Christelle Dabos - Bücher in Reihenfolge

Genre(s)
Kinder-/Jugend
  • * 1980 (44)

Neue Bücher von Christelle Dabos in chronologischer Reihenfolge

  • Neuheiten 03/2021: Die Spiegelreisende: Schuber (Details)
  • Neuheiten 06/2020: Im Sturm der Echos (Details)
  • Neuheiten 06/2020: Die Spiegelreisende: Im Sturm der Echos (Details)
  • Neuheiten 11/2019: La Passe-miroir 04. La Tempête des échos (Details)
  • Neuheiten 11/2019: Das Gedächtnis von Babel (Details)

Christelle Dabos Bücher in alphabetischer Reihenfolge

Bücherserien von Christelle Dabos in der richtigen Reihenfolge

Die Spiegelreisende Buchserie (4 Bände)

  1. Die Verlobten des Winters (Rezension)
  2. Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast (Rezension)
  3. Das Gedächtnis von Babel (Rezension)
  4. Im Sturm der Echos (Rezension)

Weitere Bücher von Christelle Dabos

  • La Passe-miroir
  • La Passe-miroir 02
  • La passe-miroir 3
  • Die Verlobten des Winters
  • La Passe-miroir: La memoire de Babel
  • Zu den Büchern

Rezensionen zu den Büchern von Christelle Dabos

  • Meine Meinung
    Dieser Band ist nun das Finale der bisher so spannenden Geschichte um eine Welt, die vor Jahrhunderten in die von den erschaffenen Familiengeistern beherrschten Archen zerbrochen ist und in deren Leere niemand lange eintauchen konnte. Archen, die in ihrer Lebensweise unterschiedlicher nicht sein konnten.
    Das Finale der bisher so spannenden Geschichte um Ophelia, die Bedeutung ihrer erzwungenen Hochzeit mit dem so unglaublich spröden Thorn, die Aufdeckung der Geheimnisse um die…
  • Rezension zu Band 2 - 4: ohne Spoiler
    Schon der erste Band hat mich ja total packen können und ich konnte es nicht erwarten, weiter zu lesen!
    Die Wahrheit ist eine Lüge, der man glaubt.
    Zitat aus Im Sturm der Echos
    Die Protagonistin Ophelia ist eine total untypische Heldin: mit ihrem schüchternen Stimmchen und ihrer Tollpatschigkeit, ihrem scheinbarem Gleichmut mit dem sie alles hinnimmt und dabei nur Geduld beweist und Stärke, dann zu handeln wenn es sinnvoll ist. Ich mochte sie von Anfang an…
  • Klappentext
    Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Füßen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kümmert sich hingebungsvoll um das Erbe der Ahnen. Bis ihr eines Tages Unheilvolles verkündet wird: Ophelia soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen namens Thorn heiraten. Was hat es mit…
  • Über zwei Jahre sind vergangen seit den Ereignissen des zweiten Bandes und seitdem Ophelia Thorn zuletzt gesehen hat. Sie ist zurück auf Anima, wo sie sich zurückzieht und keine Antworten auf ihre eigentlichen Fragen bekommen kann. Dabei treibt sie und auch einen selbst als Leser vieles um: Fragen um die Identität des geheimnisvollen „Anderen“, Gott und wo sich Thorn aufhält, seit er durch den Spiegel im Gefängnis geflohen ist.
    Der Einband fügt sich gut in die Reihe ein, auf dem schönen Cover…