Ines Thorn - Bücher in Reihenfolge

Genre(s)
Historisch, Liebesroman
  • * 1964 (58)
  • Leipzig

Über Ines Thorn

Die Leidenschaft für Bücher wurde der 1964 in Leipzig geborenen Ines Thorn in die Wiege gelegt: Laut eigener Aussage schrieben die meisten Männer in ihrer Familie Romane und so war es nicht verwunderlich, dass sie sich zur Buchhändlerin ausbilden ließ. Später studierte sie Germanistik und Slawistik in Frankfurt, brach das Studium jedoch ab und arbeitete stattdessen als Werbetexterin, Bibliothekarin und Korrektorin. 1998 kam es schließlich zu ihrer ersten Veröffentlichung: Ein kurzer Essay wurde in einem Schweizer Literaturmagazin abgedruckt. Es folgten mehrere Geschichten in einer Romanzeitung und 2000 endlich Thorns Debütroman "Die Spiegeltänzerin". Mit der Veröffentlichung der Romanbiografie "Der Maler Gottes" im Jahre 2002, die vom Maler und Grafiker Matthias Grünewald handelt, legte sich Thorn auf das historische Genre fest. Ein Jahr später gab sie ihren Beruf auf, um sich vollständig auf das Schreiben ihrer Bücher konzentrieren zu können.

Website
Website

Inhaltsverzeichnis

Neue Bücher von Ines Thorn in chronologischer Reihenfolge

Anzeige

Ines Thorn Bücher in alphabetischer Reihenfolge

Bücherserien von Ines Thorn in der richtigen Reihenfolge

Die Buchhändlerin Buchserie (2 Bände)

  1. Die Buchhändlerin (Rezension)
  2. Die Macht der Worte (Rezension)

Die Kaufmannsfamilie Geisenheimer / Die große Deutschlandsaga Buchserie (4 Bände)

  1. Die Kaufmannstochter
  2. Die Tochter des Buchdruckers
  3. Die Kaufherrin
  4. Die Geliebte des Kaufherrn

Die Verbrechen von Frankfurt Buchserie (5 Bände)

  1. Galgentochter (Rezension)
  2. Höllenknecht
  3. Totenreich
  4. Frevlerhand
  5. Satanskind

Historische Romane Buchserie (3 Bände)

  1. Die Pelzhändlerin (Rezension)
  2. Die Silberschmiedin (Rezension)
  3. Die Wunderheilerin (Rezension)

Weihnachtsroman Buchserie (2 Bände)

  1. Ein Stern über Sylt
  2. Ein Weihnachtslicht über Sylt

Weitere Bücher von Ines Thorn

Rezensionen zu den Büchern von Ines Thorn

  • Christas unkonventionelles Leben hat sich eingespielt. In ihrer Ehe mit Werner Hanf fühlt sie sich gut aufgehoben und unterstützt. Aber mit Jago, den sie wiedergefunden hat, ist sie glücklich. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr. Der Vater von Heinz taucht unverhofft wieder auf und macht Ansprüche geltend. Doch das ist nicht der einzige Verlust, den Christa tragen muss. Oft fühlt sie sich überfordert und immer mehr verliert sie ihre eigenen Träume und Wünsche aus den Augen.…
  • Die Buchhandlung Schwertfeger in Frankfurt ist schon seit drei Generationen in Familienbesitz und wird von Christas Onkel Martin betrieben. Christa ist wie ihr Onkel literaturbegeistert und träumt von einem Studium, während ihre Mutter Helene möchte, dass sie die Bräuteschule besucht. Der Krieg war furchtbar, aber auch die Nachkriegszeit bringt noch böse Überraschungen für Christa. Sie sieht sich gezwungen, die Buchhandlung weiter zu betreiben und muss ihren Traum aufgeben. Die…
  • Rezension zu Die Strandräuberin

    • Chattys Buecherblog
    Bevor ich den Titel wahrgenommen hatte, fiel mir diese rennende Frau ins Auge. Sie scheint dem Schiff erwartungsvoll entgegen zu laufen. Tolle Farben, tolle Szene
    Da der erste Satz (laut Forschung) über Gefallen oder Missfallen entscheidet, möchte ich ihn nicht unerwähnt lassen: Es war Herbst geworden.
    Kommen wir zum Inhalt: Das Buch gliedert sich in zwei Teile mit insgesamt 32 Kapiteln, sowie einem Prolog und einem Epilog. Beginn der Geschichte ist 1711 auf Sylt. Hier macht schon der Prolog sehr…
  • Rezension zu Die Bilder unseres Lebens

    • buchregal
    Schon Jahrzehnte wird das „Schauburg“ von der Familie Lindemann betrieben. Doch nach dem Krieg wird das Leipziger Kino enteignet. Besonders trifft es Ursula Lindemann. Sie hat in das Kino so viel Herzblut investiert und nun darf sie dort zwar weiterarbeiten, aber nicht mehr mitentscheiden. Die russischen Besatzungsmächte erlegen den Menschen immer mehr Einschränkungen auf. Man möchte einen sozialistischen Staat aufbauen. Gerhard Lindemann kommt versehrt zurück und schwer traumatisiert…

Anzeige