Han Kang - Bücher & Infos

Genre(s)
Roman/Erzählung

Neue Bücher von Han Kang in chronologischer Reihenfolge

Anzeige

Han Kang Bücher in alphabetischer Reihenfolge

 

Rezensionen zu den Büchern von Han Kang

  1. In einer Mietwohnung in der Hauptstadt (Warschau?) eines der…

    Rezension von mapefue zu "Weiß"
    In einer Mietwohnung in der Hauptstadt (Warschau?) eines der Erzählerin, wohl Han Kang, unbekannten Landes. Ein Mädchen, Han Kangs Schwester, wurde etwa zwei Monate zu früh geboren, die Mutter zweiundzwanzigjährig, völlig allein, schnitt sich selbst die Nabelschnur durch. Das Mädchen wurde nur zwei Stunden alt. Die traumatisierte Erzählerin schreibt in ihrer Mietwohnung an einer Liste weißer Dinge, um sich selbst zu therapieren. Han Kang ist Koreanerin und in fernöstlichen Kulturen wird der…
  2. Klappentext: Ein großer Roman über die Einsamkeit der…

    Rezension von kaffeeelse zu "Deine kalten Hände"
    Klappentext: Ein großer Roman über die Einsamkeit der menschlichen Existenz. Eines Tages verschwindet der Bildhauer Jang Unhyong beinahe spurlos. Er hinterlässt seine faszinierenden Gipsabdrücke von Händen und Körpern – und ein bewegendes Tagebuch, das seine lebenslange Suche nach Nähe und Wahrhaftigkeit in einer Welt voller Masken schildert. »Han Kang erzählt zugleich mit großer Brutalität und großer Poesie – eine Mischung, die nur wenigen Schriftstellern gelingt.« Stern. »Man kann sich…
  3. In den Trümmern unserer Körper :bewertung1von5:…

    Rezension von Mikka Liest zu "Menschenwerk"
    In den Trümmern unserer Körper :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: "Ich musste eine Brücke schlagen von der Gewalt zur Würde, einen Weg, der zwischen diesen beiden Klippen, über dem Abgrund frei in der Luft hängen würde." (Han Kang über ihre Arbeit an "Menschenwerk"¹) "Menschenwerk" ist ein ungeheuer schmerzhaftes Buch. Han Kang bringt ihre Charaktere an die Grenzen ihrer Leidensfähigkeit und darüber hinaus – besser gesagt, sie…
  4. Klappentext: »Bevor meine Frau zur Vegetarierin wurde, hielt ich…

    Rezension von Marie zu "Die Vegetarierin"
    Klappentext: »Bevor meine Frau zur Vegetarierin wurde, hielt ich sie für nichts Besonderes. Bei unserer ersten Begegnung fand ich sie nicht einmal attraktiv. Mittelgroß, ein Topfschnitt, irgendwo zwischen kurz und lang, gelbliche unreine Haut, Schlupflider und dominante Wangenknochen. So fühlte ich mich weder von ihr angezogen noch abgestoßen und sah daher keinen Grund, sie nicht zu heiraten.« Yong-Hye und ihr Ehemann sind ganz gewöhnliche Leute. Er geht beflissen seinem Bürojob nach und hegt…

Anzeige