Jean Echenoz - Bücher in Reihenfolge

Genre(s)
Roman/Erzählung

Neue Bücher von Jean Echenoz in chronologischer Reihenfolge

  • Neuheiten 08/2017: Unsere Frau in Pjöngjang (Details)
  • Neuheiten 03/2016: Die Caprice der Königin (Details)
  • Neuheiten 01/2016: Envoyée spéciale (Details)
  • Neuheiten 10/2012: 14 (Details)
  • Neuheiten 08/2012: Blitze (Details)

Anzeige

Jean Echenoz Bücher in alphabetischer Reihenfolge

 

Bücherserien von Jean Echenoz in der richtigen Reihenfolge

Biographische Romane Buchserie (3 Bände)

  1. Ravel (Maurice Ravel) (Rezension)
  2. Laufen (Emil Zátopek) (Rezension)
  3. Blitze (Nikola Tesla) (Rezension)

Weitere Bücher von Jean Echenoz

Rezensionen zu den Büchern von Jean Echenoz

  • Rezension zu 14

    • Winfried Stanzick
    Vor einhundert Jahren begann im August 1914 der Erste Weltkrieg. Es war der katastrophische Auftakt zu einer Serie von Kriegen und Völkermorden, die das 20. Jahrhundert über Europa und die ganze Welt brachte.
    Eine Fülle von zumeist sehr voluminösen Publikationen ist schon erschienen, weitere werden mit Sicherheit folgen. Der Autor Herbert Günther hat in seinem gerade bei Gerstenberg erschienenen Jugendroman „Zeit der grossen Worte“ erfolgreich und ansprechend versucht, mit einem zu Beginn…
  • Rezension zu Blitze

    • Conor
    Inhalt:
    Gregor erfand nahezu alles, was das 20. Jahrhundert prägen sollte, kam aber meistens zu früh. Oder ließ sich seine Entdeckungen nicht rechtzeitig patentieren. Seine illuminierten Röhren zum Beispiel waren fünfzig Jahre später als Neonröhren wieder da. Und wie nebenbei entwickelte er einen ferngelenkten Torpedo, aber das amerikanische Militär hatte im Ersten Weltkrieg noch keine Verwendung dafür.
    Den sogenannten »Stromkrieg« gegen Edison allerdings gewann er: Der von ihm entwickelte…
  • Rezension zu Ravel

    • tom leo
    Original: Ravel (Französisch, 2006)
    Übersetzer: Hinrich Schmidt-Henkel
    ZUM BUCH:
    Echenoz' Roman zeichnet die letzten zehn Jahre im Leben des großen französischen Komponisten Maurice Ravel nach.
    Zu Beginn des Buches macht sich der 52-jährige Ravel am Gipfel seines Ruhmes per Luxusdampfer „France“ auf den Weg nach Amerika, wo er eine triomphale viermonatige Tournee hinlegt. Und das eigentlich entgegen den Warnungen seiner Ärzte, die ihm Ruhe verschrieben hatten. Doch dieses etwas ausgefallene…
  • Rezension zu Laufen

    • tom leo
    Original: „Courir“ (Französisch, 2008)
    Wir begleiten das Laufwunder Emil Zatopek (geboren 1922) von seiner Jugend an: seiner harten Arbeit in den Batawerken, den Kriegsjahren in der Tschechoslowakei, der eher zufälligen, fast widerwilligen Entdeckung seines Läufertalents, das sich schnell entfaltet. Er hat nun wirklich einen ganz eigenwilligen Stil: so dürfte man ja eigentlich gar nicht laufen, liebe tschechische Lokomotive: mit heraushängender Zunge, flügelschlagend...! Doch wie…

Anzeige