Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme (ab 6.11.2017)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 4. Tag: Kapitel 8 und 9

      Lincoln Rhyme bekommt "Bombenmaterial" zum untersuchen !!!! Der arme Polizist, der alles gebracht hat, könnte einem Leid tun... irgendwie hat ihn niemand gross beachtet 8)
      Aber Rhyme findet heraus, dass die Bombe aussen am Flieger angebracht war :shock: !
      Und schon ist Amelia unterwegs zum Hangar. Und wenn man sie "kennt", dann weiss man, dass das recht zügig vonstatten geht... Aber Rhyme ging es zu langsam:
      "Okay Rhyme. Ich bin hier. Können Sie mich hören?"
      "Hab verstanden. Sie haben ja auch lange genug gebraucht."
      "Übertreiben Sie es nicht Rhyme." :totlach: :totlach: :totlach:
      Sachs und Rhyme gefallen mir :thumleft: . Okay, mit dem doofen "Sie" könnten sie aufhören, Amelia lag ja schon mal neben ihm in seinem High-Tech Bett :-,

      Und Sheila dürfte wahrscheinlich in der Zwischenzeit nicht mehr unter uns sein :uups: . Aber wie er sie beseitigt hat, bleibt dem Kopfkino überlassen?
      Der Kühlschrank schaukelt auch nicht mehr hin und her... Wie hat er sie umgebracht? Krank ist es auf alle Fälle, das Opfer im Kühlschrank zu "entsorgen". Wichtig ist ihm, dass die Nachbarn nicht zu schnell aufmerksam werden! Dank dieser Überlegung, überleben die Katzen :dance: !

      In der Zwischenzeit hat Rhyme den Tatort eingegrenzt, wo der Totentänzer Gelegenheit hatte, die Bombe am Flieger anzubringen. Auf der Rollbahn bei einem ATC No Vis Areal.... Ausserhalb der Sichweite des Towers: Ein blinder Fleck.
      Und Amelia ist bald wieder unterwegs mit dem Auto auf dem Flughafen-Gelände:
      "Muss man etwas Besonderes beachten, wenn man auf einem Flughafen herumfährt?"
      "Yeah", antwortet er (Talbot). "Fahren Sie nach Möglichkeit nicht gegen ein Flugzeug." :totlach:

      Gaymax schrieb:

      Seit gestern wieder am arbeiten und schon ist es nicht mehr so leicht 100 Seiten am Stück zu lesen. Muss erstmal das Pensum für heute schaffen. :shock:
      @Gaymax, morgen ist ja der erste Pausen- und Aufholtag. Du kannst ja die letzten Kapitel auf zwei Tage aufteilen :study: ? Vielleicht auch @Nessy1800?

      Nessy1800 schrieb:

      (Sorry das es so komisch aussieht. War mit dem Tablet on ) :uups:

      Nessy1800 schrieb:

      Mir gefällt das Buch bisher ganz gut. Thom find ich super
      Danke, dass du dir die Mühe gibst, mit dem Tablet zu posten :friends: . Ich tue mich auch schwer, per Smartphone zu posten. Deshalb warte ich gerne den Feierabend ab :pale:
      Und mir gefällt das Buch auch sehr gut. Am liebsten würde ich morgen gleich weiter lesen. Aber ich geniesse auch den Pausentag. Schliesslich lese ich prallel einen weiteren Krimi :tanzen:

      Viel wissen wir noch nicht:
      Hat es wirklich mit Hansen zu tun? Es liegt nahe, weil er als Waffenhändler und -schmuggler problemlos das "Bombenmaterial" an Stephen liefern konnte.
      Vielleicht ist es auch eine Konkurrenzfirma der Hudson Air Charter? Der Chefmechaniker wurde auf jedenfall bereits schon abgeworben!
      Oder hat es mit den Organtransporten zu tun?

      Fragen über Fragen. Ich freue mich auf den Samstag, wenn es mit Teil Zwei weitergeht :tanzensolo:
      :study: "Letzter Tanz" von Jeffery Deaver :study:
      :montag: "Die gute Tochter" von Karin Slaughter :montag:



    • Kapitel 8+9 (Ende 1. Teil)

      Thomson schrieb:

      Aber Rhyme findet heraus, dass die Bombe aussen am Flieger angebracht war !
      Das ist schon echt unheimlich :shock:

      Thomson schrieb:

      "Okay Rhyme. Ich bin hier. Können Sie mich hören?"
      "Hab verstanden. Sie haben ja auch lange genug gebraucht."
      "Übertreiben Sie es nicht Rhyme."
      :totlach: :totlach:

      Thomson schrieb:

      Der Kühlschrank schaukelt auch nicht mehr hin und her... Wie hat er sie umgebracht? Krank ist es auf alle Fälle, das Opfer im Kühlschrank zu "entsorgen". Wichtig ist ihm, dass die Nachbarn nicht zu schnell aufmerksam werden! Dank dieser Überlegung, überleben die Katzen !
      Das finde ich sowieso ein wenig komisch.. Der Kühlschrank schaukelt nicht meht. Das heißt, sie muss doch noch gelebt haben IM Kühlschrank.. Also unseren Kühlschrank könnte man von innen aufdrücken. :-k Seltsam.. Und sie scheint ja auch nicht die dünnste zu sein..

      Thomson schrieb:

      In der Zwischenzeit hat Rhyme den Tatort eingegrenzt, wo der Totentänzer Gelegenheit hatte, die Bombe am Flieger anzubringen. Auf der Rollbahn bei einem ATC No Vis Areal.... Ausserhalb der Sichweite des Towers: Ein blinder Fleck.
      Aber Ed und der Copilot saßen doch IM Flugzeug, bekommt man da nicht irgendwie mit, wenn jemand außen ums Flugzeug schleicht? Und dann auch noch so weit vom Tower weg?

      Thomson schrieb:

      "Muss man etwas Besonderes beachten, wenn man auf einem Flughafen herumfährt?"
      "Yeah", antwortet er (Talbot). "Fahren Sie nach Möglichkeit nicht gegen ein Flugzeug."
      Ich musste echt lachen :totlach:

      Thomson schrieb:

      Und mir gefällt das Buch auch sehr gut. Am liebsten würde ich morgen gleich weiter lesen. Aber ich geniesse auch den Pausentag. Schliesslich lese ich prallel einen weiteren Krimi
      Ach stimmt, morgen ist ja Lesepause :cry: :cry: Ich freu mich auch auf Samstag :loool:

      Thomson schrieb:

      Danke, dass du dir die Mühe gibst, mit dem Tablet zu posten
      Gerne doch :loool: Ich möchte immer und überall voll dabei sein. Heute hatte ich einen ziemlich langen Tag, deswegen hab ich das heute morgen schnell mit dem Tablet gemacht. :uups: :-,
      Gelesene Bücher 2018 : 2 Seiten: 656

      Ich :study: gerade :

      Letzter Tanz - Jeffery Deaver 44% (Ebook)
    • Thomson schrieb:

      Lincoln Rhyme bekommt "Bombenmaterial" zum untersuchen !!!! Der arme Polizist, der alles gebracht hat, könnte einem Leid tun... irgendwie hat ihn niemand gross beachtet
      Darüber hatte ich bisher nicht nachgedacht :-k Aber Stephen Kall macht mir bisher nicht den Eindruck, als ob er dreist direkt in Rhymes' "Einsatzzentrale" reingehen würde :scratch:

      Thomson schrieb:

      Hat es wirklich mit Hansen zu tun?

      Thomson schrieb:

      Vielleicht ist es auch eine Konkurrenzfirma der Hudson Air Charter? Der Chefmechaniker wurde auf jedenfall bereits schon abgeworben!

      Thomson schrieb:

      Oder hat es mit den Organtransporten zu tun?

      Obwohl auch die Ermittler sich ziemlich auf die Zeugenaussagen der drei Opfer (zwei davon noch potentiell) im Prozess gegen Hansen als Grund für Auftragsmorde konzentrieren, könnte auch Konkurrenz oder die Organmafia dahinter stecken. Wobei ich Letzteres als eher unwahrscheinlich einstufe.
      Jeffery Deaver - Letzter Tanz

      2018
      Gelesene Bücher: 3
      Gelesene Seiten: 1.558

      2017 : 50 / 24.667 ; 2016 : 56 / 25.723 ; 2015 : 61 / 27.175 ; 2014 : 73 / 31.730 ; 2013 : 75 / 33.510
    • So heute muss ich erstmal den Tag nutzen um aufzuholen.

      Kapitel 4 & 5:

      Gaymax schrieb:

      Rhyme ist wieder wie eh und je perfektionistisch und will, dass alles sofort und super gründlich durchgeführt wird.
      Ich fande es wieder sehr amüsant, Rhyme in seiner "typischen" Art zu erleben. :lol:

      Gaymax schrieb:

      Steven zieht sich auch zurück, was mich aber interessieren würde ist, ob er Selbstgespräche führt oder ob er mit Philipp Hansen in Funkkontakt steht, was ich mir beim Totentänzer so gar nicht vorstellen kann.
      Das frage ich mich auch. Aber ich glaube das er doch eher mit sich selber im Zwiegespräch ist.

      Gaymax schrieb:

      Auf alle Fälle zieht er sich aus der Affäre indem er Sheila Horowitz benutzt um aus dem Fluchtring zu entwischen. Sieht gar nicht gut aus für Sheila.
      Das er in dieser brenzlichen Lage es schafft so ruhig und überlegt zu handelt, finde ich schon sehr bewundernswert. Immherin scheint ja wirklich die ganze Umgebung von Polizisten abgeriegelt zu sein. Und er marschiert einfach an der Seite von Sheila daraus. :shock:

      Thomson schrieb:

      Nein, ich kam mir auch nicht vorstellen, dass er sie verschont. Aber dieser Steven hat ein grosses psychisches Problem. Er wird dauernd von Würmer verfolgt.
      Ich glaube auch nicht das es für Sheila gut ausgehen wird. :(
      Aber ich bin auch gespannt was es mir den Würmern auf sich hat.
      SuB Anfang 2018/aktuell: 783/789
      gelesene Bücher/Seiten 2018:
      5 / 1101 (Pkt.: 0)
      :study:
    • Kapitel 8 + 9

      So jetzt habe ich noch Muße die Kapitel zu schreiben, morgen ist Samstag, da werde ich es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht schaffen zu posten / lesen ... aber bis zum Montag ist es auch nicht mehr weit. :D

      Thomson schrieb:

      Aber Rhyme findet heraus, dass die Bombe aussen am Flieger angebracht war
      Ehrlicherweise stelle ich mir, dass extrem schwierig vor, selbst wenn es so ne kleine Maschine ist, dann sind da ja Propeller oder Motoren und die Piloten haben eine gute Übersicht und wenn es ein größeres Transportflugzeug ist, dann dürfte der Cockpit viel zu hoch sein um die Bombe einfach eben mal so anzubringen zumal es ja schon genauer ausgerichtet werden muss um so ne metallene Schraube zu treffen um genug magnetisierung für die Bombe zu haben. :-k

      Thomson schrieb:

      Aber wie er sie beseitigt hat, bleibt dem Kopfkino überlassen?
      Also in meinem Kopf hat er sie, bei ihrem Gewicht irgendwie in den Kühlschrank gequetscht. Allerdings stelle ich mir das ungemein schwer vor, wenn sie noch am leben war, auch wenn er relativ muskulös erscheint. Wenn eine gewichtige Person ausrastet, dann dürfte es auch nicht ungefährlich für ein normal gewichtigen Menschen werden, einfach schon wegen der Gewichtsklasse. :?: :-k Aber wie dem auch sei, sie ist scheinbar im Kühlschrank und er hat den Kühlschrank von außen verriegelt und innendrinnen zappelt es noch bis der Sauerstoff verbraucht ist. :-k Ein ziemlich unschöner Tod auf alle Fälle.

      Thomson schrieb:

      "Muss man etwas Besonderes beachten, wenn man auf einem Flughafen herumfährt?"
      "Yeah", antwortet er (Talbot). "Fahren Sie nach Möglichkeit nicht gegen ein Flugzeug."
      :totlach:

      Thomson schrieb:

      @Gaymax, morgen ist ja der erste Pausen- und Aufholtag. Du kannst ja die letzten Kapitel auf zwei Tage aufteilen
      :tanzensolo: Gelesen hatte ich es schon, nur nix pepostet, habe auch dieses Handy - Laptop Problem. :-, Ich lese eventuell heute schon vor, weil morgen komme ich zu nix. :(

      Thomson schrieb:

      Hat es wirklich mit Hansen zu tun? Es liegt nahe, weil er als Waffenhändler und -schmuggler problemlos das "Bombenmaterial" an Stephen liefern konnte.
      Vielleicht ist es auch eine Konkurrenzfirma der Hudson Air Charter? Der Chefmechaniker wurde auf jedenfall bereits schon abgeworben!
      Oder hat es mit den Organtransporten zu tun?
      Hansen ist das nächstliegendste und das ist ja meistens das Unwahrscheinliche, aber an die anderen Möglichkeiten mag ich nicht wirklich denken, denn es braucht trotzdem ein Profi, der das ganze ausführt und plant. :-k

      Nessy1800 schrieb:

      Aber Ed und der Copilot saßen doch IM Flugzeug, bekommt man da nicht irgendwie mit, wenn jemand außen ums Flugzeug schleicht? Und dann auch noch so weit vom Tower weg?
      Auf alle Fälle gibt es ein beträchtliches Risiko von Pilot, Copilot gesehen zu werden, allerdings ist Ed doch rausgegangen um zu telefonieren, während der Copilot locker das Cockpit Fenster hätte öffnen können um die Bombe anzubringen, aber wenn er dann mit Fallschirm sich rauskatapultiert hätte, würde ein Analytiker dies sicherlich schnell feststellen. :-k Oder aber der Totentänzer hatte den Copilot noch in seiner Gewalt. :?: Es gibt noch zu viele Möglichkeiten, die mir alle nicht plausibel erscheinen.

      Bücherhexe13 schrieb:

      Obwohl auch die Ermittler sich ziemlich auf die Zeugenaussagen der drei Opfer (zwei davon noch potentiell) im Prozess gegen Hansen als Grund für Auftragsmorde konzentrieren, könnte auch Konkurrenz oder die Organmafia dahinter stecken. Wobei ich Letzteres als eher unwahrscheinlich einstufe.
      Das stimmt, aber irgendwie halte ich die Wahrscheinliche Lösung für die Erklärbarste. Hmmm werde wohl weiter lesen müssen für die tatsächliche Lösung. :study:
      :study: Black Memory (Janet Clark) 87 / 383 Seiten
      :study: Letzter Tanz (Jeffery Deaver) 262 / 447 Seiten

      SUB: 548
    • Kapitel 6 & 7:

      Bücherhexe13 schrieb:

      Mal sehen wie es weitergeht für Sheila ist Kapitel 6 wohl das letzte
      Davon bin ich auch überzeugt. Sie war aber auch ganz schön naiv. Wie kann ich den einen mir völlig fremden Mann gleich mit nach Hause nehmen? ](*,)
      Aber vielleicht bin ich da einfach nur zu ängstlich für sowas. :loool:

      Thomson schrieb:

      Aber so wie es aussieht, ein kompletter Pyschopath?

      Gaymax schrieb:

      Ja das definitiv und sein Gerede von Würmern macht mich auch schon unendlich krabbelig oder kribbelig.
      Ich glaub ich will gar nicht wissen warum er so von Würmern verfolgt wird. :-? Das wird bestimmt noch ecklig.

      Thomson schrieb:

      In der Zwischenzeit sind Percey und Brit Hale unterwegs zu einem sicheren Aufenthaltsort des FBI. Während der Fahrt erfährt Percey, dass ihr Chefmechaniker zur Konkurrenz geht. Sie finde ich etwas undurchsichtig... Sie beschäftigt fast mehr, wie es mit der Firma weitergeht, als der Tod ihres Mannes. Oder täusche ich mich? Wen ruft sie an?
      Ich glaube die Beschäftigung brauch sie jetzt um nicht ganz durchzudrehen. Oder sie hat den Tod ihres Mannes noch garnicht wirklich begriffen.
      Ihre Reaktion und Verhalten sind daher gar nicht so unglaubwürdig. Aber wen sie dann anruft? Da bin ich auch gespannt. :-k

      Was mich an diesem Kapitel ein bisschen genervt hat, waren die ganzen ausführlichen Erklärungen rund um das Geschäft. Wer nun von wem welches Flugzeug geleast hat... und soweiter. Habe da um ehrlich zu sein überhaupt nichts begriffen. Hat mich auch null interresiert. Ob das jetzt wichtig war? :-k
      SuB Anfang 2018/aktuell: 783/789
      gelesene Bücher/Seiten 2018:
      5 / 1101 (Pkt.: 0)
      :study:
    • Madl10 schrieb:

      Was mich an diesem Kapitel ein bisschen genervt hat, waren die ganzen ausführlichen Erklärungen rund um das Geschäft. Wer nun von wem welches Flugzeug geleast hat... und soweiter. Habe da um ehrlich zu sein überhaupt nichts begriffen. Hat mich auch null interresiert. Ob das jetzt wichtig war?
      Da gehts mir ganz genauso. Ich habe auch so gut wie gar nichts davon verstanden :roll:
      Gelesene Bücher 2018 : 2 Seiten: 656

      Ich :study: gerade :

      Letzter Tanz - Jeffery Deaver 44% (Ebook)
    • Nessy1800 schrieb:

      Madl10 schrieb:

      Was mich an diesem Kapitel ein bisschen genervt hat, waren die ganzen ausführlichen Erklärungen rund um das Geschäft. Wer nun von wem welches Flugzeug geleast hat... und soweiter. Habe da um ehrlich zu sein überhaupt nichts begriffen. Hat mich auch null interresiert. Ob das jetzt wichtig war?
      Da gehts mir ganz genauso. Ich habe auch so gut wie gar nichts davon verstanden :roll:
      Dem schliesse ich mich an :uups: . Also, irgendwie konnte ich der Hälfte der Erklärung noch knapp folgen: Perceys Jet gehört einer Firma, die den Flieger an eine 100% Tochter der Hudson Air vermietet und dann... Bahnhof :totlach: . Aber falls diese Verkettungen der Besitzer und Leaser das Motiv für den Anschlag ist, werden wir es noch verstehen lernen... und wenn nicht :-, ....

      Gaymax schrieb:

      Auf alle Fälle gibt es ein beträchtliches Risiko von Pilot, Copilot gesehen zu werden, allerdings ist Ed doch rausgegangen um zu telefonieren, während der Copilot locker das Cockpit Fenster hätte öffnen können um die Bombe anzubringen, aber wenn er dann mit Fallschirm sich rauskatapultiert hätte, würde ein Analytiker dies sicherlich schnell feststellen. Oder aber der Totentänzer hatte den Copilot noch in seiner Gewalt.
      Meinst du Eds letztes Telefonat vor der Explosion? Das führte er während dem Landeanflug und er erledigte die Arbeit des Copiloten, der zu der Zeit die Rolle des Piloten einnahm:
      "Übernimm du die Maschine", rief er Tim zu.
      Und auch der Copilot Tim ist tot:
      Die Wucht der Explosion war so stark.... ...und die beiden Männer nach vorne ins Instrumentenfeld schleuderte.
      Er drehte sich zu Tim herüber, gerade als dessen blutüberströmter, marionettenhaft wirkender Körper durch eines der klaffenden Löcher im Rumpf verschwand. :cry:
      :study: "Letzter Tanz" von Jeffery Deaver :study:
      :montag: "Die gute Tochter" von Karin Slaughter :montag:



    • Neu

      Kapitel 8 & 9:

      Thomson schrieb:

      Und Amelia ist bald wieder unterwegs mit dem Auto auf dem Flughafen-Gelände:
      "Muss man etwas Besonderes beachten, wenn man auf einem Flughafen herumfährt?"
      "Yeah", antwortet er (Talbot). "Fahren Sie nach Möglichkeit nicht gegen ein Flugzeug."
      :totlach: :totlach: Der war echt gut.

      Thomson schrieb:

      Sachs und Rhyme gefallen mir . Okay, mit dem doofen "Sie" könnten sie aufhören, Amelia lag ja schon mal neben ihm in seinem High-Tech Bett
      Mir gefallen die zwei auch weiterhin sehr gut. Aber das mir dem "Sie" ist echt überflüssig. Ich dachte auch noch in Erinnerung zu haben das sie im ersten Teil zum Ende hin auf das "Du" übergegangen sind. :-k Aber vielleicht täusche ich mich da auch.

      Nessy1800 schrieb:

      Das finde ich sowieso ein wenig komisch.. Der Kühlschrank schaukelt nicht meht. Das heißt, sie muss doch noch gelebt haben IM Kühlschrank.. Also unseren Kühlschrank könnte man von innen aufdrücken. Seltsam.. Und sie scheint ja auch nicht die dünnste zu sein..
      Das war auch mein erster Gedanke. Aber mit sicherheit hat er die Tür irgendwie von außen blockiert. Aber wie er sie da reinbekommen hat? Das stelle ich mir auch etwas schwierig vor. Aber gut, da hat Sheila wahrscheinlich für sich alleine ein rießen Kühlschrank. :wink:
      SuB Anfang 2018/aktuell: 783/789
      gelesene Bücher/Seiten 2018:
      5 / 1101 (Pkt.: 0)
      :study:
    • Teil 2, Kapitel 10

      Neu

      Madl10 schrieb:

      Mir gefallen die zwei auch weiterhin sehr gut. Aber das mir dem "Sie" ist echt überflüssig. Ich dachte auch noch in Erinnerung zu haben das sie im ersten Teil zum Ende hin auf das "Du" übergegangen sind. :-k
      Genau weiss ich es auch nicht mehr. Wahrscheinlich haben sie sich nur gerade bei den "intimen" Momenten (als sie gegenseitig über ihr Leben geredet hatten?) geduzt. Aber ich bin gespannt, wann sie offiziel zum DU übergehen :-,

      "Ich bin jetzt da, Rhyme", verkündete sie... "Und wo bitte, ist da, Sachs?" fragte er. :totlach:

      Das heutige Kapitel fängt typisch Rhyme/Sachs an :wink: . Amelia ist am mutmasslichen Tatort, an einer Kreuzung zweier Rollbahnen. Nach dem Absperren des Tatortes erfährt sie dann, dass das Rollfeld regelmässig mit Hochdruckreiniger gereinigt wird. Und danach muss sie sich mit einem Möchtegern Polizisten herumschlagen :totlach: .

      Als sie dann zum Hangar zurück kommt, stellt sie fest, dass Banks Percey und Brit statt zum sicheren Haus zuerst zum Hangar gefahren hat. Und somit den Tänzer in die nähe gelockt hat. Oder wäre er so oder so dort gewesen?
      Und wer ist das Mordopfer ohne Hände? Irgendwie muss er zum Flugplatz gehören, denn Stephen hat sich so den Zutritt verschafft und liegt nun mit einem Scharfschützengewehr auf der Lauer
      :shock:

      Und er hat Amelia im Visier !
      Das Kapitel endet mit einem fiesen Cliffhanger. Stephen steht kurz bevor, abzudrücken? Abre wer soll das Opfer sein :-k ? Brit? Percey? Oder doch Amelia? Denn er mag sie nicht, weiss aber nicht weshalb !
      Ich freue mich auf die morgigen 2 Kapitel :lechz:
      :study: "Letzter Tanz" von Jeffery Deaver :study:
      :montag: "Die gute Tochter" von Karin Slaughter :montag:



    • Neu

      So, da bin ich auch mal wieder. Ich lese immer fleißig mit - sowohl im Buch, als auch hier im Forum. Aber die Posterei mit dem Smartphone ist mir zu kompliziert oft. :pale: Ich poste jetzt mal zu Teil 1 und dann zum Beginn von Teil 2.

      Bücherhexe13 schrieb:

      Das habe ich mir schon fast gedacht, dass Dir der Einstieg nicht gefällt.
      Interessant, ich war nämlich eigentlich ganz positiv eingestellt. Aber bisher wurde es für mich besser.

