Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Krystal Sutherland - Unsere verlorenen Herzen / Our Chemical Hearts

    • ab 14-16 Jahre

    Affiliate-Link

    Unsere verlorenen Herzen

    von

    4|2)

    Verlag: cbt

    Bindung: Broschiert

    Seitenzahl: 384


    ISBN: 9783570164976


    Termin: September 2017

    • Krystal Sutherland - Unsere verlorenen Herzen / Our Chemical Hearts

      Inhalt:
      Henry ist 17, in der Abschlussklasse und war noch nie verliebt. Nun bekommt er den ersehnten Job als Redakteur der Schülerzeitung, doch nicht alleine an seiner Seite ist Grace. Ein Mädchen unscheinbar und doch faszinierend. Doch genauso unnahbar oder gibt es eine Chance für Henry?

      Meine Meinung:
      Das Buch und der Klappentext klingt ganz nach einer schönen Liebesgeschichte mit Herzschmerz, doch beim Lesen geht es viel tiefer.

      Ich habe begonnen und wollte kaum aufhören, da die Geschichte mich sofort in ihrem Bann zog. Die Frage was mit Grace los ist umtrieb mich und machte mich neugierig auf den Fortgang der Story. genauso natürlich ob Henry wirklich Chancen hat.
      Es gab viele Überraschungen und Wendungen, von denen, meiner Meinung nach, nicht alle hätten sein müssen.

      Die Personen war recht speziell.
      Henry der Junge, der noch nie verliebt war, aber ein intaktes Zuhause hat in dem es sehr harmonisch und lustig zu geht. Sein Gefühlsleben ist von Beginn an klar und so erlebt man mit ihm eine Achterbahn der Gefühle.
      Grace ist die Geheimnisvolle. Sie gibt nur das von sich preis das sie möchte. Das ist natürlich vollkommen in Ordnung, doch verlangt sie von Henry gleichzeitig so viel mehr, das es zeitweise ungerecht wirkt. Zudem gab es Momente im Buch in dem ich ihr Verhalten nicht mehr nachvollziehbar fand.
      Lola ist die beste Freundin von Henry und Sadie seine Schwester. beide geben ihn den Halt um die ein oder andere Situation zu meistern. Es gibt immer wieder Situationen zwischen Henry und seinen Freunden Lola und Muz die ich sehr ungewöhnlich, aber dennoch irgendwie cool fand. So stand hier die Liebe im Vordergrund, aber auch die Freundschaft war wichtig und wurde durch verschiedene Situationen sehr speziell dargestellt.

      Am Ende kann ich sagen das ich eine tolle Geschichte lesen durfte. An der ich nicht alles gut fand und mir manches anders gewünscht hätte. Die jedoch genauso wie sie ist auch gut passt und lesenswert ist :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      Liebe Grüße
      Natalie

      mem-o-ries.de

      :study: Zuckerguss und Mistelzweig von Susan Mallery


      Gelesen 2013: 231
      Gelesen 2014: 195
      Gelesen 2015: 185
      Gelesen 2016: 138
      Gelesen 2017: 111

      SuB: 349
    • Das Original: "Our Chemical Hearts" :)
      :study: Was bleibt wenn du gehst (A.Silver)
      :bewertung1von5: Bücher/Seiten 2017: 77/32.521 || SUB 167 O:-) (Start:199)
      "Bücher sind Wahrheiten inmitten von Lügen." / S.King
      "Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner grüner Haufen." / Muppet Show
      "Why do most people fail to give each other the fairy tale?" / M.Quick
    • Ich hatte zunächst etwas Schwierigkeiten, mit Henry und Grace warm zu werden. Sie erschienen mir von ihrere Art und ihren Handlungsweisen eher fern und unnahbar. Je länger ich aber las, umso mehr wuchsen sie mir ans Herz. Zwei Teenager, die noch nicht so richtig wissen, wo sie im Leben hingehören und von deinen eine meint, eine Schuld mit sich herumzutragen, die für ihr junges Leben viel zu groß ist.

      Grace ist ein Mädchen, das mit großen Schuldgefühlen lebt. Sie lässt zunächst niemanden an sich heran. Sie ist aber irgendwie trotz ihrer Marotten auch eine starke und liebenswerte Protagonistin. Ich fand ihre Handlungsweisen nicht immer nachvollziehbar, aber auch das passte gut zu ihr. Nach und nach erfährt man mehr von ihrer Lebensgeschichte, ihrem Hintergrund und so passt ihr Verhalten dann doch wieder zu ihr.

      Henry ist schon eher ein normaler Jugendlicher. Er übernimmt die Schülerzeitung und möchte es selbstverständlich besser machen, als seine Vorgänger. Mit Murray und Lola hat er zwei wunderbare Freunde. Das hat mir sehr gefallen, denn ich habe oft das Gefühl, dass in Jugendbüchern nur die coolen Typen „Freunde“ haben. Henry ist definitiv kein cooler Typ, sondern ein ganz normaler, sympathischer Junge.

      Den Schreibstil empfand ich teilweise eher als etwas nüchtern, was aber zu der Geschichte ganz gut passt. Nüchtern heißt hier, dass mich große Gefühle zwar nicht erreicht haben, aber nüchtern heißt absolut nicht oberflächlich, denn das ist dieses Buch definitiv nicht. Es hat eine Tiefe, die man bei Jugendbüchern nur sehr selten findet. Die Autorin setzt sich sehr sensibel mit verschiedenen Arten von Liebe, Verlust und dem Tod auseinander.

      Das Ende ist wunderschön. Ich habe selten beim Lesen Gänsehaut, aber diese letzten Zeilen über Henry und Grace haben mich ganz tief innen berührt.

      Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung. Ein Buch, das man nicht einfach so runterlesen kann, sondern auf das man sich einlassen muss. Es birgt sehr viel in sich, über das es sich nachzudenken lohnt.
      Gruß
      Yvonne

      Nicht die haben die Bücher recht lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern, die sie Tag und Nacht in den Händen haben, und daher beschmutzet sind, welche Eselsohren darein machen, sie abnutzen und mit Anmerkungen bedecken.
      (Erasmus von Rotterdam)
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien