Justin Richards - Bücher in Reihenfolge

Neue Bücher von Justin Richards in chronologischer Reihenfolge

Anzeige

Justin Richards Bücher in alphabetischer Reihenfolge

Bücherserien von Justin Richards in der richtigen Reihenfolge

Agent Alfie Buchserie (3 Bände)

  1. Donnerjäger
  2. Top secret!
  3. Monsterfänger

Department of Unclassified Artefacts Buchserie (3 Bände)

  1. The Death Collector (noch nicht übersetzt, Rezension)
  2. The Parliament of Blood (noch nicht übersetzt)
  3. The Chamber of Shadows (noch nicht übersetzt)

Invisible Detective / Arthur Drake Buchserie (8 Bände)

  1. Double Life / The Paranormal Puppet Show (noch nicht übersetzt)
  2. The Shadow Beast (noch nicht übersetzt)
  3. Ghost Soldiers (noch nicht übersetzt)
  4. Killing Time (noch nicht übersetzt)
  5. The Faces of Evil (noch nicht übersetzt)
  6. The Web of Anubis (noch nicht übersetzt)
  7. Stage Fright (noch nicht übersetzt)
  8. Legion of the Dead (noch nicht übersetzt)

School of Night Buchserie (2 Bände)

  1. Demon Storm (noch nicht übersetzt)
  2. Creeping Terror (noch nicht übersetzt)

Time Runners Buchserie (4 Bände)

  1. Der geheime Bund
  2. Loderndes Inferno
  3. Mörderische Verwandlung
  4. Tödlicher Countdown

Weitere Bücher von Justin Richards

  • Doctor Who: The Resurrection Casket
  • Der Atlantis Code
  • The Shadow in the Glass
  • Zu den Büchern

Rezensionen zu den Büchern von Justin Richards

  • Rezension zu Doctor Who: Martha in the Mirror

    • K.-G. Beck-Ewe
    Eigenzitat aus amazon.de
    In Extremis ist eine gut befestigte Burg in einem stark umkämpften Gebiet. Und heute ist sie der neutrale Boden, auf dem ein Friedensvertrag unterschrieben werden soll. Eines der metaphorischen Lorbeerblätter, ist dabei ein geheimnisvoller Spiegel, den die eine Seite mal der anderen geraubt hat.
    In diese volatile Situation geraten Martha Jones und der Doctor und schnell stellt sich heraus, dass nicht wirklich alle Anwesenden Frieden wünschen. Und so finden sich die…
  • Rezension zu Mind Bomb

    • K.-G. Beck-Ewe
    Eigenzitat aus amazon.de:
    Nach den bisherigen Ereignissen ist Romana als Präsidentin anscheinend nicht mehr tragbar und weil sie vor ihrer Verhaftung keinen Nachfolger benannt hat soll es jetzt auf Gallifrey zum ersten Mal seit sehr langer Zeit wieder zu einer „richtigen“ Wahl kommen. Diese soll dann in erster Linie zwischen Darkel und Matthias stattfinden, als Romana durch eine prozedurale Spitzfindigkeit ausgeschlossen wird.
    Es kommt zu einem kurzen aber heftigen Wahlkampf, mit Anschlägen auf…
  • Rezension zu Pandora

    • K.-G. Beck-Ewe
    EIgenzitat aus amazon.de:
    Die Zeitherren und –damen sind alle über das APC-Netz in Raum und Zeit mental gespeichert, was es leichter macht, Zeiteingriffe zu identifizieren und zu korrigieren. Aufgrund der Verdächtigungen, die gegen sie bestehen hat Präsidentin Romana sich von dem Lesen dieses Netzes für den Moment ausgeschlossen. Doch zur Aufklärung der Identität des im letzten Kapitel aufgetauchten „zerbrochenen Mannes“, wie Leela ihn weiterhin nennt. Doch diese ist nicht so ganz…
  • Rezension zu The Inquiry

    • K.-G. Beck-Ewe
    Eigenzitat aus amazon.de:
    Nach den Ereignissen in den ersten beiden Kapiteln der Gallifrey-Reihe sind einige der politischen Gegner und auch eher neutrale Ratsmitglieder nicht ganz sicher, ob die Handlungen Präsidentin Romanas im Zusammenhang mit der „verbotenen“ Waffe nicht exzessiv gewesen sind – und insbesondere, ob es eine solche Wache überhaupt gegeben hat, denn nach Gallifreyischen Unterlagen, ist diese niemals aus dem Vorproduktionsstadium herausgekommen.
    Während sich Romana den Fragen…

Anzeige