      Thomson schrieb:

      Während der Fahrt erfährt Percey, dass ihr Chefmechaniker zur Konkurrenz geht. Sie finde ich etwas undurchsichtig... Sie beschäftigt fast mehr, wie es mit der Firma weitergeht, als der Tod ihres Mannes.
      Ja, ich glaube auch, dass die Eheleute so ihre Probleme hatten. Selbst als Übersprungshandlung ist mir ihr Verhalten zu wenig gefühlsbetont gegenüber dem Tod ihres MAnnes.

      Thomson schrieb:

      Sachs und Rhyme gefallen mir . Okay, mit dem doofen "Sie" könnten sie aufhören, Amelia lag ja schon mal neben ihm in seinem High-Tech Bett
      Ich frage mich da ganz oft, ob das nicht Übersetzungsfehler sind? Im Englischen gibt es das "Sie" ja überhaupt nicht und nachdem er Amelia ja so gut wie immer mit dem Nachnamen anspricht, hat der Übersetzer ja keinen Hinweis auf "Du" oder "Sie". Das ist mir erst vor kurzem in der Serie "Lucifer" aufgefallen - die Knutschen rum und siezen sich. Fand ich auch seltsam.

      Thomson schrieb:

      Danke, dass du dir die Mühe gibst, mit dem Tablet zu posten . Ich tue mich auch schwer, per Smartphone zu posten. Deshalb warte ich gerne den Feierabend ab
      Ich bewundere, dass du nach Feierabend nochmal an den Rechner gehst (gut, ich hab ja auch keine Ahnung was du arbeitest). Aber wenn ich nach 8h im Büro den Rechner endlich zur Seite stellen kann, hab ich abends oft keine Lust mehr, den Laptop nochmal hochzufahren.

      Gaymax schrieb:

      Auf alle Fälle gibt es ein beträchtliches Risiko von Pilot, Copilot gesehen zu werden, allerdings ist Ed doch rausgegangen um zu telefonieren, während der Copilot locker das Cockpit Fenster hätte öffnen können um die Bombe anzubringen, aber wenn er dann mit Fallschirm sich rauskatapultiert hätte, würde ein Analytiker dies sicherlich schnell feststellen. Oder aber der Totentänzer hatte den Copilot noch in seiner Gewalt. Es gibt noch zu viele Möglichkeiten, die mir alle nicht plausibel erscheinen.
      Wahrscheinlich hat er ein sehr geschicktes Ablenkungsmanöver verwendet. Wieso sollten sie sonst mitten in der Pampa stehen bleiben?

      Madl10 schrieb:

      Davon bin ich auch überzeugt. Sie war aber auch ganz schön naiv. Wie kann ich den einen mir völlig fremden Mann gleich mit nach Hause nehmen?
      Aber vielleicht bin ich da einfach nur zu ängstlich für sowas.
      Nö, das geht mir genauso. Allerdings glaube ich, dass er sich bewusst eine gutgläubige, einsame Person ausgesucht hat, die nach Aufmerksamkeit giert. Und sie mit ihrer Katzenliebe geködert.

      Madl10 schrieb:

      Habe da um ehrlich zu sein überhaupt nichts begriffen. Hat mich auch null interresiert. Ob das jetzt wichtig war?
      Da wir alle kollektiv verwirrt sind, war das bestimmt wichtig! :lol:
    • Teil 2 bis Kapitel 12

      Neu

      Thomson schrieb:

      Als sie dann zum Hangar zurück kommt, stellt sie fest, dass Banks Percey und Brit statt zum sicheren Haus zuerst zum Hangar gefahren hat.
      Also entschuldigt mal bitte, aber wie blöd kann man sein? Zum einen der Polizist, der sich von den Zivilisten dazu bringen lässt, die vorgeschriebene Route zu verlassen. Und zum anderen - wenn mein Mann und dessen Copilot ermordet worden sind, würde ich schauen, dass ich meinen A... rette und nicht die Firma. Und noch dazu andere Leute in Gefahr bringen, unmöglich! :evil:

      Thomson schrieb:

      Und wer ist das Mordopfer ohne Hände?
      Das wissen wir inzwischen - ein Maler, der auf dem Flughafengelände tätig war. Auch so ein Kollateralschaden. Tragisch.

      Thomson schrieb:

      Irgendwie muss er zum Flugplatz gehören, denn Stephen hat sich so den Zutritt verschafft und liegt nun mit einem Scharfschützengewehr auf der Lauer
      In den nächsten zwei Kapiteln wird dann wild geschossen, allerdings trifft es meiner Meinung nach den Falschen. Der arme Banks, der nur Perceys Sturkopf zum Opfer gefallen ist. Die Gute hätte es jetzt echt mal erwischen könnten, geht die mir auf den Wecker! :evil:
    • Neu

      Kapitel 10:

      Thomson schrieb:

      Als sie dann zum Hangar zurück kommt, stellt sie fest, dass Banks Percey und Brit statt zum sicheren Haus zuerst zum Hangar gefahren hat. Und somit den Tänzer in die nähe gelockt hat. Oder wäre er so oder so dort gewesen?
      Also wenn Percey jetzt erschossen wird, hätte ich nicht mal Mitleid. [-( ](*,) Wenn sie schon nicht an ihre eigene Sicherheit denkt, dann hätte sie wenigsten mal Rücksicht auf ihre Kollegen nehmen können. Aber das sich Banks überreden lassen hat, ist auch nicht besser.
      SuB Anfang 2018/aktuell: 783/789
      gelesene Bücher/Seiten 2018:
      5 / 1101 (Pkt.: 0)
      :study:
    • Kapitel 11 und 12

      Neu

      SweetGwendoline schrieb:

      Ich bewundere, dass du nach Feierabend nochmal an den Rechner gehst (gut, ich hab ja auch keine Ahnung was du arbeitest).
      Ich bin Handwerker (Baumaler). Und kann mich deshalb nur in den Pausen mit dem Smartphone im BT schlau machen. Von daher bin ich "gezwungen", am Feierabend den PC hochzufahren... Aber die tägliche Dosis BücherTreff muss sein :bounce:

      SweetGwendoline schrieb:

      Also entschuldigt mal bitte, aber wie blöd kann man sein? Zum einen der Polizist, der sich von den Zivilisten dazu bringen lässt, die vorgeschriebene Route zu verlassen. Und zum anderen - wenn mein Mann und dessen Copilot ermordet worden sind, würde ich schauen, dass ich meinen A... rette und nicht die Firma. Und noch dazu andere Leute in Gefahr bringen, unmöglich! :evil:

      Madl10 schrieb:

      Also wenn Percey jetzt erschossen wird, hätte ich nicht mal Mitleid. Wenn sie schon nicht an ihre eigene Sicherheit denkt, dann hätte sie wenigsten mal Rücksicht auf ihre Kollegen nehmen können. Aber das sich Banks überreden lassen hat, ist auch nicht besser.
      Ja, diese Percey geht mir auch komplett auf den Keks. Aber sie kommt davon. Obwohl...selbst als geschossen wird, verhält sie sich Selbstmörderisch! Woher weiss eigentlich Stephen, dass dieser Lear Jet für sie wie ihr Baby ist? Sie dreht völlig durch, als er ihren Vogel "erschiesst"!!
      Mit dem Ziel, dass jetzt JerryBanks, in Ausübung seines Jobs, die Kugel einfängt. Wobei er dabei auch eine Mitschuld trägt. Hätte er seinen Auftrag richtig ausgeführt, wären sie jetzt im sicheren Haus.
      Aber wen hat eigentlich Percey vom Auto aus angerufen? Wohl kaum den Hangar. Um ihr Team beim Flughafen zu besuchen, hätte sie sich kaum anmelden müssen :-k ?

      SweetGwendoline schrieb:

      Der arme Banks, der nur Perceys Sturkopf zum Opfer gefallen ist. Die Gute hätte es jetzt echt mal erwischen könnten, geht die mir auf den Wecker! :twisted:
      Mir auch. Selbst bei Rhyme Zuhause benimmt sie sich zickig, versnobt, eingebildet, arrogant... schlicht blöd! Aber Amelia gefällt mir... fackelt nicht lange und legt ihr Handschellen an. Und verlangt von Selitto gleich noch ein zweites Paar für Hale :totlach: :totlach:

      Ich bin gespannt wie es weiter geht :lechz: . Überlebt Banks? Nach Abschluss von den heutigen Kapiteln, war ja die OP noch am laufen.
      Und wir wissen immer noch nicht, wie es Stephen gelang, die Bombe am Flieger anzubringen. War es wirklich Stephen, draussen am Rollfeld? Oder was es der Ex-Chefmechaniker selbst? Von dem wissen wir nur, dass es jetzt bei Sikora an Hubschraubern herum schraubt.
      Und dieser Polizist, Jim... ist der nur ein eingebildeter Macho-Polizist rund um den Flughafen oder spielt er weiterhin eine Rolle?
      Sein Freund Earl hatte nach der Schiesserei noch einen Einsatz: Earl, der Sanitäter, hatte wenigstens für ein paar Minuten vergessen, dass er eigentlich ein Arschloch war, und hatte Banks massive Blutungen gestoppt. :totlach:

      :study: "Letzter Tanz" von Jeffery Deaver :study:
      :montag: "Die gute Tochter" von Karin Slaughter :montag:



    • Teil 2 Kapitel 10-12

      Neu

      Thomson schrieb:

      Und danach muss sie sich mit einem Möchtegern Polizisten herumschlagen
      Aber ehrlich.. Wie er da schon aufgeschlagen ist. Und mit seinem "Süße" ging er mir auch tierisch auf den Wecker.

      Thomson schrieb:

      Als sie dann zum Hangar zurück kommt, stellt sie fest, dass Banks Percey und Brit statt zum sicheren Haus zuerst zum Hangar gefahren hat. Und somit den Tänzer in die nähe gelockt hat.
      Diese Stelle fand ich total spannend! Ich konnte das Buch nicht zur Seite legen. Und dann ging ja alles recht schnell.

      SweetGwendoline schrieb:

      Zum einen der Polizist, der sich von den Zivilisten dazu bringen lässt, die vorgeschriebene Route zu verlassen
      Das habe ich auch nicht wirklich verstanden. Das war schon unverantwortlich.

      SweetGwendoline schrieb:

      Die Gute hätte es jetzt echt mal erwischen könnten, geht die mir auf den Wecker!
      Mich nervt sie auch tierisch! Ich meine, ich kann ja verstehen, dass ihr ihre Firma sehr wichtig ist. Aber kann die wichtiger als ihr Leben sein? Die denkt kein Stück nach!

      Thomson schrieb:

      Mit dem Ziel, dass jetzt JerryBanks, in Ausübung seines Jobs, die Kugel einfängt. Wobei er dabei auch eine Mitschuld trägt. Hätte er seinen Auftrag richtig ausgeführt, wären sie jetzt im sicheren Haus.
      Das sehe ich auch so [-(

      Thomson schrieb:

      fackelt nicht lange und legt ihr Handschellen an. Und verlangt von Selitto gleich noch ein zweites Paar für Hale
      Das fand ich mal wieder total cool. Obwohl ich schon finde, dass sie ein BISSCHEN überreagiert hat. :totlach:

      Thomson schrieb:

      Und wir wissen immer noch nicht, wie es Stephen gelang, die Bombe am Flieger anzubringen. War es wirklich Stephen, draussen am Rollfeld?
      Ich kann mir ehrlich gesagt nicht wirklich vorstellen, dass er so ein Risiko eingeht gesehen zu werden. :-k

      Thomson schrieb:

      Earl, der Sanitäter, hatte wenigstens für ein paar Minuten vergessen, dass er eigentlich ein Arschloch war, und hatte Banks massive Blutungen gestoppt
      Er ist aber wirklich ein Arschloch wenn man das so sagen kann.. Er und dieser Möchtegern Polizist Jim behandeln Sachs als hätte sie keine Ahnung.
      Gelesene Bücher 2018 : 2 Seiten: 656

      Ich :study: gerade :

      Letzter Tanz - Jeffery Deaver 44% (Ebook)
    • Kapitel 11 + 12

      Neu

      So endlich komme ich auch wieder zum schreiben. :D

      Thomson schrieb:

      Genau weiss ich es auch nicht mehr. Wahrscheinlich haben sie sich nur gerade bei den "intimen" Momenten (als sie gegenseitig über ihr Leben geredet hatten?) geduzt. Aber ich bin gespannt, wann sie offiziel zum DU übergehen
      Zumindest ist für mich eine gute und plausible Erklärung. Tatsächlich habe ich das mit dem Sie / Du gar nicht bemerkt. :lol:

      Thomson schrieb:

      Das heutige Kapitel fängt typisch Rhyme/Sachs an . Amelia ist am mutmasslichen Tatort, an einer Kreuzung zweier Rollbahnen. Nach dem Absperren des Tatortes erfährt sie dann, dass das Rollfeld regelmässig mit Hochdruckreiniger gereinigt wird. Und danach muss sie sich mit einem Möchtegern Polizisten herumschlagen
      Diese lockeren Sprüche zwischen Rhyme und Sachs lockern das Buch eindeutig auf. :loool: Einige Protagonisten geben sich aber kräftig Mühe, dass es anstrengend wird, das Buch zu genießen. :roll:

      Thomson schrieb:

      Als sie dann zum Hangar zurück kommt, stellt sie fest, dass Banks Percey und Brit statt zum sicheren Haus zuerst zum Hangar gefahren hat. Und somit den Tänzer in die nähe gelockt hat. Oder wäre er so oder so dort gewesen?
      Und wer ist das Mordopfer ohne Hände? Irgendwie muss er zum Flugplatz gehören, denn Stephen hat sich so den Zutritt verschafft und liegt nun mit einem Scharfschützengewehr auf der Lauer
      Banks Aktion war einfach unverantwortlich. Sowas geht gar nicht und er müsste auch wissen, das dies den Job kostet bzw. eine Degradierung bereithält. :wuetend:

      Thomson schrieb:

      Und er hat Amelia im Visier !
      Das Kapitel endet mit einem fiesen Cliffhanger. Stephen steht kurz bevor, abzudrücken? Abre wer soll das Opfer sein ? Brit? Percey? Oder doch Amelia? Denn er mag sie nicht, weiss aber nicht weshalb !
      8-[

      SweetGwendoline schrieb:

      Ja, ich glaube auch, dass die Eheleute so ihre Probleme hatten. Selbst als Übersprunghandlung ist mir ihr Verhalten zu wenig gefühlsbetont gegenüber dem Tod ihres Mannes.
      Die Frau geht mir so auf den Wecker, dass ich erleichtert bin zu lesen, dass ich nicht der Einzige bin, der so denkt, allerdings bin ich auch sauer auf Stephen, dass er es nicht gebacken kriegt, diese nervtötende Tussi abzuknallen. :evil: :wuetend:

      SweetGwendoline schrieb:

      Die Gute hätte es jetzt echt mal erwischen könnten, geht die mir auf den Wecker!
      :twisted: Aber echt. :loool:

      Madl10 schrieb:

      Also wenn Percey jetzt erschossen wird, hätte ich nicht mal Mitleid. Wenn sie schon nicht an ihre eigene Sicherheit denkt, dann hätte sie wenigsten mal Rücksicht auf ihre Kollegen nehmen können. Aber das sich Banks überreden lassen hat, ist auch nicht besser.
      Das stimmt, die Protagonisten neben Rhyme / Sachs sind dezent nervig und ich hoffe das bessert sich. Ansonsten ist das Buch okay, aber zu viele nervige Personen oder Handlungen killen auch eine Geschichte. Percey, Banks, Jim, der Sanitäter ... schon etwas mehr als "touch to much"

      Thomson schrieb:

      Aber die tägliche Dosis BücherTreff muss sein
      Jaaaa :love: Das versuche ich auch so zu halten. Nur am Wochenende klappt es meist nicht. :(

      Thomson schrieb:

      Ja, diese Percey geht mir auch komplett auf den Keks. Aber sie kommt davon. Obwohl...selbst als geschossen wird, verhält sie sich Selbstmörderisch! Woher weiss eigentlich Stephen, dass dieser Lear Jet für sie wie ihr Baby ist? Sie dreht völlig durch, als er ihren Vogel "erschiesst"!!
      Mit dem Ziel, dass jetzt JerryBanks, in Ausübung seines Jobs, die Kugel einfängt. Wobei er dabei auch eine Mitschuld trägt. Hätte er seinen Auftrag richtig ausgeführt, wären sie jetzt im sicheren Haus.
      Aber wen hat eigentlich Percey vom Auto aus angerufen? Wohl kaum den Hangar. Um ihr Team beim Flughafen zu besuchen, hätte sie sich kaum anmelden müssen ?
      :thumleft: Da sind ganz berechtigte Fragen drunter und das schlimme ist, dass ich absolut keine Ahnung habe wer es sein könnte, aber da Jeffrey Deaver bei den unvorgesehnen Handlungen mehrmals genannt wurden, nehme ich an, dass es eine eher unscheinbare Figur ist. Der dicke Büroleiter (komme nicht auf den Namen gerade) zum Beispiel :thumleft:

      Thomson schrieb:

      Mir auch. Selbst bei Rhyme Zuhause benimmt sie sich zickig, versnobt, eingebildet, arrogant... schlicht blöd! Aber Amelia gefällt mir... fackelt nicht lange und legt ihr Handschellen an. Und verlangt von Selitto gleich noch ein zweites Paar für Hale
      :totlach: Die Szene fand ich gut, aber es war klar, dass sie damit nicht wirklich durchkommt, auch das könnte / hätte ihren Job sicherlich gekostet, selbst im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

      Thomson schrieb:

      Und dieser Polizist, Jim... ist der nur ein eingebildeter Macho-Polizist rund um den Flughafen oder spielt er weiterhin eine Rolle?
      Sein Freund Earl hatte nach der Schiesserei noch einen Einsatz: Earl, der Sanitäter, hatte wenigstens für ein paar Minuten vergessen, dass er eigentlich ein Arschloch war, und hatte Banks massive Blutungen gestoppt.
      Die gingen mir beide auf den Senkel. Der Totentänzer hatte soviel Auswahl zum treffen. :twisted:

      Nessy1800 schrieb:

      Aber ehrlich.. Wie er da schon aufgeschlagen ist. Und mit seinem "Süße" ging er mir auch tierisch auf den Wecker.
      :evil: Ich hätte dem glaub ich am liebsten in die Fresse geschlagen.

      Nessy1800 schrieb:

      Mich nervt sie auch tierisch! Ich meine, ich kann ja verstehen, dass ihr ihre Firma sehr wichtig ist. Aber kann die wichtiger als ihr Leben sein? Die denkt kein Stück nach!
      Hier tituliert man solche Menschen als "Hohlstulle". Das passt perfekt. :twisted:

      Nessy1800 schrieb:

      Das fand ich mal wieder total cool. Obwohl ich schon finde, dass sie ein BISSCHEN überreagiert hat.
      Ja in der Tat, aber im Nachhinein auch wieder eine unnötige Aktion, ähnlich bescheuert wie Banks, als er von der vorgegebenen Route abwich.

      Nessy1800 schrieb:

      Er ist aber wirklich ein Arschloch wenn man das so sagen kann.. Er und dieser Möchtegern Polizist Jim behandeln Sachs als hätte sie keine Ahnung.
      Das kann man so sagen und ich habe so gehofft, dass sie da mal überreagiert und den beiden eins auf die 12 schenkt. :wuetend: :evil: :twisted: Merkt man eigentlich, dass mir viele Protagonisten ziemlich auf den Geist gehen? Ich frag für einen Freund. :totlach: :loool: :totlach:
      :study: Black Memory (Janet Clark) 87 / 383 Seiten
      :study: Letzter Tanz (Jeffery Deaver) 262 / 447 Seiten

      SUB: 548
    • Neu

      Kapitel 11 & 12:

      Thomson schrieb:

      Aber wen hat eigentlich Percey vom Auto aus angerufen? Wohl kaum den Hangar. Um ihr Team beim Flughafen zu besuchen, hätte sie sich kaum anmelden müssen ?
      Doch, sie hat genau dort angerufen. Der Totentänzer hört dort das Telefon ab, und wusste daher das sie dort bald auftaucht.

      Thomson schrieb:

      Mir auch. Selbst bei Rhyme Zuhause benimmt sie sich zickig, versnobt, eingebildet, arrogant... schlicht blöd! Aber Amelia gefällt mir... fackelt nicht lange und legt ihr Handschellen an. Und verlangt von Selitto gleich noch ein zweites Paar für Hale
      Amelias Reaktion auf Perceys Verhalten war echt klasse. Der blöden Kuh muss ja mal einer die Meinung sagen. Aber es scheint leider nicht viel gebracht zu haben, den Percey ist sich keiner Schuld bewusst. Am liebsten will sofort wieder in die Firma. ](*,) Die nervt mich so sehr. Soll sie doch einfach loslaufen, und sehen ob sie tod ihre Firma besser retten kann. #-o :evil:

      Gaymax schrieb:

      Ansonsten ist das Buch okay, aber zu viele nervige Personen oder Handlungen killen auch eine Geschichte. Percey, Banks, Jim, der Sanitäter ... schon etwas mehr als "touch to much"
      Da hast du recht. Im Moment sind es eindeutig zu viele nervige Personen. Ich hoffe da tauchen noch ein paar angenehmere auf.
      SuB Anfang 2018/aktuell: 783/789
      gelesene Bücher/Seiten 2018:
      5 / 1101 (Pkt.: 0)
      :study:
    • Kapitel 13 und 14

      Neu

      Gaymax schrieb:

      Merkt man eigentlich, dass mir viele Protagonisten ziemlich auf den Geist gehen? Ich frag für einen Freund. :totlach: :loool: :totlach:
      Ja :totlach: . Aber ich glaube, die wichtigsten Drei (Rhyme / Sachs / Thom) gefallen dir :-, Und das ist schon mehr als die halbe Miete :wink:

      Madl10 schrieb:

      Im Moment sind es eindeutig zu viele nervige Personen. Ich hoffe da tauchen noch ein paar angenehmere auf.
      Die Hoffnung stirbt zuletzt :uups:
      Vielleicht passiert das Dank Roland Bell, der neue Babysitter von Percey und Hale. Obwohl er einen freundschaftlichen Draht zu Percey entwickelt, gibt er ihr den Tarif durch: "Achten Sie nur darauf, dass Sie niemandem unsere Adresse oder Telefonnummer von hier geben. Das ist eins der Dinge, bei denen ich richtig halsstarrig sein kann."
      Aber ich bin auch gespannt, wann Percey endlich mal ihr Leben (und das ihrer Beschützer) in den Vordergrund stellt.

      Lincoln Rhyme und sein Team hat in der Zwischenzeit die von Amelia gesammelten Spuren untersucht. Und Rhyme vermutet richtig... die gefundenen Katzenhaare bringen ihn auf die Spur von Sheila Horowitz. Den entscheiden Tipp (das heisst, den passenden Namen dazu) kommt von den Hardy-Boys Bedding und Saul!! Das sind doch wieder zwei der sympathischeren Typen, oder? Selbst Lincoln respektiert ihre Arbeit - trotz der Art, wie sie auftreten :totlach:
      Er schickt ein Team zu ihrer Wohnung. Jetzt erfahren wir bald, wie er Sheila umgebracht hat, falls er sie umgebracht hat... aber alles andere würde mich jetzt doch sehr überraschen. Zu ihren Katzen ist er ja auch nicht gerade tierlieb :evil:


      Es bleibt spannend. Wenn Percey telefoniert, wird es gefährlich. (siehe das Telefonat aus dem Auto)

      Madl10 schrieb:

      Doch, sie hat genau dort angerufen. Der Totentänzer hört dort das Telefon ab, und wusste daher das sie dort bald auftaucht.
      Am liebsten würde ich gleich weiterlesen. Nicht mehr lange, dann ist "morgen" und da wartet eine etwas grössere Tagesdosis auf uns :totlach:
      Ich bin auch gespannt, wann dieser Hansen mal selbst aufs "Tanz"-Parkett tritt. Der leere Hangar hat er ja gemietet :wuetend: . Und da der Tänzer diesen Hangar mit einem Schlüssel geöffnet hat und den Einbruch nur vorgetäuscht hat, scheint er definitiv involviert zu sein!!
      :study: "Letzter Tanz" von Jeffery Deaver :study:
      :montag: "Die gute Tochter" von Karin Slaughter :montag:



    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien