Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Das englische Fragezeichen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das englische Fragezeichen

      Hallo in die Runde :flower: ,

      ich hab mich etwas umgesehen im Forum und mir kam die Frage, lest ihr auch Buecher auf Englisch? Ich habe hier im Thread Leserunde einen Post gefunden, jedoch von 2008. Denke nicht, dass dieser noch aktuell benutzt wird :)

      Da ich ausschliesslich auf Englisch lese, wuerd mich interessieren, wie viele das noch tun. Waeren es genuegend, um sich auch mal ueber ein Buch (ev. auch in der englischen Sprache) zu unterhalten?

      Liebe Gruesse in die Runde
    • Da schliesse ich mich ganz der Antwort von @K.-G. Beck-Ewe an. Ich lese keine Übersetzung, wenn das Original auf Englisch geschrieben wurde. Bei Diskussionen kommt es ganz darauf an, welches Buch, wann gewählt wird.
      Viele Grüße von Yurmala

      :study: Zabor ou Les psaumes von Kamel Daoud

      :musik: Leere Herzen von Juli Zeh, gelesen von Ulrike C. Tscharre

      »You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.«. C.S. Lewis
    • Die meisten Bücher, die im Original auf Englisch verfasst wurden, lese ich auch auf Englisch. Ausnahmen gibt es eigentlich nur, wenn ich die Übersetzung irgendwo günstig(er) bekomme, zum Beispiel als Mängelexemplar oder in der Bibliothek.

      Bei mir käme es auch auf das Buch und den Zeitpunkt an, aber genrell wäre ich einer Diskussion auf Englisch auch nicht abgeneigt ;)
      "You may, however, rest assured there are no ghosts in this world. Save those we make for ourselves."
      Sherlock (BBC) - The Abominable Bride

      "Please don't put a label on me - don't make me a category before you get to know me!"
      John Irving - In One Person
    • Moonlight schrieb:

      Die meisten Bücher, die im Original auf Englisch verfasst wurden, lese ich auch auf Englisch.
      Das geht mir genau so. Außer ich besitze das Buch schon auf deutsch oder kann es mir irgendwo gut leihen/kaufen. Oder wenn ich befürchte, dass es mir zu schwer wird (was bei einigen Klassikern leider der Fall ist). Ich hätte große Lust, mich auf englisch über Bücher zu unterhalten, weiß jetzt allerdings nicht, ob dieses Forum dafür der richtige Ort ist. Vielleicht, wenn man z.B. nur diesen Thread dafür nutzt oder so? :-k
      :montag:
    • Auch ich lese relativ viel auf Englisch. Vor allem, wenn die deutsche Neuerscheinung um einiges teurer ist als das englische Original.
      Aber hauptsächlich suche ich mir willkürlich aus, ob ich ein Buch jetzt auf deutsch oder englisch lese.
      :study: Vom Winde verweht - Margaret Mitchell
      :montag: Die berühmtesten Frauen der Weltgeschichte: Vom 18. Jahrhundert bis heute - Barbara Beck
      :montag: Der klassische Adventskalender
      :musik: Kommet, ihr Hirten: Der Audiobuch-Adventskalender


      Rest in peace Chester Bennington.
    • Ich lese Bücher aus dem englischen Sprachraum auch vorzugsweise im Original. Ausnahmen mache ich eigentlich nur bei Geschenken oder Gewinnen.

      I wouldn't mind discussing my current read in English once in a while! Vor langer Zeit habe ich sogar mal an einer englischsprachigen Leserunde mit Herbie Brennan auf Leserunden.de teilgenommen. Das war cool.
      Why say 'tree' when you can say 'sycamore'?
      (Leonard Cohen)
    • Interesting idea :-k Ich lese immer mehr auf Englisch (ich finde, besonders britischer Humor lässt sich nur sehr schwer übersetzen) und könnte mir absolut vorstellen, auch mal auf Englisch zu diskutieren.
      @Melomatin wenn du ganz konkret ein Buch im Kopf hast, das du dir gern in Einzelheiten vornehmen willst, würde sich eine Minileserunde anbieten, in der dann alle Teilnehmer auf Englisch lesen und schreiben.
      Allgemeine Diskussionen könnten ja eigentlich direkt hier weitergeführt werden.
      O:-) "Lieber Gott, wenn ich groß bin... weiß ich dann alles?"

      2017 gelesen: 11 gehört: 20 aktiver SUB: 68 :-?
    • Magdalena schrieb:

      Ich lese Bücher aus dem englischen Sprachraum auch vorzugsweise im Original. Ausnahmen mache ich eigentlich nur bei Geschenken oder Gewinnen.
      Dito!
      Eine Diskussion auf Englisch ist im Prinzip eine gute Idee, aber bei mir würde es sehr vom gewählten Buch und Zeitpunkt abhängen. Ich bin generell nicht so der Typ für Leserunden, weil ich mich ungern dem Lesetempo einer größeren Gruppe anpasse - meistens bin ich zu schnell. :uups:
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Pickwick schrieb:

      Interesting idea :-k Ich lese immer mehr auf Englisch (ich finde, besonders britischer Humor lässt sich nur sehr schwer übersetzen)
      That's a particular challenge indeed!

      Ich lese gerade mal wieder ein Buch von Stephen Fry und könnte mich kugeln vor Lachen, aber ich glaube, es ist schon fast unmöglich, das im Deutschen wirklich adäquat wiederzugeben.
      Why say 'tree' when you can say 'sycamore'?
      (Leonard Cohen)
    • Ich lese auch sehr viele englischsprachige Bücher. Die englischen Originale sind halt meist viel günstiger als übersetzte Ausgaben und das Original ist einfach das Original. Prinzipiell wäre ich auch an Leserunden dazu interessiert, aber leider fehlt mir dafür generell die Zeit im Moment.

      Diskussionen auf Englisch würden mich eher stören, da ich viel besser englisch lesen als schreiben kann ?( . Ich weiß, das klingt irgendwie unlogisch, aber selbst englische Sätze formulieren, fällt mir dann doch ziemlich schwer. Ich würde da deutschsprachige Diskussionen bevorzugen, einfach, weil ich mich da viel besser ausdrücken kann 8-[ . Z.B. schreibe ich auch amazon.DE-Rezensionen zu englischen Büchern auf deutsch (wenn ich denn mal eine scheibe :mrgreen: )

      Magdalena schrieb:

      Ich lese gerade mal wieder ein Buch von Stephen Fry und könnte mich kugeln vor Lachen, aber ich glaube, es ist schon fast unmöglich, das im Deutschen wirklich adäquat wiederzugeben.
      Ist das nicht auch ein "berühmter"/hochtalentierter Hörbuch-Sprecher? Ich glaube, der hat die englischen Harry-Potter- und Douglas-Adams-Hörbücher gesprochen? Die Sprecher-Bewertungen sind jedenfalls gigantisch Wusste gar nicht, dass er selbst Schriftsteller ist :scratch: Oder es ist nicht derselbe :lol:

    • Petra Lustig schrieb:

      Ist das nicht auch ein "berühmter"/hochtalentierter Hörbuch-Sprecher?
      Und Schauspieler (hat unter anderem einen sehr überzeugenden Oscar Wilde gegeben) und sozialer Kommentator und absoluter Technikfreak, der gerne Artikel übe rneue Geräte schreibt.
      Mehr Bücher finden sich auf Sandammeer und Lesezeit hier. Manches produzieren wir sogar selbst: Kegelberge.
      Hilfe, die ankommen soll geht an Ärzte ohne Grenzen.
    • €nigma schrieb:


      Magdalena schrieb:

      Ich lese Bücher aus dem englischen Sprachraum auch vorzugsweise im Original. Ausnahmen mache ich eigentlich nur bei Geschenken oder Gewinnen.
      Dito!Eine Diskussion auf Englisch ist im Prinzip eine gute Idee, aber bei mir würde es sehr vom gewählten Buch und Zeitpunkt abhängen. Ich bin generell nicht so der Typ für Leserunden,
      Ich unterschreibe mal wieder bei Enigma :wink:
      Eine Diskussion auf Englisch... kann man machen, kann man aber auch lassen. Durch meine eigene Brille betrachtet, weiß ich nicht so recht wozu ich das tun sollte. Aber ich spreche, schreibe, lese den halben Tag im Büro Englisch, von daher ist der Wille zu Übung eher begrenzt und der "Exotik-Faktor" (mangels besseren Wortes) erst recht..

      @Petra Lustig Wieso unlogisch? Das ist doch ganz normal, dass das passive Erlernen einer Sprache zunächst einfacher ist als die aktive Anwendung. Lesen kann ich auch auf Französisch, aber drei Sätze schreiben, die nicht grundfalsch sind, oder gar über das blanke Überleben hinaus sprechen? Vergiss es!
    • Petra Lustig schrieb:

      Diskussionen auf Englisch würden mich eher stören, da ich viel besser englisch lesen als schreiben kann . Ich weiß, das klingt irgendwie unlogisch, aber selbst englische Sätze formulieren, fällt mir dann doch ziemlich schwer.
      Das liegt, wie schon von @CKStreet beschrieben, am Unterschied zwischen passivem und aktivem Wortschatz. Mein passiver ist mittlerweile richtig gut, ich schaue alle Filme und Serien im Original, lese viel auf englisch etc. Aber sprechen/schreiben? Da fehlt mir wirklich die Übung und die einfachsten Begriffe fallen mir nicht ein. Total schade.

      CKStreet schrieb:

      Eine Diskussion auf Englisch... kann man machen, kann man aber auch lassen. Durch meine eigene Brille betrachtet, weiß ich nicht so recht wozu ich das tun sollte. Aber ich spreche, schreibe, lese den halben Tag im Büro Englisch, von daher ist der Wille zu Übung eher begrenzt
      Gerade für mich wäre die Übung echt gut. Ich schreibe und spreche nur sehr wenig auf Englisch und würde mich über den Ort zum Wissenerweitern und zur Übung total freuen.
      :montag:
    • Petra Lustig schrieb:

      Ich weiß, das klingt irgendwie unlogisch, aber selbst englische Sätze formulieren, fällt mir dann doch ziemlich schwer.
      Das ist durchaus logisch, weil es einfacher ist, nur zu verstehen oder zu lesen (rezeptiv) als selbst zu "gestalten"(produktiv). Ich kann zwar auch gut sprechen und schreiben, aber das Schreiben einer Rezension auf Englisch wäre sicher auch für mich erstmal ungewohnt. Aber ich bin davon überzeugt, dass man das schnell lernt, wenn man sich das Handwerkszeug (typisches literaturbezogenes Vokabular) aneignet.

      Petra Lustig schrieb:

      Z.B. schreibe ich auch amazon.DE-Rezensionen zu englischen Büchern auf deutsch (wenn ich denn mal eine scheibe )
      Das mache ich auch grundsätzlich so. Amazon.de ist ja auch ein Portal für (hauptsächlich) deutsche Nutzer. Auf Amazon.com würde ich englische Rezensionen einstellen, wenn ich dort angemeldet wäre.
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • K.-G. Beck-Ewe schrieb:

      Petra Lustig schrieb:

      Ist das nicht auch ein "berühmter"/hochtalentierter Hörbuch-Sprecher?
      Und Schauspieler (hat unter anderem einen sehr überzeugenden Oscar Wilde gegeben) und sozialer Kommentator und absoluter Technikfreak, der gerne Artikel übe rneue Geräte schreibt.
      Ja, ein echtes Multitalent. Und ein echt genialer Hörbuchsprecher, ich kenne die ersten drei Potter-Bände mit ihm und habe mich gekugelt vor Lachen.

      Ich schreibe gerne und viel auf englisch, weil ich die Sprache einfach wahnsinnig gerne mag. Ich habe sogar schon Rezis für Goodreads ins Englische übertragen, aber mangels Zeit stelle ich da mittlerweile auch bei englischen Büchern die deutschen Texte ein.

      Ich fände einen Austausch auf englisch hier nett, aber das ist natürlich kein Muss.
      Why say 'tree' when you can say 'sycamore'?
      (Leonard Cohen)
    • Knü schrieb:

      Gerade für mich wäre die Übung echt gut. Ich schreibe und spreche nur sehr wenig auf Englisch und würde mich über den Ort zum Wissenerweitern und zur Übung total freuen.
      Bei mir ist es ähnlich. Ich kann alles auf Englisch lesen und verstehen, aber mit sprechen, und teilweise auch schreiben, hab ich so meine Probleme.

      Da ich generell fast ausschließlich in englischer Sprache lese, bin ich generell an einem Austausch schon interessiert (je nach Buch/Genre).
      Ich lese gerade

      “Words are pale shadows of forgotten names. As names have power, words have power. Words can light fires in the minds of men. Words can wring tears from the hardest hearts.”
      ― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
    • Ich lese eigentlich nur in Ausnahmefällen NICHT auf Englisch, und das schon seit vielen Jahren. Irgendwie geht das bei mir auch im Englischen viel flüssiger und schneller als im Deutschen, obwohl das ja meine Muttersprache und meine Umgangssprache ist. Dennoch spreche/lese/schreibe/verstehe ich fließend Englisch (dank meines Austauschjahrs in England). Deutsch wird eigentlich inzwischen nur mehr gelesen, wenn ich das Buch gratis bekomme (zu 99% sind das dann Leseexemplare). Meine Internet-Aktivität außerhalb des BTs verbringe ich auch zu einem sehr großen Teil auf Englisch.
      Einer Diskussion auf Englisch bin ich grundsätzlich nicht abgeneigt, aber Leserunden sind eher nicht so meins. Wie @€nigma habe auch ich das Problem, dass mir die meisten Leute zu langsam lesen. 8-[ Hinzu kommt noch mein sehr seltener Lesegeschmack, den wenige mit mir teilen. :lol:
      "If you have never said "Excuse me" to a parking meter or bashed your shins on a fireplug, you are probably wasting too much valuable reading time."
      (Sherri Chasin Calvo)

      “I am not eccentric. It's just that I am more alive than most people. I am an unpopular electric eel set in a pond of catfish.” (Edith Sitwell)

      Alles rundum LGBT+ Bücher gibt's auf Scattered Thoughts and Rogue Words
    • Chaotin schrieb:

      Hinzu kommt noch mein sehr seltener Lesegeschmack, den wenige mit mir teilen.
      So ein kleiner Brandon Sanderson würde schon gehen, oder? Ich warte schon dringend auf Oathbringer, obwohl der dann aufgrund der Dringlichkeit wahrscheinlich eher weniger leserundengeeignet sein dürfte... :uups: .
      Ich lese gerade

      “Words are pale shadows of forgotten names. As names have power, words have power. Words can light fires in the minds of men. Words can wring tears from the hardest hearts.”
      ― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien