Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Wie oft seit Ihr am Tag in Social Media Aktiv?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie oft seit Ihr am Tag in Social Media Aktiv?

      Hallo,

      mir ist aufgefallen das die Kinder immer mehr in mit elektronischen Geräten zu aktiv sind.
      Ich persönlich bin früher lieber raus gegangen oder habe Bücher gelesen.
      Was denkt Ihr darüber ?

      Liebe Grüße
      Dieselben Naturkräfte, die uns ermöglichen, zu den Sternen zu fliegen, versetzen uns auch in die Lage, unseren Stern zu vernichten.
      Wernher von Braun
    • Das ist auch wieder so ein Thema worüber man wochenlang diskutieren könnte und auf keinen gemeinsamen Nenner kommt :roll:

      Ich bin zwar kein Kind mehr, knapp vorbei, aber hänge auch fast den ganzen Tag vorm PC, vorm reader, vorm Tablet, vor der Spielkonsole, vorm Handy .....

      Meine Kindheit war in den Sechzigern und Siebzigern. Da bin ich auch immer "rausgegangen oder habe Bücher gelesen" . Da gab es das Obengenannte nämlich noch nicht. :mrgreen:
      Von daher ist das für mich Äpfel mit Birnen vergleichen, die Kinder wachsen doch heute ganz anders auf.

      Und um die eigentliche Threadüberschriftsfrage zu beantworten: Gar nicht. Ich habe dem Fratzenbuch, Twitter und Co. schon lange den Rücken gekehrt.
      Ich bin in einigen Foren unterwegs, so wie hier in diesem. Und hänge ab und an tagsüber mal im WhatsApp. Das deckt meinen Bedarf an digitaler Kommunikation dann aber auch vollkommen ab.
      "Das große Glück ist die Summe kleiner Freuden." (Andreas Tenzer)
    • Jessy1963 schrieb:

      Von daher ist das für mich Äpfel mit Birnen vergleichen, die Kinder wachsen doch heute ganz anders auf.
      Der Meinung bin ich auch, das kann man nicht mehr wirklich vergleichen. Es gibt heutzutage ganz einfach andere Beschäftigungsmöglichkeiten als damals.

      Und trotzdem bin ich manchmal etwas skeptisch, aber das ist jetzt nicht nur auf die Kinder bezogen, ganz im Gegenteil. Das fällt mir öfter bei Leuten in den Zwanzigern oder Dreißigern auf. Man muss nur mal durch ein Café oder ein Restaurant gehen und darauf achten wie viele Menschen sich nicht mehr unterhalten, sondern jeder auf seinem Handy rumdrückt. Mal Whatsapp checken, ok, aber warum geh ich mit Freunden aus wenn ich mich durch Facebook scrolle oder ähnliches mache? Da kann ich doch gleich daheim bleiben. Ich finde das auch ziemlich unhöflich wenn das jemand macht und ich versuche, das auf ein Mindestmaß zu beschränke wenn ich mit anderen Menschen unterwegs bin.
      :study: diverse - Schauriges Ostbayern
      :study: 2017 gelesen: 55 :study: SUB: 301
    • Jessy1963 schrieb:

      Das ist auch wieder so ein Thema worüber man wochenlang diskutieren könnte und auf keinen gemeinsamen Nenner kommt :roll:

      Ich bin zwar kein Kind mehr, knapp vorbei, aber hänge auch fast den ganzen Tag vorm PC, vorm reader, vorm Tablet, vor der Spielkonsole, vorm Handy .....

      Meine Kindheit war in den Sechzigern und Siebzigern. Da bin ich auch immer "rausgegangen oder habe Bücher gelesen" . Da gab es das Obengenannte nämlich noch nicht. :mrgreen:
      Von daher ist das für mich Äpfel mit Birnen vergleichen, die Kinder wachsen doch heute ganz anders auf.

