Bernd Imgrund - Bücher & Infos

Genre(s)
Biografie, Sonstiges

Neue Bücher von Bernd Imgrund in chronologischer Reihenfolge

  • Neuheiten 03/2020: Bares für Rares: Die interessantesten Objekte, die... (Details)
  • Neuheiten 06/2019: 111 Orte in der Eifel, die man gesehen haben muss:... (Details)
  • Neuheiten 03/2018: 111 Kölner Orte, die man gesehen haben muss: Reise... (Details)
  • Neuheiten 12/2017: 111 Deutsche Wirtshäuser, die man gesehen haben mu... (Details)
  • Neuheiten 09/2017: 111 Orte in der Eifel, die man gesehen haben muss (Details)

Anzeige

Bernd Imgrund Bücher in alphabetischer Reihenfolge

Weitere Bücher von Bernd Imgrund

  • Fränki (Rezension)
  • Kölner Sammelsurium
  • Das Skat-Lesebuch. Von Kiebitzen, Schneidern, Jung...
  • Tausend Tips für Auswärtsspiele
  • 55 1/2 Orte auf La Gomera, die man gesehen haben m...
  • Quinn Kuul
  • Gib Gummi
  • Zu den Büchern

Rezensionen zu den Büchern von Bernd Imgrund

  1. EIN SATZ MIT "X"... ..., das war wohl nix! 101 deutsche Orte,…

    Rezension von widder1987 zu "101 deutsche Orte, die man gesehen haben..."
    EIN SATZ MIT "X"... ..., das war wohl nix! 101 deutsche Orte, die nicht sehr anreizend oder faszinierend durch brillantes Bildmaterial alphabetisch und nicht regional gebundet aufgezählt werden. Durch eine nichtige Erzählweise des Autor, der seine Deutschlandreise zu den unterschiedlichesten Ortschaften, Naturschauplätzen und Denkmäler mit wenig Informationsgestickten Texten festhält, kommt diese Ratgeber komisch-seltsam den Leser vor...0,75 Sterne
  2. (Zitat) Frank "Fränki" Kattwinkel, mit seinen 30 Jahren im…

    Rezension von kfir zu "Fränki"
    (Zitat) Frank "Fränki" Kattwinkel, mit seinen 30 Jahren im besten Mannesalter, sitzt wie jeden Abend in seiner Kölner Stammkneipe, dem Kosmos, und denkt über sein Leben nach. Dabei dreht sich wie immer alles um Bier, seinen erfolgreichen Job und Frauen. Dass er letztere nur vom Ansehen her kennt, spielt eine eher untergeordnete Rolle. Das Bild eines in einer Bierkneipe vor sich hin brütenden Mannes bedient ein altes und eher wenig erbauliches Klischee. Doch spätestens mit Olli Dittrich und…

Anzeige