Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

David Falk - Blutsbande

    • Fantasy-Abenteuer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Blutsbande: Krieger des Nordens 1

    von

    5|2)

    Verlag: Piper Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 560


    ISBN: 9783492281607


    Termin: Oktober 2017

    Das Buch ist der 1. Band der Reihe (2 Teile).

    Ähnliche Bücher

    • David Falk - Blutsbande

      Die Brüder Seran und Kayo entstammen einer Linie nordischer Krieger. Als Kinder wurden sie ihrer Familie entrissen, nachdem ihr Dorf vom Volk der Thebaner erobert wurde, aber daran erinnern sie sich kaum. Während Kayo als Sklave niederste Dienste verrichten muss, macht der junge Seran Karriere als Offizier im thebanischen Heer. Doch dann wird sein Bruder ermordet, und die Stämme des Nordens erheben sich zum Aufstand gegen das Kaiserreich. Seran muss sich entscheiden: Will er als Feldherr in die Fußstapfen seines thebanischen Ziehvaters treten oder sein Volk befreien? (Klappentext)

      --------------------------------

      Eines gleich vorweg – für schwache Gemüter ist dieser High-Fantasy nichts, denn kaum schlägt man das Buch auf, befindet man sich schon in einem wilden Gemetzel. Und wenn bei David Falk gemetzelt wird, dann richtig.
      Kampfszenen werden hier so bildhaft beschrieben, dass man fast meinen könnte man selbst stehe zwischen den Kriegern, hört das Kampfgebrüll und die Pfeile an den Ohren vorbeipfeifen. Hier könnte eine Kampfszene nicht lange genug sein, denn während sich bei so manch anderem High-Fantasy-Autor dabei Längen einschleichen, wird es bei David Falk von Seite zu Seite spannender bis man sich am Ende, wie die Krieger selbst, erschöpft zurücklehnt.

      Doch dieser Fantasy-Epos beinhaltet nicht nur Kämpfe und Gemetzel, sondern auch einen ebenso spannenden Plot bei dem man den Hauptprotagonisten Seran begleitet. Dieser wurde einst als Kind, nach dem Krieg zwischen den Nordländern und dem Kaiserreich Theban, vom damaligen Heerführer adoptiert, fern von seiner Heimat als Thebaner erzogen und somit seinen Erinnerungen bezüglich seiner Herkunft beraubt. Nun soll er als Offizier wieder in den Norden marschieren und die aufmüpfigen Nordländer ein weiteres Mal unterwerfen.
      Je tiefer er in seine ehemalige Heimat vordringt, umso größer werden seine Zweifel, dass dieser Krieg das Richtige ist. Die Fragen bezüglich seiner Herkunft und seiner Ahnen beschäftigen ihn immer mehr und er begibt sich schließlich auf Spurensuche. Was er auf dieser erfährt steigert seine innere Zerrissenheit und dann kommt der Punkt an dem er sich entscheiden muss, für wen er letztendlich in die Schlacht zieht.

      Wie der Hauptprotagonist selbst, erfährt auch der Leser hierbei nur Stück für Stück etwas über dessen Vergangenheit, Herkunft und die Magie die in ihm wohnt.
      Hier werden der fest verankerte Glaube der jeweiligen Stämme, sowie die Opferungen und Huldigungen an diese ebenso bildhaft wie auch authentisch beschrieben. Dies gibt dem Ganzen den letzten Schliff und bringt dem Leser diesen intensiven Götterglauben mit all seiner Magie näher und somit auch diese ganz spezielle Fantasy-Welt.
      Dieser Roman weist dabei viele Parallelen zur germanischen Mythologie auf, sowie zu den einstigen Kämpfen zwischen den Römern und Nordländern. Im Fantasy-Genre ist dies nichts ungewöhnliches und doch schafft es der Autor hier etwas gänzlich Neues zu erschaffen.

      Die Figuren sind durchwegs authentisch gezeichnet und lässt einen mit ihnen mitfiebern. Doch sollte man sich bei David Falk nicht zu sehr an gewisse Charaktere gewöhnen, denn bei ihm ist keiner vor dem Tode sicher. Dies verleiht der Geschichte die gewisse Würze und den ein oder anderen zusätzlichen Überraschungseffekt.

      Der Schreibstil selbst ist flüssig, äußerst bildhaft und packend. Die Story wird mit jeder Seite rasanter, spannender und im letzten Abschnitt wird nochmal ordentlich an Tempo zugelegt. Langweilig wird es einem hier als Leser als nicht.

      Fazit:
      Mit dem Auftakt dieser neuen High-Fantasy-Reihe konnte mich David Falk ein weiteres Mal von sich überzeugen und begeistern.
      Ein packender High-Fantasy aus dem man nur ungern wieder auftaucht und sich wünscht der 2. Teil würde schon vor einem liegen, um sofort wieder eintauchen zu können. Tolle Geschichte mit fantastischen Figuren und Spannung von Anfang bis Ende. Jedoch nichts für Zartbesaitete, denn hier wird auf sehr anschauliche Weise gemetzelt, wie es eben bei einem High-Fantasy-Roman nun mal ist. Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung! :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:


      © Pink Anemone
      Wenn ein Mann zurückweicht, weicht er zurück. Eine Frau weicht nur zurück, um besser Anlauf nehmen zu können. (Zsa Zsa Gabor)
      :twisted:
    • Neu

      Seran wuchs bei einer thebanischen Familie als Pflegesohn auf und wird wie ein echter Thebaner behandelt. Tatsächlich stammt er aber aus einer Familie der unterworfenen Provinzen. Als er zusammen mit seinem Pflegevater dorthin entsandt wird, muss er sich entscheiden …

      Ich bin ein großer Fan der Athanor-Tetralogie des Autors und war sehr gespannt auf sein erstes Werk außerhalb dieser Reihe – hohe Erwartungen also.

      Bereits vom ersten Satz an packte mich „Blutsbande“. Der Autor siedelt den Roman in einem ganz anderen Universum an, die Thebaner sind an die alten Römer angelehnt, was mir sehr gut gefällt, und von Magie oder mythischen Wesen ist zunächst nahezu nichts in Sicht. Wie schön, dass es dem Autor gelungen ist, mich zu überraschen, denn ich hatte schon mit einer zumindest teilweise ähnlichen Welt gerechnet.

      Ähnlichkeiten mit der o. g. Tetralogie gibt es natürlich trotzdem: David Falks Erzählweise ist dicht, spannend, bildgewaltig und immer wieder mit Humor durchsetzt. Man fühlt sich schnell mitten im Geschehen, seine Charaktere sind, ohne Schwarz-Weiß-Zeichnung gut ausgearbeitet und werden dem Leser nahe gebracht, alle sind sie einzigartige, interessante Typen.

      Auch mit der erschaffenen Welt kann David Falk überzeugen. Selbst wenn sie Thebaner an die Römer erinnern, so ist die Welt in der sie leben doch eindeutig eine Fantasywelt, mit eigenen Völkern, Regel, Religionen und Legenden – diese Welt erschließt sich dem Leser erst nach und nach und ist sicher noch nicht zu Ende beschrieben.

      Die Geschichte selbst ist sehr spannend und auch immer wieder für eine Überraschung gut, seien es bestimmte Entwicklungen, die nicht vorhersehbar sind, oder die Tatsache, dass man nie sicher sein kann, dass ein (Lieblings)Charakter überlebt. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven, so ist man als Leser nahe am Geschehen und es ermöglicht dem Autor, immer wieder Cliffhanger unterzubringen.

      Wie der Titel der Reihe „Krieger des Nordens“ schon sagt, gibt es diverse Kampfhandlungen, diese sind detailliert und interessant komponiert und fesseln sogar mich, die ich mich bei Kämpfen schnell langweilen kann und dann querlese. David Falk zeigt auch hier sein großes Erzähltalent.

      Nach und nach schleicht sich dann auch ein zunehmend phantastischer Anteil ein, schließlich wird der Roman auch in dieses Genre eingeordnet. Und auch hier gelingt es David Falk den Leser neugierig zu machen und wartet auch mit nicht „alltäglichen“ Geschöpfen auf. Ich bin gespannt, wie sich das Ganze im weiteren Verlauf der geplanten Trilogie entwickeln wird.

      Neben dem nützlichen Personenregister sind als Extra noch die wieder von Timo Kümmel beigesteuerten sehr gelungenen Karten zu erwähnen.

      Meine hohen Erwartungen hat der Autor vollkommen erfüllt - „Blutsbande“ ist ein spannender und viel versprechender Trilogieauftakt, den ich allen Genrefans ans Herz legen möchte. Ich freue mich auf die weiteren Bände und vergebe sehr gerne volle Punktzahl.
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien