Antoine de Saint-Exupery - Der kleine Prinz / Le Petit Prince

    • Klassiker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Der kleine Prinz (dtv großdruck)

    von

    4.4|251)

    Verlag: dtv Verlagsgesellschaft

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 184


    ISBN: 9783423253840


    Termin: Mai 2017

    • Antoine de Saint-Exupery - Der kleine Prinz / Le Petit Prince

      Inhalt:
      »... am ersten Abend legte ich mich, tausend Meilen von jeder bewohnten Gegend entfernt, zum Schlafen in den Sand. Ich war verlassener als ein Schiffbrüchiger auf einem Floß mitten im Ozean. Ihr könnt euch also meine Überraschung vorstellen, als mich bei Tagesanbruch ein sonderbares zartes Stimmchen weckte:
      ›Bitte ... zeichne mir ein Schaf!‹
      ›Was?‹
      ›Zeichne mir ein Schaf ...‹
      Wie vom Blitz getroffen sprang ich auf die Füße ...«

      Der kleine Prinz geht, weil er es der geliebten Rose auf seinem winzigen Planeten nicht mehr Recht machen kann, fort. Er erkundet einige Asteroiden und landet schließlich auf der Erde in der Wüste. Dort trifft er den Ich-Erzähler, der mit seiner Maschine abgestürzt ist. Und der Pilot lässt sich von der sanften Weisheit des kleinen Prinzen anstecken.
      (Amazon)

      Zum Autor:
      Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944) gehört zu den bedeutendsten französischen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Er wurde als drittes von fünf Kindern des Comte Jean-Marc de Saint Exupéry in Lyon/Frankreich geboren. Er war Pionierpilot, Abenteurer, Autor und Philosoph. Seine Werke sind zumeist autobiographisch motivierte Erzählungen und Erlebnisberichte, insbesondere aus dem Fliegerleben. Sein berühmtestes Buch ist »Der kleine Prinz«, das 1943 erschien und weltweit mehr als 140 Millionen verkauft wurde. In seinen anderen Werken wandte sich Saint-Exupéry dem erwachsenen Publikum zu. Zu seinen Werken gehören u.a. »Nachtflug«, »Südkurier«, der preisgekrönte Roman »Wind, Sand, Sterne«, »Flug nach Arras« und »Die Stadt in der Wüste«. Als Pilot bereiste er die Welt, und zwar in einer Zeit, in der das Fliegen noch ein Abenteuer war und sich allmählich die kommerzielle Luftfahrt entwickelte. Er beteiligte sich am Aufbau verschiedener Fluglinien, war Flugplatzchef in der Wüste und Linienleiter in Argentinien. Von seinem letzten Flug, ein Aufklärungsflug im 2. Weltkrieg im Dienste der französischen Luftwaffe, kehrte er nie wieder zurück. (Amazon, gekürzt)

      Meine Meinung:
      Eine Rezension soll dies nicht werden, denn ich halte es, ehrlich gesagt, inzwischen für unmöglich, dieses Buch in irgendeiner Weise kritisch zu betrachten; außerdem gibt es sicher noch keinen Gedanken, den nicht irgendwer schon irgendwann einmal zu ihm geäußert hätte, und kein Wort, das noch nicht zu ihm geschrieben wäre. Das Rad braucht man ja auch nicht täglich neu zu erfinden.

      Was hat man nicht alles mit und aus dem Kleinen Prinzen gemacht? Kurzfassungen, Theaterstücke, Filme, Buch-Fortsetzungen … Poster, Kalender und Postkarten … Plastik-Figuren, Tassen, Schlüsselanhänger, Bettwäsche und ... und ... und ... Allein You Tube zeigt 61.300 Treffer, wenn man „Der kleine Prinz“ eingibt.

      Mir geht es jetzt um die Hörbücher. Wie oft das Buch eingelesen wurde, von einem Vorleser allein oder als Hörspiel, kann ich nicht genau feststellen.
      Ich habe aus aktuellem Anlass zunächst diese Fassung gehört. Eine Schallplattenaufnahme aus dem Jahre 1959, die digitalisiert wurde, aber leider heute vergriffen ist.

      Wer Will Quadflieg, einen Pionier des Hörbuchs, noch kennt, hat dessen Theater-Stimme aus „Faust“ im Ohr. Sonor und ernsthaft, mit leicht übertriebener Betonung liest er, die Passagen mit den Sätzen, die inzwischen zu geflügelten Worten und – nach Gusto – Lebens- oder Binsenweisheiten wurden, mit süßlicher Betonung. Dies ist ohne Frage der Zeit geschuldet, denn ich erinnere mich, dass wir bis Ende der 1960er in der Schule aufgefordert wurden, emotionale Textstellen beim Lautlesen besonders eindringlich zu betonen.

      Als historische Aufnahme sicher interessant.
      Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

      Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)
    • Eine zweite Aufnahme mit Ulrich Mühe. Leider ist diese Hörbucheinspielung ebenso wie die von Quadflieg, eine gekürzte Aufnahme. Mühe spricht Prinz und Pilot in den Dialogen so, dass man sie gut unterscheiden kann, aber dennoch nicht zu kindlich. Diese Einspielung wird von Musik begleitet, die gut dazu passt. Ab 0:28 ist Mühes Stimme zu hören.
      Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

      Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)
    • Noch eins. Hardy Krüger liest den Ich-Erzähler, Ulli Philipp den kleinen Prinzen. Wenn ich richtig nachgesehen habe, ist es eine vollständige Fassung: Hier zu hören UND zu sehen.
      Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

      Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)
    • Mein persönlicher Favorit. :thumleft: Mir gefällt Liefers einfach. Er liest hier mit derselben Nonchalance, mit der er auch den Börne im Tatort spielt. Ich glaube, so gelesen zu werden tut dem Text gut.

      Leider gibt es nur eine kurze Hörprobe auf Amazon, aber nichts auf You Tube. Und die Hörprobe ist so kurz, dass der Kleine Prinz selbst noch nicht erscheint und man also leider nicht hört, wie Liefers ihn liest.
      Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

      Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)
    • Auch auf Französisch gibt es etliche Hörbücher von Le Petit Prince. Noch aus der Zeit der Vinylschallplatte kommt die Aufnahme mit dem großartigen Gérard Philipe, die Stimme des kleinen Prinzen ist die des jungen Georges Poujouly, Filmliebhabern aus Jeux interdits (dt. Verbotene Spiele) von René Clément bekannt. Diese Aufnahme sollte ich noch in meiner Schallplattensammlung haben.
      Viele Grüße von Yurmala

      :study: Zabor ou Les psaumes von Kamel Daoud

      :musik: Hundert Jahre Einsamkeit von Gabriel García Márquez, vorgelesen von Ulrich Noethen

      »You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.«. C.S. Lewis
    • Jüngeren Datums ist die Aufnahme mit Bernard Giraudeau. Die Hörprobe ist lang genug, um Giraudeaus Interpretation der Stimme des kleinen Prinzen zu hören.
      Viele Grüße von Yurmala

      :study: Zabor ou Les psaumes von Kamel Daoud

      :musik: Hundert Jahre Einsamkeit von Gabriel García Márquez, vorgelesen von Ulrich Noethen

      »You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.«. C.S. Lewis
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien