Elizabeth Strout - Bücher in Reihenfolge

Genre(s)
Roman/Erzählung
  • * 06.01.1956 (66)
  • Portland, Maine

Neue Bücher von Elizabeth Strout in chronologischer Reihenfolge

Anzeige

Elizabeth Strout Bücher in alphabetischer Reihenfolge

Bücherserien von Elizabeth Strout in der richtigen Reihenfolge

Amgash Buchserie (3 Bände)

  1. Die Unvollkommenheit der Liebe (Rezension)
  2. Alles ist möglich (Rezension)
  3. Oh, William! (D)

Olive Kitteridge Buchserie (2 Bände)

  1. Mit Blick aufs Meer (Rezension)
  2. Die langen Abende

Weitere Bücher von Elizabeth Strout

Rezensionen zu den Büchern von Elizabeth Strout

  • Rezension zu Das Leben, natürlich

    • Juliannah
    Mit dem Buch hatte ich Mühe, ich habe lange für die knapp 400 Seiten gebraucht. Die Geschichte hat mich nicht wirklich gepackt, die eigentlich ja sehr interessanten Themen kamen mir unzusammenhängend vor: die Geschichte der Burgess-Geschwister und das Thema Migration und (In-)Toleranz in der amerikanischen Gesellschaft. Die Figuren fand ich schwierig und in ihren selbstzerstörerischen Verhaltensweisen und Dialogen bei allen Problemen oft überhaupt nicht nachvollziehbar.
    Es gab aber auch viele…
  • Rezension zu Alles ist möglich

    • Squirrel
    Für mich auch und was für eine
    Du hast schon so wunderbare Worte für dieses wunderbare Buch gefunden, @tom leo , dass mir gar nicht mehr viel zu sagen bleibt. Ich sitze hier voller Begeisterung über eine Autorin, die in einer so schönen und einfachen Sprache Menschen mit all ihren (manchmal verborgenen) Stärken und vielen Schwächen zum Leben erweckt. Das schafft sie wirklich auf eine wundervoll unaufgeregte Weise, still und leise in Worten und Stil, der so an Anne Tyler erinnert. Aber wie…
  • Über die Unvollkommenheit von Mutter und Tochter Liebe und Gefühle zu äußern
    Nach einer Blinddarm Operation bekommt die Schriftstellerin Lucy eine schwere Infektion. Sie hat Fieberschübe und nimmt immer mehr an Gewicht ab. Dadurch muss sie fast drei Monate im Krankenhaus verbringen.
    Eines Tages sitzt plötzlich ihre Mutter, die sie seit Jahren nicht gesehen hat, an ihrem Bett. Das Mutter-Tochter-Verhältnis ist sehr schlecht und wird während des Besuchs auch nicht wirklich besser. Mutter und…
  • Rezension zu Mit Blick aufs Meer

    • Magdalena
    Olive Kitteridge, im englischen Original die titelgebende Figur, ist pensionierte Mathematiklehrerin, ihr Mann Henry hat gerade die Apotheke, die er jahrzehntelang in einer Kleinstadt in Maine geführt hat, verkauft und sich ebenfalls zur Ruhe gesetzt. Die beiden haben einen erwachsenen Sohn, Christopher, den beide sehr lieben, der aber die hohen Erwartungen seiner Mutter nie so richtig erfüllen konnte.
    Henry und Olive sind eines dieser Ehepaare, bei denen man sich als Außenstehender fragen…

Anzeige