      Und um die eigentliche Threadüberschriftsfrage zu beantworten: Gar nicht. Ich habe dem Fratzenbuch, Twitter und Co. schon lange den Rücken gekehrt.
      Ich bin in einigen Foren unterwegs, so wie hier in diesem. Und hänge ab und an tagsüber mal im WhatsApp. Das deckt meinen Bedarf an digitaler Kommunikation dann aber auch vollkommen ab.
      hehe ja da bin ich genau deiner Meinung, das reicht dann auch. Wenn der Fernsehr noch hinzu kommt dann ist es kein wunder das man Abends nicht mehr schlafen kann :)
      Dieselben Naturkräfte, die uns ermöglichen, zu den Sternen zu fliegen, versetzen uns auch in die Lage, unseren Stern zu vernichten.
      Wernher von Braun
    • Kapo schrieb:

      Mal Whatsapp checken, ok, aber warum geh ich mit Freunden
      Genau ich kenne das nur zu Gut. Wir haben früher immer Fußball gespielt oder andere Sportarten, jetzt sind die meisten zur 80 % am Handy. In den Cafes war kaum ein Handy zu sehen und in den övm hatten die meisten ein Buch oder eine Zeitung.
      Dieselben Naturkräfte, die uns ermöglichen, zu den Sternen zu fliegen, versetzen uns auch in die Lage, unseren Stern zu vernichten.
      Wernher von Braun
    • Hypoolu schrieb:

      Was denkt Ihr darüber ?
      Ich finde, das eine schließt das andere nicht aus. Für mich sind Computerspiele und Social Media schon ein fester Bestandteil meines Lebens, ich gehe aber auch gerne raus in die Natur oder lese eben Bücher. Es kommt immer darauf an, wie extrem man etwas betreibt und wie die jeweiligen Lebensumstände sind. Im Studium kam es in den Semesterferien durchaus vor, dass ich Tage und Nächte durchgezockt habe. Fand ich damals völlig in Ordnung, könnte ich heute aber so auch nicht mehr machen. Oder WhatsApp finde ich zum Beispiel auch eine tolle Sache - ich konnte so die gesamte Vietnam- und Kambodschareise meiner besten Freundin mitverfolgen und wusste nach diesem Taifun neulich innerhalb kürzester Zeit, ob es ihr gutgeht. Ohne moderne Technik und Medien wäre das gar nicht möglich gewesen. Es ist nur alles Frage der Nutzung. Wer natürlich, beispielsweise auf der Arbeit, nur noch WhatsApp checkt, wird irgendwann Probleme bekommen. Und auch Kinder müssen den richtigen Umgang mit Technik und Social Media lernen, aber es gehört inzwischen einfach zu ihrem Leben und auch ihrer Ausbildung dazu. Von jungen Leuten wird ja eigentlich auch erwartet, dass die entsprechend fit sind, da kann man sich kaum verwehren.

      Man sollte aber bei allem ein gesundes Maß halten, finde ich, egal ob Medienkonsum, Ernährung, Hobbies, Arbeit usw.
      :study: Aristotle and Date discover the secrets of the universe / Benjamin Alire Sáenz

      Shame isn’t a quiet grey cloud, shame is a drowning man who claws his way on top of you, scratching and tearing your skin, pushing you under the surface.
      - Kirsty Eagar in "Raw Blue" -
    • Kapo schrieb:

      Ich finde das auch ziemlich unhöflich wenn das jemand macht
      Ich auch und das ist uns letztens erst im Italiener wieder aufgefallen, dass alle Leute auf ihre Handys starren und sich kaum noch unterhalten. Mein Mann sagte, guck mal, die beiden haben da bestimmt ein Date und schicken sich nun WhatsApp-Nachrichten hin und her :totlach: Das geht aber quer durch alle Altersschichten, egal ob alt oder jung. manche sind mit ihren Handys regelrecht verwachsen. :roll:

      Naraya schrieb:

      Man sollte aber bei allem ein gesundes Maß halten, finde ich, egal ob Medienkonsum, Ernährung, Hobbies, Arbeit usw.
      Besser kann man es nicht ausdrücken :thumleft:
      Nur kennen eben viele da die gesunde Grenze nicht mehr. Gilt auch für alle Bereiche.
      "Das große Glück ist die Summe kleiner Freuden." (Andreas Tenzer)
    • Ich bin schon oft im sozialen Netz online.
      Facebook läuft meistens den ganzen Tag nebenher, aber hauptsächlich im Hintergrund.
      Ich gucke morgens einmal drauf und am Abend noch mal. Wenn was ist, bekomme ich es irgendwann mit.

      Ab und zu stöbere ich mal auf Instagram, die anderen Netzwerke sind nichts für mich.
      Auch, wenn ich noch auf vielen weiteren angemeldet bin.

      Als Kind / Teenie hatte ich das (zum Glück!) noch nicht.
      Mein soziales Netzwerk hieß damals noch "draußen". :D

      Ich finde es aber auch furchtbar, dass die Kids da heute so hinterher sind. Vor ca 30 Minuten hat mich meine Tochter wieder einmal genervt, wann sie sich endlich auf Facebook anmelden darf. Ihre Freunde sind dort alle schon angemeldet, nur sie nicht.
      Da fühle ich mich schon ab und zu hin und her gerissen.
      Liebt: Bücher, Serien, Filme, Vampire, Kaffee, Energydrinks, WOW, Nagellack, Ausmalbücher, Katzen, Winter, Pizza, Ben & Jerrys, Müsli, ... und eigentlich noch viel mehr
      Hasst: Ihren Wecker
      www.amy-m-soul.de
    • Grundsätzlich nutze ich das Ganze nur, wenn ich zu Hause bin – einfach weil ich an meinem Smartphone die Internetoption abgestellt habe. Aber wenn ich dann am Laptop sitze, lese ich oft in diversen Foren und Facebook und unterhalte mich da auch mit den Leuten. Grundsätzlich bin ich bei Letzterem aber ausschließlich als Autorin und behalte damit den meisten privaten Kram für mich.
      Hier sieht es dagegen anders aus, weil ich eben nicht nur als Autorin unterwegs bin, sondern auch als Leserin – und damit empfinde ich das hier schon privater, sodass man sich auch mal über andere Dinge unterhalten kann :friends:
      "deine beschreiebung alleine lässt vermuten, dass es sich um schmöckerroman einzigartiger klasse handelt, nämlich übertriebenem bullshid, der mit der wirklichkeit keinene hinreichenden effekt auf die wirklichkeit erstreckt."(Simon Stiegler)
      Stimmt! Ich schreibe spannende Unterhaltungsliteratur, die den Leser aus der Wirklichkeit entführt, bis zum Ende gelesen wird und bei der der Leser am Ende fragt: Wann erscheint der nächste Band? Schreiben will halt gelernt sein
    • Ich bin Baujahr 1992 und somit jemand, der die Zeit VOR Social Media kennengelernt hat :-k
      Ich muss sagen, rückblickend betrachtet, haben mir diese Social Media Plattformen kein bisschen gefehlt. Wir Kinder waren damals meistens Draußen, haben gespielt, getobt und uns dann Abends vielleicht mal vor den Fernseher gesetzt.
      Mein erstes Smartphone bekam ich mit 19... Auf Facebook und WhatApp registrierte ich mich ebenfalls in einem vergleichbaren Alter. Mittlerweile bin ich 25 und kann sagen: Ich nutze Facebook, WhatsApp und Instagramm, aber bei weitem nicht so intensiv wie die jüngere Generation. Außerdem bin ich unglaublich froh, eine Kindheit und Jugend gehabt zu haben, welche OHNE diesen technischen Schnick-Schnack auskam :pray: :pray: :pray:
      Love is the most powerful army. Whether love of friend, love of country, love of God, or even love of enemy -
      love reveals to us the truly miraculous nature of the human spirit.
      Zt. nach Ruta Sepetys

      Der Mensch ist frei geboren und überall liegt er in Ketten
      Zt. nach Jean-Jaques Roussaau


      gelesen 2016:14 :study:
    • Naraya schrieb:

      Hypoolu schrieb:

      Was denkt Ihr darüber ?
      Ich finde, das eine schließt das andere nicht aus. Für mich sind Computerspiele und Social Media schon ein fester Bestandteil meines Lebens, ich gehe aber auch gerne raus in die Natur oder lese eben Bücher. Es kommt immer darauf an, wie extrem man etwas betreibt und wie die jeweiligen Lebensumstände sind. Im Studium kam es in den Semesterferien durchaus vor, dass ich Tage und Nächte durchgezockt habe. Fand ich damals völlig in Ordnung, könnte ich heute aber so auch nicht mehr machen. Oder WhatsApp finde ich zum Beispiel auch eine tolle Sache - ich konnte so die gesamte Vietnam- und Kambodschareise meiner besten Freundin mitverfolgen und wusste nach diesem Taifun neulich innerhalb kürzester Zeit, ob es ihr gutgeht. Ohne moderne Technik und Medien wäre das gar nicht möglich gewesen. Es ist nur alles Frage der Nutzung. Wer natürlich, beispielsweise auf der Arbeit, nur noch WhatsApp checkt, wird irgendwann Probleme bekommen. Und auch Kinder müssen den richtigen Umgang mit Technik und Social Media lernen, aber es gehört inzwischen einfach zu ihrem Leben und auch ihrer Ausbildung dazu. Von jungen Leuten wird ja eigentlich auch erwartet, dass die entsprechend fit sind, da kann man sich kaum verwehren.
      Man sollte aber bei allem ein gesundes Maß halten, finde ich, egal ob Medienkonsum, Ernährung, Hobbies, Arbeit usw.
      Also ich versuche in mein Urlaub mein Handy so viel wie ich kann weg zu lassen. Natürlich ist es Praktisch da man halt auf der ganzen Welt mit seiner Heimat kommunizieren kann aber so kann der Urlaub schnell flöten gehen.
      Dieselben Naturkräfte, die uns ermöglichen, zu den Sternen zu fliegen, versetzen uns auch in die Lage, unseren Stern zu vernichten.
      Wernher von Braun
    • Hypoolu schrieb:

      Natürlich ist es Praktisch da man halt auf der ganzen Welt mit seiner Heimat kommunizieren kann aber so kann der Urlaub schnell flöten gehen.
      Klar, das muss man natürlich abwägen und eben wieder eine Balance finden. Aber abends vor dem Schlafengehen zum Beispiel mal eben ein Foto an die Lieben schicken, verdirbt einem ja noch nicht den Urlaub. Oder im Urlaub ganz passable Fotos machen können, ohne sich dafür eine Kamera anschaffen zu müssen. Oder den richtigen Weg finden, wenn man sich verlaufen hat. Eine Sache hat immer mehrere Seiten und letztendlich ist es immer unsere Sache, wie wir herangehen.
      :study: Aristotle and Date discover the secrets of the universe / Benjamin Alire Sáenz

      Shame isn’t a quiet grey cloud, shame is a drowning man who claws his way on top of you, scratching and tearing your skin, pushing you under the surface.
      - Kirsty Eagar in "Raw Blue" -
    • Yvi1982 schrieb:

      Vor ca 30 Minuten hat mich meine Tochter wieder einmal generv
      Und hast du Ihr das erlaubt? :lol: FB ist in dem Alter scheinbar ganz normal geworden. Man sollte halt einfach ab und zu ein Blick drauf werfen.
      Ich finde Social Media verändert sich langsam in Werbung für alles Mögliche. Die Leute reden immer über Gefahren, aber wie schon im Chat verlauf vermerkt wurde hat es auch sehr viele Vorteile.

