Vorherrschaft nach der erfolgreichen Belagerung durchafghanische…
  4. Produktvorstellung bei amazon.de: Glanz und Elend des Barock:…

    Rezension von K.-G. Beck-Ewe zu "GEO Epoche / GEO Epoche 98/2019. Deutsch..."
    Produktvorstellung bei amazon.de: Glanz und Elend des Barock: Im frühen 18.Jahrhundert leben viele deutsche Fürsten in Prunk und Verschwendung. Doch es ist die einfache Bevölkerung des Landes, die den Preis für den Luxus der Herrscher zahlen muss – geplagt von Abgaben, Krieg, Hunger und verheerenden Seuchen. August dem Starken genügt es nicht, Kurfürst von Sachsen zu sein, in Prunkschlössern Feste zu feiern und alle paar Jahre eine neue Schönheit zur Geliebten zu nehmen: Ein König will er…

Anzeige