Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Katharina Münz - Foy und der Ring des Mauren

    • Fantasy

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Foy und der Ring des Mauren

    von

    (0)

    Bindung: E-Book Download

    Seitenzahl: 454


    ASIN: B06ZZNGDM4


    Termin: Mai 2017

    Ähnliche Bücher

    • Katharina Münz - Foy und der Ring des Mauren

      Was wäre, wenn dein Leben vorbestimmt zu sein scheint, du ohne Aussicht auf Entkommen den Übergriffen deines Herrn ausgeliefert bist und dein einziger Lichtblick jene wenigen Tage wären, an denen du dir jedes Jahr Ablenkung in Form eines zärtlichen Geliebten verschaffst?
      Als dunkelhäutiger Bastard eines maurischen Gesandten ist es Foy gewohnt, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von allen Männern in der frühmittelalterlichen Kaiserstadt Worms zu stehen.
      Selbstbewusst spielt sie mit ihren Reizen, doch an ihr Herz kann nach dem, was sie erdulden musste, keiner mehr rühren.
      Doch der gutaussehende Däne, den die Magd auf dem Ostermarkt trifft und für ein Schäferstündchen in die Kaiserpfalz schmuggelt, erobert nicht nur ihr Herz im Sturm.
      Wird es Foy nach all dem, was sie erleben muss, jemals gelingen, Vertrauen zu schenken?

      Textprobe:

      »Um ehrlich zu sein, meine liebe Frau …« Der Fremde streicht sich eine schulterlange Strähne seines rotbraunen Haares aus der Stirn. »Als ich heute in der Frühe aufgestanden bin, habe ich nicht zu hoffen gewagt, der edlen Herrin der Kaiserpfalz meinen Arm zum Geleit reichen zu dürfen.« Er nickt, schaut mich weiter an, ohne auch nur einmal mit dem Lid zu zucken, und bietet mir mit der Andeutung einer Verbeugung seine Rechte.
      Was redet der Kerl für wirres Zeug, und für wen, um Himmels Willen, hält er mich? Etwa für Frau Waldrada? Ich lege den Kopf in den Nacken und lache lauthals heraus.
      »Aber …?« Sein ratloser Blick tastet mich ab – blinzelt er denn nie? – und abermals streicht der Fremde über seinen Bart, wobei mir seine fremdartige Bekleidung ins Auge fällt.
      »Ja leck!«, rutscht mir heraus, und ich ziehe die Nase kraus. »So, wie Ihr mich anschaut, könnte man meinen, der edle Siegfried hätte mir und nicht Gundahar die Tarnkappe geborgt. Seht Ihr denn nicht, was ich trage?« Mit dem Handrücken wische ich mir die Lachtränen weg und deute auf meine nussschalengefärbte Tracht aus grober Wolle. »Entschuldigt, mein lieber Herr, aber Ihr müsst von sehr weit herkommen, wenn Ihr Euch so wenig mit fränkischen Gepflogenheiten auskennt. Denn hier gilt die Regel: Je edler die Geburt, umso feiner das Tuch.«
      »Verzeih mir erneut, du musst mich für überaus dumm halten, denn dieser Sitte folgen wir auch in meiner dänischen Heimat. Aber deine Anmut blendete mich derart, dass ich keinen Blick für deine Kleidung erübrigen konnte.«
      Blitzt da Spott in den Augen des Dänen auf? »Gebt Acht, mein lieber Herr«, versetze ich und recke das Kinn. »Oder kennt Ihr nicht die alten Sagen? Ein Mann sollte sich nicht vom Äußeren blenden lassen, ein jeder weiß doch, welches Geheimnis sich hinter Brunichildis holdem Antlitz verbarg.«
      »Oha, die fränkischen Sagen! Bei den Göttern, der Ruhm und Reichtum eurer Kaiserpfalzen wird in ihnen zu recht besungen. Wenn du wirklich nur eine Magd sein sollst, wage ich kaum, mir die Schönheit deiner Herrin vorzustellen im Vergleich zu deiner Anmut.« Der Kerl neckt mich, sein Grinsen lässt keinen Zweifel daran, und doch schlägt mich die Art, wie seine Augen auf mir ruhen, in seinen Bann. Sie lassen mich an Moos denken auf einer von der Sonne geküssten Waldlichtung und gleichzeitig an feine, milchweiße Nebelschwaden, die einen Zauber weben, mich umhüllen wollen und einlullen.
      Ich zwinkere. Sein loses Mundwerk sollte mich wütend machen, doch ich erröte aus einem anderen Grund. Denn mein Herz schlägt mit einem Mal doppelt so schnell wie sonst angesichts der unerwarteten Möglichkeit, die sich mir eröffnet.
      Dieser Mann kommt von weit her. Von sehr weit her, da er die einfachsten fränkischen Regeln nicht kennt. Und als er mich gerade gehalten hat, nachdem ich gestrauchelt war …
      Selten habe ich Stärke mit derart viel Rücksichtnahme vereint gespürt. Ich danke den Mächten, die mich mit dunkler Haut gesegnet haben. Denn so fühle ich zwar das Aufsteigen der Hitze in meine Wangen, doch ich kann sicher sein, der Fremde sieht nicht, was sein Blick in mir anrichtet.