      Und ich finde Gut das Sie dich fragt und sich nicht einfach hinter dein Rücken anmeldet :bewertung1von5:
      Dieselben Naturkräfte, die uns ermöglichen, zu den Sternen zu fliegen, versetzen uns auch in die Lage, unseren Stern zu vernichten.
      Wernher von Braun
    • Jessy1963 schrieb:

      Von daher ist das für mich Äpfel mit Birnen vergleichen, die Kinder wachsen doch heute ganz anders auf.
      Das sehe ich ganz genauso.

      Kapo schrieb:

      Man muss nur mal durch ein Café oder ein Restaurant gehen und darauf achten wie viele Menschen sich nicht mehr unterhalten, sondern jeder auf seinem Handy rumdrückt. Mal Whatsapp checken, ok, aber warum geh ich mit Freunden aus wenn ich mich durch Facebook scrolle oder ähnliches mache? Da kann ich doch gleich daheim bleiben. Ich finde das auch ziemlich unhöflich wenn das jemand macht und ich versuche, das auf ein Mindestmaß zu beschränke wenn ich mit anderen Menschen unterwegs bin.
      Ja, ich halte das auch so.

      Ansonsten bin auch ich gänzlich ohne all den Kram aufgewachsen. Bei uns waren damals selbst Telefone eine höchst seltene Einrichtung in Privathaushalten und darum haben wir es tatsächlich als Kinder fertig gebracht, uns mit Ort und Uhrzeit fest zu verabreden.Eine Fähigkeit, die heute den meisten Menschen völlig abhanden gekommen zu sein scheint. :roll: Ich möchte WhatsApp, facebook und Co. dennoch nicht mehr missen. Zum einen, um einfach Nachrichten auszutauschen und zum anderen um an einem Ort Informationen zu bekommen (und hier meine ich in erster Linie Konzerte, neue Filme, Ausstellungen... also Dinge, die ich mir früher an vielen Stellen mühsam zusammensammeln musste). Um die obige Frage zu beantworten: täglich mehrfach und nicht nur privat sondern auch beruflich.
      Gelesen in 2017: 54 - Gehört in 2017: 24 - SUB: 340

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    • Damals war alles anders wie heute da schließe ich mich meinen Vorrednern an.

      Ich selbst bin 2 Mal die Woche je 1 Std mit meinem großen in Therapie da er sprachliche Probleme hat. Ich sitze immer im Flur und lese da mein Buch. Ab und an Schau ich Mal hoch da tippen sie alle auf den Handys Rum und wenn die Tür auf geht und das Kind raus kommt wird das Handy schnell weggesteckt. Letztens fragte mich eine Therapeutin ob ich das Buch empfehlen könne und wir haben uns noch über ein paar andere Bücher Unterhalt. War sehr lustig die Blicke der anderen. Kam mir vor wie ein Alien :D .
    • Ich gehöre zur Generation Kassettenkinder und bin deshalb ohne Social Media groß geworden. War auch völlig okay so, der Druck, der hier teilweise unter Jugendlichen zu herrschen scheint, kommt mir schon enorm vor, auch in puncto Mobbing etc. Die unhöfliche Smartphoneglotzerei am Esstisch oder bei anderen Verabredungen mag ich auch nicht. Wenn ich nicht gerade jemand ein Foto zeigen möchte, bleibt das Phon in der Tasche (denn wenn es auf dem Tisch liegt, ist die Versuchung schon groß, bei jedem "Pling!" zu gucken, was es Neues gibt).

      Aber ich weiß auch die guten Seiten der modernen Kommunikation sehr zu schätzen. Ich habe mit 14 meinen ersten Computer bekommen und habe das Ding geliebt. Klar wurde da auch stundenlang Tetris gespielt, aber ich habe ihn auch z. B. zum Geschichtenschreiben benutzt (und meine Mutter hat öfter mal gemeckert, ich soll nicht so viel vor der Glotze hocken - dafür hab ich sehr wenig ferngesehen). Die schnelle und unkomplizierte Kommunikation per Handy, Whatsapp oder E-Mail macht vieles einfacher, auch die Tatsache, dass man von unterwegs mal noch schnell nachgucken kann, wie lange der Recyclinghof offen hat oder wo zum Geier sich neuerdings die Postfiliale befindet.

      Bei Facebook gucke ich in der Regel einmal am Tag vorbei. Das Schöne dort: ich sehe, was meine Bekannten und Freunde in aller Welt so treiben und habe Kontakte aufrechterhalten oder wiedergefunden, die sich früher im Sand verlaufen hätten. Was mich allerdings tierisch nervt: das Gepöbel bei kontroversen Themen (und dabei habe ich die schlimmsten Kanäle schon entlikt). Und manche Leute mag ich echt gerne, aber ich teile ihren Humor so gar nicht und brauche nicht unbedingt tausend dümmliche Witzchen auf meiner Timeline. Manchmal scrolle ich auch nur mal flüchtig durch und gehe gleich wieder raus.

      Instagram, Twitter und sonstige Medien nutze ich nicht, das wäre mir zuviel.

      Dafür mag ich nach wie vor meine Forenwelt. Und meine liebste Zeitverschwendung/Pausenfüller ist SongPop spielen.

      Dass Kinder nicht mehr draußen spielen, kann ich zumindest in meiner Nachbarschaft übrigens gar nicht bestätigen. Da tummelt sich zu jeder Jahreszeit und bei fast jedem Wetter so einiges Kleingemüse (bis etwa 10-12 Jahre) auf dem Wendeplatz am Ende der Straße. Und kürzlich ist mir gar ein im Gehen lesendes Kind begegnet.
      Why say 'tree' when you can say 'sycamore'?
      (Leonard Cohen)
    • Hypoolu schrieb:

      Yvi1982 schrieb:

      Vor ca 30 Minuten hat mich meine Tochter wieder einmal generv
      Und hast du Ihr das erlaubt? :lol: FB ist in dem Alter scheinbar ganz normal geworden. Man sollte halt einfach ab und zu ein Blick drauf werfen.Ich finde Social Media verändert sich langsam in Werbung für alles Mögliche. Die Leute reden immer über Gefahren, aber wie schon im Chat verlauf vermerkt wurde hat es auch sehr viele Vorteile.

      Und ich finde Gut das Sie dich fragt und sich nicht einfach hinter dein Rücken anmeldet :bewertung1von5:
      Nein.
      Erstens, ist es ja offiziell erst ab 13 erlaubt. Hat mich gewundert, dachte erst immer ab 18. Aber egal. Das ist aber nicht mein Hauptproblem.
      Sie ist meiner Meinung nach nicht reif genug dafür.
      Sie meint wohl, dass sie dort nur spielen will und wegen ihren Freunden ..., aber ich weiß nicht, ob das jetzt schon so gut ist.

      Da kann sie ruhig noch ein bisschen warten. Davon geht die Welt nicht unter.
      Liebt: Bücher, Serien, Filme, Vampire, Kaffee, Energydrinks, WOW, Nagellack, Ausmalbücher, Katzen, Winter, Pizza, Ben & Jerrys, Müsli, ... und eigentlich noch viel mehr
      Hasst: Ihren Wecker
      www.amy-m-soul.de
    • Foren sind auch soziale Medien. :wink:
      :study: Aristotle and Date discover the secrets of the universe / Benjamin Alire Sáenz

      Shame isn’t a quiet grey cloud, shame is a drowning man who claws his way on top of you, scratching and tearing your skin, pushing you under the surface.
      - Kirsty Eagar in "Raw Blue" -
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien