Dietrich Schwanitz - Bücher & Infos

Genre(s)
Sach-/Fachbuch, Humor & Satire
  • * 23.04.1940
  • Werne an der Lippe
  • † 17.12.2004

Über Dietrich Schwanitz

Dietrich Schwanitz wurde 1940 in Werne an der Lippe geboren. Er lebte nach Kriegsende bei mennonitischen Bauern in der Schweiz. Deswegen war es ihm erst ab dem elften Lebensjahr, nach seiner Rückkehr nach Deutschland, möglich, eine Schule zu besuchen. Dies hielt ihn jedoch nicht von einer akademischen Laufbahn ab. Er studierte Anglistik, Geschichte und Philosophie und promovierte im Jahr 1971. Nach einer Lehrtätigkeit in Mannheim übernahm Schwanitz eine Professur für Englische Literatur und Kultur in Hamburg und verfasste einige Bücher mit fachbezogenen Inhalten. Seine belletristischen Bücher "Der Campus", "Der Zirkel" und "Amoklauf im Audimax" beleuchten hingegen mit einer satirischen Note die Missstände der deutschen Universitätskultur. Mit "Bildung. Alles, was man wissen muß" schaffte er 2000 den Sprung auf Platz eins der Spiegel-Bestsellerliste. Schwanitz verstarb 2004 im Alter von 64 Jahren.

Inhaltsverzeichnis

Neue Bücher von Dietrich Schwanitz in chronologischer Reihenfolge

  • Neuheiten 09/2006: Shakespeares Hamlet und alles, was ihn für uns zum... (Details)
  • Neuheiten 08/2006: Musik: Alles, was man hören muss (Details)
  • Neuheiten 08/2005: Zugetextet (Details)
  • Neuheiten 03/2003: Bildung: Sprache, Denken und Wissen: Alles, was ma... (Details)
  • Neuheiten 2003: Die Geschichte Europas (Details)

Anzeige

Dietrich Schwanitz Bücher in alphabetischer Reihenfolge

Weitere Bücher von Dietrich Schwanitz

  • Der Campus (Rezension)
  • Der Zirkel
  • Die Moderne: 1760. 1914
  • Männer
  • Das Shylock-Syndrom oder die Dramaturgie der Barba...
  • Erbarmungslose Stiere
  • Zu den Büchern

Platzierungen in der Community

Rezensionen zu den Büchern von Dietrich Schwanitz

  • aus der amazon Redaktion:
    Kurzbeschreibung
    Einen Bildungskanon am Ende des 20. Jahrhunderts vorzulegen, der die Kernbestände unseres kulturellen Wissens enthält, erfordert Mut. Doch die Krise des Bildungssystems hat allen vor Augen geführt: Wenn wir nicht das Wesentliche vom weniger Wichtigen unterscheiden, verlieren wir die Maßstäbe. Unter diesem Aspekt hat Dietrich Schwanitz unser Allgemeinwissen gesichtet. Dabei hat er unser kulturelles Gedächtnis neu justiert. Als Maßstab dient ihm die…

Anzeige