Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Cressida McLaughlin - Wenn die Liebe Anker wirft / The Canal Boat Café

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Wenn die Liebe Anker wirft

    von

    2.5|2)

    Verlag: MIRA Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 480


    ISBN: 9783956496844


    Termin: September 2017

    • Cressida McLaughlin - Wenn die Liebe Anker wirft / The Canal Boat Café

      Summer wollte eigentlich nicht zurück nach Willowbeck, nachdem ihre Mutter gestorben ist. Doch das Hausboot-Café ihrer Mutter liegt dort am Fluss und es wird Zeit, dass sich jemand darum kümmert. Also überwindet Summer sich, drängt die Erinnerungen zurück und reist dorthin, um die beste Freundin ihrer Mutter, Valerie, tatkräftig zu unterstützen und das Geschäft wieder in Gang zu bringen. Auch, wenn das Führen eines Cafés nicht gerade Summers Traum von einem Job ist, so beginnt sie doch Gefallen an ihrer Aufgabe zu finden. Bootsnachbar Mason unterstützt sie dabei nach Kräften und gewinnt so langsam auch Summers Herz. Doch die Gedanken an die Vergangenheit kommen Summer immer wieder in die Quere und zwingen sie zu einer Entscheidung…

      Cressida McLaughlin hat mit ihrem Buch „Wenn die Liebe Anker wirft“ einen Liebesroman vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig und leicht, erzählt wird aus der Sicht von Summer. Schnell ist der Leser mitten im Geschehen und versucht, Summer bei ihren Aktivitäten zu folgen. Die Beschreibungen der Örtlichkeiten und auch das Café sind sehr detailliert und lebendig, sie geben dem Leser das Gefühl, direkt vor Ort zu sein. Leider lässt die Autorin die Hauptgeschichte oftmals aus den Augen und verliert sich in langatmigen Nebensächlichkeiten, die Langeweile aufkommen und das Interesse schwinden lassen. Zu viele Geheimnisse und zu viele verschiedene Baustellen lenken einfach von der eigentlichen Handlung ab. Die eigentliche Liebesgeschichte bleibt eher lauwarm und kann nicht so wirklich überzeugen.

      Die Charaktere sind zum großen Teil sehr oberflächlich gestaltet, dass man als Leser keine richtige Beziehung zu ihnen herstellen kann. Sie wirken oftmals blass und unscheinbar. Die beiden tierischen Nebendarsteller sind dagegen herzallerliebst gezeichnet und wirken so lebendig und real, dass man sie sich gut vorstellen kann. Summer ist eine Frau, die sich mit Schuldgefühlen herumplagt und die Vergangenheit am liebsten verdrängen bzw. vergessen möchte. Sie wirkt oft unsicher, naiv, zu gutgläubig und etwas zerstreut. Etwas mehr Mut, Entscheidungsfreudigkeit und Energie hätten ihr gut getan. Mason ist ein sympathischer Mann, der hilfsbereit und offen daher kommt, allerdings bleibt auch er etwas unscheinbar. Die Nebenprotagonisten sind allesamt eindimensional gehalten, bei einigen fragt man sich, weshalb sie überhaupt eine Rolle spielen.

      „Wenn die Liebe Anker wirft“ ist ein Liebesroman, der leider nicht überzeugen kann aufgrund der schwachen Charaktere und der recht ausschweifenden Erzählweise, die keinen Raum für eigene Gedanken lässt und viele Nebensächlichkeiten zur Hauptrolle stilisiert. Eine Geschichte, die man schnell wieder vergisst. Leider keine Empfehlung!

      Gerade mal :bewertung1von5: :bewertung1von5: .
      Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)

      "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
      Albert Einstein

      "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
      _____________________________________________

      Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk

      SUB: ca. 1.800 / gelesen 2016: 150/ 57643 Seiten
    • Meine Meinung:
      Es gibt Romane, bei denen man den Ausgang gleich von Anfang an kennt. Bei den einen macht es nichts aus, denn das, was zwischen Anfang und Ende steht, ist fesselnd geschrieben oder man liebt die Protagonisten auf den ersten Blick, so dass es eine grosse Freude ist, das Buch zu lesen.
      Leider gehört das vorliegende Buch in die zweite Kategorie. Der Teil zwischen der ersten und der letzten Seite ist lang und langweilig erzählt. Es liest sich wie eine Erzählung über ferne Bekannte, über deren Leben man grad aufgeklärt wird, es einem aber so gar nicht nahe geht. Die Charaktere bleiben auf Abstand, die einzigen, die mir sympathisch waren, sind jene mit Ecken und Kanten wie der alte Norman.

      Er ist einer der sechs Hausbootbesitzer in Willowbeck, einer fiktiven Ortschaft am Great Ouse, ca. 40 Autominuten von Cambridge entfernt. Auf Drängen von Valerie, der Bootsnachbarin, kommt sie Monate nach dem Tod ihrer Mutter endlich einmal nach Willowbeck. Valerie führte das Café weiter, während Summer sich in Schuldgefühlen wälzte und durch Abwesenheit glänzte. Eigentlich will sie auch nur ein Wochenende bleiben. Doch dann macht ihr wider Erwarten die Arbeit im Café Spass und ausserdem gefällt ihr neuer Nachbar Mason. Nur Jenny vom Pub ärgert sich, dass Summer wieder vor Ort ist. Sie macht Summer das Leben schwer und will, dass sie verschwindet. Auch Summers Kollege Ross möchte, dass sie das Boot schnellstmöglich verkauft und zurück nach Cambridge kommt.

      Es folgt eine lange Geschichte, die einfach nicht enden wollte. Im Nachhinein fand ich heraus, dass dieser 500 Seiten lange Roman aus vier Kurzgeschichten zusammengeschustert wurde. So wurde mir einiges klar, denn immer wieder dachte ich, das Buch sei nun endlich fertig, doch dann geht es weiter und weiter und hört einfach nicht auf. Wie ein Kaugummi, den man aufbläst, danach in die Länge zieht und weiter kaut, immer wieder - doch das Aroma ist weg und der Kaugummi fade.

      Eigentlich wäre es ein tolles Setting - Hausboot, Fluss, Landschaft - doch da ich immer den Flusslauf der Grand Ouse vor Augen hatte konnte ich mir die fiktiven Ortschaften und die im Buch genannten Naturschutzgebiete und Kanalverläufe nicht wirklich vorstellen. Genauso hatte ich Mühe mit den Protagonisten warm zu werden und so war Cressida McLaughlins Buch kein wirkliches Lesevergnügen für mich. Auch die Prise Dramatik beim (zweitletzten) Finale konnte das Buch nicht mehr retten.

      Fazit:
      Auf die Hälfte reduziert und nur aufs Wichtigste beschränkt hätte die Geschichte Potential gehabt. Doch so ist "Wenn die Liebe Anker wirft" ein viel zu wort-, detail und seitenlastiger Roman, der einem nicht nahe geht.
      3 Punkte. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien