Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Tara Haigh - Das weiße Blut der Erde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Das weiße Blut der Erde

    von

    5|1)

    Verlag: Tinte & Feder

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 432


    ISBN: 9781542048491


    Termin: Oktober 2017

    • Tara Haigh - Das weiße Blut der Erde

      19. Jh. Ella Kaltenbach ist Krankenschwester und wurde bei ihrer Geburt adoptiert. Dies erfährt sie von ihrem Vater, als dieser auf dem Sterbebett liegt. Doch Ella kam nicht aus einem Waisenhaus in die Familie, sondern stammt aus Malaysia, doch mehr Informationen bekommt Ella nicht. Ella beschließt, den Dingen auf den Grund zu gehen und begleitet Rudolf, einen langjährigen Freund ihres Vaters, der mit einem Schiff nach Asien unterwegs ist. Sie möchte in Malaysia mehr über ihre richtige Familie herausfinden und vielleicht noch Angehörige finden. Dort angekommen, stellt die fremdländische Welt Ella auf eine harte Probe, denn Malaysia wird von verschiedenen Kolonialherren beansprucht und beherrscht. Schon bald landet Ella auf der Kautschuk-Plantage der Familie Foster und freundet sich mit der Tochter des Hauses, Heather, an. Allerdings ist nicht jeder von Ellas Ankunft erfreut und möchte sie schnellstmöglich wieder loswerden. Warum legen sie Ella Steine in den Weg? Kennen sie das Geheimnis um Ellas Adoption?

      Tara Haigh hat mit ihrem Buch „Das weiße Blut der Erde“ einen sehr fesselnden historischen Roman um ein Familiengeheimnis vor sehr exotischer Kulisse vorgelegt, der den Leser von der ersten bis zur letzten Seite in den Bann schlägt. Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft, schnell taucht der Leser in die Handlung ein und geht mit Ella auf eine spannende Reise, um ihre geheimnisvolle Abstammung herauszufinden. Der Spannungsbogen wird gleich zu Beginn des Buches gemächlich aufgebaut, doch schon recht schnell steigert sich dieser immer mehr in die Höhe. Die Autorin gibt dem Leser durch verschiedene Verstrickungen immer wieder neue Nahrung für Spekulationen. Doch fast bis zum Ende bleibt die Auflösung ein Geheimnis. Die Landschaftsbeschreibungen sind so farbenfroh ausgearbeitet, dass der Leser die exotische und fremde Welt Asiens regelrecht vor Augen hat. Ebenfalls hat die Autorin sehr gut recherchiert und die politische Lage, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen sowie den Widerstand der malaysischen Bevölkerung zur britischen Kolonialregierung als Hintergrund mit der Handlung verwebt.

      Die Charaktere sind sehr vielfältig und individuell angelegt. Sie bestechen durch ihre Eigenheiten, gerade deshalb wirken sie glaubwürdig, authentisch und lebensecht. Ella ist eine sympathische junge Frau, die sich von einem Augenblick zum anderen einer Lebenslüge gegenüber sieht. Sie will unbedingt die Wahrheit herausfinden und geht mutig und energiegeladen auf eine ungewisse Reise. Sie trägt ihr Herz am rechten Fleck, ist hilfsbereit, aber manchmal auch noch etwas naiv. Ihr zur Schau gestelltes Selbstbewusstsein wirkt oftmals wie ein Schutzschild, doch es bringt sie manchmal auch in Schwierigkeiten. Jedoch verfolgt Ella ihre Ziele mit einer Stärke, die zu bewundern ist. Amar ist ein einheimischer junger Mann, der auf der Foster-Plantage arbeitet. Er ist der Macht der Besetzer ausgeliefert und kämpft insgeheim dagegen an. Er ist sympathisch, offen und ehrlich, lebt aber durch seine verhohlene Abneigung auch gefährlich. Lee ist eine chinesische Pensionswirtin, die Ella mit Rat und Tat zur Seite steht und sich ihren eigenen Platz in der Welt geschaffen hat. Auch die anderen Protagonisten tragen durch ihr Auftreten dazu bei, die Handlung mit Spannung und Abwechslung zu versorgen.

      „Das weiße Blut der Erde“ ist ein sehr atmosphärischer und spannender Roman vor exotischer asiatischer Kulisse, der sowohl eine Liebesgeschichte sowie einige Geheimnisse in sich vereint. Alle, die Geschichten, die in fremden Ländern spielen, lieben, werden von dieser Geschichte fasziniert sein. Absolute Leseempfehlung!

      Schöne Unterhaltung für :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .
      Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)

      "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
      Albert Einstein

      "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
      _____________________________________________

      Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk

      SUB: ca. 1.800 / gelesen 2016: 150/ 57643 Seiten
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien