Ben Aaronovitch - Bücher in Reihenfolge

Genre(s)
Fantasy, Horror, Science-Fiction
  • * 1964 (58)
  • London

Über Ben Aaronovitch

Der britische Buch- und Drehbuchautor Ben Aaronovitch wurde im Jahre 1964 geboren und hat bereits in seiner Jugend begonnen, schriftstellerisch tätig zu werden. Zwischenzeitlich arbeitete er in einer Buchhandlung. Er schrieb Geschichten für verschiedene Fernsehserien, so zum Beispiel für die britische Fernsehserie "Doctor Who" im Jahre 1988 und 1989. Für seine Bücher kreierte Ben Aaronovitch hierbei den Charakter Kadiatu Lethbridge Steward. Sein endgültiger Durchbruch als Autor gelang ihm im Jahre 2011 mit dem Roman "Rivers of London". Der Roman handelt von dem jungen Polizisten Peter Gant, der übernatürliche Verbrechen löst. Seitdem veröffentlichte Ben Aaronovitch mehrere Bücher mit der Hauptfigur Peter Gant. Sie entwickelten sich zu einer Kult-Urban-Fantasy-Serie, die auch im deutschsprachigen Raum zahlreiche Leser fand.

Inhaltsverzeichnis

Neue Bücher von Ben Aaronovitch in chronologischer Reihenfolge

Anzeige

Ben Aaronovitch Bücher in alphabetischer Reihenfolge

 

Bücherserien von Ben Aaronovitch in der richtigen Reihenfolge

Weitere Bücher von Ben Aaronovitch

  • Doctor Who: Remembrance of the Daleks (Rezension)
  • Rivers of London, Moon Over Soho, Whispers Under G...
  • Gestatten: Peter Grant
  • Zu den Büchern

Was ist das beste Buch von Ben Aaronovitch?

Das beste Buch von Ben Aaronovitch ist Fingerhut-Sommer. Es wird mit durchschnittlich 4,4 von 5 Sternen bewertet. Das entspricht einer Zufriedenheit von 88 Prozent.

  1. Zufriedenheit 88%: Fingerhut-Sommer (Rezension)
  2. Zufriedenheit 85,1%: Der böse Ort (Rezension)
  3. Zufriedenheit 84,2%: Ein Wispern unter Baker Street (Rezension)
  4. Zufriedenheit 82,1%: Der Galgen von Tyburn (Rezension)
  5. Zufriedenheit 81,8%: Schwarzer Mond über Soho (Rezension)
  6. Zufriedenheit 74,2%: Die Flüsse von London (Rezension)

Platzierungen in der Community

Themenlisten mit Ben Aaronovitch Büchern

Rezensionen zu den Büchern von Ben Aaronovitch

  1. Klappentext (Meine Übersetzung) (Versteckter Text) Eigene…

    Rezension von K.-G. Beck-Ewe zu "Rivers of London 09. Monday, Monday"
    Klappentext (Meine Übersetzung) (Versteckter Text) Eigene Beurteilung (Eigenzitat aus amazon.de) Der Klappentext ist diesmal wesentlich zu informativ für meinen Geschmack. Das vorliegende Heft beinhaltet wieder einmal einen Vierteiler, wobei diesmal die vier Teile etwa die gleichen Zeitspannen aus der Sicht verschiedener Personen beschreiben, wie etwa DI Miriam Stephanopoulus, die nach einem Unfall die Straßenrauboperation übernimmt, die schnell 'seltsame Scheiße' aufweist, weswegen…
  2. Eigenzitat aus amazon.de Peter Grant ist irgendwo auf…

    Rezension von K.-G. Beck-Ewe zu "Die Füchse von Hampstead Heath"
    Eigenzitat aus amazon.de Peter Grant ist irgendwo auf Einhornjagd und so sieht sich seine zauberinteressierte Cousine Abigail mehr oder minder unbeaufsichtigt in London. Da wird sie plötzlich nach einer seltsamen Begegnung mit einer Schulkameradin von einer Füchsin namens Indigo angesprochen, die wohl zu ihrer Überwachung abgestellt worden ist. Und die ein wenig nervös ist, weil in einem nahegelegenen Gebiet in Heath Dinge vorgehen, die magischer Natur zu sein scheinen, die die Füchse aber…
  3. In den Niederlanden wird ein Auto samt totem Fahrer aus dem…

    Rezension von Omne62 zu "Die Flüsse von London: Motoren, Magie un..."
    In den Niederlanden wird ein Auto samt totem Fahrer aus dem Wasser gefischt. Der Fahrer nahm an illegalen Autorennen teil und stand unter Polizeibeobachtung. Eigentlich hätte er Großbrittanien gar nicht unbemerkt verlassen können. Als in dem Wagen dann auch noch eine Tasche mit Einhorn-Hörnern gefunden wird ist das ein Fall für die örtliche Magie-Polizei. Aber es wäre nicht "Rivers of London" wenn Peter Grant und seine Beverly nicht schnell in die Ereignisse verwickelt werden - Ereignisse, die…
  4. Eigenzitat aus amazon.de: Peter Grant befindetsich in einem…

    Rezension von K.-G. Beck-Ewe zu "Ein weißer Schwan in Tabernacle Street"
    Eigenzitat aus amazon.de: Peter Grant befindetsich in einem wichtigen Umbruchspunkt seines Lebens. Beverly, die Flußgöttin,mit der er zusammenlebt, ist schwanger, die Folly wird umgebaut und MollysVerpflegungsplan hat sich deutlich verbessert. Und offiziell hat er die Polizeiverlassen und arbeitet jetzt für den Sicherheitsdienst eines IT-Unternehmens,dessen in Australien geborener Inhaber Terrence Skinner vor Kurzem seine Zelte in den USA abgebrochenhat um in London ein neues Unternehmen zu…

Anzeige