      ›Foy und der Ring des Mauren‹ gehört zu den romantischen Fantasyromanen, die ich unter dem Label ›Edition Wikinger im Herzen‹ schreibe.
      Zugegebenermaßen etwas ungewöhnlich für das historische Setting ›beame‹ ich meine Leser geradewegs in den Kopf meiner wikingerzeitlichen Protagonistin. Für ›Foy und der Ring des Mauren‹ habe ich bisher die positivsten Leserrückmeldungen erhalten und abgesehen von meinem Genreausflug mit der Zeitreise-Romanze den größten kommerziellen Erfolg erzielt.

      Der Werdegang dieses Buchs war sehr spannend und nahm dementspechend geraume Zeit in Anspruch.
      Ursprünglich entstand der Kern von ›Foy‹ - vom Umfang her in etwa die Handlung der Kapitel 2-5 des 1. Abschnitts, nur erheblich kürzer gefasst - als Kurzgeschichte für einen Wettbewerb Anfang 2014.
      Die konnte (zum Glück!) die Verantwortliche Herausgeberin nicht überzeugen, obwohl der - damals noch traditionelle - Schreibstil mit 3. Person und Vergangenheitsform der Verlegerin gut gefiel und sie mich ermunterte, ihr bei Gelegenheit Romanmanuskripte zur Prüfung zuzusenden.
      Obwohl dann andere Stoffe in den Vordergrund traten, ließ ›Foy‹ mich nie ganz los, und so ersann ich Ende 2014 einen Plot rund um die vorhandene Kurzgeschichte, um aus dem Fragment einen kompletten Roman zu zimmern.

      Ich war mitten im Schreiben der Rohfassung, als mich im Januar 2015 eine damals noch namenlose Protagonistin im Schlaf überfiel.
      Die erste der Geschichte(n) - es wurden insgesamt drei Bücher rund um ›Melwyn‹ - mussten erst einmal fixiert werden, ehe ich mich abschnittsweise in den Pausen zwischen den anderen Manuskripten wieder mit ›Foy‹ befasste.

      Nach dem Vorbild meines Debüts arbeitete ich die vorhandenen Fragmente von ›Foy‹ dann ab ca. August 2016 auf Ich-Perspektive und Präsens um (erst die fünfte, grundlegende Überarbeitung löste so etwas wie Zufriedenheit in mir aus) und vollendete das Buch Anfang 2017, sodass es im Mai diesen Jahres mit Hilfe meiner bewährten Lektoratsfee "ausgangsfein" gemacht, veröffentlicht werden konnte.

      Das Covershooting, das im Oktober 2016 stattfand, half mir dabei sehr stark, ›Foy‹ einen unverwechselbaren Charakter zu geben, der von dem wunderschönen Covermodel inspiriert wurde.
      Die männliche Hauptperson ›Bjørgyn‹ hat - während der Schreibpausen schaute ich die damals ausgestrahlte Hanball-EM - im grandiosen Torhüter Andreas Wolff ein optisches Vorbild bekommen.

      Bei ›Foy und der Ring des Mauren‹ hat es mir große Freude bereitet, die Lücken der Geschichtsschreibung zu nutzen, mich zu fragen ›Was wäre, wenn ...?‹ und aufregende, neue Erkenntnisse der Archäologie, wie z. B. den titelgebenden ›Ring des Mauren‹ einzuflechten. Gleichzeitig habe ich mir die künstlerische Freiheit genommen, die nordischen Götter für den Plot zum Leben zu erwecken.

      Wie bei jeder meiner Geschichten aus der Welt der ›Wikinger im Herzen‹ dient eine Lovestory als tragendes Element, die ich mit Spannung und Backgroundinfos unterfüttere.
      Schwer zu sagen, was mich mit mehr Stolz erfüllt: dass meine Bücher in der Lage waren, Leser auf die Spur der Nordischen Mythologie einerseits und der historischen Stoffe andererseits zu lotsen oder dass studierte Mediävistinnen die beschriebene Atmoshäre als ›authentisch‹ bezeichneten.

      Herzliche Grüße!
      Katharina Münz
    • Nein, @KaM, hier werden gute Buchvorstellungen, aus denen wir etwas "mitnehmen" können, auch gelobt :loool: . Von daher schließe ich mich @Squirrel sehr gern an und danke dir, dass du uns einen umfangreichen Einblick in die Entstehungsgeschichte deines Werkes bietest.

      Ich jedenfalls setze das Buch gleich mal auf meine Wunschliste...
      Das Leben ist das schönste Märchen. Hans Christian Andersen

      Svanvithe bloggt
    • KaM schrieb:

      Ich dachte schon, ich hätte irgendwas verbasselt, denn normalerweise werden die Buchvorstellungen hier ja nur kommentiert, wenn was schiefgelaufen ist.
      puh, wirken wir so furchteinflössend? 8-[

      Ich freu mich wirklich jedes Mal, wenn ein Autor so wie Du die Chance nutzt, hier eine tolle Vorstellung seines / ihres Buchs einstellt und damit unsere Neugierde weckt. Genau dafür haben wir den Bereich ja geschaffen. :D
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Elizabeth Kostova - The Historian
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Svanvithe schrieb:

      Nein, @KaM, hier werden gute Buchvorstellungen, aus denen wir etwas "mitnehmen" können, auch gelobt :loool: . Von daher schließe ich mich @Squirrel sehr gern an und danke dir, dass du uns einen umfangreichen Einblick in die Entstehungsgeschichte deines Werkes bietest.

      Ich jedenfalls setze das Buch gleich mal auf meine Wunschliste...
      Da ich immer dazulernen möchte: Was ließ dich die Buchvorstellungen für die beiden "Aus der Zeit gefallen"-Bände, für die ich erheblich tiefer in meinen ganz privaten Sagenschatz der Entstehungsgeschichte gegriffen habe, als "nicht zum mitnehmen geeignet" einschätzen?

      Squirrel schrieb:

      puh, wirken wir so furchteinflössend? 8-[
      Definitiv! :cry:

      Squirrel schrieb:

      Ich freu mich wirklich jedes Mal, wenn ein Autor so wie Du die Chance nutzt, hier eine tolle Vorstellung seines / ihres Buchs einstellt und damit unsere Neugierde weckt. Genau dafür haben wir den Bereich ja geschaffen. :D
      siehe meine Antwort an Svanvithe: Der Autor an sich ist, wie jeder Künster, ein arg sensibles Pflänzchen.
      :uups:
      Ich arbeite daran, aber ... Zu abgebrüht will ich auch nicht werden, schließlich will ich weiterhin für das brennen, was ich tue.
      Und in den meisten Bücherforen ein zur Treibjagd freigegebenes Freiwild ...
      ... von daher hatte ich mich schon über die ausbleibende Reaktion auf die anderen Vorstellungen riesig gefreut!
    • KaM schrieb:

      Da ich immer dazulernen möchte: Was ließ dich die Buchvorstellungen für die beiden "Aus der Zeit gefallen"-Bände, für die ich erheblich tiefer in meinen ganz privaten Sagenschatz der Entstehungsgeschichte gegriffen habe, als "nicht zum mitnehmen geeignet" einschätzen?
      Gar nichts, denn ich habe die Buchvorstellungn (noch) nicht gelesen, was wahrscheinlich daran gelegen hat, dass ich nach Blick auf das/die Cover mich gegen eine Lektüre entschieden habe, zumal ich montags dafür generell immer sehr wenig Zeit habe, weil meine Internetnutzung eingeschränkt ist.

      Bei diesem Buch hat mir bereits der Titel mit dem Wort "Mauren" etwas Historisches suggeriert, was ich sehr gern lese.
      Das Leben ist das schönste Märchen. Hans Christian Andersen

      Svanvithe bloggt
    • KaM schrieb:

      Was ließ dich die Buchvorstellungen für die beiden "Aus der Zeit gefallen"-Bände, für die ich erheblich tiefer in meinen ganz privaten Sagenschatz der Entstehungsgeschichte gegriffen habe, als "nicht zum mitnehmen geeignet" einschätzen?
      Ich hab die beiden Vorstellung schlicht noch gar nicht gelesen - ich lag die letzten beiden Wochen flach, weswegen hier einiges an mir vorbeiging. Da werde ich doch gleich mal nachschauen :wink:

      KaM schrieb:

      Definitiv! :cry:
      das liegt aber gar nicht in unserer Absicht :ergeben: und Freiwild bist Du bei uns ganz sicher nicht :wink:
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Elizabeth Kostova - The Historian
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Svanvithe schrieb:

      Gar nichts, denn ich habe die Buchvorstellungn (noch) nicht gelesen, was wahrscheinlich daran gelegen hat, dass ich nach Blick auf das/die Cover mich gegen eine Lektüre entschieden habe, zumal ich montags dafür generell immer sehr wenig Zeit habe, weil meine Internetnutzung eingeschränkt ist.
      Bei diesem Buch hat mir bereits der Titel mit dem Wort "Mauren" etwas Historisches suggeriert, was ich sehr gern lese.
      Hallo Svanvithe,
      nun, wie heißt es so schön: Der Wurm muss dem Fisch schmecken.
      Da ich mit dieser Serie ganz gezielt Fans von dieser Art Büchern ansprechen wollte - was mir gelungen ist, ich habe von der Zielgruppe viel Lob erhalten - ist natürlich auch klar, dass so ein Cover Lesern wie dir, die auf der Suche nach "etwas Historischem" sind, nicht gerade ins Auge springt.

      Squirrel schrieb:

      Ich hab die beiden Vorstellung schlicht noch gar nicht gelesen - ich lag die letzten beiden Wochen flach, weswegen hier einiges an mir vorbeiging. Da werde ich doch gleich mal nachschauen :wink:

      das liegt aber gar nicht in unserer Absicht :ergeben: und Freiwild bist Du bei uns ganz sicher nicht :wink:

      Ja, dass hier ein sehr freundlicher Umgangston gepflegt wird, ist mir inzwischen auch sehr positiv aufgefallen.
      Vielen Dank für deinen netten Kommentar bzw. das Liken der beiden Vorstellungen!
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien