Wahl der BücherTreff Leserlieblinge

Katharina Münz - Thórsteinn vs. Charlotte Teil 1

    • Fantasy

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Aus der Zeit gefallen - Thórsteinn vs: C...

    von

    4.5|1)

    Verlag: Independently published

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 116


    ISBN: 9781521470312


    Termin: Juni 2017

    • Katharina Münz - Thórsteinn vs. Charlotte Teil 1

      Charlotte ist eine gutherzige, wenn auch etwas naive junge Frau aus Schleswig. Obwohl Reenactment - in ihren Augen »auf matschigen Äckern Wickie spielen - ganz und gar nicht ihr Ding ist, hat sie sich ihrem Freund Aleks zuliebe in eine wikingerzeitliche Kostümierung geworfen. Doch dann erwischt sie Aleks mit ihrer bis dato besten Freundin auf dem Mittsommerfest des Museumsdorfs Haithabu.
      Zutiefst verletzt setzt sie sich in ihren Mini und rast entlang der Schlei ostwärts, als ein verdammt gutaussehender Fremder in A+-Ausstattung ihr auf dem Damm der Lindaunisbrücke vors Auto und ins Leben fällt.

      Textprobe:

      Ich presse die Lippen aufeinander. Immerhin, ich habe Schluss gemacht, nicht er. Und auch wenn ich, wie ich gerade feststellen musste, kein bisschen von einer Göttin habe, zu hoffen, dass er sich in den Allerwertesten beißt, weil er mich verloren hat, wird man ja wohl noch dürfen!
      ›Kosel 1 km‹ steht auf dem Straßenschild, das im Licht meiner Scheinwerfer grellgelb aufleuchtet, ich haue den linken Blinker rein und bremse den Mini runter. Kaum abgebogen, jage ich das Auto in den 3., 4. Gang hoch, nur um vor dem Ortsschild erneut auf 50 km/ h zu verzögern. Nicht, dass hier irgendjemand nachts um halb zwölf unterwegs wäre, erst recht nicht, wenn es wie aus Eimern schüttet – aber so sterbenslangweilig, wie ich nun einmal bin, kann ich nicht einmal dann eine Geschwindigkeitsübertretung begehen, wenn es keine Sau juckt!
      Da vorne ist auch schon das letzte Haus von Kosel. Auf der freien Strecke gebe ich Gas, und augenblicklich schiebt sich jener Anblick vor mein inneres Auge, der Schuld daran trägt, dass ich mitten in dieser komplett verregneten Juninacht auf der Flucht bin: Aleks’ nacktes, im grellen Licht meiner LED-Taschenlampe fahl aufleuchtendes Hinterteil.
      ›Wie kannst du die mitnehmen, Charly?‹, ertönt sein vorwurfsvolles Tadeln in meinem Kopf. ›Die ist nicht mal ansatzweise zeitgerecht!‹
      Fast schaffe ich es, mich über seine Spitzfindigkeit aufzuregen, doch dann sehe ich wieder, wie sein blankgezogener Arsch sich in rhythmischen Bewegungen über dem beneidenswert schlanken Körper meiner besten Freundin Konstanze abrackerte.
      Meiner vormals besten Freundin, korrigiere ich mich und trete das Gaspedal noch ein Stück weiter durch.


      Normalerweise schreibe ich romantische Fantasyromane unter dem Label ›Edition Wikinger im Herzen‹ und ›beame‹ meine Leser in die Köpfe meiner wikingerzeitlichen Protagonisten. Mit »Aus der Zeit gefallen - Thórsteinn vs. Charlotte Teil 1« habe ich im vergangenen Sommer einen recht erfolgreichen Genreausflug in Richtung New Adult/Urban Fantasy/Contemporary Romance-Mix gestartet.

      Ich habe das Buch geschrieben, um neue Leserschichten auf die Spur meiner Bücher zu bringen.

      Doch es hat mir auch große Freude bereitet, mir vorzustellen, mit welchen Schwierigkeiten sich ein Wikinger angesichts unserer modernen Welt konfrontiert sieht.
      All meinen Romane merkt der beschlagene Leser gewiss an, dass mich zwei (ganz und gar nicht für Jugendliche geeignete) Bücher nachhaltig beeinflusst haben, die ich im zarten Alter von 12 Jahren aus den Bücherregalen meiner Eltern gemopst habe: ›Die Abenteuer des Röde Orm‹ von Frans G. Bengtsson in Sachen fesselnde Beschreibung des Settings und dramatische Wendungen und - ausgerechnet - ›Shanna‹ von Kathleen E. Woodiwiss in Sachen Knisterfaktor vor historischer Kulisse.
      Bei ›Aus der Zeit gefallen‹ habe ich jedoch zur Inspiration noch tiefer in die Kiste der Bücher- und Film-Erinnerungen gegriffen, denn das Thema ›Zeitreise‹ hat mich fasziniert, seit ich in der Grundschulzeit das Jugendbuch ›Titus kommt nicht alle Tage‹ las und der Ausstrahlung der jeweils nächsten Folge von ›Catweazle‹ entgegenfieberte.
      Natürlich hat bei mir als bekennendem Fan von Comic-Verfilmungen auch eine gewisse Szene aus ›Thor‹ nachhaltig Eindruck hinterlassen, doch auch der skandinavische (sehr sehenswerte) Kinofilm ›The Last King‹ hat mich über den Namen meines Protagonisten hinaus beeinflusst.

      Alles in Allem wollte ich mit dieser turbulenten Mischung meine Freude am Schreiben auf den Leser überspringen lassen. Wenn ich mir den Tenor der Rezensionen anschaue, dann scheint mir das gelungen zu sein.

      Die Idee zu diesem Buch überfiel mich kurz vor Weihnachten 2016, mitten in der Arbeit zu ›Foy und der Ring des Mauren‹.

      Um den Kopf frei zu bekommen für die Vollendung dieses Manuskripts schrieb ich, wann immer Thórsteinn oder Charlotte sich aus meinem Unterbewusstsein zu Wort meldeten, ein paar Szenen auf, entwarf sogar, um sie ruhig zu stellen, einen groben Plot.
      Ja, Charaktere können wirklich ausgesprochen lästig werden! Sie befallen dich hinterrücks wie ein Migräneanfall und geben deinen Kopf nicht frei, ehe du sie nicht wenigstens grob schriftlich fixiert hast!
      Auf diese Weise brachte ich es irgendwie fertig, ›Foy‹ im Mai 2017 zu veröffentlichen.
      Neben dem Feinschliff für diesen Roman in Sachen Lektorat und Korrektorat war ich mit der Zeitreise-Romanze schon recht weit gekommen - aber nicht weit genug, um sie komplett beim Kindle Storyteller Award einzureichen.

      Deshalb entschied ich mich, einen ganz neuen Weg zu gehen: Bei diesem Buch handelt es sich nämlich um eine Art Vorab-›Single-Auskopplung‹ mit Cliffhanger-Ende!
      Wer »Aus der Zeit gefallen« komplett lesen möchte, muss sich in Geduld üben, denn auch die zweite Tranche, die als E-Book morgen erscheint, wartet mit einem sehr fiesen Cliffhanger-Ende auf.
      Aktuell schreibe ich hochmotiviert am dritten und letzten Teil und habe gerade die Idee für ein Weihnachts-Special als Spin off mit den lieb gewonnenen Charakteren ausgebrütet, das aber erst zu Weihnachten 2018 erscheinen soll.

      Mit ›Aus der Zeit gefallen -Thórsteinn vs. Charlotte Teil 1‹ spreche ich, wie bei allen Büchern der ›Edition Wikinger im Herzen‹ vorrangig Frauen im Alter zwischen 18 und 35 an - wobei die im Personalausweis gerne ein Geburtsdatum stehen haben dürfen, das sie als deutlich früher geboren ausweist. Aber im Kopf und im Herzen, da sollten die Leserinnen sich doch die ungestüme Kraft der Jugend bewahrt haben.
      Überraschenderweise haben sich auch nicht wenige, wirklich gestandene Mannsbilder als treue Fans der ›Edition Wikinger im Herzen‹ offenbart.
      Das freut mich unheimlich!

      Wen sprechen meine Bücher also an? Ganz sicher Freunde von Zeitreisen, romantisch veranlagte Wikinger-Freunde, die gerne lachen und nicht prüde sind. Ich spreche gerne von ›Intelligenten Leser(inne)n mit L(i)ebenserfahrung‹ als meiner Hauptzielgruppe.

      Herzliche Grüße!
      Katharina Münz
    • Auch hier möchte ich danke sagen für die interessante Vorstellung deiner Bücher, deiner Ideen und auch von Dir selbst :)

      KaM schrieb:

      Die Idee zu diesem Buch überfiel mich kurz vor Weihnachten 2016, mitten in der Arbeit zu ›Foy und der Ring des Mauren‹.

      Um den Kopf frei zu bekommen für die Vollendung dieses Manuskripts schrieb ich, wann immer Thórsteinn oder Charlotte sich aus meinem Unterbewusstsein zu Wort meldeten, ein paar Szenen auf, entwarf sogar, um sie ruhig zu stellen, einen groben Plot.
      Ja, Charaktere können wirklich ausgesprochen lästig werden! Sie befallen dich hinterrücks wie ein Migräneanfall und geben deinen Kopf nicht frei, ehe du sie nicht wenigstens grob schriftlich fixiert hast!
      Mich als Leser fasziniert ja immer diese Vorstellung, wie die Charaktere sich in Eure Köpfe drängen und ein Eigenleben entwickeln. Du bist ja nicht die einzige, die das so beschreibt. Ich frage mich immer, wie Ihr es schafft, da nicht durcheinander zu kommen in den Geschichten und Plots :wink:
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Charles Dickens - David Copperfield MLR
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Squirrel schrieb:

      Auch hier möchte ich danke sagen für die interessante Vorstellung deiner Bücher, deiner Ideen und auch von Dir selbst :)

      Mich als Leser fasziniert ja immer diese Vorstellung, wie die Charaktere sich in Eure Köpfe drängen und ein Eigenleben entwickeln. Du bist ja nicht die einzige, die das so beschreibt. Ich frage mich immer, wie Ihr es schafft, da nicht durcheinander zu kommen in den Geschichten und Plots :wink:
      Danke für dein Interesse und Feedback, Squirrel!

      Nun, ich kann nur für mich sprechen, aber: Hast du schon mal nach dem Ansehen eines Films, einer Serie oder nach dem Lesen eines Buches - vorrangig etwas, das dir eigentlich sehr gut gefiel, aber dann verhielt sich die Figur dermaßen dämlich, dass sich dir die Fußnägel aufrollten - diese Szene sich immerzu in deinem Kopf abspielt?
      Und zwar so, wie du es für richtig gehalten hättest. Und nicht dieser Käse den der Autor oder Drehbuchschreiber sich unter den Fingernägeln vorgepopelt hat?

      Wenn ja, dann bist du auf einer guten Spur, denn ungefähr so läuft das bei mir im Kopf ab.

      Meine ersten Protagonisten, die in meinem Kopf (vorzugsweise, wenn ich etwas extrem langweiliges tun muss, wie Wäsche zusammenlegen, Kartoffeln schälen oder Kompost aussieben) begonnen haben, sich Unverschämtheiten an den Kopf zu werfen - ich fantasiere eigentlich ausschließlich Dialoge und innere Gedankenrede - waren denn auch nicht meine eigenen, sondern aus einem Buch, das mich sehr gefesselt hat, bis ...

      Nun, das ist der Punkt, wo Fanfiction ansetzt, und interessanterweise haben sehr viele der Kollegen, mit denen ich mich ausgetauscht habe, wie ich mit Fanfiction angefangen.

      Und was dagegen hilft, sich nicht zu verheddern?
      Nun, bei mir besagtes Aufschreiben. Und natürlich Disziplin.
      Überhaupt stimmt dieser bescheuerte Satz von wegen 5% Insiration und 95% Transpiration leider viel zu sehr!

      Herzliche Grüße
      Katharina
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien