Andreas Winkelmann - Bücher in Reihenfolge

Genre(s)
Krimi/Thriller
  • * 1968 (54)
  • Liebenau

Über Andreas Winkelmann

Andreas Winkelmann ist ein deutscher Autor. Er wurde 1968 in Liebenau, einem kleinen Ort in Niedersachsen, geboren und machte seine ersten Schreibversuche schon als Schüler. Inspiriert haben ihn dazu die unheimlichen Geschichten und Romane von Stephen King. Nach seinem Schulabschluss nahm Andreas Winkelmann ein Studium der Sportwissenschaften auf. Seine berufliche Laufbahn begann er als Soldat. Später war Andreas Winkelmann unter anderem als Sportlehrer, Taxifahrer und freier Redakteur tätig. 2007 erschien das erste seiner Bücher aus dem Horror- und Thrillergenre. Der Debütroman mit dem Titel "Der Gesang des Scherenschleifers" wurde 2013 als "Der Gesang des Blutes" neu aufgelegt. Es folgten weitere Bücher, auch unter seinen Pseudonymen Hendrik Winter und Frank Kodiak. Die Bücher wurden übersetzt und verschafften dem Autor internationale Bekanntheit.

Inhaltsverzeichnis

Neue Bücher von Andreas Winkelmann in chronologischer Reihenfolge

Anzeige

Andreas Winkelmann Bücher in alphabetischer Reihenfolge

Bücherserien von Andreas Winkelmann in der richtigen Reihenfolge

Kommissare Jens Kerner und Rebecca Oswald Buchserie (4 Bände)

  1. Das Haus der Mädchen (Rezension)
  2. Die Lieferung (Rezension)
  3. Der Fahrer (Rezension)
  4. Die Karte (Rezension)

Manuela Sperling & Henry Conroy Buchserie (3 Bände)

  1. Wassermanns Zorn (Rezension)
  2. Die Zucht (Rezension)
  3. Der Schlot
  4. Alle Teile der Reihe anzeigen

Nele Karminter Buchserie (2 Bände)

  1. Tief im Wald und unter der Erde (Rezension)
  2. Bleicher Tod (Rezension)

Weitere Bücher von Andreas Winkelmann

Was ist das beste Buch von Andreas Winkelmann?

Das beste Buch von Andreas Winkelmann ist Bleicher Tod. Es wird mit durchschnittlich 4,2 von 5 Sternen bewertet. Das entspricht einer Zufriedenheit von 84,2 Prozent.

  1. Zufriedenheit 84,2%: Bleicher Tod (Details)
  2. Zufriedenheit 83,6%: Das Haus der Mädchen (Details)
  3. Zufriedenheit 83,5%: Tief im Wald und unter der Erde (Details)
  4. Zufriedenheit 80,4%: Blinder Instinkt (Details)
Rankingfaktoren: In die Ermittlung fließen alle Bücher und Hörbücher des Autors mit einer Mindestanzahl an Bewertungen ein und deren durchschnittliche Höhe bestimmt die Platzierung innerhalb der Liste.

Rezensionen zu den Büchern von Andreas Winkelmann

  • Verlockung der Stimme
    Die Journalistin Roja Meyer recherchiert zwecks eines Artikels über die Manipulation von Menschen. Dabei wird sie durch eine Selbsthilfegruppe auf den charismatischen Podcaster Marc Maria Hagen aufmerksam. Kurz darauf wird ihre Kontaktperson Martina tot aufgefunden, im Ohr noch die Stimme des Frauen-Flüsterers. Die ermittelnde Kommissarin Carola Barreis, sowie auch Journalistin Roja bezweifeln den Selbstmord Martinas, denn auch der Mord an deren Ehemann wirft große…
  • Rezension zu Die Karte

    • buchregal
    Eine Joggerin wird auf ihrer Laufstrecke bestialisch getötet. Ihr Fitness-Tracker, der sie unterstützen sollte, hilft ihrem Mörder. Es bleibt nicht bei diesem einen Opfer, und der Täter hinterlässt merkwürde Nachrichten. Dieser Fall bringt Hauptkommissar Jens Kerner an seine psychischen Grenzen. Er fragt sich, ob er die junge Frau hätte retten können.
    Ich habe zuvor erst ein Buch des Autors gelesen und zwar „Höllental“. Andreas Winkelmann hat einen packenden und leicht zu lesenden…
  • Rezension zu Der Fahrer

    • HchelH
    Der dritte Fall von Kommissar Kerner und Rebekka Oswald und der hat es in sich!
    Für mich der aktuell beste Fall für die Ermittler rund um Jens Kerner.
    Die Story beginnt gleich direkt mit dem wesentlichen und ich konnte das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen.
    Die Kapitel sind so aufgebaut das ich immer weiterlesen musste da ich die Spannung kaum ertragen konnte.
    Die Ereignisse überschlagen sich minütlich und mir kam vor in jedem Kapitel gab es auf einmal einen neuen Verdächtigen.
    Sehr viele…
  • Rezension zu Das Haus der Mädchen

    • Chattys Buecherblog
    Da ich schon einige Bücher des Autors gelesen hatte, war ich mir klar, worauf ich mich einlassen würde. Nun war nur noch die Frage: Konnte mich diese Geschichte fesseln? Um es kurz zu machen: JA!
    Schon auf den ersten Seiten kann man die Spannung und Nervosität spüren. Man spürt dieses Kribbeln, die Panik, aber auch die Neugier. All dieses zusammen haben mir angenehme Lesestunden beschert.
    Leni Landei, die sie liebevoll genannt wird, empfand ich anfangs etwas unselbständig, dass sich aber schnell…

Anzeige